Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobile-P2P - der Esel kommt aufs Handy

Wer ist Schuld an so viel Raubkopiererei?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer ist Schuld an so viel Raubkopiererei?

    Autor: iggy 05.04.05 - 17:01

    Wir schauen zurück in eine Zeit um die 1990er Jahre:

    Ein neues Medium im Internet war geschaffen worden - DSL-Leitungen
    Ein paar Jahre später kurbelten die Provider den Markt an.
    Diejenigen, die sich immer schon mehr Bandbreite wünschten, wussten ohnehin wozu DSL gut war: "Die neue Linux-Distri in weniger als 24 Stunden saugen" oder "Fernwartungssysteme die die grafische Oberfläche in Echtzeit übertragen"
    Die Frage der Provider war: "Wie überzeugen wir den Otto-Normaluser von der Notwendigkeit für ihn, sich so eine Leitung anzuschaffen und uns damit mehr Umsatz einzubringen?"
    Eine 56k-Leitung war bisher ausreichend für "ihn".
    Promt kamen neue Marketing-Strategien ans Tageslicht.
    Wir hören und sehen immer noch in Werbespots: "Filme und Musik downloaden soviel man möchte".
    Blos sagt uns keiner dieser Spots: "mit diesem Programm ist es legal"
    In Computermagazinen und auf IRC-Channels finden wir die nötigen Informationen um auch in den Genuss von Internet-Kinofilmen und -Musik zu kommen.
    "Das muss es sein, was die Provider meinten - Emule, Kazaa, Bittorrent & Co"
    Keiner hat irgendwelche Schuldgefühle, bei der Nutzung dieser Programme.
    Wieso auch?
    Wir sehen keinen offensichtlichen Schaden, den wir damit anrichten könnten.
    Alle Welt hat mit den Downloadmöglichkeiten geworben.
    Es ist möglich.
    "Alle machen es!"

    Zugleich wurden P2P-Systeme von der produzierenden Industrie für Musik und Film erstmals etwas misstrauisch angeschaut.
    Die ersten Bedenken, angesichts der sinkenden Umsätze machten sich breit.
    Die Ursache musste festgestellt werden.
    Für sie stand fest "es sind die Nutzer der P2P-Systeme, welche die Raubkopien im Internet verteilen".
    Klagen wurden eingereicht und neue Gesetze erlassen.
    Anti-Raubkopie Werbespots sind heute neben Anti-Rassismus und Anti-Massentiertransport Spots gang und gebe.
    2004 wurden vermutlich mehr Raubkopierer verklagt und verhaftet, als es in dieser Zeit "normale Diebe" und Raubüberfälle gab.
    Die Besserung schafften legale Alternativen zu den bisherigen P2P-Systemen.
    Der Markt flourierte.
    Apple holte sich vermutlich die meisten Endkunden und schaffte es auch, bisher illegale "Sauger" zu bekehren.
    Selbst der "Otto-Normaluser No. 2" welcher bisher noch nichts von dem P2P-Andrang im "Untergrund" gehört hat, wusste nun mit welchem Programm er LEGAL herunterladen konnte.
    Die Situation schien sich allmählich zu beruhigen.

    Ein paar Monate später die Schlagzeile bei Golem.de:
    "Mobile-P2P - der Esel kommt aufs Handy"

    Darunter las man von Unternehmen wie Siemens Communications oder die "Universität Würzburg".
    Auf der dritten Seite, die Zeile auf die man angespannt gewartet hat:

    "Der rechtliche Aspekt bleibt dabei zunächst außen vor, mobiles File-Sharing ist schließlich auch ohne die Technik der Forscher machbar ..."

    Und nun frage ich euch erneut: Wer ist eigentlich Schuld, an so viel Raubkopiererei?
    Sind es wirklich nur die User?
    Hat auch die Musikindustrie die Anpassung der Marketingstrategie etwas verschlafen?
    Oder sollten sich gar die Provider und Entwickler selbst einen großen Batzen Schuldgefühle zusprechen? Wobei mit den Entwicklern vorzugsweise die Industriellen Entwickler gemeint sind. Diese geben den OpenSource Entwicklern erst die Plattform die Systeme überhaupt zu entwickeln.

    Ausser Frage steht, dass P2P-Systeme auch auf legale Art und Weise genutzt werden können. Aber wenn schon mit MP3s geworben wird, kann man eigentlich nur erwarten, dass es auch hier weitergeht wie bisher.

    Ist die Industrie eigentlich lernfähig?

    ________________________________________________________
    Die Gegenwart und die Zukunft kann man erst aufbauen,
    wenn die Vergangenheit abgeschlossen ist.
    (Baltasar Garzon)

  2. Re: Wer ist Schuld an so viel Raubkopiererei?

    Autor: :-) 05.04.05 - 17:12

    ...geschlagen werden immer die Esel, auch wenn die Reiter gemeint sind.

    Der lachende Dritte ist die Telekom: "Wir nix machen, wir nur Kabel putzen."

    :-)

  3. Re: Wer ist Schuld an so viel Raubkopiererei?

    Autor: Slotty 05.04.05 - 22:02

    jo, also besser hätte ichs auch nicht ausdrücken können, der text war gut, dann kann ich ja beruigt meinen nutzesel weiter laufen lassen. Den ich gehöre zu den "Otto Normalverbraucher 2" *lol*

    Ausserdem kann ich mich ja bald auf ne HndyFlat freuen *lach*

    thx


    iggy schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wir schauen zurück in eine Zeit um die 1990er
    > Jahre:
    >
    > Ein neues Medium im Internet war geschaffen worden
    > - DSL-Leitungen
    > Ein paar Jahre später kurbelten die Provider den
    > Markt an.
    > Diejenigen, die sich immer schon mehr Bandbreite
    > wünschten, wussten ohnehin wozu DSL gut war: "Die
    > neue Linux-Distri in weniger als 24 Stunden
    > saugen" oder "Fernwartungssysteme die die
    > grafische Oberfläche in Echtzeit übertragen"
    > Die Frage der Provider war: "Wie überzeugen wir
    > den Otto-Normaluser von der Notwendigkeit für ihn,
    > sich so eine Leitung anzuschaffen und uns damit
    > mehr Umsatz einzubringen?"
    > Eine 56k-Leitung war bisher ausreichend für
    > "ihn".
    > Promt kamen neue Marketing-Strategien ans
    > Tageslicht.
    > Wir hören und sehen immer noch in Werbespots:
    > "Filme und Musik downloaden soviel man möchte".
    > Blos sagt uns keiner dieser Spots: "mit diesem
    > Programm ist es legal"
    > In Computermagazinen und auf IRC-Channels finden
    > wir die nötigen Informationen um auch in den
    > Genuss von Internet-Kinofilmen und -Musik zu
    > kommen.
    > "Das muss es sein, was die Provider meinten -
    > Emule, Kazaa, Bittorrent & Co"
    > Keiner hat irgendwelche Schuldgefühle, bei der
    > Nutzung dieser Programme.
    > Wieso auch?
    > Wir sehen keinen offensichtlichen Schaden, den wir
    > damit anrichten könnten.
    > Alle Welt hat mit den Downloadmöglichkeiten
    > geworben.
    > Es ist möglich.
    > "Alle machen es!"
    >
    > Zugleich wurden P2P-Systeme von der produzierenden
    > Industrie für Musik und Film erstmals etwas
    > misstrauisch angeschaut.
    > Die ersten Bedenken, angesichts der sinkenden
    > Umsätze machten sich breit.
    > Die Ursache musste festgestellt werden.
    > Für sie stand fest "es sind die Nutzer der
    > P2P-Systeme, welche die Raubkopien im Internet
    > verteilen".
    > Klagen wurden eingereicht und neue Gesetze
    > erlassen.
    > Anti-Raubkopie Werbespots sind heute neben
    > Anti-Rassismus und Anti-Massentiertransport Spots
    > gang und gebe.
    > 2004 wurden vermutlich mehr Raubkopierer verklagt
    > und verhaftet, als es in dieser Zeit "normale
    > Diebe" und Raubüberfälle gab.
    > Die Besserung schafften legale Alternativen zu den
    > bisherigen P2P-Systemen.
    > Der Markt flourierte.
    > Apple holte sich vermutlich die meisten Endkunden
    > und schaffte es auch, bisher illegale "Sauger" zu
    > bekehren.
    > Selbst der "Otto-Normaluser No. 2" welcher bisher
    > noch nichts von dem P2P-Andrang im "Untergrund"
    > gehört hat, wusste nun mit welchem Programm er
    > LEGAL herunterladen konnte.
    > Die Situation schien sich allmählich zu
    > beruhigen.
    >
    > Ein paar Monate später die Schlagzeile bei
    > Golem.de:
    > "Mobile-P2P - der Esel kommt aufs Handy"
    >
    > Darunter las man von Unternehmen wie Siemens
    > Communications oder die "Universität Würzburg".
    > Auf der dritten Seite, die Zeile auf die man
    > angespannt gewartet hat:
    >
    > "Der rechtliche Aspekt bleibt dabei zunächst außen
    > vor, mobiles File-Sharing ist schließlich auch
    > ohne die Technik der Forscher machbar ..."
    >
    > Und nun frage ich euch erneut: Wer ist eigentlich
    > Schuld, an so viel Raubkopiererei?
    > Sind es wirklich nur die User?
    > Hat auch die Musikindustrie die Anpassung der
    > Marketingstrategie etwas verschlafen?
    > Oder sollten sich gar die Provider und Entwickler
    > selbst einen großen Batzen Schuldgefühle
    > zusprechen? Wobei mit den Entwicklern vorzugsweise
    > die Industriellen Entwickler gemeint sind. Diese
    > geben den OpenSource Entwicklern erst die
    > Plattform die Systeme überhaupt zu entwickeln.
    >
    > Ausser Frage steht, dass P2P-Systeme auch auf
    > legale Art und Weise genutzt werden können. Aber
    > wenn schon mit MP3s geworben wird, kann man
    > eigentlich nur erwarten, dass es auch hier
    > weitergeht wie bisher.
    >
    > Ist die Industrie eigentlich lernfähig?
    >
    > __________________________________________________
    > ______
    > Die Gegenwart und die Zukunft kann man erst
    > aufbauen,
    > wenn die Vergangenheit abgeschlossen ist.
    > (Baltasar Garzon)


  4. Re: Wer ist Schuld an so viel Raubkopiererei?

    Autor: Jens Oberender 18.02.06 - 09:03

    iggy schrieb:

    > Darunter las man von Unternehmen wie Siemens
    > Communications oder die "Universität Würzburg".
    > Auf der dritten Seite, die Zeile auf die man
    > angespannt gewartet hat:
    >
    > "Der rechtliche Aspekt bleibt dabei zunächst außen
    > vor, mobiles File-Sharing ist schließlich auch
    > ohne die Technik der Forscher machbar ..."
    >
    > Und nun frage ich euch erneut: Wer ist eigentlich
    > Schuld, an so viel Raubkopiererei?
    > Hat auch die Musikindustrie die Anpassung der
    > Marketingstrategie etwas verschlafen?
    > Oder sollten sich gar die Provider und Entwickler
    > selbst einen großen Batzen Schuldgefühle
    > zusprechen?

    Stimme dazu, das die Musik-Industrie die Führungsrolle übernehmen muss, nur dann wird es Projektgruppen gelingen für DRM nennenswerte Budgets zu erhalten. Aber das Grundproblem ist doch: die Industrie müsste eine DRM Lösung erschaffen (wollen), mit der ihre Kunden leben können. Illegalität wird es immer geben, aber deren Marktanteil können die Musikfirmen beeinflussen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MVZ Labor Ludwigsburg GbR, Ludwigsburg
  2. Deloitte, verschiedene Standorte
  3. BWI GmbH, Bonn
  4. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229€ (Bestpreis!)
  2. 279,90€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

  1. DSGVO: Ist Datenwucher okay?
    DSGVO
    Ist Datenwucher okay?

    Auch nach über einem Jahr DSGVO sammeln Facebook und Google munter weiter Daten, ebenso Nachrichtenportale und viele Blogseiten. Die Datenschutz-Aufsichtsbehörden sehen sich im Moment nicht imstande, dem einen Riegel vorzuschieben.

  2. Samsung: Fingerabdrucksensor des Galaxy S10 durch Folie überlistet
    Samsung
    Fingerabdrucksensor des Galaxy S10 durch Folie überlistet

    Der neue Fingerabdrucksensor des Galaxy S10 lässt sich offenbar umgehen, wenn ein Displayschutz von einem Dritthersteller genutzt wird. Der Hersteller arbeitet an einem Update.

  3. Urheberrecht: Razzia bei Filesharing-Plattform
    Urheberrecht
    Razzia bei Filesharing-Plattform

    Die internationalen Ermittlungen richten sich gegen die mutmaßlichen Betreiber einer Filesharing-Plattform, über welche urheberrechtlich geschützte Inhalte verbreitet wurden. Bei der Plattform soll es sich um den Sharehoster share-online.biz handeln.


  1. 14:07

  2. 13:24

  3. 13:04

  4. 12:00

  5. 11:58

  6. 11:47

  7. 11:15

  8. 10:58