Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobile-P2P - der Esel kommt aufs Handy

Wer ist Schuld an so viel Raubkopiererei?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer ist Schuld an so viel Raubkopiererei?

    Autor: iggy 05.04.05 - 17:01

    Wir schauen zurück in eine Zeit um die 1990er Jahre:

    Ein neues Medium im Internet war geschaffen worden - DSL-Leitungen
    Ein paar Jahre später kurbelten die Provider den Markt an.
    Diejenigen, die sich immer schon mehr Bandbreite wünschten, wussten ohnehin wozu DSL gut war: "Die neue Linux-Distri in weniger als 24 Stunden saugen" oder "Fernwartungssysteme die die grafische Oberfläche in Echtzeit übertragen"
    Die Frage der Provider war: "Wie überzeugen wir den Otto-Normaluser von der Notwendigkeit für ihn, sich so eine Leitung anzuschaffen und uns damit mehr Umsatz einzubringen?"
    Eine 56k-Leitung war bisher ausreichend für "ihn".
    Promt kamen neue Marketing-Strategien ans Tageslicht.
    Wir hören und sehen immer noch in Werbespots: "Filme und Musik downloaden soviel man möchte".
    Blos sagt uns keiner dieser Spots: "mit diesem Programm ist es legal"
    In Computermagazinen und auf IRC-Channels finden wir die nötigen Informationen um auch in den Genuss von Internet-Kinofilmen und -Musik zu kommen.
    "Das muss es sein, was die Provider meinten - Emule, Kazaa, Bittorrent & Co"
    Keiner hat irgendwelche Schuldgefühle, bei der Nutzung dieser Programme.
    Wieso auch?
    Wir sehen keinen offensichtlichen Schaden, den wir damit anrichten könnten.
    Alle Welt hat mit den Downloadmöglichkeiten geworben.
    Es ist möglich.
    "Alle machen es!"

    Zugleich wurden P2P-Systeme von der produzierenden Industrie für Musik und Film erstmals etwas misstrauisch angeschaut.
    Die ersten Bedenken, angesichts der sinkenden Umsätze machten sich breit.
    Die Ursache musste festgestellt werden.
    Für sie stand fest "es sind die Nutzer der P2P-Systeme, welche die Raubkopien im Internet verteilen".
    Klagen wurden eingereicht und neue Gesetze erlassen.
    Anti-Raubkopie Werbespots sind heute neben Anti-Rassismus und Anti-Massentiertransport Spots gang und gebe.
    2004 wurden vermutlich mehr Raubkopierer verklagt und verhaftet, als es in dieser Zeit "normale Diebe" und Raubüberfälle gab.
    Die Besserung schafften legale Alternativen zu den bisherigen P2P-Systemen.
    Der Markt flourierte.
    Apple holte sich vermutlich die meisten Endkunden und schaffte es auch, bisher illegale "Sauger" zu bekehren.
    Selbst der "Otto-Normaluser No. 2" welcher bisher noch nichts von dem P2P-Andrang im "Untergrund" gehört hat, wusste nun mit welchem Programm er LEGAL herunterladen konnte.
    Die Situation schien sich allmählich zu beruhigen.

    Ein paar Monate später die Schlagzeile bei Golem.de:
    "Mobile-P2P - der Esel kommt aufs Handy"

    Darunter las man von Unternehmen wie Siemens Communications oder die "Universität Würzburg".
    Auf der dritten Seite, die Zeile auf die man angespannt gewartet hat:

    "Der rechtliche Aspekt bleibt dabei zunächst außen vor, mobiles File-Sharing ist schließlich auch ohne die Technik der Forscher machbar ..."

    Und nun frage ich euch erneut: Wer ist eigentlich Schuld, an so viel Raubkopiererei?
    Sind es wirklich nur die User?
    Hat auch die Musikindustrie die Anpassung der Marketingstrategie etwas verschlafen?
    Oder sollten sich gar die Provider und Entwickler selbst einen großen Batzen Schuldgefühle zusprechen? Wobei mit den Entwicklern vorzugsweise die Industriellen Entwickler gemeint sind. Diese geben den OpenSource Entwicklern erst die Plattform die Systeme überhaupt zu entwickeln.

    Ausser Frage steht, dass P2P-Systeme auch auf legale Art und Weise genutzt werden können. Aber wenn schon mit MP3s geworben wird, kann man eigentlich nur erwarten, dass es auch hier weitergeht wie bisher.

    Ist die Industrie eigentlich lernfähig?

    ________________________________________________________
    Die Gegenwart und die Zukunft kann man erst aufbauen,
    wenn die Vergangenheit abgeschlossen ist.
    (Baltasar Garzon)

  2. Re: Wer ist Schuld an so viel Raubkopiererei?

    Autor: :-) 05.04.05 - 17:12

    ...geschlagen werden immer die Esel, auch wenn die Reiter gemeint sind.

    Der lachende Dritte ist die Telekom: "Wir nix machen, wir nur Kabel putzen."

    :-)

  3. Re: Wer ist Schuld an so viel Raubkopiererei?

    Autor: Slotty 05.04.05 - 22:02

    jo, also besser hätte ichs auch nicht ausdrücken können, der text war gut, dann kann ich ja beruigt meinen nutzesel weiter laufen lassen. Den ich gehöre zu den "Otto Normalverbraucher 2" *lol*

    Ausserdem kann ich mich ja bald auf ne HndyFlat freuen *lach*

    thx


    iggy schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wir schauen zurück in eine Zeit um die 1990er
    > Jahre:
    >
    > Ein neues Medium im Internet war geschaffen worden
    > - DSL-Leitungen
    > Ein paar Jahre später kurbelten die Provider den
    > Markt an.
    > Diejenigen, die sich immer schon mehr Bandbreite
    > wünschten, wussten ohnehin wozu DSL gut war: "Die
    > neue Linux-Distri in weniger als 24 Stunden
    > saugen" oder "Fernwartungssysteme die die
    > grafische Oberfläche in Echtzeit übertragen"
    > Die Frage der Provider war: "Wie überzeugen wir
    > den Otto-Normaluser von der Notwendigkeit für ihn,
    > sich so eine Leitung anzuschaffen und uns damit
    > mehr Umsatz einzubringen?"
    > Eine 56k-Leitung war bisher ausreichend für
    > "ihn".
    > Promt kamen neue Marketing-Strategien ans
    > Tageslicht.
    > Wir hören und sehen immer noch in Werbespots:
    > "Filme und Musik downloaden soviel man möchte".
    > Blos sagt uns keiner dieser Spots: "mit diesem
    > Programm ist es legal"
    > In Computermagazinen und auf IRC-Channels finden
    > wir die nötigen Informationen um auch in den
    > Genuss von Internet-Kinofilmen und -Musik zu
    > kommen.
    > "Das muss es sein, was die Provider meinten -
    > Emule, Kazaa, Bittorrent & Co"
    > Keiner hat irgendwelche Schuldgefühle, bei der
    > Nutzung dieser Programme.
    > Wieso auch?
    > Wir sehen keinen offensichtlichen Schaden, den wir
    > damit anrichten könnten.
    > Alle Welt hat mit den Downloadmöglichkeiten
    > geworben.
    > Es ist möglich.
    > "Alle machen es!"
    >
    > Zugleich wurden P2P-Systeme von der produzierenden
    > Industrie für Musik und Film erstmals etwas
    > misstrauisch angeschaut.
    > Die ersten Bedenken, angesichts der sinkenden
    > Umsätze machten sich breit.
    > Die Ursache musste festgestellt werden.
    > Für sie stand fest "es sind die Nutzer der
    > P2P-Systeme, welche die Raubkopien im Internet
    > verteilen".
    > Klagen wurden eingereicht und neue Gesetze
    > erlassen.
    > Anti-Raubkopie Werbespots sind heute neben
    > Anti-Rassismus und Anti-Massentiertransport Spots
    > gang und gebe.
    > 2004 wurden vermutlich mehr Raubkopierer verklagt
    > und verhaftet, als es in dieser Zeit "normale
    > Diebe" und Raubüberfälle gab.
    > Die Besserung schafften legale Alternativen zu den
    > bisherigen P2P-Systemen.
    > Der Markt flourierte.
    > Apple holte sich vermutlich die meisten Endkunden
    > und schaffte es auch, bisher illegale "Sauger" zu
    > bekehren.
    > Selbst der "Otto-Normaluser No. 2" welcher bisher
    > noch nichts von dem P2P-Andrang im "Untergrund"
    > gehört hat, wusste nun mit welchem Programm er
    > LEGAL herunterladen konnte.
    > Die Situation schien sich allmählich zu
    > beruhigen.
    >
    > Ein paar Monate später die Schlagzeile bei
    > Golem.de:
    > "Mobile-P2P - der Esel kommt aufs Handy"
    >
    > Darunter las man von Unternehmen wie Siemens
    > Communications oder die "Universität Würzburg".
    > Auf der dritten Seite, die Zeile auf die man
    > angespannt gewartet hat:
    >
    > "Der rechtliche Aspekt bleibt dabei zunächst außen
    > vor, mobiles File-Sharing ist schließlich auch
    > ohne die Technik der Forscher machbar ..."
    >
    > Und nun frage ich euch erneut: Wer ist eigentlich
    > Schuld, an so viel Raubkopiererei?
    > Sind es wirklich nur die User?
    > Hat auch die Musikindustrie die Anpassung der
    > Marketingstrategie etwas verschlafen?
    > Oder sollten sich gar die Provider und Entwickler
    > selbst einen großen Batzen Schuldgefühle
    > zusprechen? Wobei mit den Entwicklern vorzugsweise
    > die Industriellen Entwickler gemeint sind. Diese
    > geben den OpenSource Entwicklern erst die
    > Plattform die Systeme überhaupt zu entwickeln.
    >
    > Ausser Frage steht, dass P2P-Systeme auch auf
    > legale Art und Weise genutzt werden können. Aber
    > wenn schon mit MP3s geworben wird, kann man
    > eigentlich nur erwarten, dass es auch hier
    > weitergeht wie bisher.
    >
    > Ist die Industrie eigentlich lernfähig?
    >
    > __________________________________________________
    > ______
    > Die Gegenwart und die Zukunft kann man erst
    > aufbauen,
    > wenn die Vergangenheit abgeschlossen ist.
    > (Baltasar Garzon)


  4. Re: Wer ist Schuld an so viel Raubkopiererei?

    Autor: Jens Oberender 18.02.06 - 09:03

    iggy schrieb:

    > Darunter las man von Unternehmen wie Siemens
    > Communications oder die "Universität Würzburg".
    > Auf der dritten Seite, die Zeile auf die man
    > angespannt gewartet hat:
    >
    > "Der rechtliche Aspekt bleibt dabei zunächst außen
    > vor, mobiles File-Sharing ist schließlich auch
    > ohne die Technik der Forscher machbar ..."
    >
    > Und nun frage ich euch erneut: Wer ist eigentlich
    > Schuld, an so viel Raubkopiererei?
    > Hat auch die Musikindustrie die Anpassung der
    > Marketingstrategie etwas verschlafen?
    > Oder sollten sich gar die Provider und Entwickler
    > selbst einen großen Batzen Schuldgefühle
    > zusprechen?

    Stimme dazu, das die Musik-Industrie die Führungsrolle übernehmen muss, nur dann wird es Projektgruppen gelingen für DRM nennenswerte Budgets zu erhalten. Aber das Grundproblem ist doch: die Industrie müsste eine DRM Lösung erschaffen (wollen), mit der ihre Kunden leben können. Illegalität wird es immer geben, aber deren Marktanteil können die Musikfirmen beeinflussen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. htp GmbH, Region Hannover, Hildesheim, Braunschweig
  2. WEGMANN automotive GmbH, Veitshöchheim bei Würzburg
  3. TÜV SÜD Gruppe, München
  4. Six offene Systeme, Stuttgart, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 3,99€
  3. (-55%) 5,40€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

  1. US-Boykott: Deutsche Netzbetreiber bieten weiter Huawei-Smartphones an
    US-Boykott
    Deutsche Netzbetreiber bieten weiter Huawei-Smartphones an

    Während im Ausland Vorbestellungen schon ausgesetzt sind, bieten alle drei Mobilfunkbetreiber weiterhin Huawei-Smartphones an. Dabei stehen alle mit Google und Huawei in Kontakt.

  2. WLAN-Tracking: Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen
    WLAN-Tracking
    Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

    Für bessere Statistiken geht Transport for London einen gewagten Schritt. Die Behörde wird alle angemeldeten Geräte anhand der MAC-Adresse verfolgen, um mit den so erhobenen Daten Fahrgastströme besser zu verstehen und etwa vor Überfüllungssituationen zu warnen.

  3. Android-Konsole: Razer kündigt endgültiges Ende von Ouya an
    Android-Konsole
    Razer kündigt endgültiges Ende von Ouya an

    Auf Kickstarter hat die Android-Konsole Ouya einst Millionen US-Dollar gesammelt, jetzt steht das unmittelbare Aus endgültig bevor: Razer schaltet die Server ab, auch Support wird es nicht mehr geben.


  1. 13:21

  2. 13:02

  3. 12:45

  4. 12:26

  5. 12:00

  6. 11:39

  7. 11:19

  8. 10:50