1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google Chrome: Eindeutige Nummer des…

Wenn ein Browser das Surfverhalten protokolliert

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn ein Browser das Surfverhalten protokolliert

    Autor: Muxmaus 04.09.08 - 20:29

    nennt man sowas Spyware. Auch wenn man das irgendwo in den Menükatakomben abschalten kann, ist das eine Frechheit von Google.

  2. Re: Wenn ein Browser das Surfverhalten protokolliert

    Autor: Blair 05.09.08 - 01:31

    Muxmaus schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > nennt man sowas Spyware. Auch wenn man das
    > irgendwo in den Menükatakomben abschalten kann,
    > ist das eine Frechheit von Google.

    ähm. google suggest ergebnisse bekommt man nunmal nur, wenn die daten übermittelt werden. anders geht es nicht. verstehst du?

  3. Re: Wenn ein Browser das Surfverhalten protokolliert

    Autor: Chatlog 05.09.08 - 08:12

    Blair schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Muxmaus schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > nennt man sowas Spyware. Auch wenn man
    > das
    > irgendwo in den Menükatakomben abschalten
    > kann,
    > ist das eine Frechheit von Google.
    >
    > ähm. google suggest ergebnisse bekommt man nunmal
    > nur, wenn die daten übermittelt werden. anders
    > geht es nicht. verstehst du?

    Trotzdem bleibt es Spyware.

    Spyware ist es in der Sekunde, in der jedwede Übermittlung von persönlichen Daten nicht über Opt-in sondern über Opt-out geregelt wird, speziell in gut versteckten ini Files.

    Google hat ja sogar versucht, Kredikartendaten zu harvesten, immerhin wollten die die "unbegrenzt, unwiderruflich und kostenfrei" Nutzen für was ihnen gefällt.
    Mittlerweile zwar geändert, aber interessant auch das die EULA aus einem anderen Produkt von Google stammen sollte (quelle Golem.de).
    Die machen das also öfter :)

    Als "Künstler".... oder besser wäre vielleicht "Werkschaffender" verstehe ich bei solchem Verhalten keinen Spass.

  4. Re: Wenn ein Browser das Surfverhalten protokolliert

    Autor: xcvyxgsdf 05.09.08 - 08:33

    Chatlog schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Blair schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Muxmaus schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > nennt man sowas Spyware.
    > Auch wenn man
    > das
    > irgendwo in den
    > Menükatakomben abschalten
    > kann,
    > ist das
    > eine Frechheit von Google.
    >
    > ähm. google
    > suggest ergebnisse bekommt man nunmal
    > nur,
    > wenn die daten übermittelt werden. anders
    >
    > geht es nicht. verstehst du?
    >
    > Trotzdem bleibt es Spyware.
    >
    > Spyware ist es in der Sekunde, in der jedwede
    > Übermittlung von persönlichen Daten nicht über
    > Opt-in sondern über Opt-out geregelt wird,
    > speziell in gut versteckten ini Files.

    Also ist Firefox 3 auch Spyware. Da ist Google Suggest und Anti-Phishing-Schutz auch über Opt-out geregelt.

  5. Re: Wenn ein Browser das Surfverhalten protokolliert

    Autor: Blair 07.09.08 - 22:06

    xcvyxgsdf schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Chatlog schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Blair schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Muxmaus schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > nennt man sowas
    > Spyware.
    > Auch wenn man
    > das
    > irgendwo
    > in den
    > Menükatakomben abschalten
    >
    > kann,
    > ist das
    > eine Frechheit von
    > Google.
    >
    > ähm. google
    > suggest
    > ergebnisse bekommt man nunmal
    > nur,
    > wenn
    > die daten übermittelt werden. anders
    >
    > geht es nicht. verstehst du?
    >
    > Trotzdem
    > bleibt es Spyware.
    >
    > Spyware ist es in
    > der Sekunde, in der jedwede
    > Übermittlung von
    > persönlichen Daten nicht über
    > Opt-in sondern
    > über Opt-out geregelt wird,
    > speziell in gut
    > versteckten ini Files.
    >
    > Also ist Firefox 3 auch Spyware. Da ist Google
    > Suggest und Anti-Phishing-Schutz auch über Opt-out
    > geregelt.

    falsch. der phishingschutz wird standardmäßig nur von der festplatte geladen, und die suchvorschläge in der suchleiste sind zwar tatsächlich von vorherein an, allerdings tippt da auch niemand adressen ein wie in die adressleiste. die dinger die man in der suchleiste eintippt, sucht man sowieso (druck auf enter), also bekommt google eh ziemlich die selben anfragen.


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs Frankfurt am Main e. V., Bad Homburg
  3. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Bonn
  4. Heraeus infosystems GmbH, Hanau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,49€
  2. 9,99€
  3. 23,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme