1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft kündigt kostenlose…

ESXi vs Hyper-V

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ESXi vs Hyper-V

    Autor: genab.de 08.09.08 - 16:48

    wir werden in naher zukunft auch von GSX Server

    auf ESXi oder Hyper-V umsteigen....

    mein Favorit war bisher eher Microsoft (alles aus einer Hand)

    Muss aber auch dazu sagen, das ich mit VMware und GSX Server (auch VMware) immer sehr zufrieden war.

    Mein wissensstand ist aber, das der ESXi zwar kostenlos ist, ich mit dem ESXi nichts machen kann, ausser die VMware auszuführen.

    Administriert wird mit einer externen Software, die dann aber geld kostet. (oder irre ich mich)

    Backups macht das ESXi auch nicht, um die Snapshot Funktion von ESXi nutzen zu können, muss ich auch extra Software erberben

    wenn ich zwei Server habe, die ich dann so konfigurieren will, dass wenn ein Server ausfällt, der zweite Server weiter macht, und die VMware ohne neustart auf diesem Server weiter laufen soll. Kostet auch Geld bei ESXi

    UND: wenn ich ESXi benutze, muss ich ja sowieso nochmals Windows Lizenzen bezahlen... Komme also um Microsoft Lizenzen nicht rum.


    Wenn ich nun Windows Server Enterprise Edition 2008 mache, dann kann ich das ganze auch ohne zusätzlich Geld auszugeben. Weil Windows Server 2008 kann ja Cluster ect....

    oder verstehe ich da was falsch?

    ESXi ist schon kostenlos, der kann aber noch nichts.
    Und da dann dort ein Linux drauf läuft, kann ich nicht mal ein Normales Backup Tool (Freeware) drüber laufen lassen

    Bei Windows geht das schon....da kann ich meine VMs dann mit einem Freeware (Opensource) sichern


    sollte ich nun Käse erzählt hjaben bitte berichtigt mich

  2. Re: ESXi vs Hyper-V

    Autor: Markus Jakobsen 08.09.08 - 17:01

    genab.de schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > wir werden in naher zukunft auch von GSX Server
    >
    > auf ESXi oder Hyper-V umsteigen....
    >
    > mein Favorit war bisher eher Microsoft (alles aus
    > einer Hand)
    >
    > Muss aber auch dazu sagen, das ich mit VMware und
    > GSX Server (auch VMware) immer sehr zufrieden
    > war.
    >
    > Mein wissensstand ist aber, das der ESXi zwar
    > kostenlos ist, ich mit dem ESXi nichts machen
    > kann, ausser die VMware auszuführen.
    >
    > Administriert wird mit einer externen Software,
    > die dann aber geld kostet. (oder irre ich mich)
    >
    > Backups macht das ESXi auch nicht, um die Snapshot
    > Funktion von ESXi nutzen zu können, muss ich auch
    > extra Software erberben
    >
    > wenn ich zwei Server habe, die ich dann so
    > konfigurieren will, dass wenn ein Server ausfällt,
    > der zweite Server weiter macht, und die VMware
    > ohne neustart auf diesem Server weiter laufen
    > soll. Kostet auch Geld bei ESXi
    >
    > UND: wenn ich ESXi benutze, muss ich ja sowieso
    > nochmals Windows Lizenzen bezahlen... Komme also
    > um Microsoft Lizenzen nicht rum.
    >
    > Wenn ich nun Windows Server Enterprise Edition
    > 2008 mache, dann kann ich das ganze auch ohne
    > zusätzlich Geld auszugeben. Weil Windows Server
    > 2008 kann ja Cluster ect....
    >
    > oder verstehe ich da was falsch?
    >
    > ESXi ist schon kostenlos, der kann aber noch
    > nichts.
    > Und da dann dort ein Linux drauf läuft, kann ich
    > nicht mal ein Normales Backup Tool (Freeware)
    > drüber laufen lassen
    >
    > Bei Windows geht das schon....da kann ich meine
    > VMs dann mit einem Freeware (Opensource) sichern
    >
    > sollte ich nun Käse erzählt hjaben bitte
    > berichtigt mich

    Wenn du bedenkst was ein 2008 EE Server /Lizenz kostet und du einen Quorumsdatenträger benötigst (Filer / SAN über FC angeschlossen) ist der Spass auch nicht Billig.

  3. Re: ESXi vs Hyper-V

    Autor: GIA 08.09.08 - 17:05

    Hallo genab.de,

    da verstehst Du leicht etwas falsch.

    Für die normale Administration benötigst Du kein Kostenpflichtiges AddOn, dies ist Kostenfrei mit dem VMware Infrastrukture Client möglich.

    Natürlich ist es mit der Kostenfreien Lösung nicht Möglich die Maschinen Online von einem Physikalischen Host auf den anderen zu verschieben. Jedoch kannst Du diese sofern Du eine Sharred Storrage besitzt (SCSI, iSCSI, NFS, SAN) dies Manuell machen (VM Herunterfahren, und vom zweiten Host erneut starten, ideal wenn man die VM auf dem entsprechenden Server linkt (Script)).

    Möchtest Du mehr Komfort die Maschinen online Verschieben, oder aber ein LoadBalancing dann bleibt Dir nur der Kauf einer grösseren Version. Dies ist Zur Zeit aber mit MS Mitteln nicht möglich, seidenn Du wartest noch etwas.

    Um die MS Lizenzen kommst Du so oder So nicht herum, in diesem Fall kannst Du Windows Server Enterprise Edition 2003 R2 beispielsweise 4x auf dem selben Physischen Host installieren, bei der Data Center Edition ist dies IMHO unbegrenzt möglich (hierbei bin ich mir aber unsicher, da ich dies noch nicht benötigt habe).

    Grüsse aus der Schweiz



    genab.de schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > wir werden in naher zukunft auch von GSX Server
    >
    > auf ESXi oder Hyper-V umsteigen....
    >
    > mein Favorit war bisher eher Microsoft (alles aus
    > einer Hand)
    >
    > Muss aber auch dazu sagen, das ich mit VMware und
    > GSX Server (auch VMware) immer sehr zufrieden
    > war.
    >
    > Mein wissensstand ist aber, das der ESXi zwar
    > kostenlos ist, ich mit dem ESXi nichts machen
    > kann, ausser die VMware auszuführen.
    >
    > Administriert wird mit einer externen Software,
    > die dann aber geld kostet. (oder irre ich mich)
    >
    > Backups macht das ESXi auch nicht, um die Snapshot
    > Funktion von ESXi nutzen zu können, muss ich auch
    > extra Software erberben
    >
    > wenn ich zwei Server habe, die ich dann so
    > konfigurieren will, dass wenn ein Server ausfällt,
    > der zweite Server weiter macht, und die VMware
    > ohne neustart auf diesem Server weiter laufen
    > soll. Kostet auch Geld bei ESXi
    >
    > UND: wenn ich ESXi benutze, muss ich ja sowieso
    > nochmals Windows Lizenzen bezahlen... Komme also
    > um Microsoft Lizenzen nicht rum.
    >
    > Wenn ich nun Windows Server Enterprise Edition
    > 2008 mache, dann kann ich das ganze auch ohne
    > zusätzlich Geld auszugeben. Weil Windows Server
    > 2008 kann ja Cluster ect....
    >
    > oder verstehe ich da was falsch?
    >
    > ESXi ist schon kostenlos, der kann aber noch
    > nichts.
    > Und da dann dort ein Linux drauf läuft, kann ich
    > nicht mal ein Normales Backup Tool (Freeware)
    > drüber laufen lassen
    >
    > Bei Windows geht das schon....da kann ich meine
    > VMs dann mit einem Freeware (Opensource) sichern
    >
    > sollte ich nun Käse erzählt hjaben bitte
    > berichtigt mich


  4. Re: ESXi vs Hyper-V

    Autor: userderalte 08.09.08 - 17:55


    > Um die MS Lizenzen kommst Du so oder So nicht
    > herum, in diesem Fall kannst Du Windows Server
    > Enterprise Edition 2003 R2 beispielsweise 4x auf
    > dem selben Physischen Host installieren, bei der
    > Data Center Edition ist dies IMHO unbegrenzt
    > möglich (hierbei bin ich mir aber unsicher, da ich
    > dies noch nicht benötigt habe).
    >
    > Grüsse aus der Schweiz

    aber nicht alle 4 virtuellenserver gleichzeitig

    Siehe Microsft:
    Für Windows Server 2003 (R2) Enterprise Edition wurden die Lizenzbestimmungen erweitert. Es gilt: Jede zugewiesene Serverlizenz berechtigt den Kunden, eine Instanz in der physikalischen Betriebssystemumgebung und bis zu 4 Instanzen in virtuellen Betriebssystemumgebungen auszuführen (1+4). Pro virtueller Betriebssystemumgebung darf nur eine Instanz ausgeführt werden.
    http://www.microsoft.com/germany/serverlizenzierung/produkte/windowsserver2003/default.mspx

  5. Re: ESXi vs Hyper-V

    Autor: genab.de 08.09.08 - 18:25

    VMware Infrastructur Server und VMware Virtual Center (das sind ja die AddOns) Kosten doch Geld?

    wenn ich mir diese auf der VMware Webseite anschaue, dann steht da Kaufn oder Evaluieren. Kein Downloaden...

    http://www.vmware.com/de/products/vi/ für den Infrastructur Server

    http://www.vmware.com/de/products/vi/vc/ Virtual Center

    Preise sind hier:

    http://store.vmware.com/servlet/ControllerServlet;jsessionid=36DF44D26C7E9A86A6D6B61AC1D9EE89?Action=DisplayPage&Locale=de_DE&SiteID=vmwde&id=ProductDetailsPage&productID=103662600


    oder was gibt es da noch?



    GIA schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hallo genab.de,
    >
    > da verstehst Du leicht etwas falsch.
    >
    > Für die normale Administration benötigst Du kein
    > Kostenpflichtiges AddOn, dies ist Kostenfrei mit
    > dem VMware Infrastrukture Client möglich.
    >
    > Natürlich ist es mit der Kostenfreien Lösung nicht
    > Möglich die Maschinen Online von einem
    > Physikalischen Host auf den anderen zu
    > verschieben. Jedoch kannst Du diese sofern Du eine
    > Sharred Storrage besitzt (SCSI, iSCSI, NFS, SAN)
    > dies Manuell machen (VM Herunterfahren, und vom
    > zweiten Host erneut starten, ideal wenn man die VM
    > auf dem entsprechenden Server linkt (Script)).
    >
    > Möchtest Du mehr Komfort die Maschinen online
    > Verschieben, oder aber ein LoadBalancing dann
    > bleibt Dir nur der Kauf einer grösseren Version.
    > Dies ist Zur Zeit aber mit MS Mitteln nicht
    > möglich, seidenn Du wartest noch etwas.
    >
    > Um die MS Lizenzen kommst Du so oder So nicht
    > herum, in diesem Fall kannst Du Windows Server
    > Enterprise Edition 2003 R2 beispielsweise 4x auf
    > dem selben Physischen Host installieren, bei der
    > Data Center Edition ist dies IMHO unbegrenzt
    > möglich (hierbei bin ich mir aber unsicher, da ich
    > dies noch nicht benötigt habe).
    >
    > Grüsse aus der Schweiz
    >
    > genab.de schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > wir werden in naher zukunft auch von GSX
    > Server
    >
    > auf ESXi oder Hyper-V
    > umsteigen....
    >
    > mein Favorit war bisher
    > eher Microsoft (alles aus
    > einer Hand)
    >
    > Muss aber auch dazu sagen, das ich mit
    > VMware und
    > GSX Server (auch VMware) immer
    > sehr zufrieden
    > war.
    >
    > Mein
    > wissensstand ist aber, das der ESXi zwar
    >
    > kostenlos ist, ich mit dem ESXi nichts machen
    >
    > kann, ausser die VMware auszuführen.
    >
    > Administriert wird mit einer externen
    > Software,
    > die dann aber geld kostet. (oder
    > irre ich mich)
    >
    > Backups macht das ESXi
    > auch nicht, um die Snapshot
    > Funktion von ESXi
    > nutzen zu können, muss ich auch
    > extra
    > Software erberben
    >
    > wenn ich zwei Server
    > habe, die ich dann so
    > konfigurieren will,
    > dass wenn ein Server ausfällt,
    > der zweite
    > Server weiter macht, und die VMware
    > ohne
    > neustart auf diesem Server weiter laufen
    >
    > soll. Kostet auch Geld bei ESXi
    >
    > UND:
    > wenn ich ESXi benutze, muss ich ja sowieso
    >
    > nochmals Windows Lizenzen bezahlen... Komme
    > also
    > um Microsoft Lizenzen nicht rum.
    >
    > Wenn ich nun Windows Server Enterprise
    > Edition
    > 2008 mache, dann kann ich das ganze
    > auch ohne
    > zusätzlich Geld auszugeben. Weil
    > Windows Server
    > 2008 kann ja Cluster
    > ect....
    >
    > oder verstehe ich da was
    > falsch?
    >
    > ESXi ist schon kostenlos, der
    > kann aber noch
    > nichts.
    > Und da dann dort
    > ein Linux drauf läuft, kann ich
    > nicht mal ein
    > Normales Backup Tool (Freeware)
    > drüber laufen
    > lassen
    >
    > Bei Windows geht das schon....da
    > kann ich meine
    > VMs dann mit einem Freeware
    > (Opensource) sichern
    >
    > sollte ich
    > nun Käse erzählt hjaben bitte
    > berichtigt
    > mich
    >
    >


  6. Vmware

    Autor: Colana 08.09.08 - 18:41

    Wer sich es leisten kann greift lieber zu Vmware Server mit VMotion & VirtualCenter, kann ich absolut empfehlen !

  7. Re: ESXi vs Hyper-V

    Autor: Herrje 08.09.08 - 19:35

    Irgendwie kaufe ich dir deine Erfahrungen mit VMware nicht ansatzweise ab
    Ansonsten würdest du längst die Evulation-Version von "VMware Infrastructure" runter laden und nur den Client installieren.

    Verbinden zum ESXi und das wars auch schon
    WO genau ist dein Problem?


    genab.de schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > VMware Infrastructur Server und VMware Virtual
    > Center (das sind ja die AddOns) Kosten doch Geld?
    >
    > wenn ich mir diese auf der VMware Webseite
    > anschaue, dann steht da Kaufn oder Evaluieren.
    > Kein Downloaden...
    >
    > www.vmware.com für den Infrastructur Server
    >
    > www.vmware.com Virtual Center
    >
    > Preise sind hier:
    >
    > store.vmware.com
    >
    > oder was gibt es da noch?

  8. Re: ESXi vs Hyper-V

    Autor: kendon 08.09.08 - 19:44

    genab.de schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ESXi ist schon kostenlos, der kann aber noch
    > nichts.
    > Und da dann dort ein Linux drauf läuft, kann ich
    > nicht mal ein Normales Backup Tool (Freeware)
    > drüber laufen lassen
    >
    > Bei Windows geht das schon....da kann ich meine
    > VMs dann mit einem Freeware (Opensource) sichern

    wow, du hast den vollen durchblick oder?

    linux bringt alleine schonmal locker 10 tools mit, die den job erledigen können, und zwar um längen besser als jedes windows tool. wenns dann klemmt gibts zu hauf freie software, und kommerzielle lösungen gibt es auch. wenn du aber keine ganzen serverlandschaften sichern willst brauchste das net, ausserdem gibts das dann auch nicht als freeware für windows.

  9. Re: ESXi vs Hyper-V

    Autor: Herrje 08.09.08 - 19:52

    Das Problem ist dass ihr beide Ahnungslose Idioten seid
    Du wirst am SEX oder ESXi NIEMALS das System selbst anfassen geschweige denn darauf Tools installieren können.

    Himmel nochmal dafür installiert kan den Infrastrcuture-Client auf irgendeiner Windows-Büchse oder in einer VM und schiebt seine vmdk-Files über Netzwerkfreigaben durch die Gegend

    Wie schön wäre die Welt wenn Leute sich mal informieren würden BEVOR sie die Schnauze aufreissen! ESXi kann man zB auch in einer VM unter Server2.0RC2 installieren und von einer anderen Kiste sich mit dm Client hinverbinden. Nur starten tut er in der Konstellation keine VM. Der Rest ist aber problemlos testbar.

    Abgesehen davon seit ihr 2 Clowns vermutloich nicht mal imstande die nötige Hardware für ESXi zusammenzustellen geschweige denn das Teil dann wirklich zu benutzen. Das erste Gewinsel wird sein "Und wieso kann ich am Host nicht auch was installieren?" Ihr Deppen das ist ein Hypervisor!

    kendon schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > genab.de schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > ESXi ist schon kostenlos, der kann aber
    > noch
    > nichts.
    > Und da dann dort ein Linux
    > drauf läuft, kann ich
    > nicht mal ein Normales
    > Backup Tool (Freeware)
    > drüber laufen
    > lassen
    >
    > Bei Windows geht das schon....da
    > kann ich meine
    > VMs dann mit einem Freeware
    > (Opensource) sichern
    >
    > wow, du hast den vollen durchblick oder?
    >
    > linux bringt alleine schonmal locker 10 tools mit,
    > die den job erledigen können, und zwar um längen
    > besser als jedes windows tool. wenns dann klemmt
    > gibts zu hauf freie software, und kommerzielle
    > lösungen gibt es auch. wenn du aber keine ganzen
    > serverlandschaften sichern willst brauchste das
    > net, ausserdem gibts das dann auch nicht als
    > freeware für windows.
    >


  10. Re: ESXi vs Hyper-V

    Autor: Lord_Pinhead 08.09.08 - 21:54

    kendon schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > wow, du hast den vollen durchblick oder?
    >
    > linux bringt alleine schonmal locker 10 tools mit,
    > die den job erledigen können, und zwar um längen
    > besser als jedes windows tool. wenns dann klemmt
    > gibts zu hauf freie software, und kommerzielle
    > lösungen gibt es auch. wenn du aber keine ganzen
    > serverlandschaften sichern willst brauchste das
    > net, ausserdem gibts das dann auch nicht als
    > freeware für windows.
    >

    Schonmal was von redundanten NAS gehört? Die bind ich mir zusammen mit 3 Stück (NAS 1 für Primärserver, NAS 2 für Sekundärserver, NAS 3 für das Backup der Backups), in deren Backend läuft der Abgleich ab und dann kann mir ein Plattenausfall am Arsch vorbei gehen. Wer kein Geld für solche Spielchen hat soll sich mit DRBD auseinandersetzen, dann gehen halt nur 2 Server damit.

    Backups von ganzen Virtual Images ist aber schwachsinn, selbst wenn du mit rsync arbeitest dauert es zu lange. Da man seine Images sowisso Ausfallsicher hält läuft da ein zweitserver mit der Baugleich ist und genauso eingerichtet wurde (z.b. via cfengine) wie der Primärhost und sollte der Primary ausfallen, startet Nagios den Sekundärserver und stoppt der Primärserver inkl. NAS 1. NAS 2 wird die Primär NAS und diktiert nun was läuft, Sekundärserver fährt die VM`s hoch, das dauert im Höchstfall 2 min. wenn es richtig eingerichetet ist. Da man das allerdings nicht mit Schraubelservern ala "Ich bastel mir was von Alternate" machen kann dürfte klar sein, Blade ist da die Wahl. Und wer schon an der Hardware spart, der sollte Rasen mähen bevor er solche Systeme hochzieht. Das ganze ist ein bisschen komplexer als ich es hier dargestellt habe. Aber dazu gibt es ja ganz umsonst Bücher, die braucht man ja nicht weil alles mit Frickelleien und Bashscripten läuft ;)

  11. Re: ESXi vs Hyper-V

    Autor: nalolinger 09.09.08 - 07:26

    Vor der gleichen Wahl standen wir auch und haben uns letztendlich für Hyper-V entschlossen. Warum?
    - mit der Enterprise Edition von Windows darf man glaub ich bis zu vier mal das Windows als virtuellen Gast installieren ohne zusätzlich eine Server-Lizenz kaufen zu müssen
    - in der Datacenter Edition läuft die Lizensierung dann pro CPU, aber mit beliebig vielen Gästen, für die man dann keine Server-Lizenzen mehr braucht
    - unter Windows kann man sich halt doch leichter helfen als unter Unix (also ich persönlich zumindest will nicht erst tagelang manpages studieren und mich durch irgendwelche perl-Scripte wühlen)

    Wegen Lizenzen musst du dich halt mal schlau machen - ich hab das von nem MS Mitarbeiter, aber bin mir jetzt auch nicht mehr ganz 100%ig sicher wie das genau war und was er genau gesagt hat. Von der Performance her ist Hyper-V jedenfalls (zumindest sobald man die Integration Tools auf dem Gastsystem hat) richtig schön flott.

  12. Re: ESXi vs Hyper-V

    Autor: genab.de 09.09.08 - 08:29

    Hallo Herrje,

    ich hab hier eine Anweisung - keine Raubkopien,
    Software die aus dem Evaluierungszeitraum läuft ist eine Raubkopie.

    Windows Server Evaluierungsversion kann man auch länger als 180 Tage benützen (wenn man weis wie es geht) - Trotzdem währe es nicht Lizensiert, und somit eine Raubkopie, noch dazu im unternehmenseinsatz.


    Klar, Tools, wie den VMware Converter nehmen ich auch nur die Evaluierungsversion, weil das merkt keiner, wie lange ich das tool benutze. Weil ich es nicht immer installiert haben muss.

    Aber die Virtual Serrver Managemenr Oberfläche muss ich ja immer installieren.


    Oder darf ich die Evaluierungsversion unendlich benutzen?
    Ich erinnere mich zu gerne, das bei VMware Produkten schon oft Fenster aufgepopt sind (ABGELAUFEN!)

    Das könnte mich meinen Kopf kosten.....

    sorry, sag nicht ich hätte keine Ahnung, genau weil ich viele Dinge nicht weit Poste ich mich ja und stelle mich an den Pranger....

    wer dumm frägt, bekommt hoffentlich eine gute antwort.

    Deswegen werde ich es daheim mal installieren und Testen.
    Blos denke ich das mein Energie Spar Heimserver nicht mit dem ESXi
    Server kompatibel ist (läuft ja nur aus Server hardware....)

    Hyper-V ist da anspruchsloser.

    Im Bios VT und NX Bit aktivieren, und eine untertstüzte CPU, und du kanns Hyper-V ausführen.

    Das ist auch mit einem Energie spar System ala 780g chipsatz und Athlon x4840E und 4 Terrabyte HDD für 60 Watt zu reaöisieren.

    Ich denke solche Mainstream Chipsätze werden nicht von ESXi unterstützt, auf jeden falls finde ich nichts in der Compatibility list. Da sind nur Server drinne...

    Herrje schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Irgendwie kaufe ich dir deine Erfahrungen mit
    > VMware nicht ansatzweise ab
    > Ansonsten würdest du längst die Evulation-Version
    > von "VMware Infrastructure" runter laden und nur
    > den Client installieren.
    >
    > Verbinden zum ESXi und das wars auch schon
    > WO genau ist dein Problem?
    >
    >

  13. Re: ESXi vs Hyper-V

    Autor: schwar2ss 09.09.08 - 08:55

    Hallo Genab.de,

    wir haben den ESXi Server im Einsatz und hatten den in den 2008'er Server integrierten Hyper-V im Test. Das ganze läuft auf einem PowerEdge 1950 Server.
    Zu ESXi: das ist prinzipiell ein bare-metal Host, wird mit seinen 32MB installiert und über den kostenlosen Client administriert. Den Client bekommst Du übrigens auch, wenn Du den Host via Web-Interface ansprichst. Also keine Raubkopie oder ähnliches. Subjektiver Vorteil bei ESXi sind die virtuellen Netzwerke, die sich einfacher administrieren lassen und natürlich das fehlende Beiwerk eines 2008er Servers, wie GUI usw.
    Backups gehen nur via NAS/SAN, das stellt aber kein großes Problem da. Problematisch bei VMWare ist eigentlich imho nur das Snapshot Management, manchmal sind zwar alle Snapshots gelöscht, aber die delta vmdks wachen munter weiter. Gibts aber mittlerweile ausreichend Abhilfe im Netz...

    Zu Hyper-V:
    Wir hatten natürlich noch nicht die bare-metal Lösung getestet, zum Testzeitpunkt musste noch der 2008er Server installiert werden und die Hyper-V Rolle aktiviert werden. Bei unserem Test haben wir die GUI mitinstalliert, die Rolle soll aber ebenso im Core-Modus unterstützt werden. Wir hatten einige Sorgen mit der Einrichtung des virtuellen Netzwerks und vor allem mit der Performance. Zwar hatte der Server noch deutlich mehr "Druckmittel" auf Reserve trotz alledem wurde das System deutlich stärker belastet als mit der ESXi. Klar, lag ja auch ein vollständiges Windows drunter. Vorteile des Hyper-V ist zum einen die "bekannte" Umgebung und, besonders wichtig, die Möglichkeit mit Windows-Bordmitteln und vorhandener 3rd-Party Software Backups und Maintainance durchzuführen.

    Schlussendlich haben wir uns für ESXi entschieden, da VMWare die Virtualisierung von physikalischen Maschinen unterstützt. Microsoft ist leider über eine (zurückgezogene) Ankündigung da nicht herausgekommen.

    genab.de schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hallo Herrje,
    >
    > ich hab hier eine Anweisung - keine Raubkopien,
    > Software die aus dem Evaluierungszeitraum läuft
    > ist eine Raubkopie.
    >
    > Windows Server Evaluierungsversion kann man auch
    > länger als 180 Tage benützen (wenn man weis wie es
    > geht) - Trotzdem währe es nicht Lizensiert, und
    > somit eine Raubkopie, noch dazu im
    > unternehmenseinsatz.
    >
    > Klar, Tools, wie den VMware Converter nehmen ich
    > auch nur die Evaluierungsversion, weil das merkt
    > keiner, wie lange ich das tool benutze. Weil ich
    > es nicht immer installiert haben muss.
    >
    > Aber die Virtual Serrver Managemenr Oberfläche
    > muss ich ja immer installieren.
    >
    > Oder darf ich die Evaluierungsversion unendlich
    > benutzen?
    > Ich erinnere mich zu gerne, das bei VMware
    > Produkten schon oft Fenster aufgepopt sind
    > (ABGELAUFEN!)
    >
    > Das könnte mich meinen Kopf kosten.....
    >
    > sorry, sag nicht ich hätte keine Ahnung, genau
    > weil ich viele Dinge nicht weit Poste ich mich ja
    > und stelle mich an den Pranger....
    >
    > wer dumm frägt, bekommt hoffentlich eine gute
    > antwort.
    >
    > Deswegen werde ich es daheim mal installieren und
    > Testen.
    > Blos denke ich das mein Energie Spar Heimserver
    > nicht mit dem ESXi
    > Server kompatibel ist (läuft ja nur aus Server
    > hardware....)
    >
    > Hyper-V ist da anspruchsloser.
    >
    > Im Bios VT und NX Bit aktivieren, und eine
    > untertstüzte CPU, und du kanns Hyper-V ausführen.
    >
    > Das ist auch mit einem Energie spar System ala
    > 780g chipsatz und Athlon x4840E und 4 Terrabyte
    > HDD für 60 Watt zu reaöisieren.
    >
    > Ich denke solche Mainstream Chipsätze werden nicht
    > von ESXi unterstützt, auf jeden falls finde ich
    > nichts in der Compatibility list. Da sind nur
    > Server drinne...
    >
    > Herrje schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Irgendwie kaufe ich dir deine Erfahrungen
    > mit
    > VMware nicht ansatzweise ab
    >
    > Ansonsten würdest du längst die
    > Evulation-Version
    > von "VMware Infrastructure"
    > runter laden und nur
    > den Client
    > installieren.
    >
    > Verbinden zum ESXi und
    > das wars auch schon
    > WO genau ist dein
    > Problem?
    >
    >


  14. Re: ESXi vs Hyper-V

    Autor: Ralf M. Schnell 09.09.08 - 10:05

    schwar2ss schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hallo Genab.de,
    >
    > wir haben den ESXi Server im Einsatz und hatten
    > den in den 2008'er Server integrierten Hyper-V im
    > Test. Das ganze läuft auf einem PowerEdge 1950
    > Server.
    > Zu ESXi: das ist prinzipiell ein bare-metal Host,
    > wird mit seinen 32MB installiert und über den
    > kostenlosen Client administriert. Den Client
    > bekommst Du übrigens auch, wenn Du den Host via
    > Web-Interface ansprichst. Also keine Raubkopie
    > oder ähnliches. Subjektiver Vorteil bei ESXi sind
    > die virtuellen Netzwerke, die sich einfacher
    > administrieren lassen und natürlich das fehlende
    > Beiwerk eines 2008er Servers, wie GUI usw.
    > Backups gehen nur via NAS/SAN, das stellt aber
    > kein großes Problem da. Problematisch bei VMWare
    > ist eigentlich imho nur das Snapshot Management,
    > manchmal sind zwar alle Snapshots gelöscht, aber
    > die delta vmdks wachen munter weiter. Gibts aber
    > mittlerweile ausreichend Abhilfe im Netz...
    >
    > Zu Hyper-V:
    > Wir hatten natürlich noch nicht die bare-metal
    > Lösung getestet, zum Testzeitpunkt musste noch der
    > 2008er Server installiert werden und die Hyper-V
    > Rolle aktiviert werden. Bei unserem Test haben wir
    > die GUI mitinstalliert, die Rolle soll aber ebenso
    > im Core-Modus unterstützt werden. Wir hatten
    > einige Sorgen mit der Einrichtung des virtuellen
    > Netzwerks und vor allem mit der Performance. Zwar
    > hatte der Server noch deutlich mehr "Druckmittel"
    > auf Reserve trotz alledem wurde das System
    > deutlich stärker belastet als mit der ESXi. Klar,
    > lag ja auch ein vollständiges Windows drunter.
    > Vorteile des Hyper-V ist zum einen die "bekannte"
    > Umgebung und, besonders wichtig, die Möglichkeit
    > mit Windows-Bordmitteln und vorhandener 3rd-Party
    > Software Backups und Maintainance durchzuführen.
    >
    > Schlussendlich haben wir uns für ESXi entschieden,
    > da VMWare die Virtualisierung von physikalischen
    > Maschinen unterstützt. Microsoft ist leider über
    > eine (zurückgezogene) Ankündigung da nicht
    > herausgekommen.
    >
    > genab.de schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Hallo Herrje,
    >
    > ich hab hier eine
    > Anweisung - keine Raubkopien,
    > Software die
    > aus dem Evaluierungszeitraum läuft
    > ist eine
    > Raubkopie.
    >
    > Windows Server
    > Evaluierungsversion kann man auch
    > länger als
    > 180 Tage benützen (wenn man weis wie es
    > geht)
    > - Trotzdem währe es nicht Lizensiert, und
    >
    > somit eine Raubkopie, noch dazu im
    >
    > unternehmenseinsatz.
    >
    > Klar, Tools,
    > wie den VMware Converter nehmen ich
    > auch nur
    > die Evaluierungsversion, weil das merkt
    >
    > keiner, wie lange ich das tool benutze. Weil
    > ich
    > es nicht immer installiert haben
    > muss.
    >
    > Aber die Virtual Serrver
    > Managemenr Oberfläche
    > muss ich ja immer
    > installieren.
    >
    > Oder darf ich die
    > Evaluierungsversion unendlich
    > benutzen?
    >
    > Ich erinnere mich zu gerne, das bei VMware
    >
    > Produkten schon oft Fenster aufgepopt sind
    >
    > (ABGELAUFEN!)
    >
    > Das könnte mich meinen
    > Kopf kosten.....
    >
    > sorry, sag nicht ich
    > hätte keine Ahnung, genau
    > weil ich viele
    > Dinge nicht weit Poste ich mich ja
    > und stelle
    > mich an den Pranger....
    >
    > wer dumm frägt,
    > bekommt hoffentlich eine gute
    > antwort.
    >
    > Deswegen werde ich es daheim mal
    > installieren und
    > Testen.
    > Blos denke ich
    > das mein Energie Spar Heimserver
    > nicht mit
    > dem ESXi
    > Server kompatibel ist (läuft ja nur
    > aus Server
    > hardware....)
    >
    > Hyper-V
    > ist da anspruchsloser.
    >
    > Im Bios VT und
    > NX Bit aktivieren, und eine
    > untertstüzte CPU,
    > und du kanns Hyper-V ausführen.
    >
    > Das ist
    > auch mit einem Energie spar System ala
    > 780g
    > chipsatz und Athlon x4840E und 4 Terrabyte
    >
    > HDD für 60 Watt zu reaöisieren.
    >
    > Ich
    > denke solche Mainstream Chipsätze werden
    > nicht
    > von ESXi unterstützt, auf jeden falls
    > finde ich
    > nichts in der Compatibility list.
    > Da sind nur
    > Server drinne...
    >
    > Herrje schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Irgendwie kaufe ich dir
    > deine Erfahrungen
    > mit
    > VMware nicht
    > ansatzweise ab
    >
    > Ansonsten würdest du
    > längst die
    > Evulation-Version
    > von "VMware
    > Infrastructure"
    > runter laden und nur
    > den
    > Client
    > installieren.
    >
    > Verbinden zum
    > ESXi und
    > das wars auch schon
    > WO genau
    > ist dein
    > Problem?
    >
    >


    Hallo!

    Bezüglich der Virtualisierung von physikalischen Maschinen: das ist eine der Funktionen des System Center Virtual Machine Manager.

    Mit freundlichen Grüßen


    Ralf M. Schnell
    Technical Evangelist
    Developer Platform & Strategy Group
    Tel.: +49 (89) 3176 - 4173
    Fax: +49 (89) 3176-2830
    Mobile: +49 (160) 5892409
    E-Mail: ralf.schnell@microsoft.com
    Blog: http://blogs.technet.com/ralfschnell

    Microsoft Deutschland GmbH
    Konrad Zuse-Str. 1, D-85716 Unterschleissheim
    Web: http://www.microsoft.com/germany

    Geschäftsführer: Achim Berg (Vorsitzender), Marcel Schneider, Benjamin O. Orndorff, Keith Dolliver, HRB 70438

  15. Re: ESXi vs Hyper-V

    Autor: Ralf M. Schnell 09.09.08 - 10:12

    nalolinger schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Vor der gleichen Wahl standen wir auch und haben
    > uns letztendlich für Hyper-V entschlossen. Warum?
    > - mit der Enterprise Edition von Windows darf man
    > glaub ich bis zu vier mal das Windows als
    > virtuellen Gast installieren ohne zusätzlich eine
    > Server-Lizenz kaufen zu müssen
    > - in der Datacenter Edition läuft die Lizensierung
    > dann pro CPU, aber mit beliebig vielen Gästen, für
    > die man dann keine Server-Lizenzen mehr braucht
    > - unter Windows kann man sich halt doch leichter
    > helfen als unter Unix (also ich persönlich
    > zumindest will nicht erst tagelang manpages
    > studieren und mich durch irgendwelche perl-Scripte
    > wühlen)
    >
    > Wegen Lizenzen musst du dich halt mal schlau
    > machen - ich hab das von nem MS Mitarbeiter, aber
    > bin mir jetzt auch nicht mehr ganz 100%ig sicher
    > wie das genau war und was er genau gesagt hat. Von
    > der Performance her ist Hyper-V jedenfalls
    > (zumindest sobald man die Integration Tools auf
    > dem Gastsystem hat) richtig schön flott.


    Guten Morgen!

    Mit den Lizenzen verhält es sich so: je nach Windows-Edition enthält die Windows Server 2008-Lizenz eine bestimmte Anzahl von zusätzlichen Lizenzen für den virtualisierten Betrieb von Windows Server (inkl. Downgrade-Rechte, also WS08 oder WS03). Bei der Standard-Edition ist das +1, bei Enterprise +4 und bei Datacenter beliebig viele. Natürlich müssen diese virtualisierten Instanzen von Windows Server nicht !!! als Gastsysteme auf dem physikalischen Windows Server 2008 laufen, die können z.B. auch mit Hilfe von Xen, VMWare u.ä. betrieben werden.

    Mit freundlichen Grüßen!


    Ralf M. Schnell
    Technical Evangelist
    Developer Platform & Strategy Group
    Tel.: +49 (89) 3176 - 4173
    Fax: +49 (89) 3176-2830
    Mobile: +49 (160) 5892409
    E-Mail: ralf.schnell@microsoft.com
    Blog: http://blogs.technet.com/ralfschnell

    Microsoft Deutschland GmbH
    Konrad Zuse-Str. 1, D-85716 Unterschleissheim
    Web: http://www.microsoft.com/germany

    Geschäftsführer: Achim Berg (Vorsitzender), Marcel Schneider, Benjamin O. Orndorff, Keith Dolliver, HRB 70438

  16. Re: ESXi vs Hyper-V

    Autor: genab.de 09.09.08 - 10:29

    zwecks Virtzualisierung von Physikalischen maschinen,

    ich hab mit P2V gute erfahrung gemacht, und dazu reicht ja auch eine Evaluierungsversion, weil wird nicht installiert....

    da ich vmdks von GSX server einfach so in ESXi ausführen kann, lässt sich das ja kostenlos bewerkstelligen oder?

  17. Re: ESXi vs Hyper-V

    Autor: genab.de 09.09.08 - 13:20

    genab.de schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > wir werden in naher zukunft auch von GSX Server
    >
    > auf ESXi oder Hyper-V umsteigen....
    >
    > mein Favorit war bisher eher Microsoft (alles aus
    > einer Hand)
    >
    > Muss aber auch dazu sagen, das ich mit VMware und
    > GSX Server (auch VMware) immer sehr zufrieden
    > war.
    >
    > Mein wissensstand ist aber, das der ESXi zwar
    > kostenlos ist, ich mit dem ESXi nichts machen
    > kann, ausser die VMware auszuführen.
    >
    > Administriert wird mit einer externen Software,
    > die dann aber geld kostet. (oder irre ich mich)
    >
    > Backups macht das ESXi auch nicht, um die Snapshot
    > Funktion von ESXi nutzen zu können, muss ich auch
    > extra Software erberben
    >
    > wenn ich zwei Server habe, die ich dann so
    > konfigurieren will, dass wenn ein Server ausfällt,
    > der zweite Server weiter macht, und die VMware
    > ohne neustart auf diesem Server weiter laufen
    > soll. Kostet auch Geld bei ESXi
    >
    > UND: wenn ich ESXi benutze, muss ich ja sowieso
    > nochmals Windows Lizenzen bezahlen... Komme also
    > um Microsoft Lizenzen nicht rum.
    >
    > Wenn ich nun Windows Server Enterprise Edition
    > 2008 mache, dann kann ich das ganze auch ohne
    > zusätzlich Geld auszugeben. Weil Windows Server
    > 2008 kann ja Cluster ect....
    >
    > oder verstehe ich da was falsch?
    >
    > ESXi ist schon kostenlos, der kann aber noch
    > nichts.
    > Und da dann dort ein Linux drauf läuft, kann ich
    > nicht mal ein Normales Backup Tool (Freeware)
    > drüber laufen lassen
    >
    > Bei Windows geht das schon....da kann ich meine
    > VMs dann mit einem Freeware (Opensource) sichern
    >
    > sollte ich nun Käse erzählt hjaben bitte
    > berichtigt mich


  18. Re: ESXi vs Hyper-V

    Autor: Ralf M. Schnell 09.09.08 - 14:42

    genab.de schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > zwecks Virtzualisierung von Physikalischen
    > maschinen,
    >
    > ich hab mit P2V gute erfahrung gemacht, und dazu
    > reicht ja auch eine Evaluierungsversion, weil wird
    > nicht installiert....
    >
    > da ich vmdks von GSX server einfach so in ESXi
    > ausführen kann, lässt sich das ja kostenlos
    > bewerkstelligen oder?
    >
    >


    Hallo,

    technisch geht das wohl schon, aber: was die Benutzung von Evaluierungs-Versionen angeht, hat jeder Softwarehersteller so seine Einschränkungen. Meist läuft es darauf hinaus, daß diese Versionen nicht für den regelmäßigen Einsatz in Produktivumgebungen vorgesehen sind, unabhängig davon, ob sie installiert sind oder nicht. Evaluierungs-Versionen sind eben zum Testen gedacht, nicht für den Dauereinsatz.

    Mit freundlichen Grüßen!


    Ralf M. Schnell
    Technical Evangelist
    Developer Platform & Strategy Group
    Tel.: +49 (89) 3176 - 4173
    Fax: +49 (89) 3176-2830
    Mobile: +49 (160) 5892409
    E-Mail: ralf.schnell@microsoft.com
    Blog: http://blogs.technet.com/ralfschnell

    Microsoft Deutschland GmbH
    Konrad Zuse-Str. 1, D-85716 Unterschleissheim
    Web: http://www.microsoft.com/germany

    Geschäftsführer: Achim Berg (Vorsitzender), Marcel Schneider, Benjamin O. Orndorff, Keith Dolliver, HRB 70438

  19. Checkst du es nicht?

    Autor: Herrje 09.09.08 - 17:43

    genab.de schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hallo Herrje,
    >
    > ich hab hier eine Anweisung - keine Raubkopien,
    > Software die aus dem Evaluierungszeitraum läuft
    > ist eine Raubkopie.

    Verdammt noch mal der Infrastructure-Client ist kostenlos und läuft auch nicht aus

    > Windows Server Evaluierungsversion kann man auch
    > länger als 180 Tage benützen (wenn man weis wie es
    > geht) - Trotzdem währe es nicht Lizensiert, und
    > somit eine Raubkopie, noch dazu im
    > unternehmenseinsatz.

    Bla Bla
    Du Depp solltest dich mal informieren
    Das MSI-Paket des Clients ist halt da dabei
    Nichts desto trotz gilt die Evaluierung für den Infrastructure-Server und nICHT für das Client-Paket

    Sorry aber wenn jemand im jahr 2008 NULL AHNUNG von VMware-Produkten hat kann ich ihn nicht für voll nehmen

  20. Re: ESXi vs Hyper-V

    Autor: kendon 10.09.08 - 21:30

    Lord_Pinhead schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > kendon schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > wow, du hast den vollen durchblick oder?
    >
    > linux bringt alleine schonmal locker 10
    > tools mit,
    > die den job erledigen können, und
    > zwar um längen
    > besser als jedes windows tool.
    > wenns dann klemmt
    > gibts zu hauf freie
    > software, und kommerzielle
    > lösungen gibt es
    > auch. wenn du aber keine ganzen
    >
    > serverlandschaften sichern willst brauchste
    > das
    > net, ausserdem gibts das dann auch nicht
    > als
    > freeware für windows.
    >
    > Schonmal was von redundanten NAS gehört? Die bind
    > ich mir zusammen mit 3 Stück (NAS 1 für
    > Primärserver, NAS 2 für Sekundärserver, NAS 3 für
    > das Backup der Backups), in deren Backend läuft
    > der Abgleich ab und dann kann mir ein
    > Plattenausfall am Arsch vorbei gehen. Wer kein
    > Geld für solche Spielchen hat soll sich mit DRBD
    > auseinandersetzen, dann gehen halt nur 2 Server
    > damit.
    >
    > Backups von ganzen Virtual Images ist aber
    > schwachsinn, selbst wenn du mit rsync arbeitest
    > dauert es zu lange. Da man seine Images sowisso
    > Ausfallsicher hält läuft da ein zweitserver mit
    > der Baugleich ist und genauso eingerichtet wurde
    > (z.b. via cfengine) wie der Primärhost und sollte
    > der Primary ausfallen, startet Nagios den
    > Sekundärserver und stoppt der Primärserver inkl.
    > NAS 1. NAS 2 wird die Primär NAS und diktiert nun
    > was läuft, Sekundärserver fährt die VM`s hoch, das
    > dauert im Höchstfall 2 min. wenn es richtig
    > eingerichetet ist. Da man das allerdings nicht mit
    > Schraubelservern ala "Ich bastel mir was von
    > Alternate" machen kann dürfte klar sein, Blade ist
    > da die Wahl. Und wer schon an der Hardware spart,
    > der sollte Rasen mähen bevor er solche Systeme
    > hochzieht. Das ganze ist ein bisschen komplexer
    > als ich es hier dargestellt habe. Aber dazu gibt
    > es ja ganz umsonst Bücher, die braucht man ja
    > nicht weil alles mit Frickelleien und Bashscripten
    > läuft ;)

    ich hab mit dem backupquatsch nicht angefangen, wollte das nur erläutern.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Dataport, verschiedene Standorte
  3. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  4. MKL Ingenieurgesellschaft mbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Ãœberwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

  1. Pentium G3420: Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder
    Pentium G3420
    Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder

    Die 14-nm-Knappheit bei Intel wird obskur: Der Hersteller hat den Pentium G3420 von 2013 erneut ins Angebot aufgenommen. Der 22-nm-Haswell-Chip ist eigentlich längst ausgelaufen, wird aber reanimiert.

  2. Breitbandausbau: Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen
    Breitbandausbau
    Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen

    US-Senator Bernie Sanders hat seinen Plan für den Breitbandausbau besonders in ländlichen und armen Regionen der USA vorgelegt. Er will Konzerne zerschlagen und kommunale Strukturen stark fördern.

  3. Korruption: Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA
    Korruption
    Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA

    Der europäische 5G-Hoffnungsträger war in mehreren Staaten in Korruptionsfälle verwickelt. Die Ericsson-Konzernführung hat dies eingestanden. In den USA zahlt das Unternehmen eine hohe Strafe.


  1. 17:32

  2. 15:17

  3. 14:06

  4. 13:33

  5. 12:13

  6. 17:28

  7. 15:19

  8. 15:03