Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Intel liefert schnelle SSDs aus…

Mehr Schein als Sein?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mehr Schein als Sein?

    Autor: newsman 08.09.08 - 19:52

    Intel lässt sich ihre MLC-SDDs sehr gut bezahlen. Auf dem Papier scheint alles sehr beschönigt zu sein. Die Zugriffszeiten werden gerne vernachlässigt oder nur die gute Performance beim Lesen wird in den Vordergrund gerückt. Kennt man die Zugriffszeiten beim Schreiben? Die sind bei allen MLC-SDDs bisher unbrauchbar.

  2. Re: Mehr Schein als Sein?

    Autor: :-) 09.09.08 - 01:09

    newsman schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Intel lässt sich ihre MLC-SDDs sehr gut bezahlen.
    > Auf dem Papier scheint alles sehr beschönigt zu
    > sein. Die Zugriffszeiten werden gerne
    > vernachlässigt oder nur die gute Performance beim
    > Lesen wird in den Vordergrund gerückt. Kennt man
    > die Zugriffszeiten beim Schreiben? Die sind bei
    > allen MLC-SDDs bisher unbrauchbar.


    Beide Zeiten stehen aber im Artikel.

    Wenn bei einer Festplatte die mittlere Zugriffszeit mit 8 ms angegeben wird, dann ist das nur die Zeit von der Mitte zum Rand, wenn die Zugriffe aber abwechselnd von Rand zu Rand erfolgen, dann macht das schon 16 ms. Diese Zeit entfällt bei einer SSD.

    Der Preis ist allerdings von der besonderen Art, der dürfte schnell auf ein Drittel sinken. Immerhin liegt heute der Preis bei 2 Euro pro gigabyte.

  3. Re: Mehr Schein als Sein?

    Autor: XCrist 09.09.08 - 07:57

    Mit schnell meinst du wahrscheinlich 1 jahr pro drittel preisnachlass.
    :-) schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > newsman schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Intel lässt sich ihre MLC-SDDs sehr gut
    > bezahlen.
    > Auf dem Papier scheint alles sehr
    > beschönigt zu
    > sein. Die Zugriffszeiten werden
    > gerne
    > vernachlässigt oder nur die gute
    > Performance beim
    > Lesen wird in den
    > Vordergrund gerückt. Kennt man
    > die
    > Zugriffszeiten beim Schreiben? Die sind bei
    >
    > allen MLC-SDDs bisher unbrauchbar.
    >
    > Beide Zeiten stehen aber im Artikel.
    >
    > Wenn bei einer Festplatte die mittlere
    > Zugriffszeit mit 8 ms angegeben wird, dann ist das
    > nur die Zeit von der Mitte zum Rand, wenn die
    > Zugriffe aber abwechselnd von Rand zu Rand
    > erfolgen, dann macht das schon 16 ms. Diese Zeit
    > entfällt bei einer SSD.
    >
    > Der Preis ist allerdings von der besonderen Art,
    > der dürfte schnell auf ein Drittel sinken.
    > Immerhin liegt heute der Preis bei 2 Euro pro
    > gigabyte.
    >
    >


  4. Re: Mehr Schein als Sein?

    Autor: husthuts676 09.09.08 - 09:40

    :-) schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Wenn bei einer Festplatte die mittlere
    > Zugriffszeit mit 8 ms angegeben wird, dann ist das
    > nur die Zeit von der Mitte zum Rand, wenn die
    > Zugriffe aber abwechselnd von Rand zu Rand
    > erfolgen, dann macht das schon 16 ms. Diese Zeit
    > entfällt bei einer SSD.


    Ähm. Die mittlere Zugriffszeit ist ein Durchschnittswert aus einer bestimmten Anzahl Schreib- oder Lesevorgängen. Nix mit mitte der Platte bis zum Rand. lol

  5. Re: Mehr Schein als Sein?

    Autor: mdx 09.09.08 - 10:04

    > Wenn bei einer Festplatte die mittlere
    > Zugriffszeit mit 8 ms angegeben wird, dann ist das
    > nur die Zeit von der Mitte zum Rand, wenn die
    > Zugriffe aber abwechselnd von Rand zu Rand
    > erfolgen, dann macht das schon 16 ms. Diese Zeit
    > entfällt bei einer SSD.

    8 MILLISEKUNDEN????? Ist ja ur-langsam mein nächstes Notebook wird auch Flash-Speicher haben ich kann nicht jedesmal 8 Millisekunden auf meine Dateien warten.

  6. Re: Mehr Schein als Sein?

    Autor: xdm 09.09.08 - 10:28

    mdx schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Wenn bei einer Festplatte die mittlere
    >
    > Zugriffszeit mit 8 ms angegeben wird, dann ist
    > das
    > nur die Zeit von der Mitte zum Rand, wenn
    > die
    > Zugriffe aber abwechselnd von Rand zu
    > Rand
    > erfolgen, dann macht das schon 16 ms.
    > Diese Zeit
    > entfällt bei einer SSD.
    >
    > 8 MILLISEKUNDEN????? Ist ja ur-langsam mein
    > nächstes Notebook wird auch Flash-Speicher haben
    > ich kann nicht jedesmal 8 Millisekunden auf meine
    > Dateien warten.

    ja, 8 ms pro zugriff. hör dir deinen pc mal beim booten an. wenn du glück hast, kannst du deine festplatte "klackern" hören.was glaubst du, was sie da macht? und warum glaubst du, braucht dieser verflixte pc länger als 8 ms zum hochfahren?

  7. Re: Mehr Schein als Sein?

    Autor: :-) 09.09.08 - 21:08

    husthuts676 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > :-) schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Wenn bei einer Festplatte die mittlere
    >
    > Zugriffszeit mit 8 ms angegeben wird, dann ist
    > das
    > nur die Zeit von der Mitte zum Rand, wenn
    > die
    > Zugriffe aber abwechselnd von Rand zu
    > Rand
    > erfolgen, dann macht das schon 16 ms.
    > Diese Zeit
    > entfällt bei einer SSD.
    >
    > Ähm. Die mittlere Zugriffszeit ist ein
    > Durchschnittswert aus einer bestimmten Anzahl
    > Schreib- oder Lesevorgängen. Nix mit mitte der
    > Platte bis zum Rand. lol
    >
    >

    Du Schlaumeier. Wie willst du denn deine Mitte ermitteln? Zum Glück liegen die meisten zusammenhängenden Daten auch auf der Platte zusammen, da ergeben sich keine 8 Millisekunden.

    Lässt man so einen Arm mit max. Amplitude schwingen, so kommt man auf 30 Hz. Da treten enorme Beschleunigungen auf. Schneller geht es kaum.


  8. Re: Mehr Schein als Sein?

    Autor: adriano2 20.11.08 - 14:26

    Intel hat zur Zeit wirklich die besten SSDs. Erstrecht was Schreiblatenzen angeht (Hauptsächlich durch Pufferspeicher gelöst)
    Wenn man sich häutige SSDs verschiedener Hersteller anschaut sieht man, dass sie noch nicht so weit sind Festplatten in allen Bereichen zu schlagen (z.B. Leistungsaufnahme, Latenzen). Man könnte daraus schließen die SSD-Technologie sei insgesamt noch nich so weit, da man dieses Verhalten durch die Bank weg bei den SSD Herstellern sieht.
    Es liegt aber tatsächlich an fehlenden Controler Alternativen. Die meisten aller verbauten Consumer SSD-Controler basieren auf dem JMF602 von JMicron, welcher mit dem Intel Controler nicht mithalten kann.
    JMicrons nächster Controler wird noch ca. ein Jahr auf sich warten lassen.

    Ein guter Artikel zu aktuellen SSDs gibts in der c't 21/2008.
    Hier: http://www.heise.de/kiosk/archiv/ct/08/21/122_Ueberflieger
    Oder in einer gekürzten Fassung hier: http://www.heise.de/ct/08/21/122/default.shtml

    Interessant ist auch, dass Samsung gerade seinen eigenen Controler rausgebracht hat. https://www.golem.de/0811/63678.html

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Wirecard Issuing Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. hubergroup Deutschland GmbH, Kirchheim bei München
  3. BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin-Steglitz
  4. ENERCON GmbH, Aurich

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (-75%) 9,99€
  3. (-12%) 52,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
Samsung CRG9 im Test
Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
  2. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten
  3. Samsung Displaywechsel beim Galaxy Fold einmalig vergünstigt möglich

Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

  1. Mozilla: Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz
    Mozilla
    Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz

    Der Tracking-Schutz des Firefox blockiert sehr viele Elemente, die in der aktuellen Version 70 des Browsers für die Nutzer ausgewertet werden. Der Passwortmanager Lockwise ist nun Teil des Browsers und die Schloss-Symbole für HTTPS werden verändert.

  2. Softbank: Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar
    Softbank
    Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar

    In einer neuen Vereinbarung erlangt die japanische Softbank die Kontrolle über das Co-Working-Startup Wework. Es fällt dabei erheblich im Wert und entgeht dem drohenden Bankrott.

  3. The Outer Worlds im Test: Feuergefechte und Fiesheiten am Rande des Universums
    The Outer Worlds im Test
    Feuergefechte und Fiesheiten am Rande des Universums

    Ballern in der Ego-Perspektive plus klassisches Rollenspiel: Darum geht es in The Outer Worlds von Obsidian Entertainment (Fallout New Vegas). Beim Test hat sich das Abenteuer als schön kranker Spaß mit B-Movie-Charme entpuppt.


  1. 16:42

  2. 16:00

  3. 15:01

  4. 14:55

  5. 14:53

  6. 14:30

  7. 13:35

  8. 12:37