Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Intel liefert schnelle SSDs aus…

Mässiger Beitrag, sachlich falsch bzw halbwahr...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mässiger Beitrag, sachlich falsch bzw halbwahr...

    Autor: plattenhans 08.09.08 - 20:12

    warum?

    erstens gibt es mittlerweile genügend SSDs in größen über 64 GB. das dickste bisher war eine SSD mit 256GB. kostet dafür auch nur knappe 2000€. zumindest was den "consumer"-bereich angeht. gibt auch schon modelle mit 1,5 TB speicher, die kosten dann natürlich wesentlich mehr.

    schnellere platten gibt es ebenfalls zuhauf.
    der preis ist normal für profiplatten. siehe zb "Mtron" unter

    http://www.psiber-shop.de/

    ne kleine 16GB-Mtron kostet knapp soviel wie eine 64GB-OCZ. zu letzteren kommen wir später noch...

    gibt auch andere hersteller (micron, sandisk, transcend usw), die SSDs anbieten, allerdings zu gesalzenen preisen. schneller als eine velociraptor sind sie allemal. als raid fast unschlagbar, vorallem was zugriffszeiten, strom und lautstärke betrifft. die höchste schreibrate hatte eine micron mit knapp 130MB/s, wenn ich mich recht entsinne. zumindest bei den SSDs unter 2000€.

    preissuchmaschinen helfen allerdings nur begrenzt weiter, weil die teile momentan eigentlich ausschließlich b2b gehandelt werden, also an unternehmen verkauft werden und nicht an privatanwender. wobei da im grunde ein gewerbeschein ausreicht. ist ohnehin sehr praktisch, man spart jede menge steuern bzw kann ordentlich kosten absetzen. problem: die b2b-shops sind fast nie bei geizhals und co gelistet. dementsprechend kann man getrost einen tag oder mehr für die recherche einplanen, wenn man eine ordentliche SSD erwerben will. in diversen foren findet man links zu händlern. google ist da, wie so oft, kaum hilfreich.


    die OCZ-SSDs gelten als unbrauchbar, da sie unter immensen datenverlusten leiden und teilweise auch ganz den dienst verweigern. die fehlerrate ist erstaunlich. ähnlich nutzlos wie SSDs von hama. für wichtige daten als speichermedium sehr mutig. werden selten von leuten genutzt, die mit dem computer geld verdienen müssen. dafür findet man sie bei jedem versandhändler. würde mich als kunde aber durchaus fragen, warum die OCZs so billig verkauft werden. da wird vermutlich extrem bei der qualität gespart, zumindest würde das die ausfallraten bei OCZs "Core"-serie erklären.

    @golem: passt ein wenig mehr auf, was ihr schreibt. eine ordentliche SSD, die eine vernünftige MTBF mitbringt kostet zwangsläufig mehr als der "billige" consumer-krempel, der bei allen versandhändlern verhökert wird. so eine SSD mit einer OCZ-core zu vergleichen ist wie der vergleich zwischen dacia und BMW. völlig verschiedene welten, die man mitnichten vergleichen sollte. ihr vergleicht ja auch nicht die leistung des neuen notebooks der firma xyz mit ner IBM-z10, oder?

  2. Re: Mässiger Beitrag, sachlich falsch bzw halbwahr...

    Autor: Penetrator 08.09.08 - 21:48

    plattenhans schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > privatanwender. wobei da im grunde ein
    > gewerbeschein ausreicht. ist ohnehin sehr
    > praktisch, man spart jede menge steuern bzw kann
    > ordentlich kosten absetzen. problem: die b2b-shops

    Das geht nur wenige Jahre gut. Ich spreche aus Erfahrung.
    Wenn mehrere Jahre in Folge nur Verluste "erwirtschaftet" werden, wird das Finanzamt stutzig und fordert ggfs. sogar Steuern nach.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EURO-LOG AG, Hallbergmoos
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart
  3. AGCO GmbH, Marktoberdorf
  4. Villeroy & Boch AG, Mettlach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 216,50€
  2. 119,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    1. IT-Jobs: Sein Code steckt in Tausenden Beinen
      IT-Jobs
      Sein Code steckt in Tausenden Beinen

      Wer Code für intelligente Prothesen schreibt, kann sich nicht kreativ austoben. Künstliche Beine müssen ihre Träger vor allem sicher die Treppe hinaufbringen. Golem.de hat einen Programmierer getroffen, der aus der Gaming-Branche kommt und sich auf Bionik umgestellt hat.

    2. Valve: Steam verabschiedet sich von Spielfilmen
      Valve
      Steam verabschiedet sich von Spielfilmen

      Das Onlineportal Steam will sich offenbar stärker auf Games fokussieren, der Verkauf von Spielfilmen wird aufgegeben. Gleichzeitig hat Valve im Rahmen der schon länger angekündigten Neugestaltung die überarbeitete Willkommensseite des Portals freigeschaltet.

    3. Star Wars: In Frankreich sind Lichtschwertduelle ein anerkannter Sport
      Star Wars
      In Frankreich sind Lichtschwertduelle ein anerkannter Sport

      In Frankreich duellieren sich Jedi-Meister und Sith-Lords im bereits zweiten Turnier. Lichtschwertduelle sind eine anerkannte Sportart der Landesfechtorganisation FFE. Spezielle Regeln motivieren zu kunstvollen Schwertbewegungen. Das Star-Wars-Setting soll Nachwuchs für den Schwertkampf begeistern.


    1. 12:00

    2. 11:48

    3. 11:35

    4. 11:14

    5. 11:00

    6. 10:45

    7. 10:21

    8. 09:00