1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › EU-Parlament ruft nach schärferen…

Grundlage?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Grundlage?

    Autor: Fuknpieps 09.09.08 - 15:42

    Studien zur Schädlichkeit von Mobilfunkwellen kommen zu gar keinem schlüssigen Ergenbis. Die existierenden Grenzwert sind ins Blaue geschossen und haben absolut keine nachvollziebare Grundlage. Und jeder andere Grenzwert genauso. Das ist totaler Unfug!

    Entweder ganz verbieten, oder nicht. Für alles andere gibt es keinen Anlass. Es gibt keinen Hinweiß dass ein SAR-Wert von 1 W/kg ür einen Neugeborenen weniger schädlich ist als ein SAR-Wert von 2 W/kg.

    Das ist alles Hokuspokus und Voodoo. Das sind nach Gutdünken festgelegte Phantasiewerte ohne wissenschaftliche Grundlage.

  2. Re: Grundlage?

    Autor: Jay Äm 09.09.08 - 15:59

    Fuknpieps schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das ist alles Hokuspokus und Voodoo.

    Ja, aber genau das kommt gut bei Wählern an.

  3. Re: Grundlage?

    Autor: pppppppppp 09.09.08 - 16:40

    Fuknpieps schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Studien zur Schädlichkeit von Mobilfunkwellen
    > kommen zu gar keinem schlüssigen Ergenbis.

    oder möglichkeit B: da man zu wenig theoretisches und praktisches wissen hat wird alles vermischt und tatsächliche effekte sind nur indirekt zu sehen. zb kann es auf den typ der strahlung ankommen (gepulst, moduliert, auf mehreren bändern, überlagerungen, interferenzen,... blablabla) und nicht nur auf den sar wert, weil der gemittelt ist.
    (zb sind 15° C für einen menschen ok als durchschnittstemperatur, aber wenn für eine minute die temperatur pro tag aauf über 200°C ansteigt, würden wir alle blöd schaun. der duchschnittswert ist nach wie vor ~15°C)

  4. Re: Grundlage?

    Autor: Replay 09.09.08 - 18:28

    Fuknpieps schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Studien zur Schädlichkeit von Mobilfunkwellen
    > kommen zu gar keinem schlüssigen Ergenbis. Die
    > existierenden Grenzwert sind ins Blaue geschossen
    > und haben absolut keine nachvollziebare Grundlage.
    > Und jeder andere Grenzwert genauso. Das ist
    > totaler Unfug!
    >
    > Entweder ganz verbieten, oder nicht. Für alles
    > andere gibt es keinen Anlass. Es gibt keinen
    > Hinweiß dass ein SAR-Wert von 1 W/kg ür einen
    > Neugeborenen weniger schädlich ist als ein
    > SAR-Wert von 2 W/kg.
    >
    > Das ist alles Hokuspokus und Voodoo. Das sind nach
    > Gutdünken festgelegte Phantasiewerte ohne
    > wissenschaftliche Grundlage.

    Nun, solange nicht sicher ist, ob und wie das Zeug auf Organismen wirkt, sind sehr strenge Grenzwerte einfach der richtige Weg. Und es ist ja nicht so, daß es unmöglich ist, sehr strenge Grenzwerte einzuhalten. Die Österreicher schaffen das trotz sehr ungünstiger geologischer Bedingungen. Aber in Deutschland geht es mal wieder um die liebe Industrie, schließlich müßte da ja wieder in aktuelle Technik investiert werden. Und dazu haben die Herren und Damen natürlich überhaupt keinen Bock.

    Die Italiener indes investieren in ordentliche Mobilfunktechnik, also regt sich niemand wegen einem Sendemast auf. Außerdem ist in Italien das drahtlose Internet per Mobilfunk saubillig. Trotz Investitionen...


    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  5. Re: Grundlage?

    Autor: Solphat 09.09.08 - 20:36

    Fuknpieps schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Studien zur Schädlichkeit von Mobilfunkwellen
    > kommen zu gar keinem schlüssigen Ergenbis. Die
    > existierenden Grenzwert sind ins Blaue geschossen
    > und haben absolut keine nachvollziebare Grundlage.
    > Und jeder andere Grenzwert genauso. Das ist
    > totaler Unfug!
    >
    > Entweder ganz verbieten, oder nicht. Für alles
    > andere gibt es keinen Anlass. Es gibt keinen
    > Hinweiß dass ein SAR-Wert von 1 W/kg ür einen
    > Neugeborenen weniger schädlich ist als ein
    > SAR-Wert von 2 W/kg.
    >
    > Das ist alles Hokuspokus und Voodoo. Das sind nach
    > Gutdünken festgelegte Phantasiewerte ohne
    > wissenschaftliche Grundlage.

    Wieso soll hier nur ganz oder gar nicht sinnvoll sein?
    Wenn ein Risiko für Schädigung besteht aber die Technik mittlerweile nahezu unverzichtbar ist, sollte versucht werden, das Risiko möglichst zu minimieren, indem man Höchstwerte bestimmt. Ob durch diese Grenzwerte nun das Risiko vollkommen eleminiert wurde kann derzeit vermutlich niemand genau sagen, dennoch wurde mit dieser Maßnahme dann das Risiko möglicher Strahlungsschäden minimiert.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main
  2. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  3. SIZ GmbH, Bonn
  4. SURFBOXX IT-SOLUTIONS GmbH, Rostock

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. (-30%) 41,99€
  3. 15,00€
  4. (-40%) 35,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  2. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen
  3. Support-Ende Neben Windows 7 ist jetzt auch Server 2008 unsicher

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

  1. Star Trek: Picard: Der alte Mann und das Weltall
    Star Trek: Picard
    Der alte Mann und das Weltall

    Nach 18 Jahren kommt Jean-Luc Picard am 24. Januar 2020 zurück: im Ruhestand, relativ machtlos, aber gewillt, zu tun, was getan werden muss, koste es, was es wolle. Star Trek: Picard ist eine Reise zurück, aber auch eine moderne Geschichte.

  2. Browser: Trackingschutz im Safari ermöglichte Tracking
    Browser
    Trackingschutz im Safari ermöglichte Tracking

    Ein Team von Google-Entwicklern hat herausgefunden, dass sich der intelligente Trackingschutz in Apples Safari-Browser auch selbst zum Tracking nutzen lassen kann. Daraus ergeben sich auch Probleme für Googles Chrome-Browser.

  3. Handelskrieg: Huawei füllt Lager für ein Jahr und baut Inlandsfabriken aus
    Handelskrieg
    Huawei füllt Lager für ein Jahr und baut Inlandsfabriken aus

    Huawei lässt seine Auftragshersteller neue Fabriken in China bauen und füllt die Lager, weil eine Verschärfung des US-Embargos droht. Der Schwerpunkt liegt auf Mobilfunk-Ausrüstung.


  1. 15:00

  2. 14:03

  3. 13:37

  4. 13:25

  5. 13:10

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:20