1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › AMD-Chef bestätigt Trennungspläne…

Wieso können Fabriken beim Verkauf billiger werden?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieso können Fabriken beim Verkauf billiger werden?

    Autor: :\\//\\//: 10.09.08 - 11:38

    Ich kann es mir nur so erklären, dass die Marktbewertung der neuen Firma noch nicht so aufgebläht ist, und so der Kurs auch noch steigt, wenn man nur 25% Marge macht. Ist ein bisschen kompliziert, aber es geht ja um Wachstum, und das geht über die Marge (Umsatzrentabilität). Leider hängt die Bewertung von Unternehmen an der Börse ja nicht nur von reelen Größen, sondern auch Meinungen, Erwartungen und Tendenzen ab, die ein Unternehmen nur sehr schwer steuern kann.

    Wenn ein Unternehmen ein Ziel von 50% Umsatzrentabitltät hat (50C von 1€ sind Gewinn), dann sind Unternehmensbestandteile die zwar Gewinn jedoch nur 25% machen, sind dann ein Dorn im Auge. Alles im Interesse des Shareholders. Das hat mit nachhaltiger Unternehmensführung kaum mehr zu tun. Aber was soll AMD machen? Wenn sie nicht agieren, sinkt der Kurs.

    Ein anders Unternehmen, was vielleicht nur 10% Marge macht, wird AMD dann die Fabriken dankbar abnehmen. Mit Kediten für 10% und einer Gewinnerwartung von 15%.

    Die Frage ist nur, was kommt nach 50%? Intel hat bereits diesen Wert überschritten. Das bedeutet aber für den Verbraucher auch, das 50% des für einen Intelprozessor ausgegebenen Geldes in die Taschen der Shareholder wandert. Aus dieser Sicht sind mir Intelprozessoren zu teuer, nicht das ich den Leuten nichts gönne, aber das tut mir schon weh. Weil der Preis des Produktes nichts mit dem tatsächlichen Wert zu tun hat. Ist aber bei vielen Produkten so (Autos z.B.).

  2. Re: Wieso können Fabriken beim Verkauf billiger werden?

    Autor: Grinskeks 10.09.08 - 12:01

    Teilweise korrekt. Weiterhin ist AMD somit auch geringeren Risiken ausgesetzt (Schäden durch z.B. Naturkatastrophen, geringe Auslastung, Krankheit der Mitarbeiter etc.) und die Mitarbeiter können entlassen werden. Es wird nur nach Bedarf geordert und die Personalplanung vereinfacht sich, da man sich nur noch auf Kernkompetenzen fokussiert.

    Zusammenfassend: Fokussierung auf Kernkompetenz, Erhöhung von Flexibilität und Rentabilität, Liquidation, Beruhingung der Anleger, Risikominimierung.

    Ein logischer Schritt auf dem Wege zur Sanierung.

  3. Re: Wieso können Fabriken beim Verkauf billiger werden?

    Autor: Strangers Night 10.09.08 - 12:30

    :\\//\\//: schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich kann es mir nur so erklären, dass die
    > Marktbewertung der neuen Firma noch nicht so
    > aufgebläht ist, und so der Kurs auch noch steigt,
    > wenn man nur 25% Marge macht. Ist ein bisschen
    > kompliziert, aber es geht ja um Wachstum, und das
    > geht über die Marge (Umsatzrentabilität). Leider
    > hängt die Bewertung von Unternehmen an der Börse
    > ja nicht nur von reelen Größen, sondern auch
    > Meinungen, Erwartungen und Tendenzen ab, die ein
    > Unternehmen nur sehr schwer steuern kann.
    >
    > Wenn ein Unternehmen ein Ziel von 50%
    > Umsatzrentabitltät hat (50C von 1€ sind Gewinn),
    > dann sind Unternehmensbestandteile die zwar Gewinn
    > jedoch nur 25% machen, sind dann ein Dorn im Auge.
    > Alles im Interesse des Shareholders. Das hat mit
    > nachhaltiger Unternehmensführung kaum mehr zu tun.
    > Aber was soll AMD machen? Wenn sie nicht agieren,
    > sinkt der Kurs.
    >
    > Ein anders Unternehmen, was vielleicht nur 10%
    > Marge macht, wird AMD dann die Fabriken dankbar
    > abnehmen. Mit Kediten für 10% und einer
    > Gewinnerwartung von 15%.
    >
    > Die Frage ist nur, was kommt nach 50%? Intel hat
    > bereits diesen Wert überschritten. Das bedeutet
    > aber für den Verbraucher auch, das 50% des für
    > einen Intelprozessor ausgegebenen Geldes in die
    > Taschen der Shareholder wandert. Aus dieser Sicht
    > sind mir Intelprozessoren zu teuer, nicht das ich
    > den Leuten nichts gönne, aber das tut mir schon
    > weh. Weil der Preis des Produktes nichts mit dem
    > tatsächlichen Wert zu tun hat. Ist aber bei vielen
    > Produkten so (Autos z.B.).


    Ist mir auch schon aufgefallen, dass zum beispiel Autos derart überteuert sind, klar neben den dicken Wasserköpfen der Konzerne müssen deren Ausflüge in Fremde Gefilde (zB Kauf von Chrysler und anderen Schrottmarken) finanziert werden. Daneben wird auch kräftig in Werbung und Marketing investiert. Möchte nicht wissen wie viele Prominente einen Audi A6 für umsonst hingestellt bekommen und ich als Käufer muss das dann bezahlen....

  4. Re: Wieso können Fabriken beim Verkauf billiger werden?

    Autor: Strangers Night 10.09.08 - 12:32

    Grinskeks schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Teilweise korrekt. Weiterhin ist AMD somit auch
    > geringeren Risiken ausgesetzt (Schäden durch z.B.
    > Naturkatastrophen, geringe Auslastung, Krankheit
    > der Mitarbeiter etc.) und die Mitarbeiter können
    > entlassen werden. Es wird nur nach Bedarf geordert
    > und die Personalplanung vereinfacht sich, da man
    > sich nur noch auf Kernkompetenzen fokussiert.
    >
    > Zusammenfassend: Fokussierung auf Kernkompetenz,
    > Erhöhung von Flexibilität und Rentabilität,
    > Liquidation, Beruhingung der Anleger,
    > Risikominimierung.
    >
    > Ein logischer Schritt auf dem Wege zur Sanierung.
    >
    >

    Zumal sich beim 65nm Prozess auch gezeigt hat: AMD hat es einfach nicht hinbekommen. Die Yields sind auch nach knapp 2 Jahren noch erschreckend mies. Man sehe sich dei Launchfrequenzen der neuen X3 Phenoms an: 2,1 Ghz, 2,2 Ghz, 2,4 Ghz.

    Ich denke AMD baut darauf, dass andere es besser können bzw. dass sich jemand findet, der es besser kann.


  5. Re: Wieso können Fabriken beim Verkauf billiger werden?

    Autor: karamba 10.09.08 - 12:42

    > Möchte nicht wissen wie viele
    > Prominente einen Audi A6 für umsonst hingestellt
    > bekommen und ich als Käufer muss das dann
    > bezahlen....

    Seit wann gibt's denn dieses "Du musst einen Audi A6 kaufen"- Gesetz? Hab ich noch gar nichts von gehört? Ich dachte immer ein Produkt hat (vereinfacht) den Preis, den der Markt bereit ist, zu zahlen. Hab ich wohl was falsch verstanden in VWL.

  6. Re: Wieso können Fabriken beim Verkauf billiger werden?

    Autor: unterschichten||fahnder7 10.09.08 - 18:44

    Strangers Night schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ist mir auch schon aufgefallen, dass zum beispiel
    > Autos derart überteuert sind, klar neben den
    > dicken Wasserköpfen der Konzerne müssen deren
    > Ausflüge in Fremde Gefilde (zB Kauf von Chrysler
    > und anderen Schrottmarken) finanziert werden.
    > Daneben wird auch kräftig in Werbung und Marketing
    > investiert. Möchte nicht wissen wie viele
    > Prominente einen Audi A6 für umsonst hingestellt
    > bekommen und ich als Käufer muss das dann
    > bezahlen....

    in dem vw-schuppen läuft das anders. dort werden lustreisen und geldkoffer verschenkt...


  7. Re: Wieso können Fabriken beim Verkauf billiger werden?

    Autor: DummerAugust 11.09.08 - 09:35

    Das auslagern machen die GraKa Hersteller ja schon einige Zeit.
    Nur leider sind die Auftragnehmer auch nicht immer auf der Höhe der Zeit, so das es meiner Meiung nach das langsame Aus für AMD im Bereich Prozessorherstellung bedeutet ....
    Aber ich hoffe das ich mich täusche.


    :\\//\\//: schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich kann es mir nur so erklären, dass die
    > Marktbewertung der neuen Firma noch nicht so
    > aufgebläht ist, und so der Kurs auch noch steigt,
    > wenn man nur 25% Marge macht. Ist ein bisschen
    > kompliziert, aber es geht ja um Wachstum, und das
    > geht über die Marge (Umsatzrentabilität). Leider
    > hängt die Bewertung von Unternehmen an der Börse
    > ja nicht nur von reelen Größen, sondern auch
    > Meinungen, Erwartungen und Tendenzen ab, die ein
    > Unternehmen nur sehr schwer steuern kann.
    >
    > Wenn ein Unternehmen ein Ziel von 50%
    > Umsatzrentabitltät hat (50C von 1€ sind Gewinn),
    > dann sind Unternehmensbestandteile die zwar Gewinn
    > jedoch nur 25% machen, sind dann ein Dorn im Auge.
    > Alles im Interesse des Shareholders. Das hat mit
    > nachhaltiger Unternehmensführung kaum mehr zu tun.
    > Aber was soll AMD machen? Wenn sie nicht agieren,
    > sinkt der Kurs.
    >
    > Ein anders Unternehmen, was vielleicht nur 10%
    > Marge macht, wird AMD dann die Fabriken dankbar
    > abnehmen. Mit Kediten für 10% und einer
    > Gewinnerwartung von 15%.
    >
    > Die Frage ist nur, was kommt nach 50%? Intel hat
    > bereits diesen Wert überschritten. Das bedeutet
    > aber für den Verbraucher auch, das 50% des für
    > einen Intelprozessor ausgegebenen Geldes in die
    > Taschen der Shareholder wandert. Aus dieser Sicht
    > sind mir Intelprozessoren zu teuer, nicht das ich
    > den Leuten nichts gönne, aber das tut mir schon
    > weh. Weil der Preis des Produktes nichts mit dem
    > tatsächlichen Wert zu tun hat. Ist aber bei vielen
    > Produkten so (Autos z.B.).


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. HanseVision GmbH, Hamburg, Bielefeld, Karlsruhe, Neckarsulm
  2. Basler AG, Ahrensburg
  3. Hays AG, Bonn
  4. TVI Entwicklung & Produktion GmbH, Bruckmühl

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. gratis
  2. 59,90€ (Bestpreis)
  3. (u. a. MSI GeForce RTX 3060 GAMING X 12G für 709€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de