Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Swype - die Revolution der…

Sorry

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sorry

    Autor: ubuntu_users 10.09.08 - 12:21

    aber das glaub ich erst wenn ich es live sehe! Da machst du 1000 Fehler beim schreiben...

  2. Re: Sorry

    Autor: Autarkis 10.09.08 - 12:28

    ubuntu_users schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > aber das glaub ich erst wenn ich es live sehe! Da
    > machst du 1000 Fehler beim schreiben...


    Wahrscheinlich. Aber ganz sicher ist dass bei ungewöhnlichem Wortschatz das System versagen wird.

    EDV-Fachwortschatz, Medizin, mehrsprachige oder Dialekt-SMS? Epic Fail.

    Trotzdem, für Spezialanwendungen ev. benutzbar.

  3. Re: Sorry

    Autor: fehlermacher 10.09.08 - 12:31

    ubuntu_users schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > aber das glaub ich erst wenn ich es live sehe! Da
    > machst du 1000 Fehler beim schreiben...


    gibt leute die machen auch auf normalen tastaturen 1000 fehler.

  4. Re: Sorry

    Autor: yYy 10.09.08 - 12:54

    Autarkis schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wahrscheinlich. Aber ganz sicher ist dass bei
    > ungewöhnlichem Wortschatz das System versagen
    > wird.
    >
    > EDV-Fachwortschatz, Medizin, mehrsprachige oder
    > Dialekt-SMS? Epic Fail.
    >
    > Trotzdem, für Spezialanwendungen ev. benutzbar.

    Ich glaube, die Datenbank dient größenteils dazu, den Algorithmus zu verbessern. Auch wenn diese anfangs leer wäre, dann würden Wörter schon richtig erkannt werden, wenn man die Buchstaben beim ersten Mal auch richtig trifft. Und schon wird das Wort zur Datenbank hinzugefügt und beim nächsten Mal muss man nicht mehr so genau sein. So hätte ich es zumindest programmiert ;)

  5. Re: Sorry

    Autor: Autarkis 10.09.08 - 13:01

    yYy schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >
    > Ich glaube, die Datenbank dient größenteils dazu,
    > den Algorithmus zu verbessern. Auch wenn diese
    > anfangs leer wäre, dann würden Wörter schon
    > richtig erkannt werden, wenn man die Buchstaben
    > beim ersten Mal auch richtig trifft. Und schon
    > wird das Wort zur Datenbank hinzugefügt und beim
    > nächsten Mal muss man nicht mehr so genau sein. So
    > hätte ich es zumindest programmiert ;)


    Ja, das stimmt. Bei Mehrdeutigkeiten tritt aber das Problem immer noch auf!

    Z.B. ein Beispiel aus meinem Alltag:

    ertre = être
    ertre = été

    Oder

    lasche = lache
    lasche = lâche (frz. hässlich)
    lasche = Lasche

    Diese Möglichkeiten muss er mir ja bieten, wenn ich über Buchstaben drüber fahre - er kann ja nicht wissen, ob ich sie überspringen will. Je grösser die DB ist, desto mehr Mehrdeutigkeiten. :)

  6. Re: Sorry

    Autor: d2 10.09.08 - 13:06

    > gibt leute die machen auch auf normalen tastaturen
    > 1000 fehler.

    Die Frage ist nur wie schnell man es korrigieren kann.

    Bei einer normalen Tastatur geht das relativ fix. In der Demo kann ich nicht wirklich erkennen wie gut das funktioniert.

    Die Idee ansich ist sicherlich für einige Bereiche gut zu gebrauchen, obs für den Alltag langt?

  7. Re: Sorry

    Autor: franz.korrektor 10.09.08 - 13:58


    lâche heisst feige, vielleicht verwechselst du's mit moche?

  8. Re: Sorry

    Autor: HochdeutschderQuellallemGutem 10.09.08 - 17:45

    Autarkis schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ubuntu_users schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > aber das glaub ich erst wenn ich es live
    > sehe! Da
    > machst du 1000 Fehler beim
    > schreiben...
    >
    > Wahrscheinlich. Aber ganz sicher ist dass bei
    > ungewöhnlichem Wortschatz das System versagen
    > wird.
    >
    > EDV-Fachwortschatz, Medizin, mehrsprachige oder
    > Dialekt-SMS? Epic Fail.
    >
    > Trotzdem, für Spezialanwendungen ev. benutzbar.


    Dialekt in der Schrift zu benutzen ist unhöflich und arrogant im Bezug auf seine Herkunft.

  9. Re: Sorry

    Autor: Joran 10.09.08 - 18:42


    > Aber ganz sicher ist dass bei
    > ungewöhnlichem Wortschatz das System versagen
    > wird.
    >
    > EDV-Fachwortschatz, Medizin, mehrsprachige oder
    > Dialekt-SMS? Epic Fail.
    >


    Ich denke mal, dass das System auch dort nicht unbedingt versagen wird, da es einen vorteil gegenüber t-9 hat:Zwar streifst du über alle möglichen buchstaben wenn du zu einem bestimmten buchstaben willst aber fakt ist dass du dies auf direktem weg tust und wenn du den nächsten eintippst ergibt sich richtungsänderung. Diese haltepunkte wird das system sicherlich nutzen und dann das ganze hinterher zur korrektur mit einem t-9 ähnlichen programm gegen checken.

    Somit wäre theoretisch jede sprache für das system machbar auch wenn das am anfang zu ewtas mehr fehlern führt.


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hess GmbH Licht + Form, Villingen-Schwenningen
  2. AWO Kreisverband Mittelfranken-Süd e.V., Schwabach
  3. Weleda AG, Schwäbisch Gmünd
  4. Hochschule für Technik Stuttgart University of Applied Sciences, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,95€
  2. 4,99€
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Noise Cancelling Headphones 700 im Test: Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus
Noise Cancelling Headphones 700 im Test
Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Bose schafft mit seinen neuen Noise Cancelling Headphones 700 eine fast so gute Geräuschreduzierung wie Sony und ist in manchen Punkten sogar besser. Die Kopfhörer haben uns beim Testen aber auch mal genervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bose Frames im Test Sonnenbrille mit Musik
  2. Noise Cancelling Headphones 700 ANC-Kopfhörer von Bose versprechen tollen Klang
  3. Frames Boses Audio-Sonnenbrille kommt für 230 Euro nach Deutschland

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

  1. Verfassungsschutz: Einbruch für den Staatstrojaner
    Verfassungsschutz
    Einbruch für den Staatstrojaner

    Der Verfassungsschutz soll künftig auch Computer und Smartphones von Verdächtigen durchsuchen dürfen. Um Staatstrojaner zu installieren, sollen Wohnungseinbrüche erlaubt sein.

  2. Be emobil: Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
    Be emobil
    Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

    Der Ladenetzbetreiber Allego hat die Abrechnung der öffentlichen Ladestationen in Berlin umgestellt. Statt eines Pauschalpreises für den Ladevorgang zahlen Elektroautomobilisten in Zukunft nach geladener Strommenge.

  3. Segway-Ninebot: E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren
    Segway-Ninebot
    E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren

    Das Aufladen von E-Scootern ist für die Verleihdienste aufwendig und kostspielig. Daher könnten künftig Geister-Scooter durch die Städte rollen. Beim Kauf "normaler" E-Scooter gibt es derweil Verzögerungen.


  1. 14:28

  2. 13:20

  3. 12:29

  4. 11:36

  5. 09:15

  6. 17:43

  7. 16:16

  8. 15:55