Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Swype - die Revolution der…

Graffiti von Palm OS ist anscheinend bis heute revolutionär...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Graffiti von Palm OS ist anscheinend bis heute revolutionär...

    Autor: Ihr Name2 15.09.08 - 14:06

    Schon vor vielen Jahren konnte man auf einem Palm PDA dank integrierter Schrifterkennung sicher und schnell Zeichenfolgen auf einem kleinen Display eingeben. Graffiti bot mit einer wirklich sehr leicht zu erlernenden vereinfachten von Druckbuchstaben abgeleiteten Schrift eine sehr gute und vor allem sehr schnell zu erlernende Möglichkeit der Eingabe von Text. Ein sehr guter Kompromiss zwischen Erlernbarkeit und schneller Texteingabe für die damalige Zeit.

    Nach vielen Jahren gibt es für mich immer noch keine wesentliche Verbesserung dieses Systems. Anstatt endlich eine gut funktionierende Schreibschrifterkennung hinzubekommen werden immer wieder solche revolutionäre Dinge wie jetzt Swype entwickelt. IMO so unnötig und wenig zukunftsträchtig wie ein Kropf.

    Ist es denn wirklich so schwer die individuelle Handschrift einer Person zu erkennen? Mit ein wenig Lernaufwand für eine Software kann das doch nicht wirklich so ein großes Problem sein.

    Für PDAs gibt es auch nichts wirklich brauchbares, Calligrapher bzw. das, was Windows Mobile von Haus aus mitbringt, ist auch nur eine mittlere Katastrophe. Ständig Fehlerkennung die flüssiges Schreiben verhindern.

    Swype wird IMO genauso wie z.B. Speedscript (http://www.speedscript.biz/) oder wie sie alle heißen immer ein Schattendasein führen.

    Candid

  2. Re: Graffiti von Palm OS ist anscheinend bis heute revolutionär...

    Autor: - 25.11.09 - 09:55

    Heutzutage wird das Telefon per Finger bedient, nicht mit Stift. D.h, sowas wäre schwer zu realisieren, vor allem da die wenigsten den ganzen Bildschirm für die Eingabe nutzen wollen würden, da ich ja auch noch sehen will was ich schreibe. Der ganze bildschirm wäre aber nötig, um bei den dicken fingern eine zuverlässige erkennung zu gewährleisten. Deswegen macht das auch keiner. Ich konnte mich mit Graffiti nie anfreunden. Die meisten die ich kenne übrigens auch nicht.

  3. Re: Graffiti von Palm OS ist anscheinend bis heute revolutionär...

    Autor: Mchen 10.01.10 - 15:34

    Für Handschrifterkennung (nicht Grafiti von Palm) braucht man keinen Stift, das geht auch hervorragend mit dem Fingernagel. Bei den heutigen Displays ist Platz auch kein Problem.

  4. Re: Graffiti von Palm OS ist anscheinend bis heute revolutionär...

    Autor: iNovek 10.03.10 - 19:38

    Ich sehe in der Swype Technologie doch schon die nächste Eingabe Generation. Selbst als ungeübter ist die Eingabe einfach erstaunlich schnell. Ich bin gespannt ob man dies irgendwann Systemübergreifend auch beim iPhone wiederfinden wird statt nur in Apps wie ShapeWriter.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. moBiel GmbH, Bielefeld
  2. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Aschaffenburg
  3. Wolters Kluwer, Hürth bei Köln
  4. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 4,99€
  3. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  2. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid
  3. Elektroauto BMW meldet Zehntausende E-Mini-Interessenten

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Noise Cancelling Headphones 700 im Test: Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus
Noise Cancelling Headphones 700 im Test
Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Bose schafft mit seinen neuen Noise Cancelling Headphones 700 eine fast so gute Geräuschreduzierung wie Sony und ist in manchen Punkten sogar besser. Die Kopfhörer haben uns beim Testen aber auch mal genervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bose Frames im Test Sonnenbrille mit Musik
  2. Noise Cancelling Headphones 700 ANC-Kopfhörer von Bose versprechen tollen Klang
  3. Frames Boses Audio-Sonnenbrille kommt für 230 Euro nach Deutschland

  1. Spielestreaming: Cyberpunk 2077 erscheint für Stadia
    Spielestreaming
    Cyberpunk 2077 erscheint für Stadia

    Gamescom 2019 Google hat das Rollenspiel Cyberpunk 2077 für Stadia eingekauft - leider ohne zu verraten, ob die Raytracing-Version gestreamt wird. Auch der Landwirtschaft-Simulator 2019 und Borderlands 3 sollen über die neue Plattform erscheinen.

  2. Magentagaming: Auch die Telekom startet einen Cloud-Gaming-Dienst
    Magentagaming
    Auch die Telekom startet einen Cloud-Gaming-Dienst

    Google Stadia, Blade Shadow und jetzt Magentagaming: Die Deutsche Telekom macht beim derzeit viel diskutierten Cloud-Gaming-Geschäft mit. Das Angebot der Telekom umfasst zum Beginn 100 Spiele und soll in Full-HD und später in 4K funktionieren. Die Beta startet noch auf der Gamescom 2019.

  3. Streaming: Disney+ kommt zunächst nicht für Amazon-Geräte
    Streaming
    Disney+ kommt zunächst nicht für Amazon-Geräte

    Disneys Streamingdienst Disney+ wird auf einer Reihe von Geräten als App verfügbar sein - nicht jedoch auf Amazons Tablets und TV-Sticks. Außerdem hat Disney die ersten Länder bekanntgegeben, in denen der Dienst im November 2019 starten wird.


  1. 20:01

  2. 17:39

  3. 16:45

  4. 15:43

  5. 13:30

  6. 13:00

  7. 12:30

  8. 12:02