Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Swype - die Revolution der…

Graffiti von Palm OS ist anscheinend bis heute revolutionär...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Graffiti von Palm OS ist anscheinend bis heute revolutionär...

    Autor: Ihr Name2 15.09.08 - 14:06

    Schon vor vielen Jahren konnte man auf einem Palm PDA dank integrierter Schrifterkennung sicher und schnell Zeichenfolgen auf einem kleinen Display eingeben. Graffiti bot mit einer wirklich sehr leicht zu erlernenden vereinfachten von Druckbuchstaben abgeleiteten Schrift eine sehr gute und vor allem sehr schnell zu erlernende Möglichkeit der Eingabe von Text. Ein sehr guter Kompromiss zwischen Erlernbarkeit und schneller Texteingabe für die damalige Zeit.

    Nach vielen Jahren gibt es für mich immer noch keine wesentliche Verbesserung dieses Systems. Anstatt endlich eine gut funktionierende Schreibschrifterkennung hinzubekommen werden immer wieder solche revolutionäre Dinge wie jetzt Swype entwickelt. IMO so unnötig und wenig zukunftsträchtig wie ein Kropf.

    Ist es denn wirklich so schwer die individuelle Handschrift einer Person zu erkennen? Mit ein wenig Lernaufwand für eine Software kann das doch nicht wirklich so ein großes Problem sein.

    Für PDAs gibt es auch nichts wirklich brauchbares, Calligrapher bzw. das, was Windows Mobile von Haus aus mitbringt, ist auch nur eine mittlere Katastrophe. Ständig Fehlerkennung die flüssiges Schreiben verhindern.

    Swype wird IMO genauso wie z.B. Speedscript (http://www.speedscript.biz/) oder wie sie alle heißen immer ein Schattendasein führen.

    Candid

  2. Re: Graffiti von Palm OS ist anscheinend bis heute revolutionär...

    Autor: - 25.11.09 - 09:55

    Heutzutage wird das Telefon per Finger bedient, nicht mit Stift. D.h, sowas wäre schwer zu realisieren, vor allem da die wenigsten den ganzen Bildschirm für die Eingabe nutzen wollen würden, da ich ja auch noch sehen will was ich schreibe. Der ganze bildschirm wäre aber nötig, um bei den dicken fingern eine zuverlässige erkennung zu gewährleisten. Deswegen macht das auch keiner. Ich konnte mich mit Graffiti nie anfreunden. Die meisten die ich kenne übrigens auch nicht.

  3. Re: Graffiti von Palm OS ist anscheinend bis heute revolutionär...

    Autor: Mchen 10.01.10 - 15:34

    Für Handschrifterkennung (nicht Grafiti von Palm) braucht man keinen Stift, das geht auch hervorragend mit dem Fingernagel. Bei den heutigen Displays ist Platz auch kein Problem.

  4. Re: Graffiti von Palm OS ist anscheinend bis heute revolutionär...

    Autor: iNovek 10.03.10 - 19:38

    Ich sehe in der Swype Technologie doch schon die nächste Eingabe Generation. Selbst als ungeübter ist die Eingabe einfach erstaunlich schnell. Ich bin gespannt ob man dies irgendwann Systemübergreifend auch beim iPhone wiederfinden wird statt nur in Apps wie ShapeWriter.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaltbau GmbH, Velden (Landkreis Landshut)
  2. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  3. Computacenter AG & Co. oHG, Stuttgart, Berlin, Ratingen
  4. Hays AG, Raum Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...
  3. 116,09€ (10% Rabatt mit dem Code PREISOPT10)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

  1. Ursula von der Leyen: Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin
    Ursula von der Leyen
    Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

    Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.

  2. Kryptowährung: Facebook möchte Kritik an Libra ausräumen
    Kryptowährung
    Facebook möchte Kritik an Libra ausräumen

    Facebooks geplante Digitalwährung Libra kommt in der Politik nicht gut an. Bei einer Anhörung vor dem US-Senat verteidigt Facebook-Manager David Marcus die Währung. Bundesregierung und Bundesbank wollen sie lieber verhindern.

  3. PC Engine Core Grafx: Konami kündigt drei Versionen der gleichen Minikonsole an
    PC Engine Core Grafx
    Konami kündigt drei Versionen der gleichen Minikonsole an

    In Europa heißt sie PC Engine Core Grafx Mini, für Japan und die USA hat Konami andere Namen und ein anderes Design. Die Retrokiste soll im März 2020 mit rund 50 vorinstallierten Spielen erscheinen. Der Kauf in Deutschland läuft minimal komplizierter ab als üblich.


  1. 20:10

  2. 18:33

  3. 17:23

  4. 16:37

  5. 15:10

  6. 14:45

  7. 14:25

  8. 14:04