1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Opera 9.6 Beta mit Feed…
  6. Thema

Opera = Überladen

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Aber genau das sind doch auch die "Probleme"

    Autor: taudorinon 11.09.08 - 21:45

    ^Andreas Meisenhofer^ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Es geht darum, daß Opera einem Features aufzwingt,
    > die man u.Ust. nicht haben will. Was ist daran so
    > schwer zu kapieren?
    >
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > Virtual Insanity

    Opera zwingt keine Featurs auf. Wenn man sich vor der Installation über den Browser informiert weiß man genau was man hinterher bekommt. Es wird ja nimand gezwungen den "überladenen" Opera zu Benutzen.

    Gleichwohl _kann_ man die überflüssigen Features auch ignorieren bzw. größtenteils auch deaktivieren und nur den Browser nutzen.


  2. Re: Aber genau das sind doch auch die "Probleme"

    Autor: taudorinon 11.09.08 - 22:00

    ^Andreas Meisenhofer^ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > mmj schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Der Unterschied: Gute Gründe braucht es,
    > um
    > Entscheidungen zu Treffen, Schlechte um
    > gefällte
    > Entscheidungen zu begründen, wenn es
    > keine Guten
    > gibt.
    >
    > Dann nochmal extra für Dich: Es gibt keine guten
    > Gründe für Opera.

    Nochmal für extra für Dich: Es gibt für DICH keine guten Gründe für Opera

    Da der Browser doch von einigen Personen Benutzt wird, scheint eine gewisse Nachfrage da zu sein. Und für diese Nachfrage wird es auch Gründe geben.

    Nur weil es einige bevorzugen den Firefox mit Add-ons aus einem Pool von über 6.000 Erweiterungen genau an Ihre Bedürfnisse anzupassen, muss das nicht für alle Benutzer von Browsern gelten.

    >
    > > Der Unterschied ist wohl einfach, dass Größen
    > wie
    > Google oder United Internet für den
    > Firefox
    > Werbung machen.
    >
    > Könnte Opera doch auch?

    Opera könnte Werbung für Firefox machen?!

    Aber im Ernst - Evtl. hat es Opera verpasst, hier die richtigen Entscheidungen zu treffen, da ich aber zu wenig über die Ausrichtung der Opera ASA weiß halte ich mich hier mit einem Urteil zurück.

    Ich glaube jedoch nicht, das die Verbreitung eines Produkts etwas über seine Qualität aussagt.



    >
    > > Fúr den fortgeschrittenen Computeruser
    > wohl.
    > Für die Masse wohl eher mit Werbung
    > (s.o.) und dem
    > schlechten Ruf des Internet
    > Explorer.
    >
    > Von dem schlechten Ruf des IE profitieren Chrome
    > und Opera aber genauso, zumindest theoretisch.

    Das hängt wiederum eng mit Werbung und Publicity zusammen

    > Ich habe letztens noch ein paar Zahlen gelesen,
    > das war quasi vom 1ten Tag an mehr als Opera in
    > den letzten X Jahren benutzt haben. Sogar unsere
    > lokale Tageszeitung hat darüber berichtet.

    Das liegt wohl eher an Google und nicht an dem Browser selbst

    >
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > Virtual Insanity


  3. Re: Ich fasse zusammen (Opera vs. FF)

    Autor: taudorinon 11.09.08 - 22:19

    OPERA

    Der Vorteil von Opera ist, daß er viele Funktionen inerhalb eines Programmes anbietet.

    Der Nachteil von Opera ist, daß diese Funktionsvielfalt auch einige Leute abschreckt.


    FIREFOX

    Der Vorteil von Firefox ist, daß man das Grundpaket mit vielen Erweiterungen genau auf seine Bedürfnisse anpassen kann.

    Der Nachteil von Firefox ist, daß man sich aus über 6000 Erweiterungen erstmal die passende raussuchen muss, zumal viele der Erweiterungen ähnliche oder sogar gleiche Funktionen anbieten.


    DIESES FORUM

    Der Vorteil dieses Forums ist, daß jeder seien Meinung äußern kann.

    Der Nachteil dieses Forums ist, daß diese Meinung nicht als solche akzeptiert werden muss sondern meistens als persönlicher Angriff missverstanden wird.

  4. Re: Aber genau das sind doch auch die "Probleme"

    Autor: mmj 12.09.08 - 00:20

    An deiner Quadcore Workstation mit 4 oder mehr GB RAM (dein Post weiter oben).
    Nur: Nicht jeder arbeitet an einer entsprechend ausgestatteten Workstation, und auf einem Netbook stehen mit z.B. nicht unbegrenzte Ressourcen zur Verfügung.

    Ein Feature, das Opera im Gegensatz zu Firefox im übrigen hat: Es gibt keinen anderen aktuellen Browser*), der auf vergleichbar vielen alten Softwareplattformen direkt läuft. Du kannst die aktuelle Version ohne anpassungen auf ein beliebiges Windows zwischen 95 und Vista installieren. Genauso auf jedes**) Debian seit Potato, Gentoo seit 1.0, RedHat seit 6.2 oder SuSE seit 7.x.

    *) Ich schließe hier Browser aus, mit denen es heute nicht möglich ist gängige Websiten adequat anzusehen (z.B. Lynx, Links, Dillo)
    **) Du bist allerdings auf die Architekturen x86, AMD64, PowerPC und Sparc festgelegt

    ^Andreas Meisenhofer^ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > nate schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Das ist eine sehr schlechte Idee. Es ist
    > nunmal
    > so, dass jedes Feature, das durch ein
    > externes
    > Plugin realisiert wird, Performance
    > und Bloat
    > kostet. Da müssen beim Start
    > tonnenweise kleine
    > Libraries geladen werden,
    > beim Laden jeder Seite
    > werden 100 Hooks
    > abgefeuert, weil irgend eine
    > Extension ja
    > irgend etwas an der Seite verändern
    > können
    > wollte usw. Und jedes dieser Extensions
    > kann
    > den Browser zum Absturz bringen, einige
    >
    > geraten miteinander in Konflikt,
    > implementieren
    > Features mehrfach oder setzen
    > sich gegenseitig
    > außer Gefecht, oder
    > funktionieren kurzerhand nach
    > einem Update
    > nicht mehr, weil sich das API minimal
    >
    > geändert hat.
    >
    > Was genau hast Du an OPTIONAL nicht verstanden?
    >
    > Wenn Du das Featureset des Opera toll und schön
    > findest ist es ja gut. Für mich ist aber bereits
    > der Mailclient- und der Bittorrent Client im Opera
    > totaler bloat denn ich nicht will.
    >
    > Und trotz Addons ist mein FF nicht langsamer als
    > der aktuelle Opera. Wie kommt das??
    >
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > Virtual Insanity


  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT Support- und Digitalisierungsmanager(in) (w/m/d)
    Krone gebäudemanagment und technologie gmbh, Berlin
  2. Unitleiter (m/w/d) IT-Projekte und digitale Kommunikation / virtuelle Technologien
    sxces Communication AG, Kassel, Hamburg
  3. Cloud / DevOps Engineer (m/w/d)
    Fresenius SE & Co. KGaA, Bad Homburg vor der Höhe
  4. IT Servicetechniker*in
    SCHOTT AG, Müllheim

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 1.000€ MMOGA-Gutschein gewinnen
  3. (u. a. Hades PS5 für 15,99€, Doom Eternal PC inkl. Metal Plate für 14,99€,)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bildbearbeitungstool bei Github: Triangula und die Schönheit der Mathematik
Bildbearbeitungstool bei Github
Triangula und die Schönheit der Mathematik

Helferlein Triangula ist ein gelungenes Tool, um Bilder kunstvoll in Polygone zu zerlegen. Mit einem weiteren Tool können sie als Platzhalter auf Webseiten eingesetzt werden.
Von Kristof Zerbe

  1. Github Octoverse Mehrheit der Entwickler will nicht zurück ins Büro
  2. Github NPM-Pakete konnten beliebig überschrieben werden
  3. Code-Hoster Github will tägliche Entwicklungsaufgaben vereinfachen

Energiewende: Akkupreise steigen wegen zu hoher Rohstoffkosten
Energiewende
Akkupreise steigen wegen zu hoher Rohstoffkosten

Die Party ist vorbei. Statt billiger, sollen Akkus durch neue Rekorde beim Lithiumpreis und anderen Rohstoffen im Jahr 2022 sogar teurer werden.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nachhaltigkeit Mehr Haushalte investieren in die Energiewende
  2. P2P-Energiehandel Lieber Nachbar, hätten Sie noch etwas Strom für mich?
  3. Erneuerbare Energien Schottland plant ersten Windpark mit Wasserstoffgewinnung

Merck: Von der Apotheke zum zweitbesten IT-Arbeitgeber
Merck
Von der Apotheke zum zweitbesten IT-Arbeitgeber

Das Pharmaunternehmen Merck ist auf Platz 2 der Top-IT-Arbeitgeber Deutschlands gelandet - wir wollten von den Mitarbeitern wissen, wieso.
Von Tobias Költzsch