Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft und Novell virtualisieren…

Genau andersherum wird 'n Schuh draus

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Genau andersherum wird 'n Schuh draus

    Autor: wiZ-art 11.09.08 - 10:29

    Wir haben hier einen W2K Server, der hing sich alle paar Wochen oder auch mal Tage richtig fies auf. Habe ich ein Linux drauf gemacht, das W2K in 'ne VM und nun laeufts seit Monaten durch!

  2. Re: Genau andersherum wird 'n Schuh draus

    Autor: majamee 11.09.08 - 10:34

    wiZ-art schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wir haben hier einen W2K Server, der hing sich
    > alle paar Wochen oder auch mal Tage richtig fies
    > auf. Habe ich ein Linux drauf gemacht, das W2K in
    > 'ne VM und nun laeufts seit Monaten durch!

    Ich seh das auch so.
    Wobei, ein Bild sagt mehr als tausend Worte
    --> http://www.slapyo.com/wp-content/wrong01.jpg

  3. Re: Genau andersherum wird 'n Schuh draus

    Autor: Ralf M. Schnell 12.09.08 - 10:16

    majamee schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > wiZ-art schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Wir haben hier einen W2K Server, der hing
    > sich
    > alle paar Wochen oder auch mal Tage
    > richtig fies
    > auf. Habe ich ein Linux drauf
    > gemacht, das W2K in
    > 'ne VM und nun laeufts
    > seit Monaten durch!
    >
    > Ich seh das auch so.
    > Wobei, ein Bild sagt mehr als tausend Worte
    > --> www.slapyo.com
    >


    Hallo - Lustiges Bild ... !!!

    Bezüglich Ihres Windows 2000 Servers: da haben Sie doch sicher eine ausführliche Analyse gemacht. Was stand denn da so in der Ereignisanzeige, wenn er sich aufgehängt hat? Gab es Bluescreens, haben Sie Minidumps? Welche Treiber oder Tools liefen denn da drauf, die jetzt nicht mehr aktiv sind?

    Und: haben Sie Windows Server 2008 mal getestet? In welchem Zusammenhang läuft der denn bei Ihnen nicht stabil? Kann ich bei der Fehleranalyse irgenwie behilflich sein?
    Mit freundlichen Grüßen!


    Ralf M. Schnell
    Technical Evangelist
    Developer Platform & Strategy Group
    Tel.: +49 (89) 3176 - 4173
    Fax: +49 (89) 3176-2830
    Mobile: +49 (160) 5892409
    E-Mail: ralf.schnell@microsoft.com
    Blog: http://blogs.technet.com/ralfschnell

    Microsoft Deutschland GmbH
    Konrad Zuse-Str. 1, D-85716 Unterschleissheim
    Web: http://www.microsoft.com/germany

    Geschäftsführer: Achim Berg (Vorsitzender), Marcel Schneider, Benjamin O. Orndorff, Keith Dolliver, HRB 70438

  4. Re: Genau andersherum wird 'n Schuh draus

    Autor: NovellGuru 15.09.08 - 15:25

    Hallo Ralf

    Bei uns hat sich der Hyper-V nicht richtig installiert und brachte Fehler dass ihm was fehlt. Im Internet hatten noch andere Techniker das gleiche Problem. Es wäre gut, wenn die Hotline bei M$ nicht so viel kosten würde: ca. 500euro und aufwärts .... So wären wohl mer M$ Produkte am laufen als Linux. Wenn mir der Kunde die Wahl lässt, installiere ich auf allen Servern Novell Netware 6.5.

    Vielleicht hats Du mir ja einen Tip oder downloadlink um den Hyper-V nach zu installieren/Reparieren.

    Gruss NovellGuru


    Ralf M. Schnell schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >
    > Hallo - Lustiges Bild ... !!!
    >
    > Bezüglich Ihres Windows 2000 Servers: da haben Sie
    > doch sicher eine ausführliche Analyse gemacht. Was
    > stand denn da so in der Ereignisanzeige, wenn er
    > sich aufgehängt hat? Gab es Bluescreens, haben Sie
    > Minidumps? Welche Treiber oder Tools liefen denn
    > da drauf, die jetzt nicht mehr aktiv sind?
    >
    > Und: haben Sie Windows Server 2008 mal getestet?
    > In welchem Zusammenhang läuft der denn bei Ihnen
    > nicht stabil? Kann ich bei der Fehleranalyse
    > irgenwie behilflich sein?
    > Mit freundlichen Grüßen!
    >
    > Ralf M. Schnell
    > Technical Evangelist
    > Developer Platform & Strategy Group
    > Tel.: +49 (89) 3176 - 4173
    > Fax: +49 (89) 3176-2830
    > Mobile: +49 (160) 5892409
    > E-Mail: ralf.schnell@microsoft.com
    > Blog: blogs.technet.com
    >
    > Microsoft Deutschland GmbH
    > Konrad Zuse-Str. 1, D-85716 Unterschleissheim
    > Web: www.microsoft.com
    >
    > Geschäftsführer: Achim Berg (Vorsitzender), Marcel
    > Schneider, Benjamin O. Orndorff, Keith Dolliver,
    > HRB 70438


  5. Virtualisierung ist nicht Virtualisierung ...

    Autor: Anonymer Nutzer 22.07.09 - 03:43

    Es gibt im Kern erhebliche Unterschiede:

    1. Der Overhead beträgt trotz Hardwareunterstützung oft zwischen 10%-30%. OpenVZ z.B. kommt mit 2%-5% Overhead aus.

    2. Shared Libraries - moderne Virtualisierer können erkennen, ob in den verschiedenen virtuellen Maschinen evtl. dieselbe Software läuft (punktgenau auf die Versionsnummer) und Memory nicht nur innerhalb einer VM, sondern sogar zwischen den VM's sharen. Das spart Ressourcen, ist aber etwas, was OpenVZ schon lange tut.

    3. Nicht nur, dass viele Tasks beim Taskwechsel viele Cache Misses verursachen, nein - die VM's sorgen noch einmal extra für Cache Misses. Bei einer bestimmten Anzahl von VM's und hoher Zahl von Prozessen pro VM verhält sich die Maschine dann so, als würde weder 1st noch 2nd noch 3rd - Level - Cache existieren.

    4. Jede Art von PM erübrigt sich bei Virtualisierung. Hauptproblem ist der Stromverbrauch, der bei INTEL gegenüber ARM/SPARC teilweise 5-10x so hoch ist. Die Kosten von Hardware sind inzwischen gegenüber den stark gestiegenen Stromkosten fast schon ohne Relevanz. Ebenso die Kühlkosten, die mitunter das Dreifache der Stromaufnahme der Rechner betragen.

    5. Fast alle Programme haben ernste Probleme mit der Memoryanforderung bei VM's, die dynamisch RAM zuweisen. So stürzt z.B. MySQL (aber auch viele andere Datenbankserver) immer wieder aus unerfindlichen Gründen ab. Grund - In der Zeit zwischen Feststellung, ob genügend RAM verfügbar ist und der tatsächliche Anforderung kann es sein, dass die VM RAM kürzt. Es kommt zum Absturz von Programmen. DoS Angriffe durch kurze Überlastungen werden hierdurch sehr erleichtert.

    6. Giant Lock im Betriebssystem. Beim Zugriff auf Hardware werden die anderen CPU's gelockt, die gerade andere Dinge tun. Es kommt *prinzipbedingt* zu Verklemmungen, die so gravierend sind, dass Mehrprozessorsysteme nicht skalieren (siehe auch Punkt 3). Das einzig freie Betriebsystem, was das Problem im Griff hat, ist FreeBSD 7.x. Auch FreeBSD 7.x kann mehrere FreeBSD emulieren (Jails). Und das tut es verdammt gut. Nicht nur, dass die Giant Lock Probleme hier gelöst sind, nein es besitzt auch viel feinere Sensoren der Rechenzeitverteilug bei hoher Last. Durch Einsatz von FreeBSD kann man - bei gleicher Performance - sehr viel teure Hardware und Strom einsparen! Leider nur traut sich kaum ein Entscheider da dran!

    Grüsse, Guido Stepken

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Nürnberg
  2. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Berlin
  3. über experteer GmbH, Künzelsau
  4. über experteer GmbH, Heilbronn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Inno3D Geforce RTX 2070 X2 OC für 399,00€, Zotac Gaming Geforce RTX 2080 AMP Extreme...
  2. 199,90€ (Bestpreis!)
  3. ab 794,99€ und damit günstiger als bei Apple (Release am 20.09.)
  4. ab 1.144,99€ und damit günstiger als bei Apple (Release am 20.09.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
Surface Hub 2S angesehen
Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
  2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
  3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

  1. Mobilfunkpakt: Vodafone schaltet 5G-Standorte früher frei
    Mobilfunkpakt
    Vodafone schaltet 5G-Standorte früher frei

    In Hessen geht es jetzt zügig weiter. Vodafone hat drei Standorte früher freigeschaltet. Auch die Telekom ist in dem Bundesland schon mit 5G aktiv.

  2. Creative Assembly: Das nächste Total War spielt im antiken Troja
    Creative Assembly
    Das nächste Total War spielt im antiken Troja

    Viele Gerüchte gab es bereits um das nächste Total-War-Spiel. Jetzt ist es offiziell: A Total War Story: Troy erzählt die Sage um Achilles, Hector, Odysseus und die antike Stadt Troja. Der Titel soll 2020 erscheinen.

  3. Facebook-Urteil: Künast muss übelste Beschimpfungen hinnehmen
    Facebook-Urteil
    Künast muss übelste Beschimpfungen hinnehmen

    Die Grünen-Politikerin Renate Künast will die Verfasser von Hasskommentaren auf Facebook gerichtlich belangen. Doch das soziale Netzwerk muss die Nutzerdaten nicht herausgeben.


  1. 17:55

  2. 17:42

  3. 17:29

  4. 16:59

  5. 16:09

  6. 15:59

  7. 15:43

  8. 14:45