1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Red-Hat-Klon CentOS 4.7 freigegeben

Kurze Frage an einen Linux-Unkenner

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kurze Frage an einen Linux-Unkenner

    Autor: Misdemeanor 15.09.08 - 10:40

    Ich frage mich (nun öffentlich), wieso es einen OS-Klon gibt, wenn die Teile, auf denen das Original beruht, als Quellen dafür kostenlos im Internet bereitgestellt werden?

    Ich habe irgendwie im Hinterkopf, dass RedHat nicht kostenfrei verfügbar ist, aufgrund von Support & Dokumentationsmaterial - ist das richtig?

    Weil warum sollte sich ein Kenner von RedHat dann noch diese Version kaufen, wenn es CentOS gibt? Bzw. ist die CentOS-Version denn überhaupt kostenfrei erhältlich?

    Falls mich jemand aufklären möchte, her mit den Infos ;-)
    Danke,
    t|h

  2. Re: Kurze Frage an einen Linux-Unkenner

    Autor: husky666 15.09.08 - 10:48

    Misdemeanor schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich frage mich (nun öffentlich), wieso es einen
    > OS-Klon gibt, wenn die Teile, auf denen das
    > Original beruht, als Quellen dafür kostenlos im
    > Internet bereitgestellt werden?
    >
    > Ich habe irgendwie im Hinterkopf, dass RedHat
    > nicht kostenfrei verfügbar ist, aufgrund von
    > Support & Dokumentationsmaterial - ist das
    > richtig?
    >
    > Weil warum sollte sich ein Kenner von RedHat dann
    > noch diese Version kaufen, wenn es CentOS gibt?
    > Bzw. ist die CentOS-Version denn überhaupt
    > kostenfrei erhältlich?
    >
    > Falls mich jemand aufklären möchte, her mit den
    > Infos ;-)
    > Danke,
    > t|h

    Weil die "Original" Version - also UNIX nicht "frei" ist.
    Es gibt zwar den Quellcode - aber an diesem hat jemand Rechte - es ist dir nicht erlaubt damit zu tun was du willst.

    CentOS gibt es zum kostenfreien Download - RHEL wird von RedHat an Großkunden verkauft - die Kunden kaufen nicht nur das System - sondern vor allem Dienstleistungen.

    Wenn du die Dienstleistung nicht brauchst, kannst du ja Fedora oder CentOS benutzen - da bist du dann allerdings auf die Community angewiesen, falls du Probleme bekommst. Nimmst du RHEL, kannst du dich an RedHat wenden.

  3. Re: Kurze Frage an einen Linux-Unkenner

    Autor: JensKS 15.09.08 - 10:55

    Misdemeanor schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich frage mich (nun öffentlich), wieso es einen
    > OS-Klon gibt, wenn die Teile, auf denen das
    > Original beruht, als Quellen dafür kostenlos im
    > Internet bereitgestellt werden?
    >
    > Ich habe irgendwie im Hinterkopf, dass RedHat
    > nicht kostenfrei verfügbar ist, aufgrund von
    > Support & Dokumentationsmaterial - ist das
    > richtig?

    Richtig. Besonders der Support ist hier eigentlich das Interessante.

    > Weil warum sollte sich ein Kenner von RedHat dann
    > noch diese Version kaufen, wenn es CentOS gibt?
    > Bzw. ist die CentOS-Version denn überhaupt
    > kostenfrei erhältlich?

    Auch ein "Kenner" kennt nicht alle Facetten eines Betriebssystem. Es gibt Spezialisten für den Kernel, Serverdienste, Desktopumgebungen, Applikationen, und und und...

    Für den Homebereich sicher nicht so schlimm, wenn der Webserver mal ausfällt und die Freunde mal 2 Tage auf Deine letzen Urlaubsfotos bei Flickr verzichten müssen.

    Wenn Du aber mit ner Serverfarm Geld verdienst siehst Du das Ganze wohl etwas unentspannter und freust Dich wenn Du beim Servercrash schnell auf Spezialisten zurückgreifen kannst.

    Diese Sicherheit ist hier einfach die Begründung für die Kosten.

    Kurzum: Es steigert die Qualität des Schlaf´s ;-)


    > Falls mich jemand aufklären möchte, her mit den
    > Infos ;-)
    > Danke,
    > t|h


  4. Re: Kurze Frage an einen Linux-Unkenner

    Autor: Felony 15.09.08 - 10:57

    Misdemeanor schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich frage mich (nun öffentlich), wieso es einen
    > OS-Klon gibt, wenn die Teile, auf denen das
    > Original beruht, als Quellen dafür kostenlos im
    > Internet bereitgestellt werden?
    >
    > Ich habe irgendwie im Hinterkopf, dass RedHat
    > nicht kostenfrei verfügbar ist, aufgrund von
    > Support & Dokumentationsmaterial - ist das
    > richtig?
    >
    > Weil warum sollte sich ein Kenner von RedHat dann
    > noch diese Version kaufen, wenn es CentOS gibt?
    > Bzw. ist die CentOS-Version denn überhaupt
    > kostenfrei erhältlich?
    Du stellst dir dir Frage genau falsch herum.
    Die eigentliche Frage ist:
    Warum gibt es eine kommerzielle Version eines OS-Systems.

    Antwort: Weil die Firmenkunden das so wollen.

  5. Re: Kurze Frage an einen Linux-Unkenner

    Autor: Vermittlerderwelten 15.09.08 - 11:36

    Hinzu kommt noch, das in Centos zum Beispiel die RHN (RedHatNetwork) Komponenten fehlen. Darüber kann man (und soll auch, wenn es nach RedHat geht und man die Daten übermittelt) sehen für welchen Server es Updates gibt, und das ganze auch per Weboberfläche freigeben (d.h. wenn der Server das nächste mal das RHN abfragt, bekommt er den Installbefehl mit). Darüber werden auch die Lizenzen und so verwaltet. Meine Persönliche Meinung, nettes Tool, wenn man die Genauen Systemdaten inkl. einer Liste der Installierten Software an RedHat übermitteln möchte. "OS nach haus telefonieren..."

  6. Re: Kurze Frage an einen Linux-Unkenner

    Autor: RHCA 15.09.08 - 11:40

    Misdemeanor schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich frage mich (nun öffentlich), wieso es einen
    > OS-Klon gibt, wenn die Teile, auf denen das
    > Original beruht, als Quellen dafür kostenlos im
    > Internet bereitgestellt werden?

    Was ist denn das Original? Was ist ein Distributor? Red Hat nimmt Pakete aus der FOSS Welt und strickt darauf eine Distribution. Ja? Nein! Denn Red Hat entwickelt auch eigene Patches, Anpassungen und Anwendungen. das was also als FOSS so existiert ist nicht gleich dem was Red Hat in RHEL ausliefert. So und was will der Nutzer nun mit den Quellen? Er will es doch installieren. Und da kommt CentOS in Spiel. Die Jungs und Mädels stricken aus den Quellen von RHEL eine Distribution die keine Rechte von Red Hat verletzt und so frei genutzt werden darf. Red Hat ist dabei sogar behilflich und stellt Dokumente bereit die dabei helfen was alles zu beachten ist.


    > Ich habe irgendwie im Hinterkopf, dass RedHat
    > nicht kostenfrei verfügbar ist, aufgrund von
    > Support & Dokumentationsmaterial - ist das
    > richtig?

    Die Quellen der Software sind frei, werden als Paket/Distribution aber nur mit dem Support vertrieben.

    > Weil warum sollte sich ein Kenner von RedHat dann
    > noch diese Version kaufen, wenn es CentOS gibt?

    Weil er vielleicht den Support und die weitergehenden Dienstleistungen in Anspruch nehmen möchte? Ja, Red Hat liefert einen Support der sich wirklich sehen lassen kann. Wenn eine Bank oder Versicherung auf RHEL setzt möchten sie im Falle eines Falles auf die geballte Kompetenz den Red Hat und deren Partner zurückgreifen können.

    > Bzw. ist die CentOS-Version denn überhaupt
    > kostenfrei erhältlich?

    Ja. Die fertige Distribution die um die namensrechtlich durch Red Hat geschützte Logos und Texte bereinigt ist liegt frei zugänglich auf den Servern des Projektes. Die Updates ebenso.


  7. Schwätzer

    Autor: Herrje 15.09.08 - 14:47

    Sag mal haben sie dir ins Hirn geschissen?
    Original-Version nicht frei?
    Du Volltrottel: Erstens ist es KEIN Unix-Quellcode, zweitens steht er unter GPL und daher kannst du drittens den sehr wohl runterladen aber eben nur den Quelltext - Kompilieren darfst du ihn dir selber - Genau das macht CentOS für dich


    husky666 schrieb:

    > Weil die "Original" Version - also UNIX nicht
    > "frei" ist.
    > Es gibt zwar den Quellcode - aber an diesem hat
    > jemand Rechte - es ist dir nicht erlaubt damit zu
    > tun was du willst.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  2. W3L AG, Dortmund
  3. ITEOS, Stuttgart
  4. Moers Frischeprodukte GmbH & Co. KG, Moers

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers für 28,99€, Die Eiskönigin 2 für 19,99€, Parasite...
  2. (u. a. Transcend 430S 512GB SSD für 68,99€, Transcend 960GB SSD extern für 185,99€, Transcend...
  3. (aktuell u. a. Emtec T700 Lightning > USB-A 1,2m für 8,89€, Emtec T650C Type-C Hub für 36...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

  1. Startup: Rückenschmerzen-App Kaia verzwölffacht ihren Preis
    Startup
    Rückenschmerzen-App Kaia verzwölffacht ihren Preis

    Eine E-Health-App hat am Montag drastisch höhere Preise eingeführt, obwohl sie mit 96 Euro jährlich schon viel kostete: Ab jetzt zahlen Neukunden 99 Euro - aber nicht im Jahr, sondern pro Monat. Dafür kann Kaia bei chronischen Rückenschmerzen wirklich helfen, glauben nicht nur viele Krankenkassen.

  2. Bundesnetzagentur: Telefónica erhält Millionenstrafe wegen schlechtem Netz
    Bundesnetzagentur
    Telefónica erhält Millionenstrafe wegen schlechtem Netz

    Die Bundesnetzagentur wird Telefónica Deutschland wohl zu einer Strafe im zweistelligen Millionenbereich verurteilen. Der Netzbetreiber nennt dies "kontraproduktiv für die Netzversorgung in Deutschland".

  3. Konsolen: Microsoft bestätigt 12 Teraflops für Xbox Series X
    Konsolen
    Microsoft bestätigt 12 Teraflops für Xbox Series X

    Nun ist es offiziell: Die GPU der Xbox Series X schafft eine Leistung von 12 Teraflops - ungefähr das Doppelte der Xbox One X. Damit treffen einige Leaks zu, außerdem stellte der zuständige Manager Phil Spencer eine Reihe weiterer Neuheiten vor.


  1. 18:37

  2. 17:31

  3. 16:54

  4. 16:32

  5. 16:17

  6. 15:47

  7. 15:00

  8. 15:00