1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Red-Hat-Klon CentOS 4.7 freigegeben

Kurze Frage an einen Linux-Unkenner

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kurze Frage an einen Linux-Unkenner

    Autor: Misdemeanor 15.09.08 - 10:40

    Ich frage mich (nun öffentlich), wieso es einen OS-Klon gibt, wenn die Teile, auf denen das Original beruht, als Quellen dafür kostenlos im Internet bereitgestellt werden?

    Ich habe irgendwie im Hinterkopf, dass RedHat nicht kostenfrei verfügbar ist, aufgrund von Support & Dokumentationsmaterial - ist das richtig?

    Weil warum sollte sich ein Kenner von RedHat dann noch diese Version kaufen, wenn es CentOS gibt? Bzw. ist die CentOS-Version denn überhaupt kostenfrei erhältlich?

    Falls mich jemand aufklären möchte, her mit den Infos ;-)
    Danke,
    t|h

  2. Re: Kurze Frage an einen Linux-Unkenner

    Autor: husky666 15.09.08 - 10:48

    Misdemeanor schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich frage mich (nun öffentlich), wieso es einen
    > OS-Klon gibt, wenn die Teile, auf denen das
    > Original beruht, als Quellen dafür kostenlos im
    > Internet bereitgestellt werden?
    >
    > Ich habe irgendwie im Hinterkopf, dass RedHat
    > nicht kostenfrei verfügbar ist, aufgrund von
    > Support & Dokumentationsmaterial - ist das
    > richtig?
    >
    > Weil warum sollte sich ein Kenner von RedHat dann
    > noch diese Version kaufen, wenn es CentOS gibt?
    > Bzw. ist die CentOS-Version denn überhaupt
    > kostenfrei erhältlich?
    >
    > Falls mich jemand aufklären möchte, her mit den
    > Infos ;-)
    > Danke,
    > t|h

    Weil die "Original" Version - also UNIX nicht "frei" ist.
    Es gibt zwar den Quellcode - aber an diesem hat jemand Rechte - es ist dir nicht erlaubt damit zu tun was du willst.

    CentOS gibt es zum kostenfreien Download - RHEL wird von RedHat an Großkunden verkauft - die Kunden kaufen nicht nur das System - sondern vor allem Dienstleistungen.

    Wenn du die Dienstleistung nicht brauchst, kannst du ja Fedora oder CentOS benutzen - da bist du dann allerdings auf die Community angewiesen, falls du Probleme bekommst. Nimmst du RHEL, kannst du dich an RedHat wenden.

  3. Re: Kurze Frage an einen Linux-Unkenner

    Autor: JensKS 15.09.08 - 10:55

    Misdemeanor schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich frage mich (nun öffentlich), wieso es einen
    > OS-Klon gibt, wenn die Teile, auf denen das
    > Original beruht, als Quellen dafür kostenlos im
    > Internet bereitgestellt werden?
    >
    > Ich habe irgendwie im Hinterkopf, dass RedHat
    > nicht kostenfrei verfügbar ist, aufgrund von
    > Support & Dokumentationsmaterial - ist das
    > richtig?

    Richtig. Besonders der Support ist hier eigentlich das Interessante.

    > Weil warum sollte sich ein Kenner von RedHat dann
    > noch diese Version kaufen, wenn es CentOS gibt?
    > Bzw. ist die CentOS-Version denn überhaupt
    > kostenfrei erhältlich?

    Auch ein "Kenner" kennt nicht alle Facetten eines Betriebssystem. Es gibt Spezialisten für den Kernel, Serverdienste, Desktopumgebungen, Applikationen, und und und...

    Für den Homebereich sicher nicht so schlimm, wenn der Webserver mal ausfällt und die Freunde mal 2 Tage auf Deine letzen Urlaubsfotos bei Flickr verzichten müssen.

    Wenn Du aber mit ner Serverfarm Geld verdienst siehst Du das Ganze wohl etwas unentspannter und freust Dich wenn Du beim Servercrash schnell auf Spezialisten zurückgreifen kannst.

    Diese Sicherheit ist hier einfach die Begründung für die Kosten.

    Kurzum: Es steigert die Qualität des Schlaf´s ;-)


    > Falls mich jemand aufklären möchte, her mit den
    > Infos ;-)
    > Danke,
    > t|h


  4. Re: Kurze Frage an einen Linux-Unkenner

    Autor: Felony 15.09.08 - 10:57

    Misdemeanor schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich frage mich (nun öffentlich), wieso es einen
    > OS-Klon gibt, wenn die Teile, auf denen das
    > Original beruht, als Quellen dafür kostenlos im
    > Internet bereitgestellt werden?
    >
    > Ich habe irgendwie im Hinterkopf, dass RedHat
    > nicht kostenfrei verfügbar ist, aufgrund von
    > Support & Dokumentationsmaterial - ist das
    > richtig?
    >
    > Weil warum sollte sich ein Kenner von RedHat dann
    > noch diese Version kaufen, wenn es CentOS gibt?
    > Bzw. ist die CentOS-Version denn überhaupt
    > kostenfrei erhältlich?
    Du stellst dir dir Frage genau falsch herum.
    Die eigentliche Frage ist:
    Warum gibt es eine kommerzielle Version eines OS-Systems.

    Antwort: Weil die Firmenkunden das so wollen.

  5. Re: Kurze Frage an einen Linux-Unkenner

    Autor: Vermittlerderwelten 15.09.08 - 11:36

    Hinzu kommt noch, das in Centos zum Beispiel die RHN (RedHatNetwork) Komponenten fehlen. Darüber kann man (und soll auch, wenn es nach RedHat geht und man die Daten übermittelt) sehen für welchen Server es Updates gibt, und das ganze auch per Weboberfläche freigeben (d.h. wenn der Server das nächste mal das RHN abfragt, bekommt er den Installbefehl mit). Darüber werden auch die Lizenzen und so verwaltet. Meine Persönliche Meinung, nettes Tool, wenn man die Genauen Systemdaten inkl. einer Liste der Installierten Software an RedHat übermitteln möchte. "OS nach haus telefonieren..."

  6. Re: Kurze Frage an einen Linux-Unkenner

    Autor: RHCA 15.09.08 - 11:40

    Misdemeanor schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich frage mich (nun öffentlich), wieso es einen
    > OS-Klon gibt, wenn die Teile, auf denen das
    > Original beruht, als Quellen dafür kostenlos im
    > Internet bereitgestellt werden?

    Was ist denn das Original? Was ist ein Distributor? Red Hat nimmt Pakete aus der FOSS Welt und strickt darauf eine Distribution. Ja? Nein! Denn Red Hat entwickelt auch eigene Patches, Anpassungen und Anwendungen. das was also als FOSS so existiert ist nicht gleich dem was Red Hat in RHEL ausliefert. So und was will der Nutzer nun mit den Quellen? Er will es doch installieren. Und da kommt CentOS in Spiel. Die Jungs und Mädels stricken aus den Quellen von RHEL eine Distribution die keine Rechte von Red Hat verletzt und so frei genutzt werden darf. Red Hat ist dabei sogar behilflich und stellt Dokumente bereit die dabei helfen was alles zu beachten ist.


    > Ich habe irgendwie im Hinterkopf, dass RedHat
    > nicht kostenfrei verfügbar ist, aufgrund von
    > Support & Dokumentationsmaterial - ist das
    > richtig?

    Die Quellen der Software sind frei, werden als Paket/Distribution aber nur mit dem Support vertrieben.

    > Weil warum sollte sich ein Kenner von RedHat dann
    > noch diese Version kaufen, wenn es CentOS gibt?

    Weil er vielleicht den Support und die weitergehenden Dienstleistungen in Anspruch nehmen möchte? Ja, Red Hat liefert einen Support der sich wirklich sehen lassen kann. Wenn eine Bank oder Versicherung auf RHEL setzt möchten sie im Falle eines Falles auf die geballte Kompetenz den Red Hat und deren Partner zurückgreifen können.

    > Bzw. ist die CentOS-Version denn überhaupt
    > kostenfrei erhältlich?

    Ja. Die fertige Distribution die um die namensrechtlich durch Red Hat geschützte Logos und Texte bereinigt ist liegt frei zugänglich auf den Servern des Projektes. Die Updates ebenso.


  7. Schwätzer

    Autor: Herrje 15.09.08 - 14:47

    Sag mal haben sie dir ins Hirn geschissen?
    Original-Version nicht frei?
    Du Volltrottel: Erstens ist es KEIN Unix-Quellcode, zweitens steht er unter GPL und daher kannst du drittens den sehr wohl runterladen aber eben nur den Quelltext - Kompilieren darfst du ihn dir selber - Genau das macht CentOS für dich


    husky666 schrieb:

    > Weil die "Original" Version - also UNIX nicht
    > "frei" ist.
    > Es gibt zwar den Quellcode - aber an diesem hat
    > jemand Rechte - es ist dir nicht erlaubt damit zu
    > tun was du willst.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kassenzahnärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe, Münster
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  3. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  4. Fachhochschule Aachen, Aachen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 129,99€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 129,99€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

  1. Stuttgart: Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn
    Stuttgart
    Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn

    Stuttgart erhält besseres Netz in der U-Bahn durch LTE bei 2.100 MHz. Vodafone hat hier die Projektführung. Der Bereich war eigentlich für den UMTS-Betrieb vorgesehen.

  2. Gegen Huawei: Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur
    Gegen Huawei
    Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur

    Auch wenn Telefónica Deutschland Huawei verteidigt, will man gerne unabhängig werden. Dafür will der Konzern auch in Deutschland Open RAN einsetzen.

  3. 10-nm-Prozessor: Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand
    10-nm-Prozessor
    Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand

    Eigentlich wollte Intel demonstrieren, wie viel besser die eigenen Ultrabook-Chips verglichen mit AMDs (alten) Ryzen-Modellen abschneiden. Dabei zeigt sich aber auch, dass die 10-nm-Ice-Lake-Prozessoren zumindest CPU-seitig langsamer sind als ihre 14-nm-Comet-Lake-Pendants.


  1. 19:02

  2. 18:14

  3. 17:49

  4. 17:29

  5. 17:10

  6. 17:01

  7. 16:42

  8. 16:00