1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Xeon 7400: Monster-CPU mit bis zu…

So roß wie ein Bierdeckel und im halben Jahr Alt-Silizium

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. So roß wie ein Bierdeckel und im halben Jahr Alt-Silizium

    Autor: Strangers Night 17.09.08 - 10:16

    Dank RiesenCache, der reichlich Die Fläche (Geld) und Strom (Umwelt, Geld), kann dieses Monster ganz gut mithalten, kaschiert aber nur mehr schlecht als Recht das altbackene Design. Wenn Intel den Cache noch ein bisschen mehr aufbläst, dann könnte man das RAM weglassen, dann macht das ganze wieder Sinn.....
    Aber so täuscht dieses aufgeblähte Relikt asu dem letzten Jahrhundert nur darüber hinweg, dass Intel erst in 2-3 Monaten mit dem Nehalem auf dem Stand der Technik des 21ten Jahrhunderts ankommt: Speichercontroller auf dem Die.
    Solche Prozessoren skalieren um ein vielfaches besser, je mehr Kerne im Einsatz sind. Und die Tendenz geht sogar im Heimbereich immer mehr auf MultiCore Systeme.

    Schön dass so etwas möglich ist, aber vegesst diesen Unsinn einfach. Hoffentlich kauf keiner diesen Dreck.

  2. Re: So roß wie ein Bierdeckel und im halben Jahr Alt-Silizium

    Autor: V_Tranisistor 22.09.08 - 10:17

    Amen.
    Niagara und Cell gibbet bereits seit Geraumen. Und deren Architektur hat Hand und Fuß.

    Nun. Intel eben. Wenn die nicht die Preisbiege bei den Multicore CPU's nach unten gemacht hätten, würde die eigentliche bessere x64 - Architektur von AMD noch prägnanter dominieren...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Limbach Gruppe SE, Heidelberg
  2. VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Berlin
  3. über Hays AG, Hessen
  4. Bruker AXS GmbH, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 24,99€
  2. (-62%) 7,50€
  3. (-63%) 11,00€
  4. 4,98€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried