Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google-Browser Chromium für Linux…

Chromium auf Mac und Linux

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Chromium auf Mac und Linux

    Autor: nichtmeinname 16.09.08 - 13:23


    und wer brauchts?

  2. Re: Chromium auf Mac und Linux

    Autor: TroeJaner 16.09.08 - 13:51

    Die Schweizer!
    (oder hab ich da eine Bonbonwerbung falsch verstanden).

    Ich fand Picasa immer sau geil und weine ihm ein bisserl nach, nach meinem Linux-Umstieg. Weil darunter läuft es nun mal nur semi.
    Damit muss man sich nun mal Abfinden, nativer Code ist einfach besser als en Portierungsscheiss.


    nichtmeinname schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > und wer brauchts?


  3. Re: Chromium auf Mac und Linux

    Autor: btwetrhtp 16.09.08 - 13:58

    TroeJaner schrieb:

    > Ich fand Picasa immer sau geil und weine ihm ein
    > bisserl nach, nach meinem Linux-Umstieg. Weil
    > darunter läuft es nun mal nur semi.
    > Damit muss man sich nun mal Abfinden, nativer Code
    > ist einfach besser als en Portierungsscheiss.

    Ähhhhhh, bei mir mit PCLOS hab ich Picasa in den Repos, desweiteren bietet Google auch rpm's und deb's an.

    Oder spielst du darauf an das man Wine haben muss um es zu nutzen? Nagut ist kein richtiges Linux Binary...

    LG

  4. Re: Chromium auf Mac und Linux

    Autor: Entauester-google-user 16.09.08 - 14:15

    > Oder spielst du darauf an das man Wine haben muss
    > um es zu nutzen? Nagut ist kein richtiges Linux
    > Binary...

    Genau das ist es was mich stört! Google veröffentlich zwar alle seine tollen tools auch für andere Betriebssysteme als Windows, aber immer nur als Wine-Paket: Picasa, Google Earth und jetzt Chrome.

    Und da das dann nur so ne halb-halb Sache ist (gut für jemanden der umsteigt, da gleiche Software weiterverwendet werden kann, aber schlecht für jemanden der eigentlich schon länger Linux/MacOS X verwendet) bevorzuge ich mitlerweile gThumb/F-Spot gegenüber Picasa und hoffe dass FF 3.1 wirklich gleich schnell wie Chrome bei der JS-Ausführung wird und für Google Earth gibts ja auch ne native open-source Alternative (hab den Namen aber jetzt vergessen).

    Was ich mich frage: Warum entwickelt Google nicht mit dem Qt oder GTK Framework? Ihre Software ist ja eh meistens Open Source und native Portierungen wären dann auch leicht zu realisieren. Außerdem ist Qt (GTK hab ich noch nie programmiert) genau so einfach zu Programmieren wie MFC, .NET oder was Google auch immer verwendet.

  5. niemand

    Autor: sdssd 16.09.08 - 14:23

    nichtmeinname schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > und wer brauchts?


    eben, niemand.

    Es gibt unter OS X ne Menge sehr guter Browser und auch der von Apple gestellte Safari ist prima und schnell.

    Außerdem muß man Google ja nicht unbedingt seine persönlichen Vorlieben nennen, die scannen ja alles ein und verdienen bestimmt gutes Geld mit der Weitergabe dieser Daten....

  6. Re: Chromium auf Mac und Linux

    Autor: MaX 16.09.08 - 14:24

    Entauester-google-user schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Oder spielst du darauf an das man Wine haben
    > muss
    > um es zu nutzen? Nagut ist kein
    > richtiges Linux
    > Binary...
    >
    Doch es ist ein ganz richtiges Linux Binary.

    > Genau das ist es was mich stört! Google
    > veröffentlich zwar alle seine tollen tools auch
    > für andere Betriebssysteme als Windows, aber immer
    > nur als Wine-Paket: Picasa, Google Earth und jetzt
    > Chrome.

    Google Earth benutzt übrigens nicht WINE sondern Qt.


  7. Re: niemand

    Autor: Käsefinder 16.09.08 - 14:52

    sdssd schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > nichtmeinname schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > > und wer brauchts?
    >
    > eben, niemand.
    >
    > Es gibt unter OS X ne Menge sehr guter Browser und
    > auch der von Apple gestellte Safari ist prima und
    > schnell.

    Stimmt vollkommen. Niemand ist gezwungen, Chrome bzw. Chromium zu benutzen.


    > Außerdem muß man Google ja nicht unbedingt seine
    > persönlichen Vorlieben nennen, die scannen ja
    > alles ein und verdienen bestimmt gutes Geld mit
    > der Weitergabe dieser Daten....

    Ja, die scannen vieles. Aber wenn google persönliche Daten verkaufen würde wäre das so, als wenn MS den Sourcecode zu Windows 7 frei veröffentlichen würde: Es würde die Basis des Geschäfts vernichten. Warum sollte google etwas verkaufen, was ihnen mehr bringt, wenn nur sie es haben?

  8. Re: Chromium auf Mac und Linux

    Autor: nichtmeinname 16.09.08 - 23:10

    > so einfach zu Programmieren wie MFC, .NET oder was
    > Google auch immer verwendet.

    Was ist MFC, .NET?
    Mit Qt Programmiere ich auch sehr gerne, einfach eine saubere unkomplizierte Klassenbibliothek für grafischer Benutzeroberflächen.

    Qt weiß einfach zu gefallen. :)
    Aber zurück zum Thema, was ist MFC, .NET? :D

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKKA Deutschland GmbH, München
  2. Therapon 24, Nauheim
  3. BwFuhrparkService GmbH, Troisdorf
  4. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€ (Bestpreis!)
  2. 89,90€ (Bestpreis!)
  3. 449,90€ (Release am 26. August)
  4. (u. a. Tropico 6 für 24,99€, PSN Card 10€ für 9,49€, PSN Card 20€ für 18,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

  1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
    Telekom
    30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

    30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

  2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
    Google
    Android Q heißt einfach Android 10

    Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

  3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
    Keine Gigafactory
    Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

    Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


  1. 17:32

  2. 17:10

  3. 16:32

  4. 15:47

  5. 15:23

  6. 14:39

  7. 14:12

  8. 13:45