1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › BKA-Gesetz: Wachsende Kritik an…

Für Journalisten, Rechtsanwälte und Geistliche…

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Für Journalisten, Rechtsanwälte und Geistliche…

    Autor: B. K. 17.09.08 - 09:02

    Auch zwischen Arzt und Patient, Bewerber und zukünftigem Arbeitgeber, Firma und Sicherheitsberater bestehen Vertrauensverhältnisse und es wäre sehr schlecht, wenn die falschen Leute an die Inhalte der Kommunikation kommen.

  2. Re: Für Journalisten, Rechtsanwälte und Geistliche…

    Autor: Der Hans 17.09.08 - 09:10

    Hast schon recht, nur die Geistlichen die sollte man schon überwachen (wird auch bereits gemacht). Denn die sind eine wirkliche gefahr, siehe Scientology, der Islam oder weitere Sekten die bereits vom BND beobachtet werden. Das sind eigentlich genau die Leute für welche wir dieses Überwachungsgesetz brauchen.
    Für Ärzte, Journalisten und Rechtsanwälte sollte es jedoch eine Ausnahme geben, deren Überwachung geht zu weit.

    B. K. schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Auch zwischen Arzt und Patient, Bewerber und
    > zukünftigem Arbeitgeber, Firma und
    > Sicherheitsberater bestehen Vertrauensverhältnisse
    > und es wäre sehr schlecht, wenn die falschen Leute
    > an die Inhalte der Kommunikation kommen.


  3. Re: Für Journalisten, Rechtsanwälte und Geistliche…

    Autor: Hans_Solo 17.09.08 - 10:10

    Der Hans schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hast schon recht, nur die Geistlichen die sollte
    > man schon überwachen (wird auch bereits gemacht).
    > Denn die sind eine wirkliche gefahr, siehe
    > Scientology, der Islam oder weitere Sekten die
    > bereits vom BND beobachtet werden. Das sind
    > eigentlich genau die Leute für welche wir dieses
    > Überwachungsgesetz brauchen.
    > Für Ärzte, Journalisten und Rechtsanwälte sollte
    > es jedoch eine Ausnahme geben, deren Überwachung
    > geht zu weit.
    >

    So ein Schwachsinn...
    Entweder werden ALLE ueberwacht, oder KEINER!
    Und was Geistliche betrifft, hast Du Christen vergessen.

    Brot fuer die Welt; Kuchen fuer mich!

  4. Re: Für Journalisten, Rechtsanwälte und Geistliche…

    Autor: J. B. 17.09.08 - 10:40

    Der Hans schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hast schon recht, nur die Geistlichen die sollte
    > man schon überwachen (wird auch bereits gemacht).
    > Denn die sind eine wirkliche gefahr, siehe
    > Scientology, der Islam oder weitere Sekten die
    > bereits vom BND beobachtet werden.
    Wenn man allerdings den christlichen Geistlichen einen Sonderstatus einräumen will und sie vor Überwachung schützen will, läuft man in das selbe Problem, wie wenn man Kruzifixe in Klassenzimmern haben will, aber Kopftücher an Schulen verbieten.
    Wenn da sich jemand bis zum BVG durchklagt, wir so eine Sonderbehandlung kaum haltbar sein.
    Wer muslemische Hassprediger überwachen will, muss auch bereit sein das BKA bei der katholischen Beichte mithören zu lassen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  2. Dataport, Hamburg
  3. HEGLA GmbH & Co. KG, Beverungen
  4. Stadtverwaltung Bretten, Bretten

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. mit vielen Hardware-und Zubehörangeboten
  2. 199,99€ (Vergleichspreis 269€)
  3. (aktuell u. a. AMD Ryzen Threadripper 2920X für 399€ inkl. Versand)
  4. (u. a. Samsung Galaxy S10 128 GB für 555€ statt 599€ im Vergleich und Sony Xperia 10 21:9 64...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

30 Jahre Champions of Krynn: Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
30 Jahre Champions of Krynn
Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier

Champions of Krynn ist das dritte AD&D-Rollenspiel von SSI, es zählt zu den Highlights der Gold-Box-Serie. Passend zum 30. Geburtstag hat sich unser Autor den Klassiker noch einmal angeschaut - und nicht nur mit Drachen, sondern auch mit dem alten Kopierschutz gekämpft.
Ein Erfahrungsbericht von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

  1. Lightning vs. USB-C: USB-Konsortium war zu träge
    Lightning vs. USB-C
    USB-Konsortium war zu träge

    Im Streit um den offenen Standard USB-C und Apples eigenen Standard Lightning sind neue Details bekanntgeworden. Das USB-Konsortium gibt sich selbst die Schuld, nicht frühzeitig einen USB-Standard fertig gehabt zu haben, der gegen Lightning hätte bestehen können.

  2. Datenschützer kritisieren: H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben
    Datenschützer kritisieren
    H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben

    Der schwedische Modehändler Hennes und Mauritz (H&M) soll Mitarbeiter in großem Stil ausspioniert haben. Die zuständige Datenschutzbehörde hat ein Bußgeldverfahren eingeleitet und bezeichnet die Datenschutzverstöße als besonders drastisch.

  3. Handyverträge: Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant
    Handyverträge
    Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant

    Zwei Jahre laufende Mobilfunkverträge sollen bald der Vergangenheit angehören. Das Bundesjustizministerium hat einen Gesetzentwurf für kürzere Laufzeitverträge und bessere Kündigungsmöglichkeiten veröffentlicht. Auch Vertragsverlängerungen werden begrenzt.


  1. 11:38

  2. 10:35

  3. 10:11

  4. 13:15

  5. 12:50

  6. 11:43

  7. 19:34

  8. 16:40