1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Grünen-Politiker Trittin fordert…

Der Klimafeind sitzt woanders!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Klimafeind sitzt woanders!

    Autor: Klimafreund 18.09.08 - 22:44

    Beim Lesen der Headline dachte ich im ersten Moment Herr Trittin hätte Sorgen dass ihm bei seinem neuen Vista Notebook der RAM ausgeht und er nun nach dem Schuldigen sucht.

    Sollen seiner Ansicht nach nun Betriebssysteme kleiner werden und dementsprechenden wieder 80GB Festplatten verbaut werden? Ich bezweifle dass eine ältere Festplatte mit weniger GB auch weniger Strom verbraucht als eine aktuelle Platte. Warum zum Teufel kritisiert er nur den Speicherverbrauch der Betriebssysteme?

    Der richtige Ansatz wäre doch eigentlich eher gewesen die CPU/GPU Auslastung zu kritisieren, da Prozessoren unter Last nunmal viel Energie verbrauchen. Man denke nur an die produzierte Abwärme! Dort sitzen die eigentlichen Klimafeinde des Systems! Das OS stellt in erster Linie lediglich den Anwenderfeind dar!
    Vermutlich projeziert er nur den eigenen Unmut über seine Unfähigkeit gepaart mit einem teils zickigen Betriebssystem auf Microsoft und will ihnen dafür mit der großen Klimakeule eins auswischen.

    Mit etwas mehr Phantasie hätte, insofern er auf die Prozessoren als Kimafeinde erkannt hätte, auch gleichzeitig noch die verbrecherische Spieleindustrie angreifen können. Denn dort werden die größten Lastfresser produziert - Killerspiele! Man denke nur an CounterStrike and Crysis! Während die Jugend verblöded und zu Serienkillern mutiert verblasen sie zeitgleich auch noch horrende Mengen an Strom! Dieser Wahnsinn muss unbedingt gestoppt werden!

    Naja, um das ganze mal positiv zu Betrachten möchte ich abschließend noch meine Lieblingszeile des Artikels zitieren:

    "Der ehemalige Bundesumweltminister [...]"

  2. Re: Der Klimafeind sitzt woanders!

    Autor: spocky 18.09.08 - 23:32

    Klimafreund schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Mit etwas mehr Phantasie hätte, insofern er auf
    > die Prozessoren als Kimafeinde erkannt hätte, auch
    > gleichzeitig noch die verbrecherische
    > Spieleindustrie angreifen können. Denn dort werden
    > die größten Lastfresser produziert - Killerspiele!

    Was er sagt stimmt so zwar nicht, aber was er verlangt ist trotzdem richtig. Mehr Speicherverbrauch und CPU Last seitens des OS erfordert nämlich immer wider eine Neuanschaffung eines Computers, _hier_ ist der M$ Klimafeind zu suchen.
    Denn was ein Computer im Betrieb verbraucht, das ist nur ein Teil seiner Klimaschädlichkeit. Die Produktion ist enorm energieaufwändig und zum Beispiel die Produktion eines LCD benötigt verschiedene Klimakiller. Sämtliche CPU/GPU/RAM/ etc. benötigen enorme Säure Mengen und einfach das ganze Summarium der vielen HiTec Komponenten die in einem PC stecken ist in der Herstellung schliche umweltschädlich.

    Würden die neuen OS also nicht nach immer noch mehr Speicher und CPU-Transistoren schreien, wäre auch Energieaufwand bei der Produktion viel kleiner, da viel weniger Neuanschaffungen.

    Aber es ist ja Ketzerei so etwas zu wünschen. Die Wirtschaft muss ja laufen. Es müssen ja immer neue Jobs geschaffen werden, damit die Enkel der nun arbeitenden Kinderproduzierer noch Zahlreicher immer noch gravierenderen Problemen Herr werden müssen.
    Wenn eine Firma stagniert, so gilt das gleich einem Verlust, die Aktie fällt.
    Diese grenzenlose Gier nach Wachstum ist doch letztendlich das Gift, das die Welt verdirbt. Schaut euch doch um, wie viele Produkte die ihr in einem Supermakrt findet braucht es wirklich, sind absolut unverzichtbar? Wohl nur ein kleiner Teil. Der ganze Rest ist "Wachstum", "Fortschritt" - Dinge die die Welt braucht weil man uns mit enormem Aufwand konstant einflößt das wir sie brauchen würden.
    "Waschmaschinen leben länger mit Calgon", nur leider geben sie mindestens gleich viel Geld für Calgon aus wie eine Reparatur des Lochverfressenen Heizstabs eines Tages kosten würde.

    Gruss

    Spocky

  3. Re: Der Klimafeind sitzt woanders!

    Autor: TimJ 18.09.08 - 23:48

    spocky schrieb:
    > verlangt ist trotzdem richtig. Mehr
    > Speicherverbrauch und CPU Last seitens des OS
    > erfordert nämlich immer wider eine Neuanschaffung
    > eines Computers, _hier_ ist der M$ Klimafeind zu
    > suchen.

    Dem musst du aber die "Klimafreundlichkeit" der verbesserten Features entgegenstellen. Jede Papier-Zeitung, die nicht eigens gedruckt und durch die halbe Weltgeschichte transportiert werden muss, und durch einen PC ersetzt wird, ist eine Ersparnis. Ebenso jede Reise, die durch bessere Kommunikation entfällt usw.
    Dank COmputern können wir ausser der Produktion heutzutage praktisch jede Arbeit komplett von zuhause aus erledigen, ohne einen Meter zurückzulegen. (Ob man das will ist eine andere Frage).

  4. Re: Der Klimafeind sitzt woanders!

    Autor: spocky 19.09.08 - 00:07

    TimJ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Dem musst du aber die "Klimafreundlichkeit" der
    > verbesserten Features entgegenstellen. Jede
    > Papier-Zeitung, die nicht eigens gedruckt und
    > durch die halbe Weltgeschichte transportiert
    > werden muss, und durch einen PC ersetzt wird, ist
    > eine Ersparnis. Ebenso jede Reise, die durch
    > bessere Kommunikation entfällt usw.
    > Dank COmputern können wir ausser der Produktion
    > heutzutage praktisch jede Arbeit komplett von
    > zuhause aus erledigen, ohne einen Meter
    > zurückzulegen. (Ob man das will ist eine andere
    > Frage).

    Das habe ich auch schon gehört. Aber ist das wirklich so? Ich meine, es wird ja immer mehr gereist, die Strassen sind immer mehr Verstopft, die Arbeitswege werden immer weiter. So weit ich bis jetzt jedenfalls den Eindruck hatte.

    Mehr Features? Aber die Features die zum beispiel Zeitungen sparen, Arbeits und Kommunikationswege sparen sollen würden etc. die kann man ja mit 8 Jahre alten PCs bewerkstelligen. Oder nenne mir ein Feature das auf einem neuen Computer einen der von dir genannten Vorteile bringt das man auf einem P3-600 MHz 128 MB RAM unmöglich bewerkstelligen kann.

    Gruss

    Spocky


  5. Re: Der Klimafeind sitzt woanders!

    Autor: pool 19.09.08 - 00:43

    > Headline

    Überschrift!

  6. Re: Der Klimafeind sitzt woanders!

    Autor: spocky 19.09.08 - 00:50

    pool schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Überschrift!

    Stimmt. Hier macht es wohl Sinn.
    Aber als ich das erste mal mit dem Wort "Hauptrechner" konfrontiert wurde, da bedurfte es einiger Recherchen um heraus zu finden was damit wohl gemeint war in dem Info-Buch das meine Schwester damals pauken musste. Als ich dann den englischen Begriff zu Gesicht bekommen habe, da hab ich doch ziemlich doof aus der Wäsche gekuckt.
    Warum auch einfach, wenn man es doch auch unnötig kompliziert machen kann?!

    Weist du es? ;-)

    Gruss

    Spocky

  7. Re: Der Klimafeind sitzt woanders!

    Autor: pool 19.09.08 - 01:17

    > Weist du es? ;-)

    o_O Hauptrechner? ka...

  8. Re: Der Klimafeind sitzt woanders!

    Autor: Bobfahrer 19.09.08 - 02:35

    spocky schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > TimJ schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Dem musst du aber die "Klimafreundlichkeit"
    > der
    > verbesserten Features entgegenstellen.
    > Jede
    > Papier-Zeitung, die nicht eigens
    > gedruckt und
    > durch die halbe Weltgeschichte
    > transportiert
    > werden muss, und durch einen PC
    > ersetzt wird, ist
    > eine Ersparnis. Ebenso jede
    > Reise, die durch
    > bessere Kommunikation
    > entfällt usw.
    > Dank COmputern können wir
    > ausser der Produktion
    > heutzutage praktisch
    > jede Arbeit komplett von
    > zuhause aus
    > erledigen, ohne einen Meter
    > zurückzulegen.
    > (Ob man das will ist eine andere
    > Frage).
    >
    > Das habe ich auch schon gehört. Aber ist das
    > wirklich so? Ich meine, es wird ja immer mehr
    > gereist, die Strassen sind immer mehr Verstopft,
    > die Arbeitswege werden immer weiter. So weit ich
    > bis jetzt jedenfalls den Eindruck hatte.
    >
    > Mehr Features? Aber die Features die zum beispiel
    > Zeitungen sparen, Arbeits und Kommunikationswege
    > sparen sollen würden etc. die kann man ja mit 8
    > Jahre alten PCs bewerkstelligen. Oder nenne mir
    > ein Feature das auf einem neuen Computer einen der
    > von dir genannten Vorteile bringt das man auf
    > einem P3-600 MHz 128 MB RAM unmöglich
    > bewerkstelligen kann.
    >
    > Gruss
    >
    > Spocky
    >

    Reisen muß auch sein. Wenn alle zu hause arbeiten könnten dann wäre auch evtl weniger verkehr, aber homeoffice geht eben nicht bei allen firmen. wegen den arbeitswegen, da müssen entweder alle an die firma ranziehen oder alle in die stadt. :-)
    den alten rechner den du genannt hast, kann man für heutige Softwareentwicklung (große Projekte) nicht mehr einsetzten. Z.B. Entwicklung von Finanzsoftware oder Zugsteuerungen. Wie lange soll man denn da warten bis das Programm reagiert oder durchkompiliert ist?


  9. Re: Der Klimafeind sitzt woanders!

    Autor: derblob 19.09.08 - 02:42

    spocky schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > pool schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Überschrift!
    >
    > Stimmt. Hier macht es wohl Sinn.
    > Aber als ich das erste mal mit dem Wort
    > "Hauptrechner" konfrontiert wurde, da bedurfte es
    > einiger Recherchen um heraus zu finden was damit
    > wohl gemeint war in dem Info-Buch das meine
    > Schwester damals pauken musste. Als ich dann den
    > englischen Begriff zu Gesicht bekommen habe, da
    > hab ich doch ziemlich doof aus der Wäsche
    > gekuckt.
    > Warum auch einfach, wenn man es doch auch unnötig
    > kompliziert machen kann?!
    >
    > Weist du es? ;-)
    >
    > Gruss
    >
    > Spocky
    >

    Ich rate mal "CPU".. central processing unit könnte man --freilich sehr frei-- mit Hauptrechner übersetzen..


  10. Re: Der Klimafeind sitzt woanders!

    Autor: eisbaer82 19.09.08 - 07:00

    > Weist du es? ;-)

    Mainframe?

  11. Re: Der Klimafeind sitzt woanders!

    Autor: Ainer v. Fielen 19.09.08 - 09:58

    spocky schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Weist du es? ;-)

    Ich würde mal auf Server tippen...




    ___________

    "Aufgrund der globalen Klimaerwärmung sowie der gegenwärtigen Finanzkrise wird das Licht am Ende des Tunnels nun abgeschaltet!"

    - Autor unbekannt -

  12. Re: Der Klimafeind sitzt woanders!

    Autor: spocky 19.09.08 - 10:48

    eisbaer82 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Mainframe?

    100 Punkte für dich. :-D

    Hehehe.

    Aber wie ihr seht, es ist alles andere als eindeutig. Die meisten Leser wussten es wohl nicht. ;-)

    Gruss

    Spocky

  13. Re: Der Klimafeind sitzt woanders!

    Autor: spocky 19.09.08 - 10:53

    Bobfahrer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Reisen muß auch sein. Wenn alle zu hause arbeiten
    > könnten dann wäre auch evtl weniger verkehr, aber
    > homeoffice geht eben nicht bei allen firmen. wegen
    > den arbeitswegen, da müssen entweder alle an die
    > firma ranziehen oder alle in die stadt. :-)

    Richtig. Aber für homeoffice braucht man nicht einen Achtkernrechner mit 4 GB RAM und 1TB HD.

    > den alten rechner den du genannt hast, kann man
    > für heutige Softwareentwicklung (große Projekte)
    > nicht mehr einsetzten. Z.B. Entwicklung von
    > Finanzsoftware oder Zugsteuerungen. Wie lange soll
    > man denn da warten bis das Programm reagiert oder
    > durchkompiliert ist?

    Auch da stimme ich zu. Aber um so mehr möchtest du ein OS haben das dir auf deine sehr schnellen Maschine nicht unnötig Speicher und CPU zeit raubt, denn egal wie schnell deine Maschiene ist, je weniger dein OS verbraucht desto schneller ist dein Programm compiliert.

    Gruss

    Spoky



  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  3. Stadtwerke München GmbH, München
  4. August Storck KG, Halle (Westf.)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 52,99€
  3. (-79%) 5,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

  1. Raumfahrt: Die Esa lässt den Weltraum säubern
    Raumfahrt
    Die Esa lässt den Weltraum säubern

    Es ist voll in der Erdumlaufbahn: Immer mehr Satelliten kreisen im Orbit, und auch immer mehr Weltraumschrott. Die einzige Möglichkeit, des Problems Herr zu werden, ist laut Esa, ihn zu beseitigen. Für 2025 ist die erste europäische Aufräummission geplant.

  2. San José: Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
    San José
    Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst

    Nach Waymo und Uber testen auch deutsche Firmen selbstfahrende Taxiflotten in den USA. Bosch und Daimler geht es dabei nicht nur um die Entwicklung autonomer Autos.

  3. Sachsen-Anhalt: Großes kommunales Netz startet mit 500 MBit/s für alle
    Sachsen-Anhalt
    Großes kommunales Netz startet mit 500 MBit/s für alle

    Im Landkreis Börde hat das Großprojekt Glasfaserausbau von ARGE Breitband und DNS:NET ein erstes Teilgebiet fertiggestellt. Die Datenraten sind sehr hoch.


  1. 18:55

  2. 18:42

  3. 18:21

  4. 18:04

  5. 17:38

  6. 16:32

  7. 16:26

  8. 15:59