1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Entlassungen bei Nvidia

Intel in ihre schranken weisen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Intel in ihre schranken weisen?

    Autor: picollo 19.09.08 - 10:02

    Hi,

    ich bin ja doch Technik begeistert, dennoch frage ich mich ob Intel mittlerweile zu groß wird. Die bieten ja starke Produkte, die auch gut sind. Aber Intel versucht, auch mit unlauteren Mitteln, die Konkurenz zu vernichten. Dann ist schluss mit Lustig, ein einziger Anbieter der Preise diktiert und vielleicht schlechteres Produziert weil man keine Konkurenz zu fürchten braucht.

    Für AMD/Ati und Nvidia ist das natürlich keine Entschuldigung. Aber weil Intel es sich auch leisten kann und offenbar auch leistet Strafe zu zahlen nur damit der Konkurent nicht zum Zuge kommt, stimmt mich nachdenklich. Noch können wir uns freuen, wenn es dann soweit sein kann, vielleicht nicht mehr.

    Microsoft wird ja auch auf die Finger geschaut, wieso dann nicht bei Intel?

    ps.: Kein Trollpost

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert-Bosch-Krankenhaus GmbH, Stuttgart
  2. Hays AG, Baden-Würrtemberg
  3. Haufe Group, Bielefeld
  4. BG-Phoenics GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-10%) 17,99€
  3. 53,99€
  4. 4,26€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

  1. Telefónica Deutschland: Drittes 5G-Netz in Berlin gestartet
    Telefónica Deutschland
    Drittes 5G-Netz in Berlin gestartet

    Jetzt hat auch die Telefónica Deutschland ein 5G-Netz in Berlin eingeschaltet. Doch es ist nur ein kleines Campusnetz.

  2. Web-Technik: Bytecode Alliance will Webassembly außerhalb des Webs nutzen
    Web-Technik
    Bytecode Alliance will Webassembly außerhalb des Webs nutzen

    Die Unternehmen Intel, Fastly, Mozilla und Red Hat wollen mit der Bytecode Alliance das ursprünglich für Browser gedachte Webassembly gemeinsam in anderen Bereichen einsetzen, also etwa auch auf Servern und embedded Geräten.

  3. Kabelnetz: Jeder dritte Neukunde nimmt 1 GBit/s bei Vodafone
    Kabelnetz
    Jeder dritte Neukunde nimmt 1 GBit/s bei Vodafone

    Vodafone ist mit seinen Gigabit-Zugängen im Kabelnetz erfolgreich. Allerdings ist die Gigabitnutzung gerade im ersten Jahr auch günstiger. Der Gesamtkonzern hebt die Gewinnprognosen für das laufende Geschäftsjahr an.


  1. 18:01

  2. 17:00

  3. 16:15

  4. 15:54

  5. 15:21

  6. 14:00

  7. 13:30

  8. 13:14