1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google Chrome: Schneller surfen dank…

eines der beschissensten features überhaupt.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. eines der beschissensten features überhaupt.

    Autor: sadfasdf 19.09.08 - 16:31

    ich habe lange gesucht, um prefetching im firefox abschalten zu können. gerade bei suchergebnisseiten benötige ich in den wenigsten fällen alle verlinkten seiten. wozu da unnötig traffic erzeugen und speicher verbraten? man spart gar nix durch prefetching. das ist nur theoretisch in irgendeiner form vorteilhaft. praktisch ist es einfach mist.

  2. Re: eines der beschissensten features überhaupt.

    Autor: blub 19.09.08 - 16:35

    Schau einmal im Wikipedia nach was DNS ist...

    sadfasdf schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ich habe lange gesucht, um prefetching im firefox
    > abschalten zu können. gerade bei
    > suchergebnisseiten benötige ich in den wenigsten
    > fällen alle verlinkten seiten. wozu da unnötig
    > traffic erzeugen und speicher verbraten? man spart
    > gar nix durch prefetching. das ist nur theoretisch
    > in irgendeiner form vorteilhaft. praktisch ist es
    > einfach mist.

  3. Re: eines der beschissensten features überhaupt.

    Autor: DerFen 19.09.08 - 16:39

    sadfasdf schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ich habe lange gesucht, um prefetching im firefox
    > abschalten zu können. gerade bei
    > suchergebnisseiten benötige ich in den wenigsten
    > fällen alle verlinkten seiten. wozu da unnötig
    > traffic erzeugen und speicher verbraten? man spart
    > gar nix durch prefetching. das ist nur theoretisch
    > in irgendeiner form vorteilhaft. praktisch ist es
    > einfach mist.

    Ich glaube du hast da etwas falsch verstanden. Es geht nicht um das Prefetchen der gelinkten Seiten, sondern nur um die Auflösung der DNS-Namen. Das sind pro Seite maximals 512 Bytes in einem UDP-Datagramm. Im Schnitt sind es rund 150 Bytes die verschickt werden. Bei einer Ergebnisliste von 20 Einträgen sind es also maximal (inkl. Antwort) 20KB Traffic. Und das ist schon extrem großzügig berechnet.

    Wenn deine Leitung das nicht verkraftet ist dir wohl zu einem Anbieter-/Anschlusswechsel zu raten. Wenn meine angefragte Seite dafür ne Sekunde schneller ankommt nehm ich das gerne in Kauf.

  4. Re: eines der beschissensten features überhaupt.

    Autor: me95720 19.09.08 - 16:40

    blub schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Schau einmal im Wikipedia nach was DNS ist...

    "Firefox und Opera laden speziell markierte Webseiten beispielsweise im Hintergrund."

    Nix DNS, alles.

  5. Re: eines der beschissensten features überhaupt.

    Autor: Streuner 19.09.08 - 16:42

    me95720 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > blub schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Schau einmal im Wikipedia nach was DNS
    > ist...
    >
    > "Firefox und Opera laden speziell markierte
    > Webseiten beispielsweise im Hintergrund."
    >
    > Nix DNS, alles.

    Chrome interessiert nicht was andere Browser vermurksen.

  6. Re: eines der beschissensten features überhaupt.

    Autor: Anonymer Nutzer 19.09.08 - 16:46

    me95720 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > blub schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Schau einmal im Wikipedia nach was DNS
    > ist...
    >
    > "Firefox und Opera laden speziell markierte
    > Webseiten beispielsweise im Hintergrund."
    >
    > Nix DNS, alles.


    Hier geht's aber eigentlich um Chrome.

  7. Re: eines der beschissensten features überhaupt.

    Autor: usp 19.09.08 - 16:50

    Oh, da wir grad dabei sind, zusammenhangslos Dinge von anderen Browsern zu posten, die uns stören:

    Ich fände es toll, wenn der IE ein vernünftiges HTM-Rendering hätte.

    me95720 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > blub schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Schau einmal im Wikipedia nach was DNS
    > ist...
    >
    > "Firefox und Opera laden speziell markierte
    > Webseiten beispielsweise im Hintergrund."
    >
    > Nix DNS, alles.


  8. Re: eines der beschissensten features überhaupt.

    Autor: DerFen 19.09.08 - 16:54

    Ich fänds cool wenn lynx Bilder als ASCII-Art darstellen würde.

  9. Re: eines der beschissensten features überhaupt.

    Autor: th 19.09.08 - 16:55

    schliess mich dir an...
    gruss

    DerFen schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > sadfasdf schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > ich habe lange gesucht, um prefetching im
    > firefox
    > abschalten zu können. gerade bei
    >
    > suchergebnisseiten benötige ich in den
    > wenigsten
    > fällen alle verlinkten seiten. wozu
    > da unnötig
    > traffic erzeugen und speicher
    > verbraten? man spart
    > gar nix durch
    > prefetching. das ist nur theoretisch
    > in
    > irgendeiner form vorteilhaft. praktisch ist
    > es
    > einfach mist.
    >
    > Ich glaube du hast da etwas falsch verstanden. Es
    > geht nicht um das Prefetchen der gelinkten Seiten,
    > sondern nur um die Auflösung der DNS-Namen. Das
    > sind pro Seite maximals 512 Bytes in einem
    > UDP-Datagramm. Im Schnitt sind es rund 150 Bytes
    > die verschickt werden. Bei einer Ergebnisliste von
    > 20 Einträgen sind es also maximal (inkl. Antwort)
    > 20KB Traffic. Und das ist schon extrem großzügig
    > berechnet.
    >
    > Wenn deine Leitung das nicht verkraftet ist dir
    > wohl zu einem Anbieter-/Anschlusswechsel zu raten.
    > Wenn meine angefragte Seite dafür ne Sekunde
    > schneller ankommt nehm ich das gerne in Kauf.
    >


  10. Re: eines der beschissensten features überhaupt.

    Autor: Ise Gal 19.09.08 - 16:57

    sadfasdf schrieb:
    -----------------
    > ich habe lange gesucht, um prefetching im firefox
    > abschalten zu können. gerade bei
    > suchergebnisseiten benötige ich in den wenigsten
    > fällen alle verlinkten seiten. wozu da unnötig
    > traffic erzeugen und speicher verbraten?

    Welche Suchmaschine markiert denn die Ergebnisse so, dass sie im Voraus geladen werden? Das würden doch höchstens Scammer und Spammer tun. Google macht das sicher nicht.


  11. Re: eines der beschissensten features überhaupt.

    Autor: Korl 19.09.08 - 16:58

    Bie ner Modemverbindung sind 20KB nicht verkraftbar :o[

  12. Re: eines der beschissensten features überhaupt.

    Autor: !Autor 19.09.08 - 17:05

    Ich nehme lieber die paar Millisekunden für die jeweilige DNS Abfrage in Kauf, bevor ich unnötige DNS Abfrage produziere. Die ganzen unnötigen DNS Abfragen verursachen nur Netzwerklast, die sich bei Leuten mit einer Modemverbindung (weil z.B. nichts schnelleres verfügbar ist), ohne Flatrate oder Netzwerken mit vielen Benutzern (Unternehmen, Universitäten / Schulen) schon negativ auswirken.

  13. Re: Ja und die Welt ist nicht genug!

    Autor: Mr. Resx 19.09.08 - 17:15

    DerFen schrieb:
    > Ich glaube du hast da etwas falsch verstanden. Es
    > geht nicht um das Prefetchen der gelinkten Seiten,
    > sondern nur um die Auflösung der DNS-Namen. Das
    > sind pro Seite maximals 512 Bytes in einem
    > UDP-Datagramm. Im Schnitt sind es rund 150 Bytes
    > die verschickt werden. Bei einer Ergebnisliste von
    > 20 Einträgen sind es also maximal (inkl. Antwort)
    > 20KB Traffic. Und das ist schon extrem großzügig
    > berechnet.
    Pro Seite, Pro "oh, doch nix dabei, ich probiers mal anders", ...

    >
    > Wenn deine Leitung das nicht verkraftet ist dir
    > wohl zu einem Anbieter-/Anschlusswechsel zu raten.
    > Wenn meine angefragte Seite dafür ne Sekunde
    > schneller ankommt nehm ich das gerne in Kauf.

    Die Leitung ist nicht das Problem, ich vertrete nur eher die Meinung, nur weil wir die Ressourcen haben, müssen wir Sie noch lange nicht verschwenden.

    Wieso (20 Treffer * 3 Seiten * 5 Suchanfragen am Tag) 300 DNS Anfragen prefetchen, wenn ich davon vll 3-5 anklicke? Ich meine, du fliegst doch auch nicht mit dem Flugzeug nach Frankfurt, um Kippen zu kaufen?!

    In diesem Fall machts einfach die Masse. Stell dir einfach vor jeder benutzt Chrome:

    Szenario:
    Ich suche 5x, klicke 3x auf 3 Seiten bei 20 Treffern pro Seite

    Vorher -> 5 (suchen) * 3 (klicken) = 15 Anfragen
    Nachher -> 5 (suchen) * (3 * 20)) = 300 Anfragen

    Und das warst jetzt nur du alleine, der den Traffic an einen DNS Server um das 20-fache gesteigert hat um im Endeffekt 0,75 Sekunden deiner Lebenszeit zu sparen. Viele Menschen haben eine Reaktionszeit die ist größer :)

    Meine bescheidene Meinung.

  14. Re: eines der beschissensten features überhaupt.

    Autor: Das Wort zum Samstag 19.09.08 - 17:17

    blub schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Schau einmal im Wikipedia nach was DNS ist...

    Wieso sollte er? Lern du erst mal zitieren. Das Beispiel ist eigentlich ganz gut, denn Chrome würde tatsächlich alle Hostnamen, die auf der Ergebnisseite auftauchen auflösen, was eben schwachsinnig ist. Im Gegensatz dazu, passiert beim Prefetching wie es Mozilla-Browser implementieren gar nichts, denn Suchergebnisse sind normalerweise nicht fürs Prefetching vorgesehen.

    Vor allem aber scheint mir, wurde hier über die Nebenwirkungen nicht nachgedacht. Wenn ein DNS-Eintrag angefordert wird, kann die Gegenseite das durchaus sehen. Das heißt zum Beispiel im Falle von Suchergebnissen, dass Website-Betreiber, sofern sie ihren eigenen DNS-Server betreiben, sehen können wer die Suchergebnisse zu sehen bekommt, ohne dass man sie Website überhaupt ansurft. Zwar sehen sie in der Regel nicht die IP-Addresse des Surfers, sondern die des DNS-Servers, der oft einer Region oder gar Stadt zugeordnet werden kann, des ISPs, aber das gibt schon einen ziemlich interessanten Einblick aus welchen Regionen der Welt die Leute stammen.

    Dass die DNS-Server nicht unbedingt für die 20-fache Anzahl von Anfragen auslegt sind und der Cache von lauter unnützen Eintrag geflutet wird, ist ein anderes Problem.

    Mit der Datenmenge hat dies ziemlich wenig zu tun, es geht um die Anzahl der Anfragen. DNS hat auch den Nachteil, dass Anfragen nicht gebündelt werden können. Also braucht man für 10 Anfragen, 10 Pakete hin und 10 zurück - wenn alles gut geht, sonst mehr - selbst wenn man diese eigentlich locker in einem Paket unterbringen könnte. Das wird schnell sehr ineffizient. Wenn man weiß wie ein Betriebssystem Pakete behandelt und wie die Netzwerk-APIs aussehen, sollte einem das auch recht schnell einleuchten.

    Deshalb ist es auch sehr sinnvoll und auch sinnvoller als der Chrome-Quatsch, einen lokalen DNS-Server zu betreiben, der als Cache fungiert. So war DNS auch eigentlich immer gedacht. Die meisten PCs nutzen heutzutage aber wohl den DNS-Server des ISPs und nicht wenige Billig-Schrott-Router haben so miese DNS-Implementierungen, dass man sie besser nicht nutzt.

  15. Re: Ja und die Welt ist nicht genug!

    Autor: Popeldopel 19.09.08 - 17:21

    Mr. Resx schrieb:
    > Und das warst jetzt nur du alleine, der den
    > Traffic an einen DNS Server um das 20-fache
    > gesteigert hat um im Endeffekt 0,75 Sekunden
    > deiner Lebenszeit zu sparen. Viele Menschen haben
    > eine Reaktionszeit die ist größer :)
    >
    > Meine bescheidene Meinung.
    Bullshit. Du vergisst das Caching.




  16. Re: eines der beschissensten features überhaupt.

    Autor: D 19.09.08 - 17:25

    DerFen schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich fänds cool wenn lynx Bilder als ASCII-Art
    > darstellen würde.


    und Videos :-)

  17. Re: eines der beschissensten features überhaupt.

    Autor: D 19.09.08 - 17:27

    DerFen schrieb:

    > Wenn deine Leitung das nicht verkraftet ist dir
    > wohl zu einem Anbieter-/Anschlusswechsel zu raten.
    > Wenn meine angefragte Seite dafür ne Sekunde
    > schneller ankommt nehm ich das gerne in Kauf.
    >


    ich fände es schön wenn Mozilla dieses Feature übernehmen würde.
    Den Google Browser werde ich nicht benutzen, aber das DNS-Prefetching hört sich gut an.

  18. Re: eines der beschissensten features überhaupt.

    Autor: D 19.09.08 - 17:31

    !Autor schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich nehme lieber die paar Millisekunden für die
    > jeweilige DNS Abfrage in Kauf, bevor ich unnötige
    > DNS Abfrage produziere. Die ganzen unnötigen DNS
    > Abfragen verursachen nur Netzwerklast, die sich
    > bei Leuten mit einer Modemverbindung (weil z.B.


    in den Tests war der Google Browser bei ISDN -Verbindungs"geschwindigkeit" ja auch der langsamste...
    Dann nimmt man halt einen anderen Browser.
    Für alle mit DSL > 384 Kbit ist das definitiv eine Verbesserung.
    Für die Provider könnte es Server aufrüsten bedeuten, die armen...

  19. Re: Ja und die Welt ist nicht genug!

    Autor: Udo 19.09.08 - 17:32

    Genau das sehe ich auch als Problem. Wie kann sich ein Nameserverbetreiber überhaupt vor so einem Traffic schützen? Am besten alle IP-Adressen von Google pauschaul blocken...

    Mr. Resx schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > DerFen schrieb:
    > > Ich glaube du hast da etwas falsch
    > verstanden. Es
    > geht nicht um das Prefetchen
    > der gelinkten Seiten,
    > sondern nur um die
    > Auflösung der DNS-Namen. Das
    > sind pro Seite
    > maximals 512 Bytes in einem
    > UDP-Datagramm. Im
    > Schnitt sind es rund 150 Bytes
    > die verschickt
    > werden. Bei einer Ergebnisliste von
    > 20
    > Einträgen sind es also maximal (inkl.
    > Antwort)
    > 20KB Traffic. Und das ist schon
    > extrem großzügig
    > berechnet.
    > Pro Seite, Pro "oh, doch nix dabei, ich probiers
    > mal anders", ...
    >
    > >
    > Wenn deine Leitung das nicht verkraftet
    > ist dir
    > wohl zu einem
    > Anbieter-/Anschlusswechsel zu raten.
    > Wenn
    > meine angefragte Seite dafür ne Sekunde
    >
    > schneller ankommt nehm ich das gerne in Kauf.
    >
    > Die Leitung ist nicht das Problem, ich vertrete
    > nur eher die Meinung, nur weil wir die Ressourcen
    > haben, müssen wir Sie noch lange nicht
    > verschwenden.
    >
    > Wieso (20 Treffer * 3 Seiten * 5 Suchanfragen am
    > Tag) 300 DNS Anfragen prefetchen, wenn ich davon
    > vll 3-5 anklicke? Ich meine, du fliegst doch auch
    > nicht mit dem Flugzeug nach Frankfurt, um Kippen
    > zu kaufen?!
    >
    > In diesem Fall machts einfach die Masse. Stell dir
    > einfach vor jeder benutzt Chrome:
    >
    > Szenario:
    > Ich suche 5x, klicke 3x auf 3 Seiten bei 20
    > Treffern pro Seite
    >
    > Vorher -> 5 (suchen) * 3 (klicken) = 15
    > Anfragen
    > Nachher -> 5 (suchen) * (3 * 20)) = 300
    > Anfragen
    >
    > Und das warst jetzt nur du alleine, der den
    > Traffic an einen DNS Server um das 20-fache
    > gesteigert hat um im Endeffekt 0,75 Sekunden
    > deiner Lebenszeit zu sparen. Viele Menschen haben
    > eine Reaktionszeit die ist größer :)
    >
    > Meine bescheidene Meinung.
    >


  20. Re: eines der beschissensten features überhaupt.

    Autor: Rainer Tsuphal 19.09.08 - 17:33

    D schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > DerFen schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich fänds cool wenn lynx Bilder als
    > ASCII-Art
    > darstellen würde.
    >
    > und Videos :-)

    Das wäre gut für Onlinespiele, z.B. Multiplayer-Pacman.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Weiss Mobiltechnik GmbH, Rohrdorf
  2. TOPdesk Deutschland GmbH, Kaiserslautern
  3. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  4. ZfP Südwürttemberg, Bad Schussenried

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Ãœberwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    1. Aktien: Rocket Internet und United Internet lösen Beteiligungen auf
      Aktien
      Rocket Internet und United Internet lösen Beteiligungen auf

      Die Beteiligung an Rocket Internet hat für United Internet keinen großen strategischen Wert mehr. Die beiden lösen ihre Verbindungen im Wert von einer Viertelmilliarde Euro auf.

    2. Anti-Camper: Pubg hat zweite blaue Zone ausprobiert
      Anti-Camper
      Pubg hat zweite blaue Zone ausprobiert

      Er soll Campern das Leben und Kämpfern schwerer machen: Auf den Testservern haben die Macher von Pubg einen spannenden neuen Modus mit einer zweiten blauen Zone ausprobiert. In die öffentlichen Partien wird die Änderung aber nach aktuellem Stand nicht aufgenommen.

    3. Icann und ISOC: Der Ausverkauf des Internets
      Icann und ISOC
      Der Ausverkauf des Internets

      Der Verkauf von .org wirkt wie ein Verschwörungskrimi voller seltsamer Zufälle, Korruption und zwielichtiger Gestalten. Hinzu kommen Intransparenz und Widersprüche.


    1. 13:33

    2. 12:32

    3. 12:01

    4. 11:57

    5. 11:46

    6. 11:22

    7. 10:34

    8. 10:09