1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google Chrome: Schneller surfen dank…
  6. Thema

eines der beschissensten features überhaupt.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: eines der beschissensten features überhaupt.

    Autor: Martin F. 21.09.08 - 01:04

    GodsBoss schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Google sind die einzigen, von denen ich weiß,
    > dass
    > sie es tun. Guck doch mal in den
    > Quelltext.
    > Beweis? Habe eben eine Google-Suche gestartet und
    > alle HTTP-Requests mitgeschnitten, die Ergebnisse
    > werden nicht geladen.

    Musst wohl Firefox benutzen.

    --
    Bitte prüfen Sie, ob Sie diesen Beitrag wirklich ausdrucken müssen!

  2. Re: eines der beschissensten features überhaupt.

    Autor: Ise Gal 21.09.08 - 11:19

    > www.google.de
    > <link rel="prefetch"
    > href="http://www.foobar2000.org/">
    > Mit anderen Begriffen (z. B. *test*) das gleiche.

    Dann liegts wohl an der Browser-Kennung. Gut dass ich Firefox nicht nutze. Wer nutzt denn bitte freiwillig die deutsche Domain von Google?


  3. Re: eines der beschissensten features überhaupt.

    Autor: maxi17 22.09.08 - 17:42

    Praktisch ist es schon dasselbe, nur das Chrome eben nur die Adressen auflöst und keinen Inhalte lädt. "250ms Vorteil" stand doch irgendwo im Text. Das ist whrlich nicht viel. Ich meine, wenn die Seite so und so schnell ist, dann klappts i.d.R. auch mit der Namensauflösung. Und für so und so langsame Seiten bringen 250ms nicht die Welt.

    Aber: Im nächsten Schritt lädt Chrom dann doch die ganze Seite (um nämlich die Namen in der Seite schon mal aufzulösen...)

    Und irgendwann schaltet man das Ding einfach nur ab, weil beim ganzen Prefetching das Laden der Seite, die ich sehen will zu kurz kommt.

    Ja, das sehe ich auch so.

    Viel Lärm um Nichts.
    Mit Kanonen auf Spatzen geschossen.



  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. FLYERALARM Digital GmbH, Würzburg
  2. über duerenhoff GmbH, München
  3. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel
  4. finanzen.de, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-30%) 41,99€
  2. (-72%) 16,99€
  3. 9,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

  1. Lightning vs. USB-C: USB-Konsortium war zu träge
    Lightning vs. USB-C
    USB-Konsortium war zu träge

    Im Streit um den offenen Standard USB-C und Apples eigenen Standard Lightning sind neue Details bekanntgeworden. Das USB-Konsortium gibt sich selbst die Schuld, nicht frühzeitig einen USB-Standard fertig gehabt zu haben, der gegen Lightning hätte bestehen können.

  2. Datenschützer kritisieren: H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben
    Datenschützer kritisieren
    H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben

    Der schwedische Modehändler Hennes und Mauritz (H&M) soll Mitarbeiter in großem Stil ausspioniert haben. Die zuständige Datenschutzbehörde hat ein Bußgeldverfahren eingeleitet und bezeichnet die Datenschutzverstöße als besonders drastisch.

  3. Handyverträge: Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant
    Handyverträge
    Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant

    Zwei Jahre laufende Mobilfunkverträge sollen bald der Vergangenheit angehören. Das Bundesjustizministerium hat einen Gesetzentwurf für kürzere Laufzeitverträge und bessere Kündigungsmöglichkeiten veröffentlicht. Auch Vertragsverlängerungen werden begrenzt.


  1. 11:38

  2. 10:35

  3. 10:11

  4. 13:15

  5. 12:50

  6. 11:43

  7. 19:34

  8. 16:40