Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Warhammer Online: Bestechungsversuche…

Warum überhaupt Goldhandel?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum überhaupt Goldhandel?

    Autor: Thomas S. 03.12.08 - 13:44

    Niemand braucht diesen Goldhandel. Wenn man das Spiel nicht komplett spielen möchte, sondern nach Abkürzungen sucht, dann sollte man gleich die Finger davon lassen. Ich persönlich habe bereits Leute erlebt, die zu den 100 ausgegebenen Euro beim illegalen Goldhändler gleich ganze Halbjahresabos laufen hatten, um dann nach wenigen Monaten festzustellen, dass sie wegen Vernachlässigung ihres Privatlebens und anderen Spielsuchtfolgen aufhören mussten - sprich: mindestens 150 Euro in den Wind geblasen. Ich kann ja noch verstehen, dass diejenigen, die keine Lust auf die Sucherei haben und vielleicht im Büro mal ein wenig vorplanen wollen auf Quest Guides wie wardb.com, allakhazam oder multimassive.com zurückgreifen, aber Powerlevelling, Goldhandel und all diese Machenschaften gehören verfolgt, weil sie Urheber- und Lizenzrechte verletzen und die Spielbalance stören. Der enorme soziale Druck von MMORPGs ist schon nervig genug (sich verabreden zum Spielen und den Mitspielern Rechenschaft über die Wichtigkeit des realen Lebens ablegen), dass man nicht auch noch denen hinterherlevelt, die nicht nur ewig Zeit haben, weil arbeitslos, Schüler oder Studenten, sondern Vorteile in Form von Goldkäufen erhaschen. Ich finde Mark Jacobs' zumindest angekündigte Härte gut und stehe dazu, auch selbst schon bei Warhammer Online mithilfe der Meldefunktion einen Goldspammer denunziert zu haben, weil sie schlichtweg unfaire Verhältnisse schaffen und Fehlverhalten wie spontane Kauflaune, Ungeduld und Sucht ausnutzen und unterstützen.

  2. Re: Warum überhaupt Goldhandel?

    Autor: Gobo 05.12.08 - 22:54

    Thomas S. schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Niemand braucht diesen Goldhandel. Wenn man das
    > Spiel nicht komplett spielen möchte, sondern nach
    > Abkürzungen sucht, dann sollte man gleich die
    > Finger davon lassen. Ich persönlich habe bereits
    > Leute erlebt, die zu den 100 ausgegebenen Euro
    > beim illegalen Goldhändler gleich ganze
    > Halbjahresabos laufen hatten, um dann nach wenigen
    > Monaten festzustellen, dass sie wegen
    > Vernachlässigung ihres Privatlebens und anderen
    > Spielsuchtfolgen aufhören mussten - sprich:
    > mindestens 150 Euro in den Wind geblasen. Ich kann
    > ja noch verstehen, dass diejenigen, die keine Lust
    > auf die Sucherei haben und vielleicht im Büro mal
    > ein wenig vorplanen wollen auf Quest Guides wie
    > wardb.com, allakhazam oder multimassive.com
    > zurückgreifen, aber Powerlevelling, Goldhandel und
    > all diese Machenschaften gehören verfolgt, weil
    > sie Urheber- und Lizenzrechte verletzen und die
    > Spielbalance stören. Der enorme soziale Druck von
    > MMORPGs ist schon nervig genug (sich verabreden
    > zum Spielen und den Mitspielern Rechenschaft über
    > die Wichtigkeit des realen Lebens ablegen), dass
    > man nicht auch noch denen hinterherlevelt, die
    > nicht nur ewig Zeit haben, weil arbeitslos,
    > Schüler oder Studenten, sondern Vorteile in Form
    > von Goldkäufen erhaschen. Ich finde Mark Jacobs'
    > zumindest angekündigte Härte gut und stehe dazu,
    > auch selbst schon bei Warhammer Online mithilfe
    > der Meldefunktion einen Goldspammer denunziert zu
    > haben, weil sie schlichtweg unfaire Verhältnisse
    > schaffen und Fehlverhalten wie spontane Kauflaune,
    > Ungeduld und Sucht ausnutzen und unterstützen.


  3. Re: Warum überhaupt Goldhandel?

    Autor: -JD- 27.04.09 - 12:42

    Netter Text, Und du scheinst den Goldhandel nicht zu mögen. Aber ich finde darin eher Argumente für den Goldhandel.
    Auch ich mag das eigentlich nicht, aber hab mir schon Gold gekauft.
    Und warum?

    Weil ich als Mitglied der "arbeitenden Bevölkerung" und als jemand der auch noch ein Real-Life hat, noch meinen Spass haben will am spielen.
    Wenn ich 2-3 mal die Woch für 2-3 Stunden online gehe, will ich die Zeit nicht mit farmen verbringen, um mir z.B. ein Pferd, Rohstoffe, Ausrüstung... etc leisten zu können.
    Ich habe keine Lust 2 wochen lang (2-3mal die Woche je 2-3 Stunden) nur zu farmen, um mir das leisten zu können, was ein Schüler/Student/Arbeitsloser/Online-Süchtiger sich an einem Tag erfarmen kann.
    So ketzerisch es klingen mag, aber mit dem Kauf von Online-Gold hole ich mir einen Teil des Spielespasses zurück, der mir von denen genommen wird, die dauernd online sind oder glauben, das so ein Spiel wichtiger als das RL ist oder die in die Kategorie Profigamer fallen.

    Seltsamerweise sind es oft genau diese Leute, die am lautesten gegen Goldkauferei schreien.
    Ich kann mir auch vorstellen wieso:

    1. Goldfarmer sind Konkurenz beim Farmen. Der Gelegenheitsspieler hingegen farmt eher selten.
    2. Der Gelegenheitsspieler kann sich auch die tollen Sachen kaufen und die Preise im Auktionshaus steigen.--> Noch mehr Goldfarmer.

    Ich gebe zu, es ist ein Teufelskreis. Aber solange man nicht getrennte Server für Intensiv- und Gelegenheitsspieler hat, solange wirdzumindest für mich der Anreiz da sein, den Ausrüstungs- oder Resourcen-Unterschied zu den Intensivspielern mit Geld (Goldkauf) auszugleichen.

    So und jetzt flamed mich voll, das ich nicht online spielen soll, wenn ich nicht gewillt bin, die notwendigen Opfer dafür zu bringen, die notwendige Zeit aufzuwenden, die notwendige Professionalität zu erreichen oder die notwendigen Guides zu lesen.

    Aber das alles will ich nicht. Ich will nur spielen und Spass haben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. JOB AG Technology Service GmbH, Münster
  2. EXTRA Computer GmbH, Giengen an der Brenz
  3. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen
  4. OEDIV KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Akku-FAQ: Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!
Akku-FAQ
Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!

Soll man Akkus ganz entladen oder nie unter 20 Prozent fallen lassen - oder garantiert ein ganz anderes Verhalten eine möglichst lange Lebensdauer? Und was ist mit dem Memory-Effekt? Wir geben Antworten.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Müll Pfand auf Fahrrad-Akkus gefordert
  2. Akku-FAQ Wo bleiben billige E-Autos?
  3. Echion Technologies Neuer Akku soll sich in sechs Minuten laden lassen

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57