1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › EU will automatisch gesetzte…

Das soll die Lösung sein?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das soll die Lösung sein?

    Autor: Erklärbär 23.09.08 - 08:59

    Dann steht halt im Text nach dem (nicht angekreuzten) Häkchen: Ich möchte auf gar keinen Fall Werbung sehen.
    Wo ist jetzt der Vorteil dieser bürokratischen Lösung?

  2. Re: Das soll die Lösung sein?

    Autor: Tritop 23.09.08 - 09:01

    Erklärbär schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Dann steht halt im Text nach dem (nicht
    > angekreuzten) Häkchen: Ich möchte auf gar keinen
    > Fall Werbung sehen.
    > Wo ist jetzt der Vorteil dieser bürokratischen
    > Lösung?

    In solchen Formularen sind niemals Vorauswahlen zu Gunsten des Kunden getroffen. Das versteht sich doch wohl von selbst.

  3. Die Lösung: Re: Das soll die Lösung sein?

    Autor: afri_cola 23.09.08 - 09:16


    > In solchen Formularen sind niemals Vorauswahlen zu
    > Gunsten des Kunden getroffen. Das versteht sich
    > doch wohl von selbst.

    [ ] Ich möchte kein ExtraAbbo
    [ ] Ich bin nicht schon sicher nicht doch zu wollen ein ja für ein nein zu meinen wenn ich denke das ich ja kreuze aber nein meinen tuen will


  4. Re: Die Lösung: Re: Das soll die Lösung sein?

    Autor: titrat 23.09.08 - 09:48

    afri_cola schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > [ ] Ich möchte kein ExtraAbbo
    > [ ] Ich bin nicht schon sicher nicht doch zu
    > wollen ein ja für ein nein zu meinen wenn ich
    > denke das ich ja kreuze aber nein meinen tuen
    > will

    Im Gesetz wird vielleicht so etwas stehen:

    "Vom Konsumenten kann kein positiver Willensentscheid ohne aktive und eindeutige Handlung und Willensentscheidung als gegeben angesehen werden"

    Die kriegen das Gesetz schon einigermaßen wasserfest hin, der Gesetzestext ist dann zwar wieder nur für Juristen korrekt lesbar, aber dafür sind die ja da.

    Zerbrecht doch nicht Euren Kopf über Dinge, die ihr nicht ausreichend kennt (obwhl, tue ich ja auch gerade als Nichtjurist :-).

    Es wundert mich eher etwas, das dafür ein neues Gesetz notwendig sein soll, denn doch schon jetzt sind überraschende Klauseln und nicht aktiv, bewußt und frei getroffene Bestellungen unwirksam meines Dafürhaltens nach.

  5. Re: Die Lösung: Re: Das soll die Lösung sein?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 23.09.08 - 09:50

    afri_cola schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > > In solchen Formularen sind niemals
    > Vorauswahlen zu
    > Gunsten des Kunden getroffen.
    > Das versteht sich
    > doch wohl von selbst.
    >
    > [ ] Ich möchte kein ExtraAbbo
    > [ ] Ich bin nicht schon sicher nicht doch zu
    > wollen ein ja für ein nein zu meinen wenn ich
    > denke das ich ja kreuze aber nein meinen tuen
    > will
    >
    >


    In dem Fall würde ich einfach den Wert (true/false) genau anders machen als vorgegeben =) Nenn mich paranoid, aber ich denke, dass die darauf aus sind, dass der Kunde das nicht rafft und das Kreuzchen halt weglässt =)

    Aber begriffen hab ich's in der Tat nicht, ist noch zu früh am Morgen =)

  6. Re: Die Lösung: Re: Das soll die Lösung sein?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 23.09.08 - 09:51

    titrat schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Es wundert mich eher etwas, das dafür ein neues
    > Gesetz notwendig sein soll, denn doch schon jetzt
    > sind überraschende Klauseln und nicht aktiv,
    > bewußt und frei getroffene Bestellungen unwirksam
    > meines Dafürhaltens nach.


    Ja aber weise das mal nach bei 20 Newslettern am Tag ;)

  7. Re: Die Lösung: Re: Das soll die Lösung sein?

    Autor: doofkopp 23.09.08 - 09:57

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ja aber weise das mal nach bei 20 Newslettern am
    > Tag ;)

    hast doch in jeden newsletter unten nen link zum abmelden. wenn man verpeilt die haken richtig zu setzen die newsletter direkt wieder abbestellen und gut ist.


  8. Re: Die Lösung: Re: Das soll die Lösung sein?

    Autor: LennStar 23.09.08 - 10:03

    Nur so nebenbei: Eine doppelte Verneinung ist nicht automatisch Bejahung.
    Wenn du nicht-A nicht willst, sagt das überhaupt nichts darüber aus, ob du A willst. (mal formallogisch ausgedrückt).


  9. Re: Das soll die Lösung sein?

    Autor: trueQ 23.09.08 - 10:22

    Erklärbär schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Dann steht halt im Text nach dem (nicht
    > angekreuzten) Häkchen: Ich möchte auf gar keinen
    > Fall Werbung sehen.

    Dem Empfang von Werbesendungen musst Du zustimmen. Eine Opt-out-Lösung ist nach aktuellem Recht nicht zulässig.

    cu

    trueQ

  10. Re: Das soll die Lösung sein?

    Autor: :-) 23.09.08 - 10:31

    trueQ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Erklärbär schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Dann steht halt im Text nach dem (nicht
    >
    > angekreuzten) Häkchen: Ich möchte auf gar
    > keinen
    > Fall Werbung sehen.
    >
    > Dem Empfang von Werbesendungen musst Du zustimmen.
    > Eine Opt-out-Lösung ist nach aktuellem Recht nicht
    > zulässig.
    >
    > cu
    >
    > trueQ

    Werbung ist doch noch harmlos. Ich war vor einem Monat auf einer US-Seite, hatte dort die Wahl zwischen 24 Dollar für einen Monat, oder 10 Dollar pro Monat bei einem Jahres-Abo. Nach Ablauf des Monats bekam ich eine mail: Ihr Monats-Abo wurde für 18 Dollar um einen Monat verlängert. In der mail war keine Möglichkeit des Widerspruchs vorgesehen.


  11. Re: Die Lösung: Re: Das soll die Lösung sein?

    Autor: afri_cola 23.09.08 - 10:54


    > Nur so nebenbei: Eine doppelte Verneinung ist
    > nicht automatisch Bejahung.
    > Wenn du nicht-A nicht willst, sagt das überhaupt
    > nichts darüber aus, ob du A willst. (mal
    > formallogisch ausgedrückt).

    total egal, hauptsache "ich" kann meinen Kunden mit Werbung zuscheissen, seine adresse verkaufen usw...

  12. Re: Die Lösung: Re: Das soll die Lösung sein?

    Autor: klemme61 23.09.08 - 13:56


    > Es wundert mich eher etwas, das dafür ein neues
    > Gesetz notwendig sein soll, denn doch schon jetzt
    > sind überraschende Klauseln und nicht aktiv,
    > bewußt und frei getroffene Bestellungen unwirksam
    > meines Dafürhaltens nach.


    Ja, so habe ichdas auch schon öfters mal lernen müssen. Verträge können nicht durch Passivität geschlossen werden.

  13. Re: Das soll die Lösung sein?

    Autor: OMG 23.09.08 - 14:14

    Erklärbär schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Dann steht halt im Text nach dem (nicht
    > angekreuzten) Häkchen: Ich möchte auf gar keinen
    > Fall Werbung sehen.
    > Wo ist jetzt der Vorteil dieser bürokratischen
    > Lösung?


    Stell dich nicht so blöd an. Damit ist jegliche vorauswahl gemeint die für den Kunden Nachteile bringen kann.

  14. Re: Die Lösung: Re: Das soll die Lösung sein?

    Autor: Auskenner 23.09.08 - 17:33

    Meiner Ansicht nach (und die hab ich immerhin aus einem juristischen Fachbuch) ist es nach herrschender Meinung nach deutschem Recht tatsächlich so. Vermutlich geht es hier also wie so oft um eine Explizitmachung und europarechtliche Vereinheitlichung.

    klemme61 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > > Es wundert mich eher etwas, das dafür ein
    > neues
    > Gesetz notwendig sein soll, denn doch
    > schon jetzt
    > sind überraschende Klauseln und
    > nicht aktiv,
    > bewußt und frei getroffene
    > Bestellungen unwirksam
    > meines Dafürhaltens
    > nach.
    >
    > Ja, so habe ichdas auch schon öfters mal lernen
    > müssen. Verträge können nicht durch Passivität
    > geschlossen werden.


  15. Re: Die Lösung: Re: Das soll die Lösung sein?

    Autor: titrat 25.09.08 - 09:05

    doofkopp schrieb:
    ...
    > hast doch in jeden newsletter unten nen link zum
    > abmelden. wenn man verpeilt die haken richtig zu
    > setzen die newsletter direkt wieder abbestellen
    > und gut ist.

    Das allerdings sollte man nur bei Firmen tun, die Sitz in Deutschland haben und seriös sind.
    Ansonsten bestätigt man den Spammern nur die Korrektheit seiner E-Mail-Adresse.

  16. Re: Das soll die Lösung sein?

    Autor: titrat 25.09.08 - 09:07

    :-) schrieb:
    ...
    > Werbung ist doch noch harmlos. Ich war vor einem
    > Monat auf einer US-Seite, hatte dort die Wahl
    > zwischen 24 Dollar für einen Monat, oder 10 Dollar
    > pro Monat bei einem Jahres-Abo. Nach Ablauf des
    > Monats bekam ich eine mail: Ihr Monats-Abo wurde
    > für 18 Dollar um einen Monat verlängert. In der
    > mail war keine Möglichkeit des Widerspruchs
    > vorgesehen.

    Und, hast Du gezahlt?
    Ich würde es da auf einen Rechtsstreit ankommen lassen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. InnoGames GmbH, Hamburg
  3. SDL, Leipzig / München
  4. HEGLA GmbH & Co. KG, Beverungen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Omen 25 FHD/144 Hz für 169€, MSI Optix MAG271CQP WQHD/144 Hz für 339€ und...
  2. 159€ (neuer Tiefpreis)
  3. 119,90€ (Vergleichspreis 148,95€)
  4. 99,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

30 Jahre Champions of Krynn: Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
30 Jahre Champions of Krynn
Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier

Champions of Krynn ist das dritte AD&D-Rollenspiel von SSI, es zählt zu den Highlights der Gold-Box-Serie. Passend zum 30. Geburtstag hat sich unser Autor den Klassiker noch einmal angeschaut - und nicht nur mit Drachen, sondern auch mit dem alten Kopierschutz gekämpft.
Ein Erfahrungsbericht von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

  1. Lightning vs. USB-C: USB-Konsortium war zu träge
    Lightning vs. USB-C
    USB-Konsortium war zu träge

    Im Streit um den offenen Standard USB-C und Apples eigenen Standard Lightning sind neue Details bekanntgeworden. Das USB-Konsortium gibt sich selbst die Schuld, nicht frühzeitig einen USB-Standard fertig gehabt zu haben, der gegen Lightning hätte bestehen können.

  2. Datenschützer kritisieren: H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben
    Datenschützer kritisieren
    H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben

    Der schwedische Modehändler Hennes und Mauritz (H&M) soll Mitarbeiter in großem Stil ausspioniert haben. Die zuständige Datenschutzbehörde hat ein Bußgeldverfahren eingeleitet und bezeichnet die Datenschutzverstöße als besonders drastisch.

  3. Handyverträge: Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant
    Handyverträge
    Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant

    Zwei Jahre laufende Mobilfunkverträge sollen bald der Vergangenheit angehören. Das Bundesjustizministerium hat einen Gesetzentwurf für kürzere Laufzeitverträge und bessere Kündigungsmöglichkeiten veröffentlicht. Auch Vertragsverlängerungen werden begrenzt.


  1. 11:38

  2. 10:35

  3. 10:11

  4. 13:15

  5. 12:50

  6. 11:43

  7. 19:34

  8. 16:40