Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Erster Eindruck: Google-Smartphone G1…

Das Ding ist viel zu unhandlich....

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Ding ist viel zu unhandlich....

    Autor: WERNERWEISSALLES 24.09.08 - 12:40

    ... das ist genauso übel wie ein Windows Mobile Gerät!

    Immer dabei geht nicht weil zu unhandlich. Aber als erster Wurf mal nicht schlecht - nur "alltagstauglich" wird es wohl kaum sein.

  2. Re: Das Ding ist viel zu unhandlich....

    Autor: adba 24.09.08 - 12:59

    WERNERWEISSALLES schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ... das ist genauso übel wie ein Windows Mobile
    > Gerät!
    >
    > Immer dabei geht nicht weil zu unhandlich. Aber
    > als erster Wurf mal nicht schlecht - nur
    > "alltagstauglich" wird es wohl kaum sein.
    >
    >


    Warum haben sie nich ein HTC Touch Diamond oder HD genommen und Android drauf geladen?

    Dann wäre das Gerät viel interessanter!

  3. Re: Das Ding ist viel zu unhandlich....

    Autor: Venki 24.09.08 - 13:10

    adba schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Warum haben sie nich ein HTC Touch Diamond oder HD
    > genommen und Android drauf geladen?
    > Dann wäre das Gerät viel interessanter!

    Ich kenne Android nicht, aber vielleicht setzt es ein Keyboard voraus?
    Kann ich mir aber eigentlich nicht vorstellen, die müssen doch auch ein Softkeyboard haben?

  4. Re: Das Ding ist viel zu unhandlich....

    Autor: redna 24.09.08 - 13:15


    > Warum haben sie nich ein HTC Touch Diamond oder HD
    > genommen und Android drauf geladen?
    >
    > Dann wäre das Gerät viel interessanter!
    >

    Vermutlich war das G1 eine Auftragsarbeit von HTC, wie das XPERIA. HTC wird vermutlich selbst eigene Android-Geräte bringen, welche bei den HTC Touch-Geräten anknüpfen werden. HTC hat schon mehrfach bewiesen, dass sie gute Designer haben. Man muss sich nur ansehen, was sie alles aus dem hässlichen Windows Mobile herausholen konnten. Vermutlich dauert es einfach noch länger, bis sie Android entsprechend angepasst haben. T-Mobile wollte wohl auf biegen und brechen einfach der erste Anbieter mit einem Android-Phone sein. Zumindest sieht es stark danach aus.

  5. Re: Das Ding ist viel zu unhandlich....

    Autor: titrat 24.09.08 - 13:28

    WERNERWEISSALLES schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ... das ist genauso übel wie ein Windows Mobile
    > Gerät!

    Bisher hatte man ja keine Wahl, nach den MDA-Dingern beulten die Compact-Versionen davon die Taschen aus
    Erst seit dem iPhone empfinde ich die Smartphones als buchstäblich "tragbar". Größere und schwerere Geräte werde ich mir wohl nicht mehr antun wollen, wenn der Zusatznutzen nicht supergroß ist.

    > Immer dabei geht nicht weil zu unhandlich.

    Geht schon - ging bei mir ja vorher auch. Toll war es aber definitiv nicht.

    > Aber als erster Wurf mal nicht schlecht - nur
    > "alltagstauglich" wird es wohl kaum sein.

    Mal abwarten - toll ist, das es sicher Apple Feuer unterm Hintern machen wird - das ist gut.

  6. Re: Das Ding ist viel zu unhandlich....

    Autor: harmless 24.09.08 - 17:25

    Venki schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich kenne Android nicht, aber vielleicht setzt es
    > ein Keyboard voraus?
    > Kann ich mir aber eigentlich nicht vorstellen, die
    > müssen doch auch ein Softkeyboard haben?

    Ich hab bislang nirgendwo eins gesehen. Statt dessen steht dann da: „Bitte schieben sie das Keyboard aus.“ -.-

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. TIMOCOM GmbH, Erkrath
  3. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  4. Europa-Universität Flensburg, Flensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

  1. Urheberrecht: Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren
    Urheberrecht
    Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren

    Bisher konnten Urheber die Einnahmen von Youtubern komplett an sich ziehen, auch wenn diese nur ganz kurze Teile der eigenen Werke übernahmen. Das soll künftig auf Youtube nicht mehr möglich sein.

  2. Einrichtungskonzern: Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home
    Einrichtungskonzern
    Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home

    Der Einrichtungskonzern Ikea will mit einem eigenen Geschäftsbereich seine Smart-Home-Produkte voranbringen. Das Unternehmen will damit mehr bieten als nur gewöhnliche Möbel.

  3. Zoncolan: Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten
    Zoncolan
    Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten

    Das Entwicklerteam von Facebook hat ein eigenes Werkzeug zur statischen Code-Analyse erstellt und stellt nun erstmals Details dazu vor. Das Projekt habe Tausende Sicherheitslücken verhindert.


  1. 14:34

  2. 13:28

  3. 12:27

  4. 11:33

  5. 09:01

  6. 14:28

  7. 13:20

  8. 12:29