Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Erster Eindruck: Google-Smartphone G1…

Das Ding ist viel zu unhandlich....

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Ding ist viel zu unhandlich....

    Autor: WERNERWEISSALLES 24.09.08 - 12:40

    ... das ist genauso übel wie ein Windows Mobile Gerät!

    Immer dabei geht nicht weil zu unhandlich. Aber als erster Wurf mal nicht schlecht - nur "alltagstauglich" wird es wohl kaum sein.

  2. Re: Das Ding ist viel zu unhandlich....

    Autor: adba 24.09.08 - 12:59

    WERNERWEISSALLES schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ... das ist genauso übel wie ein Windows Mobile
    > Gerät!
    >
    > Immer dabei geht nicht weil zu unhandlich. Aber
    > als erster Wurf mal nicht schlecht - nur
    > "alltagstauglich" wird es wohl kaum sein.
    >
    >


    Warum haben sie nich ein HTC Touch Diamond oder HD genommen und Android drauf geladen?

    Dann wäre das Gerät viel interessanter!

  3. Re: Das Ding ist viel zu unhandlich....

    Autor: Venki 24.09.08 - 13:10

    adba schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Warum haben sie nich ein HTC Touch Diamond oder HD
    > genommen und Android drauf geladen?
    > Dann wäre das Gerät viel interessanter!

    Ich kenne Android nicht, aber vielleicht setzt es ein Keyboard voraus?
    Kann ich mir aber eigentlich nicht vorstellen, die müssen doch auch ein Softkeyboard haben?

  4. Re: Das Ding ist viel zu unhandlich....

    Autor: redna 24.09.08 - 13:15


    > Warum haben sie nich ein HTC Touch Diamond oder HD
    > genommen und Android drauf geladen?
    >
    > Dann wäre das Gerät viel interessanter!
    >

    Vermutlich war das G1 eine Auftragsarbeit von HTC, wie das XPERIA. HTC wird vermutlich selbst eigene Android-Geräte bringen, welche bei den HTC Touch-Geräten anknüpfen werden. HTC hat schon mehrfach bewiesen, dass sie gute Designer haben. Man muss sich nur ansehen, was sie alles aus dem hässlichen Windows Mobile herausholen konnten. Vermutlich dauert es einfach noch länger, bis sie Android entsprechend angepasst haben. T-Mobile wollte wohl auf biegen und brechen einfach der erste Anbieter mit einem Android-Phone sein. Zumindest sieht es stark danach aus.

  5. Re: Das Ding ist viel zu unhandlich....

    Autor: titrat 24.09.08 - 13:28

    WERNERWEISSALLES schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ... das ist genauso übel wie ein Windows Mobile
    > Gerät!

    Bisher hatte man ja keine Wahl, nach den MDA-Dingern beulten die Compact-Versionen davon die Taschen aus
    Erst seit dem iPhone empfinde ich die Smartphones als buchstäblich "tragbar". Größere und schwerere Geräte werde ich mir wohl nicht mehr antun wollen, wenn der Zusatznutzen nicht supergroß ist.

    > Immer dabei geht nicht weil zu unhandlich.

    Geht schon - ging bei mir ja vorher auch. Toll war es aber definitiv nicht.

    > Aber als erster Wurf mal nicht schlecht - nur
    > "alltagstauglich" wird es wohl kaum sein.

    Mal abwarten - toll ist, das es sicher Apple Feuer unterm Hintern machen wird - das ist gut.

  6. Re: Das Ding ist viel zu unhandlich....

    Autor: harmless 24.09.08 - 17:25

    Venki schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich kenne Android nicht, aber vielleicht setzt es
    > ein Keyboard voraus?
    > Kann ich mir aber eigentlich nicht vorstellen, die
    > müssen doch auch ein Softkeyboard haben?

    Ich hab bislang nirgendwo eins gesehen. Statt dessen steht dann da: „Bitte schieben sie das Keyboard aus.“ -.-

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hülskens Holding GmbH & Co. KG, Wesel
  2. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  3. BASF SE, Ludwigshafen am Rhein
  4. GRASS GmbH, Höchst (Österreich), Reinheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
    E-Auto
    Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

    IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
    Ein Bericht von Dirk Kunde


      1. IT-Jobs: Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
        IT-Jobs
        Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil

        Behörden haben mitunter große Probleme, ihre IT-Stellen zu besetzen. Denn sie zahlen weniger als die Privatwirtschaft, sind langsamer und kämpfen zudem mit Vorurteilen. Doch haben sie durchaus auch Vorteile als Arbeitgeber, mit denen die Industrie nicht mithalten kann.

      2. Linux-Kernel: Bootprobleme wegen fehlender Zufallszahlen
        Linux-Kernel
        Bootprobleme wegen fehlender Zufallszahlen

        Eine Optimierung bei Dateisystemoperationen im Linux-Kernel führt zu blockierten Bootvorgängen auf manchen Systemen. Schuld daran sind Userspace-Programme, die zuverlässige Zufallsdaten wollen, bevor diese bereitstehen.

      3. Minirechner: Oracle zeigt Raspberry-Pi-Supercomputer
        Minirechner
        Oracle zeigt Raspberry-Pi-Supercomputer

        Über tausend Bastelplatinen werden zum Cluster: Oracle hat aus allerhand Raspberry Pi 3B+ in 3D-gedruckten Einschüben einen Supercomputer mit Linux-Betriebssystem und typischer Energieversorgung gebaut.


      1. 12:00

      2. 11:55

      3. 11:47

      4. 11:38

      5. 11:32

      6. 11:14

      7. 10:31

      8. 10:16