Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Erster Eindruck: Google-Smartphone G1…

Re: Das Ding ist viel zu unhandlich....

  1. Beitrag
  1. Thema

Re: Das Ding ist viel zu unhandlich....

Autor: redna 24.09.08 - 13:15


> Warum haben sie nich ein HTC Touch Diamond oder HD
> genommen und Android drauf geladen?
>
> Dann wäre das Gerät viel interessanter!
>

Vermutlich war das G1 eine Auftragsarbeit von HTC, wie das XPERIA. HTC wird vermutlich selbst eigene Android-Geräte bringen, welche bei den HTC Touch-Geräten anknüpfen werden. HTC hat schon mehrfach bewiesen, dass sie gute Designer haben. Man muss sich nur ansehen, was sie alles aus dem hässlichen Windows Mobile herausholen konnten. Vermutlich dauert es einfach noch länger, bis sie Android entsprechend angepasst haben. T-Mobile wollte wohl auf biegen und brechen einfach der erste Anbieter mit einem Android-Phone sein. Zumindest sieht es stark danach aus.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Das Ding ist viel zu unhandlich....

WERNERWEISSALLES | 24.09.08 - 12:40
 

Re: Das Ding ist viel zu unhandlich....

adba | 24.09.08 - 12:59
 

Re: Das Ding ist viel zu unhandlich....

Venki | 24.09.08 - 13:10
 

Re: Das Ding ist viel zu unhandlich....

harmless | 24.09.08 - 17:25
 

Re: Das Ding ist viel zu unhandlich....

redna | 24.09.08 - 13:15
 

Re: Das Ding ist viel zu unhandlich....

titrat | 24.09.08 - 13:28

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  4. Deloitte, Leipzig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-12%) 52,99€
  2. 3,40€
  3. (-80%) 5,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbstgesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43