Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Erster Eindruck: Google-Smartphone G1…

Im Android Market kann man nicht kaufen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Im Android Market kann man nicht kaufen

    Autor: cdernbach 25.09.08 - 11:51

    "Mit einem Klick lässt sich der Android Market öffnen, über den zusätzliche Applikationen gekauft, geladen und installiert werden können." Stimmt das wirklich? Google-Manager Rich Miner sagte gestern in einer Telefonkonferenz, dass es im Android Market derzeit nur kostenlose Anwendungen gebe, da bislang keine Bezahlfunktion existiere. Er konnte auch noch keine Angaben machen, wie das Business-Modell aussehen wird, also welche Erlöse Google einbehalten wird und wie viel die Entwickler bekommen werden. Ein Datum für die Einführung einer Bezahlfunktion konnte/wollte Miner auch nicht nennen.

  2. Re: Im Android Market kann man nicht kaufen

    Autor: RS 25.09.08 - 12:19

    Supi dann gibt es gute Funktion für low.

    Besser geht's nicht. Besser wie das hier: https://www.golem.de/0809/62617.html

    cdernbach schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > "Mit einem Klick lässt sich der Android Market
    > öffnen, über den zusätzliche Applikationen
    > gekauft, geladen und installiert werden können."
    > Stimmt das wirklich? Google-Manager Rich Miner
    > sagte gestern in einer Telefonkonferenz, dass es
    > im Android Market derzeit nur kostenlose
    > Anwendungen gebe, da bislang keine Bezahlfunktion
    > existiere. Er konnte auch noch keine Angaben
    > machen, wie das Business-Modell aussehen wird,
    > also welche Erlöse Google einbehalten wird und wie
    > viel die Entwickler bekommen werden. Ein Datum für
    > die Einführung einer Bezahlfunktion konnte/wollte
    > Miner auch nicht nennen.


  3. Re: Im Android Market kann man nicht kaufen

    Autor: keinlüfterjunge 25.09.08 - 14:20

    RS schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Supi dann gibt es gute Funktion für low.
    >
    > Besser geht's nicht. Besser wie das hier:
    > www.golem.de
    >
    > cdernbach schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > "Mit einem Klick lässt sich der Android
    > Market
    > öffnen, über den zusätzliche
    > Applikationen
    > gekauft, geladen und
    > installiert werden können."
    > Stimmt das
    > wirklich? Google-Manager Rich Miner
    > sagte
    > gestern in einer Telefonkonferenz, dass es
    > im
    > Android Market derzeit nur kostenlose
    >
    > Anwendungen gebe, da bislang keine
    > Bezahlfunktion
    > existiere. Er konnte auch noch
    > keine Angaben
    > machen, wie das Business-Modell
    > aussehen wird,
    > also welche Erlöse Google
    > einbehalten wird und wie
    > viel die Entwickler
    > bekommen werden. Ein Datum für
    > die Einführung
    > einer Bezahlfunktion konnte/wollte
    > Miner auch
    > nicht nennen.
    >
    >

    juhu... und haufenweise nutzer und entwickler springen darauf an und wundern sich dann wenn google plötzlich horrende preise verlangt... genau dann wenn sich gerade alle daran gewöhnt haben...

  4. Re: Im Android Market kann man nicht kaufen

    Autor: Kristallregen 28.09.08 - 02:35

    abwarten :)

    Langsam sollte Apple lieber mal seine NDA und Willkür überdenken. Sonst werden die Entwickler bald alle zu Android überwechseln. Kann nicht sein das man fürs iPhone sinnvolle Applikationen entwickelt, und wenn man dann irgendwann fertig ist nur hoffen kann das Apple es in den Store aufnimmt. Mail apps oder Netshare nehmen sie raus, aber zig unterschiedliche "Taschenlampen" Apps lassen sie zu *kopfschüttel*

    Zumal die Entwicklertools und Dokumentationen für Android hervorragend sein sollen.

  5. Re: Im Android Market kann man nicht kaufen

    Autor: cdernbach 28.09.08 - 12:53

    Kristallregen schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > abwarten :)
    >
    > Langsam sollte Apple lieber mal seine NDA und
    > Willkür überdenken. Sonst werden die Entwickler
    > bald alle zu Android überwechseln. Kann nicht sein
    > das man fürs iPhone sinnvolle Applikationen
    > entwickelt, und wenn man dann irgendwann fertig
    > ist nur hoffen kann das Apple es in den Store
    > aufnimmt. Mail apps oder Netshare nehmen sie raus,
    > aber zig unterschiedliche "Taschenlampen" Apps
    > lassen sie zu *kopfschüttel*
    >
    > Zumal die Entwicklertools und Dokumentationen für
    > Android hervorragend sein sollen.
    >
    Das Problem der Android-Entwickler wird sein, dass nicht jeder so viel Zeit wie Google hat, um Jahre darauf zu warten, bis sich ein Investment auch in Umsätzen niederschlägt. Google hat dank der Online-Werbung volle Taschen und benötigt derzeit keine Umsätze aus dem Android-Engagement.

    Interessant finde ich das Fazit dieses "SDK-Shootouts" auf infoworld.com:
    http://weblog.infoworld.com/fatalexception/archives/2008/09/sdk_shootout_an.html

    By just about any measure, Google's Android is more open and developer-friendly than the iPhone. And yet, as of now, Google seems to have its work cut out for it. Based on raw market share alone, the iPhone seems likely to remain the smartphone developer's platform of choice -- especially when ISVs can translate that market share into application sales.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. m.a.x. Informationstechnologie AG, München
  2. über Tröger & Cie. Aktiengesellschaft, Bielefeld
  3. Vodafone GmbH, Ratingen
  4. Städtische Wohnungsgesellschaft Pirna mbH, Pirna

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 86,99€ (Bestpreis!)
  2. 19,99€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

  1. Elektroautos: Apple wollte angeblich Tesla kaufen
    Elektroautos
    Apple wollte angeblich Tesla kaufen

    Apple soll 2013 - ebenso wie Google - versucht haben, den Elektroautohersteller Tesla zu übernehmen. Damals wollte Apple pro Aktie mehr zahlen, als diese heute wert sind. Das Interesse könnte immer noch bestehen.

  2. Reparaturprogramm: Apple repariert Macbook Pro wegen Flexkabeln kostenlos
    Reparaturprogramm
    Apple repariert Macbook Pro wegen Flexkabeln kostenlos

    Apple hat eingeräumt, dass bei einigen Macbook Pro das interne Displaykabel durch häufiges Auf- und Zuklappen des Notebooks brüchig werde, und es so zu Teilausfällen der Hintergrundbeleuchtung komme. Nun gibt es ein kostenloses Reparaturprogramm. Auch defekte Butterfly-Tastaturen werden repariert.

  3. Apple: Macbook Pro 15 hat acht Kerne und verbesserte Tastatur
    Apple
    Macbook Pro 15 hat acht Kerne und verbesserte Tastatur

    Das Macbook Pro 15 gibt es nun auch mit Octacore-Prozessoren, Apple spricht von bis zu 40 Prozent mehr Leistung. Obendrein soll das Material der Tastatur verändert worden sein und die Garantie wurde erweitert.


  1. 07:45

  2. 07:21

  3. 21:33

  4. 18:48

  5. 17:42

  6. 17:28

  7. 17:08

  8. 16:36