Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Erster Eindruck: Google-Smartphone G1…

Im Android Market kann man nicht kaufen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Im Android Market kann man nicht kaufen

    Autor: cdernbach 25.09.08 - 11:51

    "Mit einem Klick lässt sich der Android Market öffnen, über den zusätzliche Applikationen gekauft, geladen und installiert werden können." Stimmt das wirklich? Google-Manager Rich Miner sagte gestern in einer Telefonkonferenz, dass es im Android Market derzeit nur kostenlose Anwendungen gebe, da bislang keine Bezahlfunktion existiere. Er konnte auch noch keine Angaben machen, wie das Business-Modell aussehen wird, also welche Erlöse Google einbehalten wird und wie viel die Entwickler bekommen werden. Ein Datum für die Einführung einer Bezahlfunktion konnte/wollte Miner auch nicht nennen.

  2. Re: Im Android Market kann man nicht kaufen

    Autor: RS 25.09.08 - 12:19

    Supi dann gibt es gute Funktion für low.

    Besser geht's nicht. Besser wie das hier: https://www.golem.de/0809/62617.html

    cdernbach schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > "Mit einem Klick lässt sich der Android Market
    > öffnen, über den zusätzliche Applikationen
    > gekauft, geladen und installiert werden können."
    > Stimmt das wirklich? Google-Manager Rich Miner
    > sagte gestern in einer Telefonkonferenz, dass es
    > im Android Market derzeit nur kostenlose
    > Anwendungen gebe, da bislang keine Bezahlfunktion
    > existiere. Er konnte auch noch keine Angaben
    > machen, wie das Business-Modell aussehen wird,
    > also welche Erlöse Google einbehalten wird und wie
    > viel die Entwickler bekommen werden. Ein Datum für
    > die Einführung einer Bezahlfunktion konnte/wollte
    > Miner auch nicht nennen.


  3. Re: Im Android Market kann man nicht kaufen

    Autor: keinlüfterjunge 25.09.08 - 14:20

    RS schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Supi dann gibt es gute Funktion für low.
    >
    > Besser geht's nicht. Besser wie das hier:
    > www.golem.de
    >
    > cdernbach schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > "Mit einem Klick lässt sich der Android
    > Market
    > öffnen, über den zusätzliche
    > Applikationen
    > gekauft, geladen und
    > installiert werden können."
    > Stimmt das
    > wirklich? Google-Manager Rich Miner
    > sagte
    > gestern in einer Telefonkonferenz, dass es
    > im
    > Android Market derzeit nur kostenlose
    >
    > Anwendungen gebe, da bislang keine
    > Bezahlfunktion
    > existiere. Er konnte auch noch
    > keine Angaben
    > machen, wie das Business-Modell
    > aussehen wird,
    > also welche Erlöse Google
    > einbehalten wird und wie
    > viel die Entwickler
    > bekommen werden. Ein Datum für
    > die Einführung
    > einer Bezahlfunktion konnte/wollte
    > Miner auch
    > nicht nennen.
    >
    >

    juhu... und haufenweise nutzer und entwickler springen darauf an und wundern sich dann wenn google plötzlich horrende preise verlangt... genau dann wenn sich gerade alle daran gewöhnt haben...

  4. Re: Im Android Market kann man nicht kaufen

    Autor: Kristallregen 28.09.08 - 02:35

    abwarten :)

    Langsam sollte Apple lieber mal seine NDA und Willkür überdenken. Sonst werden die Entwickler bald alle zu Android überwechseln. Kann nicht sein das man fürs iPhone sinnvolle Applikationen entwickelt, und wenn man dann irgendwann fertig ist nur hoffen kann das Apple es in den Store aufnimmt. Mail apps oder Netshare nehmen sie raus, aber zig unterschiedliche "Taschenlampen" Apps lassen sie zu *kopfschüttel*

    Zumal die Entwicklertools und Dokumentationen für Android hervorragend sein sollen.

  5. Re: Im Android Market kann man nicht kaufen

    Autor: cdernbach 28.09.08 - 12:53

    Kristallregen schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > abwarten :)
    >
    > Langsam sollte Apple lieber mal seine NDA und
    > Willkür überdenken. Sonst werden die Entwickler
    > bald alle zu Android überwechseln. Kann nicht sein
    > das man fürs iPhone sinnvolle Applikationen
    > entwickelt, und wenn man dann irgendwann fertig
    > ist nur hoffen kann das Apple es in den Store
    > aufnimmt. Mail apps oder Netshare nehmen sie raus,
    > aber zig unterschiedliche "Taschenlampen" Apps
    > lassen sie zu *kopfschüttel*
    >
    > Zumal die Entwicklertools und Dokumentationen für
    > Android hervorragend sein sollen.
    >
    Das Problem der Android-Entwickler wird sein, dass nicht jeder so viel Zeit wie Google hat, um Jahre darauf zu warten, bis sich ein Investment auch in Umsätzen niederschlägt. Google hat dank der Online-Werbung volle Taschen und benötigt derzeit keine Umsätze aus dem Android-Engagement.

    Interessant finde ich das Fazit dieses "SDK-Shootouts" auf infoworld.com:
    http://weblog.infoworld.com/fatalexception/archives/2008/09/sdk_shootout_an.html

    By just about any measure, Google's Android is more open and developer-friendly than the iPhone. And yet, as of now, Google seems to have its work cut out for it. Based on raw market share alone, the iPhone seems likely to remain the smartphone developer's platform of choice -- especially when ISVs can translate that market share into application sales.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SSI Schäfer IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Dortmund
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  3. GEOMAGIC GmbH, Leipzig
  4. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Elder Scrolls Online: Elsweyr für 15,99€, Diablo 3 Battlechest für 17,49€, Iratus...
  2. 99,00€
  3. (u. a. 49-Zoll-TV für 399,99€, High-Resolution-Kopfhörer für 159,99€, Alpha 5100...
  4. (u. a. Bluetooth-Lautsprecher für 29,99€, Over Ear Kopfhörer für 37,99€, Wireless Earbuds...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  2. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  3. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

  1. LPDDR4X: Micron hat 16-GByte-Smartphone-Speicher
    LPDDR4X
    Micron hat 16-GByte-Smartphone-Speicher

    Mit neuester 10-nm-Technik für hohe Effizienz und Kapazität: Micron liefert 16-GBit-Chips für Smartphones aus. Damit sind Geräte mit 16 GByte LPDDR4X-Arbeitsspeicher möglich, zudem gibt es bei 8 GByte die Option, noch bis zu 256 GByte Flash-Speicher obendrauf zu packen.

  2. Crokage: Quelltexthilfe nutzt Millionen Antworten von Stack Overflow
    Crokage
    Quelltexthilfe nutzt Millionen Antworten von Stack Overflow

    "Wie deklariere ich eine Methode in Java?" Selbst zu antworten auf einfache Fragen kann manche Quelltexthilfen überfordern. Das Machine-Learning-Programm Crokage soll das ändern und bezieht Stack Overflow mit ein. Die Software kann bereits ausprobiert werden.

  3. Mate X: Huaweis faltbares Smartphone soll bessere Hardware bekommen
    Mate X
    Huaweis faltbares Smartphone soll bessere Hardware bekommen

    Wie Samsung scheint auch Huawei Probleme damit zu haben, sein faltbares Smartphone fertigzubekommen. Die Verzögerung beim Mate X ist mittlerweile so groß, dass sich der chinesische Hersteller offenbar entschlossen hat, gleich eine neue Kamera und ein neues SoC zu verbauen.


  1. 13:30

  2. 13:00

  3. 12:30

  4. 12:02

  5. 11:55

  6. 11:45

  7. 11:33

  8. 11:21