Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Erster Eindruck: Google-Smartphone G1…

Im Android Market kann man nicht kaufen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Im Android Market kann man nicht kaufen

    Autor: cdernbach 25.09.08 - 11:51

    "Mit einem Klick lässt sich der Android Market öffnen, über den zusätzliche Applikationen gekauft, geladen und installiert werden können." Stimmt das wirklich? Google-Manager Rich Miner sagte gestern in einer Telefonkonferenz, dass es im Android Market derzeit nur kostenlose Anwendungen gebe, da bislang keine Bezahlfunktion existiere. Er konnte auch noch keine Angaben machen, wie das Business-Modell aussehen wird, also welche Erlöse Google einbehalten wird und wie viel die Entwickler bekommen werden. Ein Datum für die Einführung einer Bezahlfunktion konnte/wollte Miner auch nicht nennen.

  2. Re: Im Android Market kann man nicht kaufen

    Autor: RS 25.09.08 - 12:19

    Supi dann gibt es gute Funktion für low.

    Besser geht's nicht. Besser wie das hier: https://www.golem.de/0809/62617.html

    cdernbach schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > "Mit einem Klick lässt sich der Android Market
    > öffnen, über den zusätzliche Applikationen
    > gekauft, geladen und installiert werden können."
    > Stimmt das wirklich? Google-Manager Rich Miner
    > sagte gestern in einer Telefonkonferenz, dass es
    > im Android Market derzeit nur kostenlose
    > Anwendungen gebe, da bislang keine Bezahlfunktion
    > existiere. Er konnte auch noch keine Angaben
    > machen, wie das Business-Modell aussehen wird,
    > also welche Erlöse Google einbehalten wird und wie
    > viel die Entwickler bekommen werden. Ein Datum für
    > die Einführung einer Bezahlfunktion konnte/wollte
    > Miner auch nicht nennen.


  3. Re: Im Android Market kann man nicht kaufen

    Autor: keinlüfterjunge 25.09.08 - 14:20

    RS schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Supi dann gibt es gute Funktion für low.
    >
    > Besser geht's nicht. Besser wie das hier:
    > www.golem.de
    >
    > cdernbach schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > "Mit einem Klick lässt sich der Android
    > Market
    > öffnen, über den zusätzliche
    > Applikationen
    > gekauft, geladen und
    > installiert werden können."
    > Stimmt das
    > wirklich? Google-Manager Rich Miner
    > sagte
    > gestern in einer Telefonkonferenz, dass es
    > im
    > Android Market derzeit nur kostenlose
    >
    > Anwendungen gebe, da bislang keine
    > Bezahlfunktion
    > existiere. Er konnte auch noch
    > keine Angaben
    > machen, wie das Business-Modell
    > aussehen wird,
    > also welche Erlöse Google
    > einbehalten wird und wie
    > viel die Entwickler
    > bekommen werden. Ein Datum für
    > die Einführung
    > einer Bezahlfunktion konnte/wollte
    > Miner auch
    > nicht nennen.
    >
    >

    juhu... und haufenweise nutzer und entwickler springen darauf an und wundern sich dann wenn google plötzlich horrende preise verlangt... genau dann wenn sich gerade alle daran gewöhnt haben...

  4. Re: Im Android Market kann man nicht kaufen

    Autor: Kristallregen 28.09.08 - 02:35

    abwarten :)

    Langsam sollte Apple lieber mal seine NDA und Willkür überdenken. Sonst werden die Entwickler bald alle zu Android überwechseln. Kann nicht sein das man fürs iPhone sinnvolle Applikationen entwickelt, und wenn man dann irgendwann fertig ist nur hoffen kann das Apple es in den Store aufnimmt. Mail apps oder Netshare nehmen sie raus, aber zig unterschiedliche "Taschenlampen" Apps lassen sie zu *kopfschüttel*

    Zumal die Entwicklertools und Dokumentationen für Android hervorragend sein sollen.

  5. Re: Im Android Market kann man nicht kaufen

    Autor: cdernbach 28.09.08 - 12:53

    Kristallregen schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > abwarten :)
    >
    > Langsam sollte Apple lieber mal seine NDA und
    > Willkür überdenken. Sonst werden die Entwickler
    > bald alle zu Android überwechseln. Kann nicht sein
    > das man fürs iPhone sinnvolle Applikationen
    > entwickelt, und wenn man dann irgendwann fertig
    > ist nur hoffen kann das Apple es in den Store
    > aufnimmt. Mail apps oder Netshare nehmen sie raus,
    > aber zig unterschiedliche "Taschenlampen" Apps
    > lassen sie zu *kopfschüttel*
    >
    > Zumal die Entwicklertools und Dokumentationen für
    > Android hervorragend sein sollen.
    >
    Das Problem der Android-Entwickler wird sein, dass nicht jeder so viel Zeit wie Google hat, um Jahre darauf zu warten, bis sich ein Investment auch in Umsätzen niederschlägt. Google hat dank der Online-Werbung volle Taschen und benötigt derzeit keine Umsätze aus dem Android-Engagement.

    Interessant finde ich das Fazit dieses "SDK-Shootouts" auf infoworld.com:
    http://weblog.infoworld.com/fatalexception/archives/2008/09/sdk_shootout_an.html

    By just about any measure, Google's Android is more open and developer-friendly than the iPhone. And yet, as of now, Google seems to have its work cut out for it. Based on raw market share alone, the iPhone seems likely to remain the smartphone developer's platform of choice -- especially when ISVs can translate that market share into application sales.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. FUNKINFORM Informations- und Datentechnik GmbH, Ettlingen
  2. CYBEROBICS, Berlin
  3. über POLZIN GmbH Personalberatung, verschiedene Einsatzorte
  4. Wacker Neuson SE, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. 4,31€
  3. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

  1. Fyrtur und Kadrilj: Ikeas smarte Rollos zu Anfang mit Homekit inkompatibel
    Fyrtur und Kadrilj
    Ikeas smarte Rollos zu Anfang mit Homekit inkompatibel

    Ikeas smarte Rollos Fyrtur und Kadrilj sind zunächst nicht mit Apples Heimautomatisierunglösung Homekit kompatibel. Das teilte das Ikea-Supportteam mit.

  2. Death Stranding: "Wer aufs Klo muss, geht bitte raus"
    Death Stranding
    "Wer aufs Klo muss, geht bitte raus"

    Gamescom 2019 Stardesigner Hideo Kojima höchstpersönlich hat Death Stranding präsentiert - und dabei einen Eindruck vom Humor, aber auch von der Handlung des fast fertigen Actionspiels vermittelt.

  3. Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
    Disintegration angespielt
    Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

    Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.


  1. 08:46

  2. 08:35

  3. 08:01

  4. 07:52

  5. 07:41

  6. 07:19

  7. 18:01

  8. 17:40