Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Erster Eindruck: Google-Smartphone G1…

Im Android Market kann man nicht kaufen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Im Android Market kann man nicht kaufen

    Autor: cdernbach 25.09.08 - 11:51

    "Mit einem Klick lässt sich der Android Market öffnen, über den zusätzliche Applikationen gekauft, geladen und installiert werden können." Stimmt das wirklich? Google-Manager Rich Miner sagte gestern in einer Telefonkonferenz, dass es im Android Market derzeit nur kostenlose Anwendungen gebe, da bislang keine Bezahlfunktion existiere. Er konnte auch noch keine Angaben machen, wie das Business-Modell aussehen wird, also welche Erlöse Google einbehalten wird und wie viel die Entwickler bekommen werden. Ein Datum für die Einführung einer Bezahlfunktion konnte/wollte Miner auch nicht nennen.

  2. Re: Im Android Market kann man nicht kaufen

    Autor: RS 25.09.08 - 12:19

    Supi dann gibt es gute Funktion für low.

    Besser geht's nicht. Besser wie das hier: https://www.golem.de/0809/62617.html

    cdernbach schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > "Mit einem Klick lässt sich der Android Market
    > öffnen, über den zusätzliche Applikationen
    > gekauft, geladen und installiert werden können."
    > Stimmt das wirklich? Google-Manager Rich Miner
    > sagte gestern in einer Telefonkonferenz, dass es
    > im Android Market derzeit nur kostenlose
    > Anwendungen gebe, da bislang keine Bezahlfunktion
    > existiere. Er konnte auch noch keine Angaben
    > machen, wie das Business-Modell aussehen wird,
    > also welche Erlöse Google einbehalten wird und wie
    > viel die Entwickler bekommen werden. Ein Datum für
    > die Einführung einer Bezahlfunktion konnte/wollte
    > Miner auch nicht nennen.


  3. Re: Im Android Market kann man nicht kaufen

    Autor: keinlüfterjunge 25.09.08 - 14:20

    RS schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Supi dann gibt es gute Funktion für low.
    >
    > Besser geht's nicht. Besser wie das hier:
    > www.golem.de
    >
    > cdernbach schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > "Mit einem Klick lässt sich der Android
    > Market
    > öffnen, über den zusätzliche
    > Applikationen
    > gekauft, geladen und
    > installiert werden können."
    > Stimmt das
    > wirklich? Google-Manager Rich Miner
    > sagte
    > gestern in einer Telefonkonferenz, dass es
    > im
    > Android Market derzeit nur kostenlose
    >
    > Anwendungen gebe, da bislang keine
    > Bezahlfunktion
    > existiere. Er konnte auch noch
    > keine Angaben
    > machen, wie das Business-Modell
    > aussehen wird,
    > also welche Erlöse Google
    > einbehalten wird und wie
    > viel die Entwickler
    > bekommen werden. Ein Datum für
    > die Einführung
    > einer Bezahlfunktion konnte/wollte
    > Miner auch
    > nicht nennen.
    >
    >

    juhu... und haufenweise nutzer und entwickler springen darauf an und wundern sich dann wenn google plötzlich horrende preise verlangt... genau dann wenn sich gerade alle daran gewöhnt haben...

  4. Re: Im Android Market kann man nicht kaufen

    Autor: Kristallregen 28.09.08 - 02:35

    abwarten :)

    Langsam sollte Apple lieber mal seine NDA und Willkür überdenken. Sonst werden die Entwickler bald alle zu Android überwechseln. Kann nicht sein das man fürs iPhone sinnvolle Applikationen entwickelt, und wenn man dann irgendwann fertig ist nur hoffen kann das Apple es in den Store aufnimmt. Mail apps oder Netshare nehmen sie raus, aber zig unterschiedliche "Taschenlampen" Apps lassen sie zu *kopfschüttel*

    Zumal die Entwicklertools und Dokumentationen für Android hervorragend sein sollen.

  5. Re: Im Android Market kann man nicht kaufen

    Autor: cdernbach 28.09.08 - 12:53

    Kristallregen schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > abwarten :)
    >
    > Langsam sollte Apple lieber mal seine NDA und
    > Willkür überdenken. Sonst werden die Entwickler
    > bald alle zu Android überwechseln. Kann nicht sein
    > das man fürs iPhone sinnvolle Applikationen
    > entwickelt, und wenn man dann irgendwann fertig
    > ist nur hoffen kann das Apple es in den Store
    > aufnimmt. Mail apps oder Netshare nehmen sie raus,
    > aber zig unterschiedliche "Taschenlampen" Apps
    > lassen sie zu *kopfschüttel*
    >
    > Zumal die Entwicklertools und Dokumentationen für
    > Android hervorragend sein sollen.
    >
    Das Problem der Android-Entwickler wird sein, dass nicht jeder so viel Zeit wie Google hat, um Jahre darauf zu warten, bis sich ein Investment auch in Umsätzen niederschlägt. Google hat dank der Online-Werbung volle Taschen und benötigt derzeit keine Umsätze aus dem Android-Engagement.

    Interessant finde ich das Fazit dieses "SDK-Shootouts" auf infoworld.com:
    http://weblog.infoworld.com/fatalexception/archives/2008/09/sdk_shootout_an.html

    By just about any measure, Google's Android is more open and developer-friendly than the iPhone. And yet, as of now, Google seems to have its work cut out for it. Based on raw market share alone, the iPhone seems likely to remain the smartphone developer's platform of choice -- especially when ISVs can translate that market share into application sales.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. WEINMANN Emergency Medical Technology GmbH + Co. KG, Hamburg
  2. Hülskens Holding GmbH & Co. KG, Wesel
  3. Torqeedo GmbH, Gilching
  4. M-net Telekommunikations GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 43,99€
  2. (-81%) 0,75€
  3. 4,56€
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
Surface Hub 2S angesehen
Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
  2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
  3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

  1. Adyen: Ebay Deutschland kassiert nun selbst
    Adyen
    Ebay Deutschland kassiert nun selbst

    Ebay verspricht seinen Verkäufern, dass die Kosten für sie sinken würden. Der Austausch von Paypal als wichtigsten Zahlungsabwickler läuft an.

  2. Android: Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor
    Android
    Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor

    Das neue Nex 3 von Vivo kommt wahlweise nicht nur mit 5G-Unterstützung, sondern auch mit einem auffälligen Display: Der Hersteller gibt den Anteil des Bildschirms an der Frontfläche mit 99,6 Prozent an. Möglich machen das ein stark gekrümmter Display-Rand und der Verzicht auf Knöpfe.

  3. BSI: iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben
    BSI
    iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben

    Neben Kryptohandys dürfen Behördenmitarbeiter nun auch auf iPhones Vertrauliches miteinander besprechen - vorausgesetzt, sie verwenden eine App der Telekom.


  1. 19:09

  2. 17:40

  3. 16:08

  4. 15:27

  5. 13:40

  6. 13:24

  7. 13:17

  8. 12:34