Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Erster Eindruck: Google-Smartphone G1…

Im Android Market kann man nicht kaufen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Im Android Market kann man nicht kaufen

    Autor: cdernbach 25.09.08 - 11:51

    "Mit einem Klick lässt sich der Android Market öffnen, über den zusätzliche Applikationen gekauft, geladen und installiert werden können." Stimmt das wirklich? Google-Manager Rich Miner sagte gestern in einer Telefonkonferenz, dass es im Android Market derzeit nur kostenlose Anwendungen gebe, da bislang keine Bezahlfunktion existiere. Er konnte auch noch keine Angaben machen, wie das Business-Modell aussehen wird, also welche Erlöse Google einbehalten wird und wie viel die Entwickler bekommen werden. Ein Datum für die Einführung einer Bezahlfunktion konnte/wollte Miner auch nicht nennen.

  2. Re: Im Android Market kann man nicht kaufen

    Autor: RS 25.09.08 - 12:19

    Supi dann gibt es gute Funktion für low.

    Besser geht's nicht. Besser wie das hier: https://www.golem.de/0809/62617.html

    cdernbach schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > "Mit einem Klick lässt sich der Android Market
    > öffnen, über den zusätzliche Applikationen
    > gekauft, geladen und installiert werden können."
    > Stimmt das wirklich? Google-Manager Rich Miner
    > sagte gestern in einer Telefonkonferenz, dass es
    > im Android Market derzeit nur kostenlose
    > Anwendungen gebe, da bislang keine Bezahlfunktion
    > existiere. Er konnte auch noch keine Angaben
    > machen, wie das Business-Modell aussehen wird,
    > also welche Erlöse Google einbehalten wird und wie
    > viel die Entwickler bekommen werden. Ein Datum für
    > die Einführung einer Bezahlfunktion konnte/wollte
    > Miner auch nicht nennen.


  3. Re: Im Android Market kann man nicht kaufen

    Autor: keinlüfterjunge 25.09.08 - 14:20

    RS schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Supi dann gibt es gute Funktion für low.
    >
    > Besser geht's nicht. Besser wie das hier:
    > www.golem.de
    >
    > cdernbach schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > "Mit einem Klick lässt sich der Android
    > Market
    > öffnen, über den zusätzliche
    > Applikationen
    > gekauft, geladen und
    > installiert werden können."
    > Stimmt das
    > wirklich? Google-Manager Rich Miner
    > sagte
    > gestern in einer Telefonkonferenz, dass es
    > im
    > Android Market derzeit nur kostenlose
    >
    > Anwendungen gebe, da bislang keine
    > Bezahlfunktion
    > existiere. Er konnte auch noch
    > keine Angaben
    > machen, wie das Business-Modell
    > aussehen wird,
    > also welche Erlöse Google
    > einbehalten wird und wie
    > viel die Entwickler
    > bekommen werden. Ein Datum für
    > die Einführung
    > einer Bezahlfunktion konnte/wollte
    > Miner auch
    > nicht nennen.
    >
    >

    juhu... und haufenweise nutzer und entwickler springen darauf an und wundern sich dann wenn google plötzlich horrende preise verlangt... genau dann wenn sich gerade alle daran gewöhnt haben...

  4. Re: Im Android Market kann man nicht kaufen

    Autor: Kristallregen 28.09.08 - 02:35

    abwarten :)

    Langsam sollte Apple lieber mal seine NDA und Willkür überdenken. Sonst werden die Entwickler bald alle zu Android überwechseln. Kann nicht sein das man fürs iPhone sinnvolle Applikationen entwickelt, und wenn man dann irgendwann fertig ist nur hoffen kann das Apple es in den Store aufnimmt. Mail apps oder Netshare nehmen sie raus, aber zig unterschiedliche "Taschenlampen" Apps lassen sie zu *kopfschüttel*

    Zumal die Entwicklertools und Dokumentationen für Android hervorragend sein sollen.

  5. Re: Im Android Market kann man nicht kaufen

    Autor: cdernbach 28.09.08 - 12:53

    Kristallregen schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > abwarten :)
    >
    > Langsam sollte Apple lieber mal seine NDA und
    > Willkür überdenken. Sonst werden die Entwickler
    > bald alle zu Android überwechseln. Kann nicht sein
    > das man fürs iPhone sinnvolle Applikationen
    > entwickelt, und wenn man dann irgendwann fertig
    > ist nur hoffen kann das Apple es in den Store
    > aufnimmt. Mail apps oder Netshare nehmen sie raus,
    > aber zig unterschiedliche "Taschenlampen" Apps
    > lassen sie zu *kopfschüttel*
    >
    > Zumal die Entwicklertools und Dokumentationen für
    > Android hervorragend sein sollen.
    >
    Das Problem der Android-Entwickler wird sein, dass nicht jeder so viel Zeit wie Google hat, um Jahre darauf zu warten, bis sich ein Investment auch in Umsätzen niederschlägt. Google hat dank der Online-Werbung volle Taschen und benötigt derzeit keine Umsätze aus dem Android-Engagement.

    Interessant finde ich das Fazit dieses "SDK-Shootouts" auf infoworld.com:
    http://weblog.infoworld.com/fatalexception/archives/2008/09/sdk_shootout_an.html

    By just about any measure, Google's Android is more open and developer-friendly than the iPhone. And yet, as of now, Google seems to have its work cut out for it. Based on raw market share alone, the iPhone seems likely to remain the smartphone developer's platform of choice -- especially when ISVs can translate that market share into application sales.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Raum Heidelberg / Rhein-Neckar
  2. JENOPTIK AG, Jena
  3. über experteer GmbH, Nürnberg
  4. OEDIV KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. 3,99€
  3. (-40%) 29,99€
  4. 229,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


    Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
    Ryzen 7 3800X im Test
    "Der schluckt zu viel"

    Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
    2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
    3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

    Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
    Sonos Move im Test
    Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

    Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
    2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
    3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

    1. Frankreich: Weiterverkauf von Steam-Spielen laut Gerichtsurteil erlaubt
      Frankreich
      Weiterverkauf von Steam-Spielen laut Gerichtsurteil erlaubt

      Rückschlag für Valve: Wer auf Steam ein Spiel erwirbt, der soll es auch weiterverkaufen dürfen. Die Betreiber des Stores haben bereits angekündigt, in Berufung zu gehen.

    2. Compiler: LLVM 9 baut x86-Linux-Kernel
      Compiler
      LLVM 9 baut x86-Linux-Kernel

      Die aktuelle Version 9 des Compiler-Baukastens LLVM ermöglicht erstmals das Bauen des Linux-Kernels für x86-Systeme. Darüber hinaus ist die Unterstützung für den CPU-Befehlssatz RISC-V nun stabil.

    3. Cascade Code: Microsoft bringt Open-Source-Schrift für Programmierer
      Cascade Code
      Microsoft bringt Open-Source-Schrift für Programmierer

      Statt Courier etwas neues Ausprobieren: Cascade Code ist eine quelloffene Schriftart, die Microsoft speziell für Terminals und Programmiersprachen auslegt. Symbole wie Klammern und die Ziffer 0 sind in allen Größen gut erkennbar, Umlaute hingegen weniger.


    1. 11:42

    2. 11:10

    3. 10:34

    4. 10:01

    5. 09:44

    6. 08:49

    7. 08:43

    8. 07:47