Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Erster Eindruck: Google-Smartphone G1…

Blödsinniger Technikscheiß

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Blödsinniger Technikscheiß

    Autor: RichardV 27.09.08 - 14:41

    Wer braucht das? Ich habe selbst kein Handy, dafür einen Sekretärsservice. Ein Handy das spielen und surfen kann, mit GPS und derleit Schittmuss. Tja, Tools für die Unterschicht, die zwar keine Bedienungsanleitung für das Teil brauchen, dafür für ein Buch (Roman) ein ganze Jahr brauchen (wenn denn überhaupt).

    Wer braucht das? Fragt Euch doch mal selbst? Leider sind solche "Gadgets" Statussymbole. Bildung zählt heut nicht mehr viel, stattdessen muss man wissen, wie GPS und Co. funktioniert.

  2. Re: Blödsinniger Technikscheiß

    Autor: Hanneshoch3 27.09.08 - 16:20

    RichardV schrieb:


    > Bildung zählt heut nicht mehr viel, stattdessen
    > muss man wissen, wie GPS und Co. funktioniert.

    Und das ist keine Bildung oder was? Außerdem zählt Bildung sehr Wohl noch eine Menge, ohne Abi hat man sehr viel weniger Chancen auf ein Studium.

  3. Re: Blödsinniger Technikscheiß

    Autor: Käsefinder 27.09.08 - 17:43

    > Wer braucht das?
    -> Jeder, der mobil an Daten aus dem Internet muss oder staendig sich veraendernde Termine im Auge behalten muss profitiert von solchen Geräten. Gibt bestimmt noch mehr sinnvolle Anwendungen für das Gerät, wenn man nur ein bisschen NACHDENKT.

    > Ich habe selbst kein Handy, dafür
    > einen Sekretärsservice. Ein Handy das spielen und
    > surfen kann, mit GPS und derleit Schittmuss.
    Schön für dich. Wen interessiert das?

    > Tja,
    > Tools für die Unterschicht,
    ...Weil die "Unterschicht" sich sowas auch leisten kann.... (Wer die Ironie findet darf sie essen)

    > die zwar keine
    > Bedienungsanleitung für das Teil brauchen, dafür
    > für ein Buch (Roman) ein ganze Jahr brauchen (wenn
    > denn überhaupt).
    Ist doch gut, wenn die Oberfläche so gut ist, dass man sofort mit dem Gerät arbeiten kann! Und wie lange brauchst du, um Syberian oder andere narative Spiele durchzuspielen? Bücher sind tolle Medien, aber auch sie wurden bei ihrem Aufkommen (genauso wie Computerspiele heute) absolut kristisiert und von der "Oberschicht" als Unterhaltungsmedium abgelehnt... Oh tempora, oh mores...

    > Wer braucht das? Fragt Euch doch mal selbst?
    Ich nicht. Muss man deshalb alle angiften, die mit dem Gerät was anfangen können?

    > Leider sind solche "Gadgets" Statussymbole.
    Leider ja.

    > Bildung zählt heut nicht mehr viel, stattdessen
    > muss man wissen, wie GPS und Co. funktioniert.
    Willst du mir erklären, dass man keine Bildung braucht, um ein System wie GPS zu verstehen? Wenn du ach so schlau bist, dann solltest du den Unterschied zwischen "wie GPS und CO. funktioniert" und "wie man ein GPS Gerät und ähnliche Geräte bedient" kennen, denn der Unterschied ist imens!


    Cheers.

    Der Käsefinder findet, dass dein Beitrag Käse ist!

  4. Re: Blödsinniger Technikscheiß

    Autor: Klugschäubler 27.09.08 - 19:27

    RichardV schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wer braucht das? Ich habe selbst kein Handy, dafür
    > einen Sekretärsservice. Ein Handy das spielen und
    > surfen kann, mit GPS und derleit Schittmuss. Tja,
    > Tools für die Unterschicht, die zwar keine
    > Bedienungsanleitung für das Teil brauchen, dafür
    > für ein Buch (Roman) ein ganze Jahr brauchen (wenn
    > denn überhaupt).

    Welcher Schicht gehörst du an? *g*
    Du schreibst damit doch schon quasi "solche" Menschen ab.

    > Wer braucht das? Fragt Euch doch mal selbst?
    > Leider sind solche "Gadgets" Statussymbole.
    > Bildung zählt heut nicht mehr viel, stattdessen
    > muss man wissen, wie GPS und Co. funktioniert.

    Dann tuh was dagegen und labber nich dumm rum.
    Ich brauche sowas ehrlich gesagt auch nicht, aber nehme es auch niemanden übel der sich damit profilieren muss.

  5. naja, aber linux...

    Autor: manmussjanicht 27.09.08 - 20:22

    manche scheinen sich ja mehr gedanken darüber zu machen, was andere über sie denken (könnten), als einfach das sinnvolle von so "spielereien" für sich selbst zu entdecken.
    bsp:
    diesen tollen trollbeitrag hätte man doch auch genütlich von der couch aus oder vom klo mit dem G1, statt vom schreibtisch aus, verfassen können.

    was ganz anderes ist natürlich linux, und die versuche, es desktoptauglich zu machen; dort sollte mal interveniert werden.
    da würde ich diesen beitrag 1:1 gelten lassen.
    da zeit für bildung und linux sich gegenseitig ausschliessen.
    hat schon zu manchem studiumsabbruch geführt.

    Gruss

    ps: man beachte meine vorbildliche zeichensetzung, trotz smartphone.

  6. Re: naja, aber linux...

    Autor: Käsefinder 27.09.08 - 20:45

    manmussjanicht schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > was ganz anderes ist natürlich linux, und die
    > versuche, es desktoptauglich zu machen; dort
    > sollte mal interveniert werden.
    > da würde ich diesen beitrag 1:1 gelten lassen.
    > da zeit für bildung und linux sich gegenseitig
    > ausschliessen.
    > hat schon zu manchem studiumsabbruch geführt.

    Diesen tollen Trollabsatz hätte man doch auch gemütlich von der Couch aus oder vom Klo mit einem Linux-Laptop, statt von einem Smartphone aus, verfassen können.

    Du kritisierst etwas am Vorredner, was du selber nicht besser machst...
    Besser als du selbst hätte ich es auch nicht sagen können:
    "manche scheinen sich ja mehr gedanken darüber zu machen, was andere über sie denken (könnten), als einfach das sinnvolle von so "spielereien" für sich selbst zu entdecken."
    Denn ob du es glaubst oder nicht: Obwohl ich studiere und obwohl ich Linux benutze funktioniert beides. Und ganz nebenbei gibt es kaum eine Uni, wo man nicht mit einem Unixartigen System in Kontakt kommt - und meistens ist es eben ein Linux-System.
    Und ganz nebenbei kann ich mit Linux auch sehr viel produktiver arbeiten als mit Windows. Du vielleicht nicht, musst du ja auch nicht, aber trotzdem halte ich deine These für etwas arg trollig...

    > ps: man beachte meine vorbildliche zeichensetzung,
    > trotz smartphone.
    Man beachte, dass ich Gross- und Kleinschreibung beherrsche, trotz Linux. (Was hat Zeichensetzung etc. mit der Plattform zu tun bitteschön?)


    Cheers.

    Der Käsefinder findet, dass dein Beitrag Käse ist.




  7. Re: naja, aber linux...

    Autor: manmussjanicht 27.09.08 - 21:12

    mein erster absatz war viel zu vernuenftig, da dachte ich mir, wenn er trollen darf, darf ich das auch.
    och, und jetzt kommt so eine herzzerreisende antwort, dass ich mich enttarnen muss;)

    ich halte es mit den OS auch so, und nutze 90% der zeit linux;)) wie auch jetzt gerade.und mit dem informatikstudium hats auch geklappt.lol.

    blos, dass ich, wenn fuer mich windows angebracht erscheint, zB drucken (stichwort treiber), es auch nutze(dualboot) und da nicht solange rumbeiss, wie man in manchen, threads im ubuntu-forum erahnen kann;).
    so ist dann auch wieder der bezug zum erste absatz da, einfach indem man das beste (fuer sich) herraussucht und beides nutzt.
    (handy/sekretaerin,windows/linux)

    Gruss

  8. Re: naja, aber linux...

    Autor: Käsefinder 27.09.08 - 21:28

    Dann gehen wir ja konformer, als ich dachte :)

    Ich nutze ja auch ab und an Windows. Und lustiger weise (ich bin wirklich gerade derbst am lachen) auch hauptsächlich wegen meines Druckers ;)

    Nichts für ungut,
    der Käsefinder

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  3. CONITAS GmbH, Karlsruhe
  4. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. 229,00€
  3. (-90%) 5,99€
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
    Recruiting
    Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

    Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
    Von Robert Meyer

    1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
    2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
    3. IT-Arbeit Was fürs Auge

    Dick Pics: Penis oder kein Penis?
    Dick Pics
    Penis oder kein Penis?

    Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
    Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

    1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
    2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
    3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

    1. Rollerhersteller: Mercedes-Benz steigt in den E-Scooter-Markt ein
      Rollerhersteller
      Mercedes-Benz steigt in den E-Scooter-Markt ein

      Der Autobauer Mercedes-Benz will auch E-Scooter anbieten. Der Elektrotretroller mit Stern wird zusammen mit dem Schweizer Rollerhersteller Micro gebaut.

    2. Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
      Innovationen auf der IAA
      Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

      IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.

    3. Fiber To The Pole: Kabelnetzbetreiber für oberirdische Glasfaser
      Fiber To The Pole
      Kabelnetzbetreiber für oberirdische Glasfaser

      Glasfaser an den Masten sei die einzige Möglichkeit, die Ausbauziele der Bundesregierung noch zu erfüllen. Keinere Firmen sind von einem Vorstoß von Bundeskanzleramtsminister Helge Braun begeistert. Doch das hat auch Nachteile.


    1. 07:18

    2. 07:00

    3. 18:39

    4. 17:41

    5. 16:27

    6. 16:05

    7. 15:33

    8. 15:00