1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gericht: Tauschbörsennutzung hat…

3.000 Musiktitel

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 3.000 Musiktitel

    Autor: d2 30.09.08 - 12:30

    Wenn ich Tauschbörsen nutzen würde!!! (damit man mich nicht falsch verstehen)
    LOL, dann könnte ich bei meinem Konsum ja 100 Jahre Downloaden ;-)

    Ich hab in den letzten 10 Jahren noch nichtmal 300 Titel erworben (CD-Version und seit einiger Zeit aus Downloadshops).

    Die Panikmache gegenüber privaten Usern, die sich mal eine Datei herunterladen, ist ja wohl vollkommen übetrieben (auch wenn der Download illegal ist!).

  2. 3.000 Musiktitel - Keine Seltenheit

    Autor: Provinzler 30.09.08 - 14:09

    d2 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wenn ich Tauschbörsen nutzen würde!!! (damit man
    > mich nicht falsch verstehen)
    > LOL, dann könnte ich bei meinem Konsum ja 100
    > Jahre Downloaden ;-)
    >
    > Ich hab in den letzten 10 Jahren noch nichtmal 300
    > Titel erworben (CD-Version und seit einiger Zeit
    > aus Downloadshops).
    >
    > Die Panikmache gegenüber privaten Usern, die sich
    > mal eine Datei herunterladen, ist ja wohl
    > vollkommen übetrieben (auch wenn der Download
    > illegal ist!).

    Das trifft für dich und andere zu, jedoch gibt auch Personen die wirklich einen finanziellen gewerblichen Schaden verursachen, zu sehen hier in der eher "ländlichen" Gegend. Auf irgendeinem Dorfplatz wird immer irgendwo "Dorfdisko" sein und schon lange sind Burschenschaften dazu über gegangen keine teuren offiziellen Diskjokeys mehr anzuheuern sondern das von privaten Personen erledigen zu lassen.

    Die privaten Personen gehen dann ein WOchenende oder 2 vorher dazu über sich ALLES aber auch wirklich alles aus dem Internet zu saugen was da anfallen könnte. Fetenhits, Ballerman Hitz, die Top 100 aus US, UK und Deutschland, die evergreens von früher die heute noch gern gehört werden (summer of 69) und und und...

    So füllt sich schnell mal eine rießige Festplatte bis zum Anschlag und man hört Hobby Jockeys reden das die eigene 500 Gig Platte nicht mehr ausreicht... das sagt doch alles. Das sind keine kleinen Fischen mehr, die richten massiven Schaden an.

    Aufgezählt heisst das: Die Musikindustrie gehen einnahmen verloren... der offizielle DJ bekommt weniger Aufträge und schaut in die Röhre weil er mit seinem ehrlich erworbenen Musikstücken nicht mithalten kann.

    Es geht also nicht immer nur um die Musik als solches sondern auch um das drum herum und das ist meiner Meinung nach der Verständnis das vielen "ich lad mir mal eben 3 Alben runter" Usern fehlt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Bonn, Bonn
  2. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  3. Kommunale Unfallversicherung Bayern, München
  4. ING-DiBa AG, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer C101i Mini Beamer für 145,25€ statt 169,06€ im Vergleich und Roccat-Produkte...
  2. 79,54€ (Preis wird an der Kasse angezeigt. Vergleichspreis 93,37€)
  3. (u. a. Forza Horizon 4 - Ultimate Edition für 49,99€, ARK: Survival Evolved für 10,99€, Human...
  4. (u. a. Call of Duty: Modern Warfare für 52,49€, Forza Horizon 4 für 34,99€, Red Dead...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
Indiegames-Rundschau
Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
  2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
  3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch

Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
    Golem on Edge
    Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

    Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
    Eine Kolumne von Sebastian Grüner

    1. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft
    2. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
    3. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab