1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gericht: Tauschbörsennutzung hat…

IM NAMEN DES VOLKES ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. IM NAMEN DES VOLKES ...

    Autor: Einbit-User 01.10.08 - 10:35

    ... sollte es nicht eher heißen "Im Namen der Unterhaltungsindustrie" ???

    Immer zum Wohle der gleichnamigen ...


    Ich freu mich schon auf Berlin.

    Aufruf zur Demo in Berlin am Samstag, den 11. Oktober ab 14.00 Uhr

    Bürgerrechtlerinnen und Bürgerrechtler rufen bundesweit zur Teilnahme an einer Demonstration gegen die ausufernde Überwachung durch Wirtschaft und Staat auf. Am Samstag, den 11. Oktober 2008 werden besorgte Bürgerinnen und Bürger in Berlin unter dem Motto "Freiheit statt Angst - Stoppt den Überwachungswahn!" auf die Straße gehen. Treffpunkt ist der Alexanderplatz um 14.00 Uhr.

    http://www.vorratsdatenspeicherung.de/content/view/242/144/

  2. Re: IM NAMEN DES VOLKES ...

    Autor: Youssarian 01.10.08 - 11:17

    Einbit-User schrieb:

    > ... sollte es nicht eher heißen "Im Namen der
    > Unterhaltungsindustrie" ???

    Nein. In meinem Namen werden solche Urteile auch
    gefällt.

  3. Re: IM NAMEN DES VOLKES ...

    Autor: Captain 03.10.08 - 10:19

    Youssarian schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Einbit-User schrieb:
    >
    > > ... sollte es nicht eher heißen "Im Namen
    > der
    > Unterhaltungsindustrie" ???
    >
    > Nein. In meinem Namen werden solche Urteile auch
    > gefällt.


    Das du von besagter Industrie gesponsored wirst, hast du in unzähligen Posts schon zu genüge bewiesen...

  4. Re: IM NAMEN DES VOLKES ...

    Autor: Youssarian 03.10.08 - 11:52

    Captain schrieb:

    > Das du von besagter Industrie gesponsored wirst,
    > hast du in unzähligen Posts schon zu genüge
    > bewiesen...

    Allein schon die Annahme, dass "die Industrie"
    jemanden dafür bezahlen würde, dass er sich in
    polarisierten Diskussionen in irgendwelchen
    randständigen Foren beteiligt, ist ein deutli-
    ches Zeichen für Deine Wahrnehmungsstörungen.

  5. Re: IM NAMEN DES VOLKES ...

    Autor: Captain 03.10.08 - 15:21

    Youssarian schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Captain schrieb:
    >
    > > Das du von besagter Industrie gesponsored
    > wirst,
    > hast du in unzähligen Posts schon zu
    > genüge
    > bewiesen...
    >
    > Allein schon die Annahme, dass "die Industrie"
    > jemanden dafür bezahlen würde, dass er sich in
    > polarisierten Diskussionen in irgendwelchen
    > randständigen Foren beteiligt, ist ein deutli-
    > ches Zeichen für Deine Wahrnehmungsstörungen.

    Es gibt genügend Belege für "gesponsorte" Postings in diversen Blogs und Foren, nur das dazu.
    Zum zweiten solltest du einmal representativ nachfragen, wer sich mit diesen Urteilen indentifiziert. Du wirst schnell sehen, das es in dem Bereich nicht nach dem Volk geht.

  6. Re: IM NAMEN DES VOLKES ...

    Autor: Youssarian 03.10.08 - 16:44

    >> Allein schon die Annahme, dass "die Industrie"
    >> jemanden dafür bezahlen würde, dass er sich in
    >> polarisierten Diskussionen in irgendwelchen
    >> randständigen Foren beteiligt, ist ein deutli-
    >> ches Zeichen für Deine Wahrnehmungsstörungen.

    Captain schrieb:
    > Es gibt genügend Belege für "gesponsorte" Postings
    > in diversen Blogs und Foren, nur das dazu.

    Das ist lediglich eine Behauptung ohne Beweis.
    Zwar ist mir bekannt, dass (überwiegend schlecht)
    bezahlte "Schreiberlinge" normale Userforen mit
    positiven Nachrichten beinflussen sollen, aber
    in Foren wie diesem hier oder auch denen von
    Heise, in denen zu polarisierenden Themen über-
    wiegend jenseits jeden Anflugs von fachlicher
    Kompetenz gekeift wird, ist das sicher nicht
    der Fall. Nicht etwa aus moralischen Erwägungen
    heraus, sondern weil es sich einfach nicht lohnt.
    Die Forenuser, die in fachlich relevanteren Foren
    "Guerilla Marketing" betreiben, wirst Du nicht
    erkennen.

    > Zum zweiten solltest du einmal representativ
    > nachfragen, wer sich mit diesen Urteilen
    > indentifiziert.

    Wie fragt man denn repräsentativ nach? Na? :-)

    Eine Identifikation mit Urteilen ist nicht erfor-
    derlich. Sie werden gefällt, ggf. rechtskräftig
    und dann nötigenfalls auch mit Zwangsmitteln
    durchgesetzt. Sollte Dir jedoch bestimmte Gesetze
    nicht gefallen, hast Du die Möglichkeit, diese
    ändern zu lassen. Den Schutz des Eigentums kannst
    Du allerdings nicht abschaffen.

    > Du wirst schnell sehen, das es in
    > dem Bereich nicht nach dem Volk geht.

    Sicher werde ich das nicht sehen, denn ich werde
    mich nicht dazu hinreißen lassen zu behaupten,
    dass ich genau wüsste, was das Volk in jedem
    konkreten Fall genau will. Das überlasse ich
    weiterhin Dir, wohlwissend, dass Du weder amtlich
    noch moralisch noch fachlich das Volk zu vertreten
    imstande bist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler bei Köln
  2. Grand City Property (GCP), Berlin
  3. DREWAG - Stadtwerke Dresden GmbH, Dresden
  4. Versicherungskammer Bayern, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a.Corsair M65 RGB Elite als neuwertiger Outlet-Artikel für 29,99€ + Versand)
  2. 249€ (Vergleichspreis 277,99€)
  3. (u. a. bis -25% auf Monitore und Notebooks, 15% auf Hardware und bis -40% auf Zubehör und Software)
  4. (u. a. Frühjahrsangebote mit reduzierter Hardware, PC-Zubehör und mehr)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Starsky Robotics: Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist
Starsky Robotics
Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist

Der Gründer eines Startups für selbstfahrende Lkw hält die Technik noch lange nicht für praxistauglich.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Prioritäten Daimler setzt beim autonomen Fahren zuerst auf Lkw
  2. Autonomes Fahren AutoX und Fiat planen autonome Taxis in China
  3. Human Drive Autonomer Nissan Leaf fährt durch Großbritannien

Microsoft Teams im Alltag: Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten
Microsoft Teams im Alltag
Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten

Wir verwenden Microsofts Chat-Dienst Teams seit vielen Monaten in der Redaktion. Im Alltag zeigen sich so viele Probleme, dass es eigentlich eine Belohnung für alle geben müsste, die das Produkt verwenden.
Von Ingo Pakalski

  1. Adobe-Fontbibliothek Font-Sicherheitslücke in Windows ohne Fix
  2. Microsoft Trailer zeigt neues Design von Windows 10
  3. Unternehmens-Chat Microsoft verbessert Teams

Datenschutz: Dürfen Ärzte, Lehrer und Anwälte Whatsapp beruflich nutzen?
Datenschutz
Dürfen Ärzte, Lehrer und Anwälte Whatsapp beruflich nutzen?

Das Coronavirus zwingt Ärzte, Lehrer und Rechtsanwälte zu digitaler Kommunikation mit und über ihre Patienten, Schüler und Mandanten. Viele setzen auf Whatsapp. Verstoßen sie damit gegen den Datenschutz oder machen sich gar strafbar?
Von Harald Büring

  1. Coronavirus Britische Soldaten müssen Whatsapp-Befehlen folgen
  2. Sicherheitslücke Dateien auslesen mit Whatsapp Desktop
  3. Messenger Whatsapp deaktiviert Chatexport in Deutschland

  1. Recht auf Vergessenwerden: Französisches Gericht kassiert Strafe gegen Google
    Recht auf Vergessenwerden
    Französisches Gericht kassiert Strafe gegen Google

    Im Streit um das sogenannte Recht auf Vergessenwerden hat das oberste Verwaltungsgericht in Frankreich ein altes Urteil gegen Google widerrufen.

  2. SpaceX: DragonXL soll Raumstation im Mondorbit versorgen
    SpaceX
    DragonXL soll Raumstation im Mondorbit versorgen

    Größere Frachter sollen mit größeren Raketen eine kleinere Raumstation versorgen, die weiter weg ist. SpaceX bekommt einen Teil eines 7-Milliarden-Dollar-Auftrags.

  3. Coronavirus: Google stellt Millionenbeträge für Unternehmen zur Verfügung
    Coronavirus
    Google stellt Millionenbeträge für Unternehmen zur Verfügung

    Insgesamt 800 Millionen US-Dollar stellt Google für Unternehmen und die WHO in Form von Fonds und Gutschriften für Werbeanzeigen zur Verfügung.


  1. 14:42

  2. 13:56

  3. 13:00

  4. 12:07

  5. 18:41

  6. 15:02

  7. 14:53

  8. 12:17