1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesgerichtshof: EuGH soll über…

Schwieriges Thema

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schwieriges Thema

    Autor: teris 06.10.08 - 17:42

    Hallo,

    ich finde das ist ein sehr schwieriges Thema. Das mit der Rücksendung begrüße ich so weit. Die Portokosten sind ja nur ein kleiner Teil der Kosten.

    Dazu kommt das Prüfen der Verpackung und evtl. noch ein Verlust weil man die Ware nicht mehr als Neu verkaufen kann, wenn z.B. die Verpackung verpflückt ist (geht bei diesen eingeschweißten Dingern ja nicht anders). Meine Kunden haben dadurch wesentlich höheren Personalaufwand, was die Preise treibt.

    Wenn das im Rahmen bleibt, kann ein Shop durchaus damit leben und das in die Kalkulation einbringen.

    Ein guter Kunde ist daran leider zugrunde gegangen:

    Er hat Flachbildfernseher verkauft. Pünktlich zur EM dieses Jahr gingen die Verkaufszahlen steil nach oben. Leider bekam er innerhalb der 2 Wochen 70% der Geräte wieder zurück - Teilweise mit ner Neubestellung um noch mal 2 Wochen zu testen. Die Portokosten mussten die Kunden zwar selbst tragen, aber dennoch hat es meinem Kunden das Genick gebrochen und Ihm in die Insolvenz geschickt. - Das hat auch für die Kunden folgen: Er konnte nicht alle Beträge wieder auszahlen, so dass manche nun gar nichts mehr haben. Weder Fernseher, noch Geld.

    Es gibt immer 2 Seiten. Das derzeitige Fernabsatzgesetzt macht es den Kunden meiner Meinung etwas zu leicht. Eine (kleine) Hemmschwelle sollte bestehen bleiben. z.B. die Hin- oder Rücksendekosten. - Wenn ich in ein Ladenlokal gehe habe ich das Benzin ja auch schon verfahren / die S-Bahn bezahlt und kann es nicht zurückverlangen.

    Bye,
    Sebastian

  2. Re: Schwieriges Thema

    Autor: rootkid 06.10.08 - 18:49

    teris schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hallo,
    >
    > ich finde das ist ein sehr schwieriges Thema. Das
    > mit der Rücksendung begrüße ich so weit. Die
    > Portokosten sind ja nur ein kleiner Teil der
    > Kosten.
    >
    > Dazu kommt das Prüfen der Verpackung und evtl.
    > noch ein Verlust weil man die Ware nicht mehr als
    > Neu verkaufen kann, wenn z.B. die Verpackung
    > verpflückt ist (geht bei diesen eingeschweißten
    > Dingern ja nicht anders). Meine Kunden haben
    > dadurch wesentlich höheren Personalaufwand, was
    > die Preise treibt.
    >
    > Wenn das im Rahmen bleibt, kann ein Shop durchaus
    > damit leben und das in die Kalkulation
    > einbringen.
    Ergo: Es schlägt sich auf den Verkaufpreis nieder.

    > Ein guter Kunde ist daran leider zugrunde
    > gegangen:
    >
    > Er hat Flachbildfernseher verkauft. Pünktlich zur
    > EM dieses Jahr gingen die Verkaufszahlen steil
    > nach oben. Leider bekam er innerhalb der 2 Wochen
    > 70% der Geräte wieder zurück - Teilweise mit ner
    > Neubestellung um noch mal 2 Wochen zu testen. Die
    > Portokosten mussten die Kunden zwar selbst tragen,
    > aber dennoch hat es meinem Kunden das Genick
    > gebrochen und Ihm in die Insolvenz geschickt. -
    > Das hat auch für die Kunden folgen: Er konnte
    > nicht alle Beträge wieder auszahlen, so dass
    > manche nun gar nichts mehr haben. Weder Fernseher,
    > noch Geld.
    >
    > Es gibt immer 2 Seiten. Das derzeitige
    > Fernabsatzgesetzt macht es den Kunden meiner
    > Meinung etwas zu leicht. Eine (kleine)
    > Hemmschwelle sollte bestehen bleiben. z.B. die
    > Hin- oder Rücksendekosten. - Wenn ich in ein
    > Ladenlokal gehe habe ich das Benzin ja auch schon
    > verfahren / die S-Bahn bezahlt und kann es nicht
    > zurückverlangen.
    >
    > Bye,
    > Sebastian
    Schön, das Ganze mal an einem Fallbeispiel zu sehen. Es fällt manchen Leuten leider schwer das aus einer Perspektive zu sehen, die nicht ihre Eigene ist. Leute, die meinen sie müssten alles Mögliche an Rechten einfordern können, weil sie nicht begreifen dass ihr Zweitausend Euro Fernseher dem Händler nur ein paar Euro Gewinn beschert, und dass er dem Kunden eigentlich einen Gefallen tut indem er das Risiko einer Rückgabe eingeht.

  3. Re: Schwieriges Thema

    Autor: Kaptn Blaumeise 07.10.08 - 15:24

    teris schrieb:
    -------------------------------------------------------

    Hallo teris,

    endlich mal jemand, der das differenzierter sieht.

    >
    > Wenn das im Rahmen bleibt, kann ein Shop durchaus
    > damit leben und das in die Kalkulation
    > einbringen.
    Wenn sowas aus dem Ruder läuft muss sich der Händler halt ansehen, woran es liegt, möglicherweise am Produkt, an der Werbung oder einzelne Kunden, die man ggf. einfach nicht mehr beliefern sollte.

    Das mit den Fernsehern ist zwar tragisch aber m.E. eher ein Einzelfall aus der Situation EM + Fernseh-Verkauf, als der Regelfall. Viele Ladengeschäfte sind mittlerweile dazu übergegangen (oder haben es schon seit langem) ebenfalls 2 Wochen Rückgabe-/Umtauschrecht zu gewähren. Das hätte also auch den Laden an der Ecke treffen können.


    >
    > Es gibt immer 2 Seiten. Das derzeitige
    > Fernabsatzgesetzt macht es den Kunden meiner
    > Meinung etwas zu leicht. Eine (kleine)
    > Hemmschwelle sollte bestehen bleiben. z.B. die
    > Hin- oder Rücksendekosten. - Wenn ich in ein
    > Ladenlokal gehe habe ich das Benzin ja auch schon
    > verfahren / die S-Bahn bezahlt und kann es nicht
    > zurückverlangen.

    Wohl wahr, mir als Kunde sind (aus eigener Erfahrung) aber leider mehr Fälle bekannt, in denen irgendwelche Händler rumflippen. Von daher finde ich die Änderung gut...

    Übrigens, wenn ich zur Post fahre das Paket abholen, hab ich den gleichen Sprit verfahren, aber im Laden will der Händler auch nicht erstmal einen Beitrag zur Miete, Lagerhaltung und Personalkosten haben.


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. sepp.med gmbh, Forchheim
  2. Knipping Kunststofftechnik Gessmann GmbH, Gummersbach
  3. Rödl & Partner, Nürnberg
  4. sepp.med gmbh, Röttenbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  3. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Kabelnetz Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch
  2. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  3. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

  1. Nuvia: Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
    Nuvia
    Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup

    Geballte Kompetenz: Drei ehemalige sehr hochrangige Apple- und Google-Ingenieure haben Nuvia geschaffen. Das Startup will einen Datacenter-Chip entwickeln; das Geld kommt unter anderem von Dell.

  2. Investitionen: VW steckt noch mehr Geld in Elektromobilität
    Investitionen
    VW steckt noch mehr Geld in Elektromobilität

    Volkswagen will den Etat für Hybridisierung, Elektromobilität und Digitalisierung noch weiter aufstocken. In den nächsten vier Jahren sollen knapp 60 Milliarden und damit gut 40 Prozent aller Investitionen in diesen Bereich fließen.

  3. Google: Neue Chrome-Funktion führt zu Verlust von Tab-Inhalt
    Google
    Neue Chrome-Funktion führt zu Verlust von Tab-Inhalt

    Eine Funktion zur Verbesserung der Ressourcennutzung hat bei zahlreichen Chrome-Nutzern dazu geführt, dass Tabs unverhofft geleert wurden. Betroffen sind Nutzer, bei denen Chrome unter Windows auf einem Server läuft - also besonders Unternehmen, die teilweise stundenlang nicht arbeiten konnten.


  1. 16:28

  2. 15:32

  3. 15:27

  4. 14:32

  5. 14:09

  6. 13:06

  7. 12:37

  8. 21:45