Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › True Image Home 2009 ist da

Try&Decide steht unter Windows Vista nicht zur Verfügung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Try&Decide steht unter Windows Vista nicht zur Verfügung

    Autor: Captain Apollo 07.10.08 - 17:53

    Danke für den Ankauf Acronis True Image Home 2009
    http://www.acronis.de/homecomputing/products/trueimage/

    Wir bedauern sehr die Verspätung unserer Antwort und bitten Sie um Verständnis.

    Während unserer Qualitätssicherung hat sich kurz vor der Freigabe der
    finalen Version herausgestellt, dass es unter bestimmten Bedinungen bei der Verwendung von Try&Decide unter Windows Vista zu einem Datenverlust kommen kann. In einer unserer Testumgebungen ist bei der Übernahme von Änderungen, die im aktiven Probiermodus vorgenommen wurden, ein Teil der Daten nicht übernommen worden.

    Wir konnten auf keinem der anderen Testrechner dieses Verhalten
    nachvollziehen, haben uns aber dennoch entschieden, der Sicherheit
    Vorrang zu geben und Try&Decide bei der Installation unter Windows Vista zu deaktivieren. Unter Windows XP steht die Funktion zur Verfügung. Unsere Entwicklungsabteilung arbeitet mit Hochdruck daran,
    festzustellen, ob es sich um einen Defekt des Testsystems oder einen
    Fehler in Acronis True Image Home 2009 handelt. Sobald verfügbar, werden wir ein kostenloses Update zur Verfügung stellen, das Try&Decide auch für Windows Vista anbietet.

  2. Re: Try&Decide steht unter Windows Vista nicht zur Verfügung

    Autor: basso 08.10.08 - 09:29

    Captain Apollo schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Danke für den Ankauf Acronis True Image Home 2009
    > www.acronis.de
    >
    > Wir bedauern sehr die Verspätung unserer Antwort
    > und bitten Sie um Verständnis.
    >

    Aber hier die aktuelle Änderungsliste von Acronis:

    2008-10-07 Build-Nr.9608:

    * Try&Decide is more stable.
    * Try&Decide works with Vista.
    * A new feature in Microsoft Windows XPVista is the ability to do a boot defragmentation. This places all boot files next to each other on the disk to allow for faster booting. By default this option is enabled. While in Try Mode using this feature through operating system could lead to an unbootable system. Currently boot defragmentation and scheduled defragmentation are turned off in Try mode.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Camelot Management Consultants AG, Mannheim, Köln, München, Basel (Schweiz)
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  3. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München
  4. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 14,99€
  2. 2,99€
  3. 2,19€
  4. (-77%) 11,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

  1. Festnetz: Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser
    Festnetz
    Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser

    Die Deutsche Telekom hat überraschend den Spitzenplatz bei der Versorgung mit FTTH für sich beansprucht. Zugleich gibt die Telekom zu, dass deutlich weniger als die Hälfte der versorgten Haushalte FTTH auch buchen.

  2. Arbeitsspeicher: Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten
    Arbeitsspeicher
    Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten

    AMDs Zen-2-CPUs unterstützen offiziell DDR4-3200, können aber auch mit deutlich höher getaktetem Speicher umgehen. Ein umfangreicher Test zeigt, dass DDR4-3733 mit relativ straffen Latenzen derzeit das Optimum für die Ryzen 3000 darstellt, weil so auch die interne Fabric-Geschwindigkeit steigt.

  3. UL 3DMark: Feature Test prüft variable Shading-Rate
    UL 3DMark
    Feature Test prüft variable Shading-Rate

    Nvidia unterstützt es bereits, AMD und Intel in den nächsten Monaten: Per Variable Rate Shading werden in PC-Spielen bestimmte Bereiche mit weniger Aufwand gerendert, idealerweise solche, die nicht ins Auge fallen. Der 3DMark zeigt bald, wie unter Direct3D 12 die Bildrate ohne größere Qualitätsverluste steigen soll.


  1. 19:25

  2. 18:00

  3. 17:31

  4. 10:00

  5. 13:00

  6. 12:30

  7. 11:57

  8. 17:52