Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wordpress in Java

Aus Anwendersicht kann ich sagen,

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Aus Anwendersicht kann ich sagen,

    Autor: rbugar 07.10.08 - 17:06

    Aus Anwendersicht kann ich sagen, ich hasse Java. Es scheint zig verschiedene Versionen, SDKs und was weiss ich noch alles zu geben. Immer wieder murrt irgend ein Java Programm herum, dass es nicht geht weil irgendwas fehlt oder die falsche Version hat. Vielleicht ist es unter Windows einfacher zu handhaben aber hier in Ubuntu wird man zum Hirsch damit. Ich weiss gar nicht mehr wie viele Stunden ich damit verbracht habe bis diese verf**** Java-Weboberfläche meines Oki MFPs endlich in Firefox funktioniert hat. In Firefox 3.x gehts bis heute noch nicht.

  2. Re: Aus Anwendersicht kann ich sagen,

    Autor: java 07.10.08 - 17:13

    rbugar schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Aus Anwendersicht kann ich sagen, ich hasse Java.
    > Es scheint zig verschiedene Versionen, SDKs und
    > was weiss ich noch alles zu geben. Immer wieder
    > murrt irgend ein Java Programm herum, dass es
    > nicht geht weil irgendwas fehlt oder die falsche
    > Version hat. Vielleicht ist es unter Windows
    > einfacher zu handhaben aber hier in Ubuntu wird
    > man zum Hirsch damit. Ich weiss gar nicht mehr wie
    > viele Stunden ich damit verbracht habe bis diese
    > verf**** Java-Weboberfläche meines Oki MFPs
    > endlich in Firefox funktioniert hat. In Firefox
    > 3.x gehts bis heute noch nicht.

    Huch? Unter Ubuntu ist es doch ein Traum.

    $ sudo aptitude install sun-java6-jre sun-java6-plugin

    Oder hast du etwa das Nachbau-Gefrickel installiert?

    $ sudo aptitude remove java-gcj-compat

  3. Re: Aus Anwendersicht kann ich sagen,

    Autor: guest 07.10.08 - 19:12

    java schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > rbugar schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Aus Anwendersicht kann ich sagen, ich hasse
    > Java.
    > Es scheint zig verschiedene Versionen,
    > SDKs und
    > was weiss ich noch alles zu geben.
    > Immer wieder
    > murrt irgend ein Java Programm
    > herum, dass es
    > nicht geht weil irgendwas
    > fehlt oder die falsche
    > Version hat.
    > Vielleicht ist es unter Windows
    > einfacher zu
    > handhaben aber hier in Ubuntu wird
    > man zum
    > Hirsch damit. Ich weiss gar nicht mehr wie
    >
    > viele Stunden ich damit verbracht habe bis
    > diese
    > verf**** Java-Weboberfläche meines Oki
    > MFPs
    > endlich in Firefox funktioniert hat. In
    > Firefox
    > 3.x gehts bis heute noch nicht.
    >
    > Huch? Unter Ubuntu ist es doch ein Traum.
    >
    > $ sudo aptitude install sun-java6-jre
    > sun-java6-plugin
    >
    > Oder hast du etwa das Nachbau-Gefrickel
    > installiert?
    >
    > $ sudo aptitude remove java-gcj-compat
    >


    Ich will eine (J2EE) Webapp sehen die bei dir nicht läuft :-)

  4. Re: Aus Anwendersicht kann ich sagen,

    Autor: rbugar 07.10.08 - 19:19

    java schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Huch? Unter Ubuntu ist es doch ein Traum.

    Dann will ich lieber nicht wissen wie es in anderen Distributionen ist.

    > $ sudo aptitude install sun-java6-jre
    > sun-java6-plugin
    >
    > Oder hast du etwa das Nachbau-Gefrickel
    > installiert?

    Kein Schimmer, ich hab inzwischen alles installiert das irgendwie nach java aussieht. Irgendwann hat der Zugriff auf den Oki dann geklappt.
    Es gibt hier java5, java6 und sogar java7 jre. Soll mir einer mal erklären warum java5 noch als Paket angeboten wird obwohl java7 scheinbar schon da ist. Aber nicht genug damit, es gibt auch noch ein j2re1.4-mozilla-plugin oder ein libmozjs0d... Alles installiert.

    > $ sudo aptitude remove java-gcj-compat

    Interessant, ich dachte ich hätte schon alles installiert, aber das Paket hatte ich wohl übersehen. Warum sollte man das löschen?

    Warum kann man nicht ganz einfach apt-get install java machen und der Fall ist erledigt? Alles drin was irgendwie nach java stinkt und will mans nicht mehr eben apt-get remove java, fertig. Linux ist noch sehr sehr weit davon entfernt sich auf dem Desktop durchzusetzen.

  5. Re: Aus Anwendersicht kann ich sagen,

    Autor: guest 07.10.08 - 19:20

    rbugar schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > java schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Huch? Unter Ubuntu ist es doch ein Traum.
    >
    > Dann will ich lieber nicht wissen wie es in
    > anderen Distributionen ist.
    >
    > > $ sudo aptitude install sun-java6-jre
    >
    > sun-java6-plugin
    >
    > Oder hast du etwa das
    > Nachbau-Gefrickel
    > installiert?
    >
    > Kein Schimmer, ich hab inzwischen alles
    > installiert das irgendwie nach java aussieht.
    > Irgendwann hat der Zugriff auf den Oki dann
    > geklappt.
    > Es gibt hier java5, java6 und sogar java7 jre.
    > Soll mir einer mal erklären warum java5 noch als
    > Paket angeboten wird obwohl java7 scheinbar schon
    > da ist. Aber nicht genug damit, es gibt auch noch
    > ein j2re1.4-mozilla-plugin oder ein libmozjs0d...
    > Alles installiert.
    >
    > > $ sudo aptitude remove java-gcj-compat
    >
    > Interessant, ich dachte ich hätte schon alles
    > installiert, aber das Paket hatte ich wohl
    > übersehen. Warum sollte man das löschen?
    >
    > Warum kann man nicht ganz einfach apt-get install
    > java machen und der Fall ist erledigt? Alles drin
    > was irgendwie nach java stinkt und will mans nicht
    > mehr eben apt-get remove java, fertig. Linux ist
    > noch sehr sehr weit davon entfernt sich auf dem
    > Desktop durchzusetzen.
    >


    manchmal sitzt der bug auf vor dem rechner ;)

  6. Re: Aus Anwendersicht kann ich sagen,

    Autor: Hello_World 07.10.08 - 20:14

    rbugar schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Kein Schimmer, ich hab inzwischen alles
    > installiert das irgendwie nach java aussieht.
    Und wozu? sun-java6-plugin reicht völlig aus, um Applets im Browser zu betrachten (ich nehme an, das ist es, was Du willst).
    > Irgendwann hat der Zugriff auf den Oki dann
    > geklappt.
    > Es gibt hier java5, java6 und sogar java7 jre.
    > Soll mir einer mal erklären warum java5 noch als
    > Paket angeboten wird obwohl java7 scheinbar schon
    > da ist.
    Weil Unternehmensanwendungen oftmals für eine bestimmte Version des JREs zertifiziert sind und mit anderen Versionen nicht unterstützt werden. Java 7 ist übrigens noch nicht erschienen, ich habe keine Ahnung, was Ubuntu da ausliefert.
    > Interessant, ich dachte ich hätte schon alles
    > installiert, aber das Paket hatte ich wohl
    > übersehen. Warum sollte man das löschen?
    Das Paket enthält die GNU-JVM und die zugehörige Klassenbibliothek. Letztere ist nicht vollständig zur Sun-Bibliothek kompatibel und führt deswegen manchmal zu Problemen.
    > Warum kann man nicht ganz einfach apt-get install
    > java machen und der Fall ist erledigt?
    Weil das Paket sun-java6-plugin heißt. Es gibt eben nicht _das_ Java, es gibt viele verschiedene JVMs (z. B. von IBM), die teilweise auch von Sun zertifiziert sind. Woher soll der Paketmanager wissen, dass Du das Browserplugin für Suns Java 6-JVM willst?
    > Alles drin
    > was irgendwie nach java stinkt
    Dann würdest Du garantiert maulen, dass das "java"-Paket ja viel zu fett wäre.
    > und will mans nicht
    > mehr eben apt-get remove java, fertig. Linux ist
    > noch sehr sehr weit davon entfernt sich auf dem
    > Desktop durchzusetzen.
    Ach. Linux ist nicht bereit für den Desktop, weil Du wahllos irgendwelches Zeugs installierst, ohne zu wissen, was Du da eigentlich tust, und Dich dann wunderst, dass das Ergebnis nicht Deinen Erwartungen entspricht?

  7. Re: Aus Anwendersicht kann ich sagen,

    Autor: Flasij 07.10.08 - 20:17

    rbugar schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Aus Anwendersicht kann ich sagen, ich hasse Java.
    > Es scheint zig verschiedene Versionen, SDKs und
    > was weiss ich noch alles zu geben. Immer wieder
    > murrt irgend ein Java Programm herum, dass es
    > nicht geht weil irgendwas fehlt oder die falsche
    > Version hat. Vielleicht ist es unter Windows
    > einfacher zu handhaben aber hier in Ubuntu wird
    > man zum Hirsch damit. Ich weiss gar nicht mehr wie
    > viele Stunden ich damit verbracht habe bis diese
    > verf**** Java-Weboberfläche meines Oki MFPs
    > endlich in Firefox funktioniert hat. In Firefox
    > 3.x gehts bis heute noch nicht.
    Und wieder jemand, der den Unterschied zwischen Java-Applets und Applications nicht kennt...
    Ich kenne deinen Drucker nicht, aber das Problem liegt wohl eher an Firefox. Applets benutzt sowieso kaum noch jemand, aber ich kann leider nicht sagen, dass Flash viel angenehmer aus Anwendersicht ist.

  8. unter Ubuntu ein Problem ???

    Autor: JavaFan 07.10.08 - 20:17

    das kann ich nun garnicht nachvollziehen. Zum einen ist es zumeist schon installiert (seit es open-jdk gibt) und zum anderen ist es auch noch geradezu vorbildlich sauber in das System integriert. Wo du da Probleme hast ist mir ein Rätsel. Dass Webapps die in Java geschrieben sind mit dem FF3 nicht laufen sollen kann man wohl kaum verallgemeinern oder gar auf Java zurückführen. Wenn dem so wäre dürfte solche "kleinen" Websites wie amazon.com oder ebay.com von dir nicht verwendet werden können. Praktisch arbeiten fast alle grossen Websites mit in Java geschrieben Komponenten, da es defakto DER Industriestandard für Webtechnologien ist.

  9. Re: Aus Anwendersicht kann ich sagen,

    Autor: asdfghjklö 07.10.08 - 20:54

    Ich glaub du verwechselst da was. Das soll kein Applet werden sondern auf einem Java Application Server laufen. D.h. du bekommst eine ganz normale Webseite und bloss auf dem Server läuft das Java.

    Wird für sehr viele große Sachen und Business Applikationen benutzt und scheint ziemlich gut zu sein. Bloss für Amateure mit kleinen Servern ist das wohl nichts...die runtime ist doch sehr Speicherintensiv (was egal ist wenn man eigene Server hat, RAM ist spottbillig...).

  10. Re: unter Ubuntu ein Problem ???

    Autor: Yoschi 07.10.08 - 21:46

    JavaFan schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > das kann ich nun garnicht nachvollziehen. Zum
    > einen ist es zumeist schon installiert (seit es
    > open-jdk gibt) und zum anderen ist es auch noch
    > geradezu vorbildlich sauber in das System
    > integriert. Wo du da Probleme hast ist mir ein
    > Rätsel. Dass Webapps die in Java geschrieben sind
    > mit dem FF3 nicht laufen sollen kann man wohl kaum
    > verallgemeinern oder gar auf Java zurückführen.
    > Wenn dem so wäre dürfte solche "kleinen" Websites
    > wie amazon.com oder ebay.com von dir nicht
    > verwendet werden können. Praktisch arbeiten fast
    > alle grossen Websites mit in Java geschrieben
    > Komponenten, da es defakto DER Industriestandard
    > für Webtechnologien ist.
    ebay und Java?

    rofl...

    Du meinst Javascript

  11. Re: Aus Anwendersicht kann ich sagen,

    Autor: X 07.10.08 - 21:48

    Hello_World schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ...

    Danke. Besonders der letzte Satz bringt es auf den Punkt.

  12. Re: unter Ubuntu ein Problem ???

    Autor: fred_biber 07.10.08 - 23:41

    Yoschi schrieb:

    > ebay und Java?
    >
    > rofl...
    >
    > Du meinst Javascript
    >

    Womit läuft eBay denn Deiner Meinung nach, wenn nicht über Java?

  13. Re: Aus Anwendersicht kann ich sagen,

    Autor: 7bit 08.10.08 - 00:16

    guest schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > manchmal sitzt der bug auf vor dem rechner ;)

    Nein, er hat schon recht. Nur seh ich den Fehler nicht allein bei Linux oder den Paketmaintainern (nur eine Teilschuld) sondern bei java selbst aufgrund der unsäglichen zig verschiedenen Pakete, deren *obskure* aberwitzige Namen und weiss ich noch was.

    Normalerweise sollte es so laufen um optimal zu sein:

    (fiktiv)

    um die aktuelle Runtime zu installieren
    # apt-get install java

    um Java entwickeln zu können:
    # apt-get install java-sdk (oder java-dev um konsistent zu sein)

    vielleicht noch
    # apt-get install java-plugin

    Fertig. So wäre es optimal gelöst. Aber es gibt ungefähr 28000 verschiedene Pakete mit so vielversprechenden Namen wie

    haumichblau-java-X.Y-leckmichfett-Z.ubuntu3.deb

    wenn überhapt Java im Namen drinsteht.

    Auf der Downloadseite von sun.com siehts auch nicht viel besser aus. Eigentlich sollte es eine ÜBERSICHTLICHE handvoll Links geben:

    java (<-- das wollt ihr haben)
    java sdk

    (optional)
    java-bla
    java-blub

    <ältere Versionen>

    So wie es momentan ist ist es zum schreiend Davonlaufen. Das ist schon tausendmal gesagt worden, aber scheinbar scheint es keinen zu interessieren.

    Wenigstens gibts für windows-user java.com mit dem einen einzigen Download, der für 99.99982% aller User relevant ist.

    --
    Private Kommunikation in feindlichen Netzen:
    http://torchat.googlecode.com/

  14. Re: Aus Anwendersicht kann ich sagen,

    Autor: dspojajdpa 08.10.08 - 00:33

    asdfghjklö schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich glaub du verwechselst da was. Das soll kein
    > Applet werden sondern auf einem Java Application
    > Server laufen. D.h. du bekommst eine ganz normale
    > Webseite und bloss auf dem Server läuft das Java.
    >
    > Wird für sehr viele große Sachen und Business
    > Applikationen benutzt und scheint ziemlich gut zu
    > sein. Bloss für Amateure mit kleinen Servern ist
    > das wohl nichts...die runtime ist doch sehr
    > Speicherintensiv (was egal ist wenn man eigene
    > Server hat, RAM ist spottbillig...).
    >

    dann miete mal nen root server .. zahlste auch was ..
    kost halt echt bissel speicher .. da sind gewissen alternativen wesentlich speicherschonender .. wie z.B. die allerweltskrankheit PHP :D

  15. ..unter Windows

    Autor: develin 08.10.08 - 03:44

    Nur zum Vergleich
    Geh auf http://www.java.com/ druecke auf den grossen Knopf "Free Java Download" und du bist quasi schon im installer. Dazu kommt noch "Do I have Java" fuer den Oberdau. Einfacher geht es nicht. Das SDK ist je nachdem etaws kompilizierter (im Endeffekt muss man halt die Version kennen, die man haben moechte) aber von Leuten die Java programmieren wollen, erwarte ich auch, dass sie genug Verstand dafuer mitbringen.

    Und als Nebenbemerkung:
    Es ist auch unter Ubuntu nicht schwer die richtige Java Version zu haben - einmal die Sun version installieren und danach immer updaten. Die aktuellste stable version ist immer die Richtige (Java ist in der Regel rueckwaertskompatibel (Bytecode ist meines Wissens bisher immer kompatibel und ausfuehrbar)).

  16. Re: unter Ubuntu ein Problem ???

    Autor: Jorek 08.10.08 - 06:44

    Yoschi schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > JavaFan schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > das kann ich nun garnicht nachvollziehen.
    > Zum
    > einen ist es zumeist schon installiert
    > (seit es
    > open-jdk gibt) und zum anderen ist
    > es auch noch
    > geradezu vorbildlich sauber in
    > das System
    > integriert. Wo du da Probleme hast
    > ist mir ein
    > Rätsel. Dass Webapps die in Java
    > geschrieben sind
    > mit dem FF3 nicht laufen
    > sollen kann man wohl kaum
    > verallgemeinern
    > oder gar auf Java zurückführen.
    > Wenn dem so
    > wäre dürfte solche "kleinen" Websites
    > wie
    > amazon.com oder ebay.com von dir nicht
    >
    > verwendet werden können. Praktisch arbeiten
    > fast
    > alle grossen Websites mit in Java
    > geschrieben
    > Komponenten, da es defakto DER
    > Industriestandard
    > für Webtechnologien ist.
    > ebay und Java?
    >
    > rofl...
    >
    > Du meinst Javascript
    >

    [ ] Du hast begriffen, was eine Webanwendung ist.

  17. Re: Aus Anwendersicht kann ich sagen,

    Autor: rbugar 08.10.08 - 08:27

    Hello_World schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Ach. Linux ist nicht bereit für den Desktop, weil
    > Du wahllos irgendwelches Zeugs installierst, ohne
    > zu wissen, was Du da eigentlich tust, und Dich
    > dann wunderst, dass das Ergebnis nicht Deinen
    > Erwartungen entspricht?

    Nicht ganz, das Ergebnis entsprach erst meinen Erwartungen als ich so ziemlich alles installiert hatte das etwas mit Java zu tun hat.

  18. Re: Aus Anwendersicht kann ich sagen,

    Autor: bluuuuub 08.10.08 - 08:48

    rbugar schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hello_World schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Ach. Linux ist nicht bereit für den Desktop,
    > weil
    > Du wahllos irgendwelches Zeugs
    > installierst, ohne
    > zu wissen, was Du da
    > eigentlich tust, und Dich
    > dann wunderst, dass
    > das Ergebnis nicht Deinen
    > Erwartungen
    > entspricht?
    >
    > Nicht ganz, das Ergebnis entsprach erst meinen
    > Erwartungen als ich so ziemlich alles installiert
    > hatte das etwas mit Java zu tun hat.
    >

    dann hab ich hier zwei tipps für dich

    #1: rtfm!!
    #2: www(dot)gidf(dot)de

  19. Re: Aus Anwendersicht kann ich sagen,

    Autor: rbugar 08.10.08 - 08:54

    bluuuuub schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > dann hab ich hier zwei tipps für dich
    >
    > #1: rtfm!!
    > #2: www(dot)gidf(dot)de

    Eieiei, sowiel Weisheit so früh am Morgen.

  20. Re: Aus Anwendersicht kann ich sagen,

    Autor: patka 08.10.08 - 09:23

    Sorry aber jemand, der offenbar so wenig Ahnung von der Sache hat, bekommt das auch unter Windows nicht hin. Das hat aber nichts mit Java zu tun, sondern ist mal wieder das generelle Problem, dass ein Computer kein Mixer ist, den man nur per Knopfdruck einschaltet.

    Und welches Ubuntu benutzt du, dass du Java7 in der Paketverwaltung hast?? In 8.04 ist es jedenfalls nicht drin und wenn du 8.10 verwendest, dann beschwer dich nicht. Das ist schließlich noch im Beta-Stadium.

    Und warum gehst du nicht einfach ins Ubuntu Wiki und suchst den Eintrag über Java, wo drin steht, wie man das installiert. Sorry aber du hast weder Ahnung, von dem System, das du verwendest noch von Java und btw. wenn eine Web-Applikation auf dem Webserver in Java gebaut ist, dann bekommst du trotzdem nur HTML-Seiten von diesem Server. DU als Nutzer vor dem Browser merkst in der Regel nicht, ob die Seiten mit PHP, Java oder sonstwas generiert wurden.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OSRAM GmbH, Berlin, Garching bei München
  2. CureVac AG, Tübingen
  3. Dallmeier electronic, Raum Stuttgart
  4. Amprion GmbH, Dortmund

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. (-69%) 12,50€
  3. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
    Nuki Smart Lock 2.0 im Test
    Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

    Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
      Projektmanagement
      An der falschen Stelle automatisiert

      Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
      Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel