Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apacer kündigt Defragmentierer…

Vor Gebrauch gut schütteln!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vor Gebrauch gut schütteln!

    Autor: Wolfram von Bleißenbach 07.10.08 - 19:19

    Irgendwann fiel mir plötzlich dieser Aufkleber "Vor dem Gebrauch gut schütteln" an meinem Notebook auf, den ich wohl vorher übersehen hatte. Seitdem schüttele ich mein Notebook vor dem Einschalten immer gut durch. Das stärkt nicht nur die Armmuskulatur, es bringt auch subjektiv deutliche Steigerungen der Performanz. Es scheint auch gut gegen Viren zu helfen, denn so können sie sich nicht richtig einnisten. Auch Musik klingt so wesentlicher voluminöser und verteilt sich besser im Raum, ich denke mal, da die Komprimierung so aufgelockert wird. Selbst die Farbbrillianz des Displays wird durch das Schütteln verbessert. Die Farben sind wesentlich kräftiger und nicht so flächig. Das Bild wirkt durch die aufgelockerten Pixeln, die vorher zur Clusterbildung neigten, gerade zu plastisch und springt einem entgegen. Letzteres könnte zugegebenermaßen an der Beule liegen, die ich beim Schütteln ins Display geschlagen haben. Ich finde das Bild trotzdem wesentlich angenehmer, denn durch Wölbung kommt fast echtes Röhrenfeeling auf und Röhren klingen nicht nur besser, sie sehen auch besser aus. Augen sind schließlich auch nicht flach.

    Zu guter Letzt ist auch auf der Festplatte wesentlich mehr Platz, weil durch das Schütteln kleine Dateien in die freien Lücken rutschen.

  2. Re: Vor Gebrauch gut schütteln!

    Autor: Mic92 07.10.08 - 19:27

    Wolfram von Bleißenbach schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Irgendwann fiel mir plötzlich dieser Aufkleber
    > "Vor dem Gebrauch gut schütteln" an meinem
    > Notebook auf, den ich wohl vorher übersehen hatte.
    > Seitdem schüttele ich mein Notebook vor dem
    > Einschalten immer gut durch. Das stärkt nicht nur
    > die Armmuskulatur, es bringt auch subjektiv
    > deutliche Steigerungen der Performanz. Es scheint
    > auch gut gegen Viren zu helfen, denn so können sie
    > sich nicht richtig einnisten. Auch Musik klingt so
    > wesentlicher voluminöser und verteilt sich besser
    > im Raum, ich denke mal, da die Komprimierung so
    > aufgelockert wird. Selbst die Farbbrillianz des
    > Displays wird durch das Schütteln verbessert. Die
    > Farben sind wesentlich kräftiger und nicht so
    > flächig. Das Bild wirkt durch die aufgelockerten
    > Pixeln, die vorher zur Clusterbildung neigten,
    > gerade zu plastisch und springt einem entgegen.
    > Letzteres könnte zugegebenermaßen an der Beule
    > liegen, die ich beim Schütteln ins Display
    > geschlagen haben. Ich finde das Bild trotzdem
    > wesentlich angenehmer, denn durch Wölbung kommt
    > fast echtes Röhrenfeeling auf und Röhren klingen
    > nicht nur besser, sie sehen auch besser aus. Augen
    > sind schließlich auch nicht flach.
    >
    > Zu guter Letzt ist auch auf der Festplatte
    > wesentlich mehr Platz, weil durch das Schütteln
    > kleine Dateien in die freien Lücken rutschen.


    Wo nimmst du bloß all die Kreativität her?

  3. Re: Vor Gebrauch gut schütteln!

    Autor: Rainer Tsuphal 07.10.08 - 19:31

    Mic92 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wolfram von Bleißenbach schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Irgendwann fiel mir plötzlich dieser
    > Aufkleber
    > "Vor dem Gebrauch gut schütteln" an
    > meinem
    > Notebook auf, den ich wohl vorher
    > übersehen hatte.
    > Seitdem schüttele ich mein
    > Notebook vor dem
    > Einschalten immer gut durch.
    > Das stärkt nicht nur
    > die Armmuskulatur, es
    > bringt auch subjektiv
    > deutliche Steigerungen
    > der Performanz. Es scheint
    > auch gut gegen
    > Viren zu helfen, denn so können sie
    > sich
    > nicht richtig einnisten. Auch Musik klingt so
    >
    > wesentlicher voluminöser und verteilt sich
    > besser
    > im Raum, ich denke mal, da die
    > Komprimierung so
    > aufgelockert wird. Selbst
    > die Farbbrillianz des
    > Displays wird durch das
    > Schütteln verbessert. Die
    > Farben sind
    > wesentlich kräftiger und nicht so
    > flächig.
    > Das Bild wirkt durch die aufgelockerten
    >
    > Pixeln, die vorher zur Clusterbildung
    > neigten,
    > gerade zu plastisch und springt
    > einem entgegen.
    > Letzteres könnte
    > zugegebenermaßen an der Beule
    > liegen, die ich
    > beim Schütteln ins Display
    > geschlagen haben.
    > Ich finde das Bild trotzdem
    > wesentlich
    > angenehmer, denn durch Wölbung kommt
    > fast
    > echtes Röhrenfeeling auf und Röhren klingen
    >
    > nicht nur besser, sie sehen auch besser aus.
    > Augen
    > sind schließlich auch nicht flach.
    >
    > Zu guter Letzt ist auch auf der
    > Festplatte
    > wesentlich mehr Platz, weil durch
    > das Schütteln
    > kleine Dateien in die freien
    > Lücken rutschen.
    >
    > Wo nimmst du bloß all die Kreativität her?

    Das habe ich mich auch gerade gefragt, aber ich denke, dass er durch seine Notebookschütteltechnik auch sein Gehirn defragmentiert hat.


  4. Re: Vor Gebrauch gut schütteln!

    Autor: Dr. Sen 07.10.08 - 22:13

    Wolfram von Bleißenbach schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Irgendwann fiel mir plötzlich dieser Aufkleber
    > "Vor dem Gebrauch gut schütteln" an meinem
    > Notebook auf, den ich wohl vorher übersehen hatte.
    > Seitdem schüttele ich mein Notebook vor dem
    > Einschalten immer gut durch. Das stärkt nicht nur
    > die Armmuskulatur, es bringt auch subjektiv
    > deutliche Steigerungen der Performanz. Es scheint
    > auch gut gegen Viren zu helfen, denn so können sie
    > sich nicht richtig einnisten. Auch Musik klingt so
    > wesentlicher voluminöser und verteilt sich besser
    > im Raum, ich denke mal, da die Komprimierung so
    > aufgelockert wird. Selbst die Farbbrillianz des
    > Displays wird durch das Schütteln verbessert. Die
    > Farben sind wesentlich kräftiger und nicht so
    > flächig. Das Bild wirkt durch die aufgelockerten
    > Pixeln, die vorher zur Clusterbildung neigten,
    > gerade zu plastisch und springt einem entgegen.
    > Letzteres könnte zugegebenermaßen an der Beule
    > liegen, die ich beim Schütteln ins Display
    > geschlagen haben. Ich finde das Bild trotzdem
    > wesentlich angenehmer, denn durch Wölbung kommt
    > fast echtes Röhrenfeeling auf und Röhren klingen
    > nicht nur besser, sie sehen auch besser aus. Augen
    > sind schließlich auch nicht flach.
    >
    > Zu guter Letzt ist auch auf der Festplatte
    > wesentlich mehr Platz, weil durch das Schütteln
    > kleine Dateien in die freien Lücken rutschen.


    Ihr Röhren-Argument gefällt mir (neben den vielen anderen schönen Originalitäten) ganz besonder gut, da ich mir erst vor kurzem vorgenommen hatte sobald mal wieder irgendwo eine lustige Diskussion über den 'warmen Analog-Sound' dank ECHTEN Röhren stattfindet, auf das ebenso warme und räumlichere Bild von ECHTEN Röhren-Monitoren hinzuweisen. Heutige LCD Bildschirme wirken meist kalt, die digitalen Pixel steril und das Bild aufgrund fehlender Wölbung unrealistisch, geradezu zwei- wenn nicht gar eindimensional.

  5. Re: Vor Gebrauch gut schütteln!

    Autor: Django79 08.10.08 - 12:19

    Wolfram von Bleißenbach schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Irgendwann fiel mir plötzlich dieser Aufkleber
    > "Vor dem Gebrauch gut schütteln" an meinem
    > Notebook auf, den ich wohl vorher übersehen hatte.
    > Seitdem schüttele ich mein Notebook vor dem
    > Einschalten immer gut durch.

    Aber besser nicht zu kräftig, weil sonst die kleinen Dateien durch Lücken in der Festplatte herausfallen können. Manche rutschen durch die Lüftungsöffnungen sogar ganz aus dem Gerät und sind dann für immer verloren!
    Oder sie lagern sich unter den Tasten ab und verursachen beim Tippen ein Knirschen, das gerade bei Sounddateien sehr laut werden kann.

    Auch sollte man das Notebook nicht direkt nach dem Füttern schütteln, da es sonst zu einer Kabelverschlingung oder gar -verknotung kommen kann. Elektrische Ströme können dann gar nicht mehr oder nur noch verdreht transportiert werden, was natürlich in eine verdrehten Bild- und Tonausgabe mündet.

    MfG
    Django79

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OMICRON electronics GmbH, Klaus (Österreich)
  2. UmweltBank AG, Nürnberg
  3. Hochschule für Technik Stuttgart University of Applied Sciences, Stuttgart
  4. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Whatsapp: Krankschreibung auf Knopfdruck
Whatsapp
Krankschreibung auf Knopfdruck

Ein Hamburger Gründer verkauft Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen per Whatsapp. Ist das rechtens? Ärztevertreter warnen vor den Folgen.
Von Miriam Apke

  1. Medizin Schadsoftware legt Krankenhäuser lahm
  2. Medizin Sicherheitslücken in Beatmungsgeräten
  3. Gesundheitsdaten Gesundheitsapps werden beliebter, trotz Datenschutzbedenken

Mobile-Games-Auslese: Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Ein zauberhaftes Denksportspiel wie Rooms, ansteckende Zombies in Infectonator 3 Apocalypse und Sky - Children of the Light, das neue Werk der Journey-Entwickler: Für die Urlaubszeit hat Golem.de besonders schöne und vielfälige Mobile Games gefunden!
Eine Rezension von Rainer Sigl

  1. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  2. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  3. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

  1. Urheberrecht: Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren
    Urheberrecht
    Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren

    Bisher konnten Urheber die Einnahmen von Youtubern komplett an sich ziehen, auch wenn diese nur ganz kurze Teile der eigenen Werke übernahmen. Das soll künftig auf Youtube nicht mehr möglich sein.

  2. Einrichtungskonzern: Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home
    Einrichtungskonzern
    Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home

    Der Einrichtungskonzern Ikea will mit einem eigenen Geschäftsbereich seine Smart-Home-Produkte voranbringen. Das Unternehmen will damit mehr bieten als nur gewöhnliche Möbel.

  3. Zoncolan: Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten
    Zoncolan
    Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten

    Das Entwicklerteam von Facebook hat ein eigenes Werkzeug zur statischen Code-Analyse erstellt und stellt nun erstmals Details dazu vor. Das Projekt habe Tausende Sicherheitslücken verhindert.


  1. 14:34

  2. 13:28

  3. 12:27

  4. 11:33

  5. 09:01

  6. 14:28

  7. 13:20

  8. 12:29