Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apacer kündigt Defragmentierer…

Erklärung des Prinzips

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Erklärung des Prinzips

    Autor: Erdnussprinz 07.10.08 - 21:26

    SSDs lesen immer eine komplette Speichereinheit aus. Ein einzelnes Byte ist nicht alleine auslesbar, sondern es kommen immer noch viele viele andere Bytes mit.

    Zur Verdeutlichung: Bei A**i oder L**l kann man auch keine einzelnen Erdnüsse kaufen, sondern nur komplette Beutel oder Dosen!

    Wenn die relevanten Daten auf der SSD weit verstreut sind, dann muss man viele komplette Speichereinheiten lesen, liest dabei aber auch Daten die gar nicht erforderlich sind.

    Zur Verdeutlichung: In jeder Dose sind nur 5 besonders leckere Erdnüsse. Ich will aber 100 superleckere Erdnüsse haben -> also muss ich 20 Dosen kaufen ... und belege dadurch zusätzlich "Bandbreite" von ca. 795 Erdnüssen pro Dose, die ich gar nicht brauche.

    Das Programm sorgt wahrscheinlich nur dafür, dass zusammengehörende Daten auch zusammen gelesen werden. Dadurch werden zwar keine Bewegungen von Leseköpfen gespart, aber nur dir Daten auf dem Kabel übertragen, die das System auch braucht.

    Zur Verdeutlichung: Das Programm sorgt dafür, dass die 100 superleckeren Erdnüsse in den gleichen Beutel sortiert werden.

    Nun verstanden?

  2. Re: Erklärung des Prinzips

    Autor: Zeratul 07.10.08 - 21:31

    Erdnussprinz schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > SSDs lesen immer eine komplette Speichereinheit
    > aus. Ein einzelnes Byte ist nicht alleine
    > auslesbar, sondern es kommen immer noch viele
    > viele andere Bytes mit.
    >
    > Zur Verdeutlichung: Bei A**i oder L**l kann man
    > auch keine einzelnen Erdnüsse kaufen, sondern nur
    > komplette Beutel oder Dosen!
    >
    > Wenn die relevanten Daten auf der SSD weit
    > verstreut sind, dann muss man viele komplette
    > Speichereinheiten lesen, liest dabei aber auch
    > Daten die gar nicht erforderlich sind.
    >
    > Zur Verdeutlichung: In jeder Dose sind nur 5
    > besonders leckere Erdnüsse. Ich will aber 100
    > superleckere Erdnüsse haben -> also muss ich 20
    > Dosen kaufen ... und belege dadurch zusätzlich
    > "Bandbreite" von ca. 795 Erdnüssen pro Dose, die
    > ich gar nicht brauche.
    >
    > Das Programm sorgt wahrscheinlich nur dafür, dass
    > zusammengehörende Daten auch zusammen gelesen
    > werden. Dadurch werden zwar keine Bewegungen von
    > Leseköpfen gespart, aber nur dir Daten auf dem
    > Kabel übertragen, die das System auch braucht.
    >
    > Zur Verdeutlichung: Das Programm sorgt dafür, dass
    > die 100 superleckeren Erdnüsse in den gleichen
    > Beutel sortiert werden.
    >
    > Nun verstanden?
    >
    >

    Verstanden schon und den sinn dahinter auch,
    dennoch warte ich die ersten tests ab ob das wirklich so funst.






    ------------------------------------------------------------
    Rechtschreib fehler sind bei mir normal (aber ich Arbeite dran),
    und sollen nicht der allgemeinen belustigung dienen.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Legasthenie

  3. Re: Erklärung des Prinzips

    Autor: Hunger² 07.10.08 - 21:32

    Was ist aber wenn ich jetzt Pistazien will, muss ich da auch formatieren oder defragmentieren?

    Erdnussprinz schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > SSDs lesen immer eine komplette Speichereinheit
    > aus. Ein einzelnes Byte ist nicht alleine
    > auslesbar, sondern es kommen immer noch viele
    > viele andere Bytes mit.
    >
    > Zur Verdeutlichung: Bei A**i oder L**l kann man
    > auch keine einzelnen Erdnüsse kaufen, sondern nur
    > komplette Beutel oder Dosen!
    >
    > Wenn die relevanten Daten auf der SSD weit
    > verstreut sind, dann muss man viele komplette
    > Speichereinheiten lesen, liest dabei aber auch
    > Daten die gar nicht erforderlich sind.
    >
    > Zur Verdeutlichung: In jeder Dose sind nur 5
    > besonders leckere Erdnüsse. Ich will aber 100
    > superleckere Erdnüsse haben -> also muss ich 20
    > Dosen kaufen ... und belege dadurch zusätzlich
    > "Bandbreite" von ca. 795 Erdnüssen pro Dose, die
    > ich gar nicht brauche.
    >
    > Das Programm sorgt wahrscheinlich nur dafür, dass
    > zusammengehörende Daten auch zusammen gelesen
    > werden. Dadurch werden zwar keine Bewegungen von
    > Leseköpfen gespart, aber nur dir Daten auf dem
    > Kabel übertragen, die das System auch braucht.
    >
    > Zur Verdeutlichung: Das Programm sorgt dafür, dass
    > die 100 superleckeren Erdnüsse in den gleichen
    > Beutel sortiert werden.
    >
    > Nun verstanden?
    >
    >


  4. Schön, aber funktioniert so nicht

    Autor: Ente2000 07.10.08 - 22:17

    Das Problem an der Erdnussidee ist, dass eine SSD auf Hardwareebene, also da wo du mit keiner Software hinkommst, einen Mechnismus hat, der die Erdnüsse wild auf der SSD verteilt.
    Aus dem Grund, dass Schreibzugriffe möglichst gleichmässig verteilt werden.
    Du hast keine Chance darauf Einfluss zu nehmen, du weisst nicht mal, wo die Erdnüsse rumliegen. Das ist das Geheimnis der SSD.

  5. Re: Schön, aber funktioniert so nicht

    Autor: Erdnussprinz 07.10.08 - 22:20

    Ente2000 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das Problem an der Erdnussidee ist, dass eine SSD
    > auf Hardwareebene, also da wo du mit keiner
    > Software hinkommst, einen Mechnismus hat, der die
    > Erdnüsse wild auf der SSD verteilt.
    > Aus dem Grund, dass Schreibzugriffe möglichst
    > gleichmässig verteilt werden.
    > Du hast keine Chance darauf Einfluss zu nehmen, du
    > weisst nicht mal, wo die Erdnüsse rumliegen. Das
    > ist das Geheimnis der SSD.


    NA DESHALB kommt die lösung doch auch von einem SPEICHERHERSTELLER!

  6. Re: Erklärung des Prinzips

    Autor: Vögelchen 07.10.08 - 22:26

    Erdnussprinz schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > SSDs lesen immer eine komplette Speichereinheit
    > aus.

    Und zwar zu 2000, bzw. 4000 Bytes.

    Jetzt brauche ich nur noch ein Programm, das beim schreiben diese 2000 Byte jedes mal über den ganzen Speicher verteilt und schon _könnte_ sich eine Drefragmentierung irgendwann einmal lohnen.

    > Ein einzelnes Byte ist nicht alleine
    > auslesbar, sondern es kommen immer noch viele
    > viele andere Bytes mit.

    Eben maximal 4kB. wobei man nicht einmal weiß, wo der Block sich auf dem Speicher überhaupt befindet. Das weiß nämlich nur der Controller von dem Ding.

    > Zur Verdeutlichung: Bei A**i oder L**l kann man
    > auch keine einzelnen Erdnüsse kaufen, sondern nur
    > komplette Beutel oder Dosen!

    Ubd kaum ein modernes Dateisystem verteilt 2kB große Dateiblöcke über die ganze Festplatte. Nicht einmal bei herkömmlichen Platten, weil die nämlich in Sektoren geschrieben werden, also ebenfalls in Blöcken, die erst einmal am stück aufgefüllt werden, bevor ein neuer aufgemacht wird.

    Ob diese Einheitenblöcke nun auf dem Speicher hintereinander oder in Reihe stehen, ist beim lesen weder relevant, noch kann das Programm dies wissen, da es, wie schon erwähnt, nur der Controller weiß.


    > Wenn die relevanten Daten auf der SSD weit
    > verstreut sind, dann muss man viele komplette
    > Speichereinheiten lesen, liest dabei aber auch
    > Daten die gar nicht erforderlich sind.

    Du musst schon die einzelnen Schreibeinheiten zerreißen und weit verteilen, damit der postulierte Effekt überhaupt auftreten kann.
    Wobei auch an dieser Stelle noch einmal erwähnt sei, dass bei Disc-Technologien meines Wissens traditionell keine einzelnen Bytes auf dem Medium verteilt werden. Siehe Sektor.


    > Zur Verdeutlichung: In jeder Dose sind nur 5
    > besonders leckere Erdnüsse. Ich will aber 100
    > superleckere Erdnüsse haben -> also muss ich 20
    > Dosen kaufen ... und belege dadurch zusätzlich
    > "Bandbreite" von ca. 795 Erdnüssen pro Dose, die
    > ich gar nicht brauche.

    Nein. Die schreibeinheiten gab es bereits nur in Dosen! Wenn sie in dosen verpackt und in das regal geräumt wurden, warum sollten sie beim Lesen dann plötzlich einzeln verteilt in beiden Märkten vermischt, herum liegen?

    > Das Programm sorgt wahrscheinlich nur dafür, dass
    > zusammengehörende Daten auch zusammen gelesen
    > werden. Dadurch werden zwar keine Bewegungen von
    > Leseköpfen gespart, aber nur dir Daten auf dem
    > Kabel übertragen, die das System auch braucht.
    >
    > Zur Verdeutlichung: Das Programm sorgt dafür, dass
    > die 100 superleckeren Erdnüsse in den gleichen
    > Beutel sortiert werden.
    >
    > Nun verstanden?

    So wie es aussieht, könnte das Programm demnach nur jemanden losschicken, die Beutel neu zu sortieren. Da derjenige beim SSD sehr lange Arme hat und an jede Stelle gleich schnell greifen kann, ohne extra dorthin laufen zu müssen und da er nicht verrät, wo welcher Beutel liegt, ist es eigentlich ziemlich egal, wo die Beutel liegen, oder nicht?

    #beim Schreiben werden übrigens mehrere Blöcke zusammen gefasst, wegen des Flash-Vorgangs, aber das ist fur unser Problem nicht wichtig.

  7. Re: Schön, aber funktioniert so nicht

    Autor: Vögelchen 07.10.08 - 22:39

    Erdnussprinz schrieb:

    > NA DESHALB kommt die lösung doch auch von einem
    > SPEICHERHERSTELLER!

    Blödsinn! Der hat auf OS-Ebene auch keinen Zugriff auf die Arbeit irgendwelcher Controller irgendwelcher Hersteller. Außerdem: Welches Dateisystem welches verbreiteten PC-OS erlaubt es, 2k große Zuordnungseinheiten zu zerreißen, oder deren Inhalt auf andere Blöcke zu verteilen?

  8. Re: Erklärung des Prinzips

    Autor: Ach 08.10.08 - 00:48

    Wie von dir beschreiben lässt sich die Software aber nur auf MLC Speicher anwenden und nicht auf SLC, bei dem ja bekanntlich jede Ramzelle nur 1 einziges Bit speichert.

    Darüberhinaus organisiert jeder Hersteller seine SSD´s ein bisschen anders, natürlich auch von Serie zu Serie. Eine logische Folgen der derzeitig sehr intensiven Forschung an und Weiterentwicklung von SSD´s.

    Und da frag ich mich doch allen Ernstes, wie bei der vorhandenen Vielfalt, Komplexität und ständigen Veränderung eine Software nicht nur alle Controlertechniken und srategien durchblicken, viel mehr noch optimieren können will? Wer sind diese Wunderprogrammierer?

    Also im Mittelalter verkauften gewisse Handlungsreisende Elixiere mit allheilender und lebensverlängernder Wirkung, 1997 kam Rambooster auf, ein die Auslagerungsdatei umorganisierender Softwareaufsatz der sogar ein Gütesiegel von Microsoft bekam, bei dem sich aber später und in einem großen Eklat herausstellte, dass der Binärcode nur aus Nullen bestand.

    Und heute verkauft man halt den Apacer Defragmentierer, der Leien anspricht, die eine stolze Investition in eine SSD getätigt haben und dabei gerne zu glauben bereit sind, quasi per Zauberhand, ihrem teuren Produkt noch ein letztes Quäntchen Performance zu entreißen. Ups,....Sry für das Quäntchen, immerhin sind 80% Leistungssteigerung sind drin!



    Erdnussprinz schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > SSDs lesen immer eine komplette Speichereinheit
    > aus. Ein einzelnes Byte ist nicht alleine
    > auslesbar, sondern es kommen immer noch viele
    > viele andere Bytes mit.
    >
    > Zur Verdeutlichung: Bei A**i oder L**l kann man
    > auch keine einzelnen Erdnüsse kaufen, sondern nur
    > komplette Beutel oder Dosen!
    >
    > Wenn die relevanten Daten auf der SSD weit
    > verstreut sind, dann muss man viele komplette
    > Speichereinheiten lesen, liest dabei aber auch
    > Daten die gar nicht erforderlich sind.
    >
    > Zur Verdeutlichung: In jeder Dose sind nur 5
    > besonders leckere Erdnüsse. Ich will aber 100
    > superleckere Erdnüsse haben -> also muss ich 20
    > Dosen kaufen ... und belege dadurch zusätzlich
    > "Bandbreite" von ca. 795 Erdnüssen pro Dose, die
    > ich gar nicht brauche.
    >
    > Das Programm sorgt wahrscheinlich nur dafür, dass
    > zusammengehörende Daten auch zusammen gelesen
    > werden. Dadurch werden zwar keine Bewegungen von
    > Leseköpfen gespart, aber nur dir Daten auf dem
    > Kabel übertragen, die das System auch braucht.
    >
    > Zur Verdeutlichung: Das Programm sorgt dafür, dass
    > die 100 superleckeren Erdnüsse in den gleichen
    > Beutel sortiert werden.
    >
    > Nun verstanden?
    >
    >


  9. Re: Erklärung des Prinzips

    Autor: Käferkarl 08.10.08 - 07:19


    >
    > Also im Mittelalter verkauften gewisse
    > Handlungsreisende Elixiere mit allheilender und
    > lebensverlängernder Wirkung, 1997 kam Rambooster
    > auf, ein die Auslagerungsdatei umorganisierender
    > Softwareaufsatz der sogar ein Gütesiegel von
    > Microsoft bekam, bei dem sich aber später und in
    > einem großen Eklat herausstellte, dass der
    > Binärcode nur aus Nullen bestand.

    Wie man sieht, kann man mit Wundersachen immer wieder ne Menge Geld verdienen. Die Dummen werden nicht weniger, im Gegenteil, je mehr Leute studiert haben umso mehr Idioten werden es.
    Da sind die meisten so hoch qualifiziert, dass sie alles von Nichts wissen, aber nichts davon merken. Hauptsache Titel mit Diplom- sorry, Bachelor- bzw. Mastertitel.
    Vom Leben Null Ahnung, partnerschaftsunfähig, kommunikative Despoten, vernagelte Ansichten, intolerante Lebensweise.
    Selbstbewusstein in der Geldbörse, und wenn das nicht anerkannt wird beauftrag man den teuersten Rechtsverdreher, den man sich leisten kann (oder den einen seine Rechstsch(m)utzversicherung bezahlt).

    >
    > Und heute verkauft man halt den Apacer
    > Defragmentierer, der Leien anspricht, die eine
    > stolze Investition in eine SSD getätigt haben und
    > dabei gerne zu glauben bereit sind, quasi per
    > Zauberhand, ihrem teuren Produkt noch ein letztes
    > Quäntchen Performance zu entreißen. Ups,....Sry
    > für das Quäntchen, immerhin sind 80%
    > Leistungssteigerung sind drin!

    Wer fährt drauf ab, wer kaufts?
    Wetten dass das die Verfechter und die Käufer in der absoluten Mehrheit "kluge" hoch ausgebildete Leute sind / sein werden?

    Die Gesamtdummheit eines Menschen steigt exponential mit dem Grad der "Höhe" seiner unverdienten aber aufgrund eines wie auch immer erlangten Grades oder Titels Bucks, die er irgendwo von ebenso gierigen und dummen Menschen verwalten und scheinbar mehren lässt...

  10. Re: Erklärung des Prinzips

    Autor: Mittwoch 08.10.08 - 08:28

    Käferkarl schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > >
    > Also im Mittelalter verkauften
    > gewisse
    > Handlungsreisende Elixiere mit
    > allheilender und
    > lebensverlängernder Wirkung,
    > 1997 kam Rambooster
    > auf, ein die
    > Auslagerungsdatei umorganisierender
    >
    > Softwareaufsatz der sogar ein Gütesiegel von
    >
    > Microsoft bekam, bei dem sich aber später und
    > in
    > einem großen Eklat herausstellte, dass
    > der
    > Binärcode nur aus Nullen bestand.
    >
    > Wie man sieht, kann man mit Wundersachen immer
    > wieder ne Menge Geld verdienen. Die Dummen werden
    > nicht weniger, im Gegenteil, je mehr Leute
    > studiert haben umso mehr Idioten werden es.
    > Da sind die meisten so hoch qualifiziert, dass sie
    > alles von Nichts wissen, aber nichts davon merken.
    > Hauptsache Titel mit Diplom- sorry, Bachelor- bzw.
    > Mastertitel.
    > Vom Leben Null Ahnung, partnerschaftsunfähig,
    > kommunikative Despoten, vernagelte Ansichten,
    > intolerante Lebensweise.
    > Selbstbewusstein in der Geldbörse, und wenn das
    > nicht anerkannt wird beauftrag man den teuersten
    > Rechtsverdreher, den man sich leisten kann (oder
    > den einen seine Rechstsch(m)utzversicherung
    > bezahlt).
    >
    > >
    > Und heute verkauft man halt den
    > Apacer
    > Defragmentierer, der Leien anspricht,
    > die eine
    > stolze Investition in eine SSD
    > getätigt haben und
    > dabei gerne zu glauben
    > bereit sind, quasi per
    > Zauberhand, ihrem
    > teuren Produkt noch ein letztes
    > Quäntchen
    > Performance zu entreißen. Ups,....Sry
    > für das
    > Quäntchen, immerhin sind 80%
    >
    > Leistungssteigerung sind drin!
    >
    > Wer fährt drauf ab, wer kaufts?
    > Wetten dass das die Verfechter und die Käufer in
    > der absoluten Mehrheit "kluge" hoch ausgebildete
    > Leute sind / sein werden?
    >
    > Die Gesamtdummheit eines Menschen steigt
    > exponential mit dem Grad der "Höhe" seiner
    > unverdienten aber aufgrund eines wie auch immer
    > erlangten Grades oder Titels Bucks, die er
    > irgendwo von ebenso gierigen und dummen Menschen
    > verwalten und scheinbar mehren lässt...
    >


    oooooooooooooch Hauptschulabschluß nicht geschaft?

  11. Re: Schön, aber funktioniert so nicht

    Autor: grey dog 08.10.08 - 08:57

    Vögelchen schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Erdnussprinz schrieb:
    >
    > > NA DESHALB kommt die lösung doch auch von
    > einem
    > SPEICHERHERSTELLER!
    >
    > Blödsinn! Der hat auf OS-Ebene auch keinen Zugriff
    > auf die Arbeit irgendwelcher Controller
    > irgendwelcher Hersteller. Außerdem: Welches
    > Dateisystem welches verbreiteten PC-OS erlaubt es,
    > 2k große Zuordnungseinheiten zu zerreißen, oder
    > deren Inhalt auf andere Blöcke zu verteilen?
    >

    Er hat zumindest insofern recht, dass, wenn der Speicherhersteller einen speziellen Speicher veröffentlichen sollte, dieser von diesem Programm profitieren könnte, sofern dieser softwareseitigen Zugriff auf den Controller gestattet.

    Was das allerdings bringen soll, ist mir aber immernoch ein Rätsel, es wird entweder kaum Zugewinne geben oder wenn, dann nicht messbar und schon gar nicht spürbar.

    Aber ich muss zugeben, dass ich nun zumindest neugierig bin und gern Tests lesen würde, auch wenn es sich am Ende herausstellen sollte, dass die Software obsolet ist.


  12. Re: Erklärung des Prinzips

    Autor: thesaurus 08.10.08 - 09:12

    Käferkarl schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wie man sieht, kann man mit Wundersachen immer
    > wieder ne Menge Geld verdienen. Die Dummen werden
    > nicht weniger, im Gegenteil, je mehr Leute
    > studiert haben umso mehr Idioten werden es.
    > Da sind die meisten so hoch qualifiziert, dass sie
    > alles von Nichts wissen, aber nichts davon merken.
    > Hauptsache Titel mit Diplom- sorry, Bachelor- bzw.
    > Mastertitel.
    > Vom Leben Null Ahnung, partnerschaftsunfähig,
    > kommunikative Despoten, vernagelte Ansichten,
    > intolerante Lebensweise.
    > Selbstbewusstein in der Geldbörse, und wenn das
    > nicht anerkannt wird beauftrag man den teuersten
    > Rechtsverdreher, den man sich leisten kann (oder
    > den einen seine Rechstsch(m)utzversicherung
    > bezahlt).
    >
    > >> Wer fährt drauf ab, wer kaufts?
    > Wetten dass das die Verfechter und die Käufer in
    > der absoluten Mehrheit "kluge" hoch ausgebildete
    > Leute sind / sein werden?
    >
    > Die Gesamtdummheit eines Menschen steigt
    > exponential mit dem Grad der "Höhe" seiner
    > unverdienten aber aufgrund eines wie auch immer
    > erlangten Grades oder Titels Bucks, die er
    > irgendwo von ebenso gierigen und dummen Menschen
    > verwalten und scheinbar mehren lässt...
    >


    wie gut, dann lassen wir ab sofort jedwede bildung sein, das kann ja dann nur zuträglich sein. dann gibts auch keine titel und scheine mehr, und wir können uns wieder friedlich in die bäume betten und dem der am lautesten rülpsen kann unseren tiefsten respekt ausdrücken. oder aber doch mal den hauptschulabschluss nachholen, es sei denn man ist zu vernagelt und intolerant dass man nicht mal dort irgendwas hinbekommt.

  13. Re: Erklärung des Prinzips

    Autor: cos3 08.10.08 - 10:05

    Hunger² schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Was ist aber wenn ich jetzt Pistazien will, muss
    > ich da auch formatieren oder defragmentieren?


    dann musst du die erdnüsse erstmal auskippen (windowspartition formatieren), pistatien reinfüllen (z.b. suse installieren).. wenn du dann noch die leckersten pistatien willst, muss wohl noch defragmentiert werden..

  14. Re: Schön, aber funktioniert so nicht

    Autor: hab keinen 08.10.08 - 11:19

    Damit eine höhere Geschwindigkeit UND eine gesteigerte Lebensdauer möglich sind, müsste imo ein Zugriff auf die Daten erfolgen bevor diese geschrieben werden. Insofern wäre es also nichts anderes als ein besserer Algorithmus. Das durch das verschieben bereits geschriebener Daten die Lebensdauer steigt, kann ich mir nicht vorstellen. Zumal der integrierte Algorithmus sicherlich auch darauf bedacht ist, Daten so abzuspeichern, dass die Zelle nicht ständig gelöscht und wieder neu beschrieben werden muss.
    Da bin ich also wirklich gespannt, was diese Lösung bringt. Ein einfaches Mittel die Lebensdauer zu erhöhen wäre, wenn man die Reservezellen erhöhen könnte (sprich: freien Speicherplatz den Reservezellen zuordnen).

  15. Re: Erklärung des Prinzips

    Autor: Django79 08.10.08 - 12:10

    Käferkarl schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wie man sieht, kann man mit Wundersachen immer
    > wieder ne Menge Geld verdienen. Die Dummen werden
    > nicht weniger, im Gegenteil, je mehr Leute
    > studiert haben umso mehr Idioten werden es.

    Das ist jetzt vielleicht nicht demographisch relevant, aber ich kenne zufällig ebenso viele strunzdumme Studierte wie strunzdumme Hauptschüler.

    Allerdings kenne ich auch deutlich mehr intelligente Studierte als intelligente Hauptschüler, was daran liegen könnte, dass ich generell mehr Studierte kenne.

    Im Umkehrschluss könnte das bedeuten, dass ein Hauptschüler deutlich mehr intelligente Hauptschüler als intelligente Studierte kennt. Das ist ganz einfach eine Frage des selektiven Bekanntenkreises.

    Hinzu kommt noch die persönliche Perspektive: Jemand, der dämlich ist und das zumindest ahnt, fühlt sich schnell von zahlreichen Intelligenten umgeben, die jedoch im Grunde nur klüger sind als er selbst, was noch nicht viel heißen will.

    Und dann gibt es noch die Dämlichen, die sich selbst für immens schlau und deshalb automatisch alle anderen Menschen für unsagbar dämlich halten, auch wenn ein neutraler Beobachter das so nicht bestätigen würde.

    Ein kleines Selbstanalyse-Spiel für zu Hause: "In welche Gruppe gehören Sie?".

    MfG
    Django79

  16. Re: Schön, aber funktioniert so nicht

    Autor: coredump 08.10.08 - 12:20

    grey dog schrieb:

    > Er hat zumindest insofern recht, dass, wenn der
    > Speicherhersteller einen speziellen Speicher
    > veröffentlichen sollte, dieser von diesem Programm
    > profitieren könnte, sofern dieser softwareseitigen
    > Zugriff auf den Controller gestattet.

    Auch dann ist so ein Programm relativ unsinnig, da es ja dem Vernehmen nach wie ein Defragmentierer zu bestimmten Zeiten läuft. Die genannten Verbesserungen müssen aber dort stecken, wo die Lebensdaueroptimierungen jetzt auch schon sind - nämlich in der Controller-Software und nicht in einem externen Programm.

    Man könnte es sich ja aber auch einfacher machen: Die c't hatte ja mal Defragmentierer getestet, und wenn ich mich recht erinnere, haben die meisten davon nicht richtig funktioniert. Ist die Firma, um die es hier geht, unter den schlechten, wird sie auch kein vernünftiges Prinzip für die SSDs erfunden haben.

  17. Re: Erklärung des Prinzips

    Autor: Der Kaiser 09.10.08 - 03:53

    > Ein kleines Selbstanalyse-Spiel für zu Hause: "In
    > welche Gruppe gehören Sie?".
    Mensch.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. über experteer GmbH, Nürnberg
  3. Hays AG, Villingen-Schwenningen
  4. Therapon 24, Nauheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 449,90€ (Release am 26. August)
  2. (u. a. Tropico 6 für 24,99€, PSN Card 10€ für 9,49€, PSN Card 20€ für 18,99€)
  3. (u. a. Switch-Spiele: Daemon X Machina für 49,99€, The Legend of Zelda: Link's Awakening; PS4...
  4. GRATIS im Ubisoft-Sale


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

  1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
    Telekom
    30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

    30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

  2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
    Google
    Android Q heißt einfach Android 10

    Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

  3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
    Keine Gigafactory
    Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

    Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


  1. 17:32

  2. 17:10

  3. 16:32

  4. 15:47

  5. 15:23

  6. 14:39

  7. 14:12

  8. 13:45