1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › OLG Hamburg: Rapidshare zu…

wo ist eigentlich das Problem...

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. wo ist eigentlich das Problem...

    Autor: cnewton 08.10.08 - 12:05

    ....für die Rechteinhaber.

    Ob es nun Filmindustrie oder Musikindustrie ist.

    Sollen die doch eine Person beschäftigen, die sich den ganzen Tag um nichts anderes kümmert als um das absurfen der Warez-Seiten.

    Die Seiten kennt doch jeder, also können die doch bitteschön an alle möglichen Hoster (es geht ja nicht nur um Rapidshare...netloadin, uploaded usw usw. gehören doch auch dazu.

    greetz
    Curtis

  2. Re: wo ist eigentlich das Problem...

    Autor: cnewton 08.10.08 - 12:22

    cnewton schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ....für die Rechteinhaber.
    >
    > Ob es nun Filmindustrie oder Musikindustrie ist.
    >
    > Sollen die doch eine Person beschäftigen, die sich
    > den ganzen Tag um nichts anderes kümmert als um
    > das absurfen der Warez-Seiten.
    >
    > Die Seiten kennt doch jeder, also können die doch
    > bitteschön an alle möglichen Hoster (es geht ja
    > nicht nur um Rapidshare...netloadin, uploaded usw
    > usw. gehören doch auch dazu.
    >
    > greetz
    > Curtis

    Vielleicht sollte ich den Satz beenden.......

    "....an alle möglichen Hoster die Verstöße melden, die sie auf diesen Seiten finden."

  3. Re: wo ist eigentlich das Problem...

    Autor: Django79 08.10.08 - 12:46

    cnewton schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Sollen die doch eine Person beschäftigen,
    > die sich
    > den ganzen Tag um nichts anderes
    > kümmert als um
    > das absurfen der
    > Warez-Seiten.

    Ein Konzern oder ein größerer Unternehmen kann (sich) das leisten. Kleine und mittelständische Unternehmen für gewöhnlich nicht, Einzelpersonen sowieso nicht.

    Das Urheberrecht muss jedoch jeden Urheber schützen, unabhängig von seinen Möglichkeiten, seine Rechte selbst zu wahren. Sonst wäre es zahnlos.

    MfG
    Django79

  4. Re: wo ist eigentlich das Problem...

    Autor: Wenn es so einfach wäre... 08.10.08 - 21:47

    >
    > Ein Konzern oder ein größerer Unternehmen kann
    > (sich) das leisten. Kleine und mittelständische
    > Unternehmen für gewöhnlich nicht, Einzelpersonen
    > sowieso nicht.
    >

    Anscheinend nicht. Oder die Industrie in Hollywood ist inkompetent - oder besteht nur noch aus technophoben Anwälten.^^

    Zumindest findet man auf den richtig großen und bekannten Seiten tonnenweise Mainstream-Stuff von Mega-Konzernen und seltsamerweise wird nur selten ein bisschen was abused.

  5. Re: wo ist eigentlich das Problem...

    Autor: Lord_Pinhead 08.10.08 - 22:34

    Wenn es so einfach wäre... schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > >
    > Ein Konzern oder ein größerer
    > Unternehmen kann
    > (sich) das leisten. Kleine
    > und mittelständische
    > Unternehmen für
    > gewöhnlich nicht, Einzelpersonen
    > sowieso
    > nicht.
    >
    > Anscheinend nicht. Oder die Industrie in Hollywood
    > ist inkompetent - oder besteht nur noch aus
    > technophoben Anwälten.^^
    >
    > Zumindest findet man auf den richtig großen und
    > bekannten Seiten tonnenweise Mainstream-Stuff von
    > Mega-Konzernen und seltsamerweise wird nur selten
    > ein bisschen was abused.

    Die Stoßen auch auf sehr große Juristische Hürden bei einer Anzeige. Bei einer Strafanzeige darf man als Anwalt zwar Akteneinsicht nehmen gegen die Standardgebühr von 12 Euro plus Versand, aber keine Abmahnung schreiben bis das Strafverfahren eingestellt wurde weil es das eingreifen in ein Strafverfahren ist. Da ergeben sich locker mal Laufzeiten von 6 Monaten oder mehr. Das Durchsetzen der Abmahnung ist dann auch entsprechend schwer ohne Juristisches Backup vom Richter. Machen können die nix ausser hoffen das jemand zahlt und seine Lektion gelernt hat. Wie das jetzt in anderen Ländern ist weiß ich nicht.
    Das abklappern von Rapidshare Sites ist nicht das Problem, ob es gemacht wird ist eine gute Frage. Den nur der Rechteinhaber kann eine Löschung der Datei erwirken oder jemand mit Handlungsvollmacht. Das RS immernoch sehr gerne verwendet wird zeigen ja wohl einschlägige Foren wie Gulli (dessen Börse jetzt abgeschalten wird/wurde) oder Rapidsearching. Das dort immernoch fast alle Links funktionieren, genauso wie beim Kino.XX, dürfte einfach daran liegen das 8 oder 9 Leute gegen 200 000 Leute kämpfen, diese Quichotesche Aufgabe ist sicherlich Wahnsinn, von daher ist das bei weitem nicht so leicht wie manch einer denkt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT Projektmanager (m/w/d) ERP-Systeme
    SARPI Deutschland GmbH, Marl
  2. (Senior) Software Entwickler C# (m/w/x)
    über grinnberg GmbH, Darmstadt
  3. Embedded Software Developer / Engineer (m/f/d)
    OTT Hydromet GmbH, Kempten
  4. Senior Security Consultant (m/w/d)
    NTT Germany AG & Co. KG, Bad Homburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. Elektroautos: BMW-Hauptwerk beendet 2024 Verbrennerproduktion
    Elektroautos
    BMW-Hauptwerk beendet 2024 Verbrennerproduktion

    BMW steigt zwar nicht komplett aus dem Verbrennergeschäft aus, doch ab 2024 sollen in Münchner Stammwerk keine Verbrennungsmotoren mehr gebaut werden.

  2. Hasbro: Halo Needler kommt als Nerf-Gun
    Hasbro
    Halo Needler kommt als Nerf-Gun

    Der Halo Needler kann motorisiert zehn Nerf-Elite-Darts verschießen und kommt mit Effektbeleuchtung und einem Standfuß.

  3. Bundesverkehrsministerium: Wallboxen für über 800.000 Haushalte gefördert
    Bundesverkehrsministerium
    Wallboxen für über 800.000 Haushalte gefördert

    Das Bundesverkehrsministerium hat nach eigenen Angaben mit rund 800 Millionen Euro über 800.000 Haushalten eine Wallbox für Elektroautos verschafft.


  1. 10:20

  2. 10:00

  3. 09:40

  4. 09:20

  5. 09:02

  6. 07:17

  7. 12:55

  8. 12:35