Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spieletest: Warhammer Online - der…

Hat mehr Potenzial als bisherige MMO's

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hat mehr Potenzial als bisherige MMO's

    Autor: ziesel 09.10.08 - 15:39

    Blizzard hat das Nonplusultra mit WoW und ich spiele es seit Release, also werde ich dieses Spiel als Messlatte für alle neuen Vertreter dieses Genres verwenden. Ich habe bisher viele neue MMOs ausprobiert, da mich diese Spiele sehr reizen, und zuletzt versuchte ich mich an AoC, was sich aber für mich als völlige Enttäuschung entpuppte.

    Vollmundige Versprechen werden von allen Publishern vor Release gegeben. Next-Gen-Gaming heißt es da stets. Seit AoC trau ich keinem Publisher mehr.
    Auch bei Warhammer wurden viele neue Innovationen angekündigt und ebensoviele vollmundige Versprechen gegeben, doch nach der Installation und den ersten Runden mit meinem Ork (und später mit meinem Goblin), konnte ich feststellen, dass GOA/Mythic deutlich mehr Wert auf Qualität gelegt hat, als alle anderen MMO's, die nach WoW daher kamen.

    Es ist längst nicht ausgereift, was bei Release aller MMO's, nicht der Fall war, aber es gibt keinerlei gravierende Fehler. Die Hardware-Skalierung ist moderat und verlangt auch Durchschnittsrechnern kaum Höchstleistungen ab. Bei mir läuft es butterweich, was im Gegensatz zu AoC schon mal die halbe Miete ist.
    Ich habe erst bis Level 11 gespielt (mit mehreren Klassen allerdings), um mir auch ein Bild der anderen Fraktionen und Startgebiete zu machen zu können und das Qualitätsniveau ist durchweg konstant. Ein paar Macken im Interface, in der Mechanik sind vorhanden, aber die letzten, recht zügig eingespielten Patches, merzen diese kleinen Macken eine nach der anderen aus, was für die Programmierer von W.A.R. spricht. Man merkt, die Community (der Kunde) wird ernst genommen.
    Ich werde W.A.R. auch nach Ablauf der 30 Tage Freeplay spielen, da das Potenzial von W.A.R. (vor allem durch das geniale RvR-System) noch längst nicht voll ausgeschöpft sein wird, und WoW auch mit dem anstehenden Addon immer noch nicht die Herzen aller Hauptstadtraider, Schlachtfeldveteranen und Metzelfreunden ansprechen können wird. Wo kann man sonst mit Massen an Kriegern ganze Gebiete für sich beanspruchen und für sein Volk kämpfen? Seite an Seite mit unzähligen tapferen Recken? World of Warcraft setzt weiterhin PvP-technisch mehr auf Item-Wahn, E-Sports und Combat-Skill-Overkill. Das Endgame bei WoW ist ohnehin Endstation, für Gelegenheitsspieler, die in kleinen bzw. keinen Gilden spielen.

    Ich kann GOA/Mythic/EA nur raten weiterhin viel Zeit und Geld in das Spiel zu investieren. Dann wird der Traum vieler gelangweilter MMO-Spieler wirklich W.A.R.!


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  2. BWI GmbH, Nürnberg, Bonn, Meckenheim, München
  3. Universitätsklinikum Münster, Münster
  4. BWI GmbH, deutschlandweit

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 73,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
    Ada und Spark
    Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

    Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
    Von Johannes Kanig

    1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
    2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

    1. Battle Royale: Pubg bleibt leiser Bestseller
      Battle Royale
      Pubg bleibt leiser Bestseller

      Unter Fans von Battle Royale sorgen vor allem Fortnite und Apex Legends für immer neue Diskussionen, tatsächlich behauptet sich Pubg aber ähnlich stark. Kurz vor der Veröffentlichung des Grafikupdates für die Map Erangel gibt es aktuelle Verkaufszahlen.

    2. THEC64: C64-Nachbau in Originalgröße kommt für 120 Euro
      THEC64
      C64-Nachbau in Originalgröße kommt für 120 Euro

      Nach dem THEC64 Mini bringt Retro Games seinen C64-Emulator auch in Originalgröße und mit funktionierender Tastatur in den Handel: Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft soll der neue C64 erscheinen.

    3. SK Telecom: Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln
      SK Telecom
      Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

      Die Telekom und SK Telecom gründen ein Joint Venture, um 5G-Netztechnik selbst zu entwickeln. Dabei geht es besonders um Inhouse-Technik für den neuen Mobilfunkstandard.


    1. 17:25

    2. 16:18

    3. 15:24

    4. 15:00

    5. 14:42

    6. 14:15

    7. 14:00

    8. 13:45