1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 32-Zoll-Bilderrahmen mit WLAN

Für den Einsatzzweck ungeeignet

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Für den Einsatzzweck ungeeignet

    Autor: wzhome 09.10.08 - 09:49

    Eigentlich könnte dieses ein richtig tolles Produkt werden. Leider merkt man hier wieder Mal richtig, dass hier ein Hersteller eine Marktnische nutzen will mit einer Technik die ungeeignet ist.
    - Wenn schon ein Bilderrahmen in dieser Größe dann aber im 4:3 Format bitte, damit man die Bilder von der Kamera direkt, ohne Nachbearbeitung im Originalformat wiedergeben kann.
    - Dann der Stromverbrauch dieser Technik. Die Zeit ist einfach noch nicht reif solche Produkte auf den Markt zu bringen, wenn einmal OLED soweit ist – dann ja.
    - Warum so ein Gerät in dieser Größe, hier recycelt ein Hersteller von Display das Format 1366*786, welches in Full-HD Geräten nicht mehr einsetzen kann, um die Produktionsstraßen weiterlaufen zu lassen.
    -Warum nun keine TV-Empfang: ja, wenn dieses Gerät dieses könnte würde es das TV-Geräte eingestuft und wurden Zölle anfallen, da der Kunde davon in der Regen keine Ahnung hat, ist er bereit den geforderten Preis zu Zahlen, welches dann ein Extragewinn darstellt, da ja der Zoll entfällt.

  2. Re: Si tacuisses, philosophus mansisses

    Autor: kerewe 09.10.08 - 10:00

    wzhome schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > - Wenn schon ein Bilderrahmen in dieser Größe dann
    > aber im 4:3 Format bitte, damit man die Bilder von
    > der Kamera direkt, ohne Nachbearbeitung im
    > Originalformat wiedergeben kann.


    Es soll ja Leute geben, die nicht nur mit Billigknipser ihre Bilder machen. DSLRs haben in der Regel das 2:3-Format, und bei etlichen Bridge-Kameras kann man gleich das 16:9-Format wählen...

    Da staunt Du "Experte", gelle?





    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.10.08 10:01 durch kerewe.

  3. Re: Si tacuisses, philosophus mansisses

    Autor: wzhome 09.10.08 - 10:17

    kerewe schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > wzhome schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > - Wenn schon ein Bilderrahmen in dieser Größe
    > dann
    > aber im 4:3 Format bitte, damit man die
    > Bilder von
    > der Kamera direkt, ohne
    > Nachbearbeitung im
    > Originalformat wiedergeben
    > kann.
    >
    > Es soll ja Leute geben, die nicht nur mit
    > Billigknipser ihre Bilder machen. DSLRs haben in
    > der Regel das 2:3-Format, und bei etlichen
    > Bridge-Kameras kann man gleich das 16:9-Format
    > wählen...
    >
    > Da staunt Du "Experte", gelle?
    >
    > 1 mal bearbeitet. Zuletzt am 09.10.08 10:01.

    Das war natürlich ein keiner Fehler, da hast Du völlig Recht 2:3 ist natürlich angesagt. Ich muss halt bei meiner Kamera immer aufpassen, das ich auch 2:3 einstelle, da die alle Formate beherrscht 4:3, 16:9 und 2:3 das native Fotoformat, wobei der Sensor 16:9 ist.

    Hier aber noch ein kleiner Nachtag:

    Das mit der wegretuschierten Terrassentür hat ja schon jemand bemerkt. Wesentlich schlimmer an diesem Bild ist die unverschämte Verfälschung der Proportionen. Der Bilderrahmen müsste nach diesem Bild nicht ein 32“ Gerät sein sondern ein 50“ Gerät.

    Der Bilderrahmen: 32“ Diagonale = 7.5 cm auf dem Bild
    Das Sofa: auf dem Bild 11,5 cm breit, bei diesem Aussehen mit 2m = 200 cm/2,54“/cm = 78,7“ anzusetzen.

    Dreisatz

    7,5 cm / x“ = 11,5 cm / 78,7“

    x=78,7“ / 11,5cm * 7,5 cm = 51,3

    Also ca. 50“, trau keinem Bild auf einem Prospekt – es ist alles gefälscht.

  4. Re: Si tacuisses, philosophus mansisses

    Autor: killop 09.10.08 - 11:09

    Oh, hat der erste Trollversuch nicht funktioniert wirft man den nächsten hinterher?

  5. Re: Si tacuisses, philosophus mansisses

    Autor: _Michael_ 09.10.08 - 11:15

    killop schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Oh, hat der erste Trollversuch nicht funktioniert
    > wirft man den nächsten hinterher?
    >


    Hättest du nur ein wenig Ahnung, dann würdest du auch sehen, dass das Bild völlig laiehhaft retuschiert wurde. Genaues kannst du dazu in dem entsprechenden Thread nachlesen.

  6. Re: Si tacuisses, philosophus mansisses

    Autor: wzhome 09.10.08 - 11:23

    killop schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Oh, hat der erste Trollversuch nicht funktioniert
    > wirft man den nächsten hinterher?
    >


    Es gibt immer Leute die einen kleinen Fehler dazu nutzen um andere mit Totschlagargumenten "tod" zu kriegen. Ist das doch schön, dass das Internet so schön anonym ist.

  7. Re: Si tacuisses, philosophus mansisses

    Autor: lamilu 09.10.08 - 11:34

    wzhome schrieb:
    -------------------------------------------------------

    Das Foto ist schlecht retuschiert bzw. zusammengesetzt. Keine Frage. Aber darum geht es ja wirklich nicht.

    Bezüglich des Formats muß man Dir, wenn man vom "Klassischen" Fotoformat ausgeht, sicherlich recht geben. Aber ist es nicht so, daß die meisten Fotos, egal ob man sie rahmt oder als Diashow auf dem PC, TV oder Bildbetrachter zurechtschneidet (um den Ausschnitt passend zu machen bzw. irgendwelche unerwüschten "Randerscheinungen" zu entfernen) ?
    Wenn die Auflösung des Bildes eine entsprechende Ausschnittsvergrößerung nicht mehr zuläßt, dann erstellt man einen fablichen passenden Rahmen und stellt das Foto absichtlich leicht gedreht rein.
    Gerade bei Diashos welche die Bilder nur für Sekunden, oder Minuten anzeigen kann man so eine gewisse Dynamik reinbringen. Und bei einem el. Bilderrahmen lassen sich durchaus auch mal Qualität-B Bilder verwenden, welche eher einen Erinnerungswert als Hohefotoschule-Wert haben.
    Ist das TV-Programm mies und es läuft während des Lesens oder am Notebook arbeiten das Radio, eine Audioplaylist oder Platte, habe ich manches mal den TV trotzdem am laufen, vor allem, wenn ich später etwas ansehen will. Dabei läuft jedoch eine Diashow welche das Mediacenter vom Server zieht.
    Und gerade für technisch nicht mehr so uptodate Großeltern ist irgendwann mal für die Fotosammlung der vielen Enkelkinder kaum noch Platz (vor allem, wenn auch die 20 Jahre alten Babý-Bilder nicht weggeschlossen werden sollen). Digi-Bilderrahmen sind da eine gute Alternative. Und warum soll beim abendlichen Fernsehen anstelle des eingerahmten Posters des einen Enkelkindes nicht ein großer Digi-Rahmen für eine angenehme Raumbeleuchtung sorgen - besser als der 5armige Kronleuchter mit 4 rausgedrehten Energiespar-Glühbirnen, welche immer nur dann reingedreht werden, wenn man mal "richtig Licht braucht".

  8. Re: Si tacuisses, philosophus mansisses

    Autor: wzhome 09.10.08 - 12:19

    Da gebe ich Dir Recht. Trotzdem stellt sich für mich die Frage, wenn ich einen TV-Gerät haben mit 50", dann brauch ich keinen Bilderrahmen in dieser Größe. Wenn ich einen Bilderrahmen in dieser Größe habe will ich genau das erreichen, dass ich meine Bilder ohne Bearbeitung den Großeltern geben kann und die dann ohne PC-Kenntnisse sich die Bilder anschauen können. Diesen Zweck kann dieses Gerät nicht erfüllen.
    Wenn ich einen Multimedia Server zu Hause habe, der das Bild auf eine TV ausgeben kann, dann brauche ich keinen extra Bilderrahmen, zumal die nächste TV-Generation sowieso so flache ist, dass ich diese Geräte wie ein Bild an die Wand hängen kann. In de USA gibt es heute schon TV-Geräte die einen modifiziertes Gehäuse haben, so dass man ein Eindruck hat, man hätte ein Bild an der Wand hängen. Nur braucht man heute noch ein Loch in der Wand um den Eindruck zu haben, man hatte ein flaches Bild an der Wand hängen.
    Für Otto Normalverdiener wirklich uninteressant. Bei Leuen, wo es auf den Preis nicht ankommt, die werden sich so etwas in Wohnzimmer hängen.

  9. Re: Si tacuisses, philosophus mansisses

    Autor: lamilu 09.10.08 - 13:17

    wzhome schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Da gebe ich Dir Recht. Trotzdem stellt sich für
    > mich die Frage, wenn ich einen TV-Gerät haben mit
    > 50", dann brauch ich keinen Bilderrahmen in
    > dieser Größe. Wenn ich einen Bilderrahmen in
    > dieser Größe habe will ich genau das erreichen,
    > dass ich meine Bilder ohne Bearbeitung den
    > Großeltern geben kann und die dann ohne
    > PC-Kenntnisse sich die Bilder anschauen können.
    > Diesen Zweck kann dieses Gerät nicht erfüllen.
    > Wenn ich einen Multimedia Server zu Hause habe,
    > der das Bild auf eine TV ausgeben kann, dann
    > brauche ich keinen extra Bilderrahmen, zumal die
    > nächste TV-Generation sowieso so flache ist, dass
    > ich diese Geräte wie ein Bild an die Wand hängen
    > kann. In de USA gibt es heute schon TV-Geräte die
    > einen modifiziertes Gehäuse haben, so dass man ein
    > Eindruck hat, man hätte ein Bild an der Wand
    > hängen. Nur braucht man heute noch ein Loch in der
    > Wand um den Eindruck zu haben, man hatte ein
    > flaches Bild an der Wand hängen.
    > Für Otto Normalverdiener wirklich uninteressant.
    > Bei Leuen, wo es auf den Preis nicht ankommt, die
    > werden sich so etwas in Wohnzimmer hängen.
    >

    Nun, es gibt auch Leute mit kleinerem Geldbeutel, welche ihr Wohnzimmer liebevoll mit Chippendale welches vor Jahrzehnten im Neckermann-Möbel-Katalog bestellt wurde, eingerichtet haben.
    Und ein "klassischer" dicker Holzrahmen, egal ob Schwarz oder goldbeschichtet, hängt nicht wie ein rahmenloses Glas oder Poster direkt und plan an der Wand, oft ist er sogar über Schnur derartig schräg an der Wand, daß man, steht man davor, befürchten muß erschlagen zu werden. Ein Loch in der Wand ist also nicht notwendig ;) . Ich muß sagen, der "gerahmte" TV meiner
    Gassi-Bekannten sieht wirklich klasse in ihrem "Salon" aus, passt hervorragend zu den ähnlich gerahmten Bildern und Spiegel. Ausgeschaltet stört lediglich das mattgraugrüne Display - ein verspiegeltes (nicht hauen) würde, wie auch die "echten" Spiegel, noch besser aussehen.
    Wer WÄHREND des Fernsehens trotdem als weiteren Blickfang im Wohnzimmer digitale Bilder sehen will, benötigt durchaus einen extra Bilderrahmen, man will ja die Tagesschau nicht mit den Bildern der Enkel überlagern. Und um die per Post von den Enkeln zugesande Speicherkarte auszutauschen, sind keine IT-Kenntnisse notwendig.
    Wohnt jedoch jemand technisch versiertes im Haushalt, so ist die WLan-Option durchaus sinnvoll.
    Auch für passive Präsentationen ist solch ein Rahmen eine Option. In wievielen Banken werden Kurse über TVs die nur als Monitor dienen angezeigt? Apotheken haben TVs im Laden hängen auf denen nur eine Diashow mit aktuellen Angeboten durchlaufen und in Supermärkten werden auf Flach-TVs 3 Minutenspots über Britta-Filter oder Staubsauger in Endlosschleife abgenudelt.
    Diese könnten alle über Speicherkarte ausgetauscht werden, oder im Supermarkt zentral über WLan an alle TVs täglich aktualisiert werden.
    Wenn dann der "Bilderrahmen" preislich unter einem der außerdem "GEMA-Pflichtigen" TVs liegt, wäre dies ebenfalls eine sinnvolle Alternative - Gerade in einem Einrichtungshaus wäre dann eine Präsentation über Ledersofas in einem dem Beispielfoto vergleichbaren Ambiente durchaus eine interessante Alternative gegenüber den in jedem IKEA-Ausstellungszimmer laufenden echten TVs.

  10. Re: Si tacuisses, philosophus mansisses

    Autor: wzhome 09.10.08 - 17:05

    Da hast Du Dir ja wirklich Mühe gegeben mir so ein Ding schmackhaft zu machen. Ich sehe ja ein, dass es ein Bedarf gibt und durchaus sinnvolle Anwendungen da sind, aber dann doch bitte ein Gerät welches den Namen Bilderrahmen verdient.

    Mit den Loch in der Wand ist gemeint, dass es zurzeit noch keine 2 cm dicken TVs gibt die man flach an die Wand hängen kann. Die heutigen Geräte sind ca. 8-15 cm tief. Nur mit einem Loch in der Wand kann ich die plan an die Wand hängen, so dass man den Eindruck hat da hängt ein Bild an der Wand.


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Knappschaft Kliniken Service GmbH, Bochum
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  3. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  4. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. 7,29€
  3. Gratis
  4. (u. a. Borderlands: The Handsome Collection für 19,80€, XCOM 2 für 12,50€, Mafia: Definitive...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme