1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesregierung plant "De-Mail" für…

Nennt es doch epost.de

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nennt es doch epost.de

    Autor: knock 09.10.08 - 12:43

    Nennt es doch epost.de und das man dann per postident-Verfahren sicher und lebenslang eine eMail-Adresse besitzt.

    Das wäre richtig dufte...

  2. Re: Nennt es doch epost.de

    Autor: Himuralibima 09.10.08 - 12:51

    knock schrieb:

    > Nennt es doch epost.de und das man dann per
    > postident-Verfahren sicher und lebenslang eine
    > eMail-Adresse besitzt.

    Lebenslang heißt in Deutschland maximal 15 Jahre. Und die hat epost.de bekanntlich nicht überschritten.

    Wenn ich mich recht entsinne, heißen die epostler jetzt alle gmail. Oder verwechsle ich dieses unrühmliche Ende mit postmark.net?

  3. Re: Nennt es doch epost.de

    Autor: Schäuble 09.10.08 - 12:54

    knock schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nennt es doch epost.de und das man dann per
    > postident-Verfahren sicher und lebenslang eine
    > eMail-Adresse besitzt.
    >
    > Das wäre richtig dufte...


    Die lebenslange epost.de Adresse gab es doch schon im Jahre 2000. War dann aber wohl doch nicht lebenslang, weil die Post es einfach eingestellt hat.

  4. Re: Nennt es doch epost.de

    Autor: Sepps Rache 09.10.08 - 13:29

    Himuralibima schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Lebenslang heißt in Deutschland maximal 15 Jahre.

    "Lebenslang" heißt in Deutschland _mindestens_ 15 Jahre.



  5. Re: Nennt es doch epost.de

    Autor: knock 09.10.08 - 13:40

    Richtischhh...

    Schäuble schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > knock schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Nennt es doch epost.de und das man dann
    > per
    > postident-Verfahren sicher und lebenslang
    > eine
    > eMail-Adresse besitzt.
    >
    > Das
    > wäre richtig dufte...
    >
    > Die lebenslange epost.de Adresse gab es doch schon
    > im Jahre 2000. War dann aber wohl doch nicht
    > lebenslang, weil die Post es einfach eingestellt
    > hat.


  6. Besser @elektronischerpostdienst.de

    Autor: Bumb 09.10.08 - 13:42

    Wäre wenigstens richtig schön deutsch...

  7. Re: Besser @elektronischerpostdienst.de

    Autor: knock 09.10.08 - 14:08

    epost war der lebenslang gültige und kostenlose eMail-Acount der von der Post AG angeboten wurde. Ca. 5 Jahre lang :-)

    http://de.wikipedia.org/wiki/EPost_(Markenname)


    Bumb schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wäre wenigstens richtig schön deutsch...


  8. Re: Nennt es doch epost.de

    Autor: knut vogel 09.10.08 - 14:25

    > > Lebenslang heißt in Deutschland maximal 15 Jahre.

    > "Lebenslang" heißt in Deutschland _mindestens_ 15 Jahre.

    Beides falsch, zweiteres aber eindeutig richtiger.
    Lebenslang bedeutet schlicht, dass nach frühestens 15 Jahren,
    soweit nicht anders bestimmt,
    die Möglichkeit besteht auf Bewährung freizukommen

  9. Re: Besser @elektronischerpostdienst.de

    Autor: OSX 09.10.08 - 15:11

    Bumb schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wäre wenigstens richtig schön deutsch...


    Warum nicht gleich noch ein bisschen bürokratisch, würde viel besser zu Deutschland passen:

    vorname.nachname[.nummer]@elektronischepostohnepostwertzeichen
    umdeutschestaatsbuergermitbehoerdenueberdasinternationalenetz
    zuverbinden.de

    (Hab es mal getrennt, will ja keinen mit Scrolleisten quälen!)



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 09.10.08 15:13 durch OSX.

  10. Re: Nennt es doch epost.de

    Autor: Sepps Rache 09.10.08 - 15:16

    knut vogel schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >Lebenslang bedeutet schlicht, dass nach frühestens 15 Jahren,
    >soweit nicht anders bestimmt,
    >die Möglichkeit besteht auf Bewährung freizukommen

    Erkläre mir noch bitte den Unterschied zwischen "mindestens 15 Jahre Strafvollzug" oder "frühestens nach 15 Jahren Strafvollzug Bewährung".

    Danke!

  11. Re: Nennt es doch epost.de

    Autor: knut vogel 10.10.08 - 01:52

    > Erkläre mir noch bitte den Unterschied zwischen
    > "mindestens 15 Jahre Strafvollzug" oder
    > "frühestens nach 15 Jahren Strafvollzug
    > Bewährung".

    Bei der Strafdauer von min. 15 Jahren, wie du
    es schriebst, da sind wir uns einig, nur ist eben der
    entscheidende Punkt die Bewährung,
    denn auch diese gehört zum Strafvollzug dazu.

    Man wird folglich nicht aus einer lebensläng-
    lichen Haft (ohne Auflagen) in die Freiheit entlassen
    wie deine Formulierung suggeriert.

  12. Re: Nennt es doch epost.de

    Autor: Sepps Rache 10.10.08 - 09:09

    knut vogel schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Man wird folglich nicht aus einer lebensläng-
    > lichen Haft (ohne Auflagen) in die Freiheit
    > entlassen wie deine Formulierung suggeriert.

    Danke für die Klarstellung. Damit hast Du natürlich vollkommen Recht.


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. SIZ GmbH, Bonn
  3. OEDIV KG, Bielefeld
  4. SOREL® Mikroelektronik GmbH, Wetter (Ruhr)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile Games: Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr
Mobile Games
"Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr"

Mit cleveren Kartenspielen wie Card Thief hat der Berliner Mobile-Games-Macher Arnold Rauers von Tinytouchtales seine gewinnbringende Nische gefunden. Im Gespräch mit Golem.de nennt er Zahlen - und gibt konkrete Empfehlungen für andere Entwickler.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Games Stillfront kauft Storm 8 für bis zu 400 Millionen US-Dollar
  2. Mobile Games Verspielt durch die Feiertage
  3. Mobile-Games-Auslese Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Ölindustrie Der große Haken an Microsofts Klimaplänen
  2. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  3. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10

  1. China: Huawei weist Bericht zu Geheimdienstzusammenarbeit zurück
    China
    Huawei weist Bericht zu Geheimdienstzusammenarbeit zurück

    Seit Dezember soll es ein geheimes Papier des Auswärtigen Amts geben, das mit US-Quellen eine Zusammenarbeit Huaweis mit dem chinesischen Staatsapparat belegt. Doch das passt nicht zu den Aussagen britischer Geheimdienste und der Bundesregierung.

  2. Zehntes Jubiläum: Auch Microsoft hat das erste iPad überrascht
    Zehntes Jubiläum
    Auch Microsoft hat das erste iPad überrascht

    In einem ausführlichen Bericht blickt der ehemalige Windows-Chef Steven Sinofsky auf das erste iPad zurück. Die Medien und die Branche selbst ahnten vor zehn Jahren nicht, was für ein Produkt es letztlich sein sollte und dass es überhaupt nicht den damaligen Vorstellungen entsprach.

  3. VR-Headsets: Vom virtuellen Ladenhüter zum realen ausverkauft
    VR-Headsets
    Vom virtuellen Ladenhüter zum realen ausverkauft

    Alyx ist schuld: Nach der Ankündigung des nächsten Half-Life waren (und sind) mutmaßlich besonders dafür geeignete Headsets nicht lieferbar. Im wichtigsten Weihnachtsquartal war wohl auch deshalb Playstation VR der Bestseller.


  1. 18:07

  2. 17:52

  3. 17:07

  4. 14:59

  5. 14:41

  6. 14:22

  7. 14:01

  8. 13:41