1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesregierung plant "De-Mail" für…

Kritik am Plan und zwei Rüffel an Golem

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kritik am Plan und zwei Rüffel an Golem

    Autor: Erbsensuppe (frisch) 09.10.08 - 13:41

    Schön wäre es, wenn die IT-Blitzbirnen erst mal an die Bedienung denken und nicht einfach a priori beschließen würden, die Domain "zertIT.de" zu nennen.

    Ich meine, hey, "zerIT.de"! Das ist ja mal leicht zu merken und tippt sich auch ganz leicht?

    VON WEGEN!

    Das sind strunzdumme IT-Fantasiebegriffe, die am eigentlichen Ziel vorbei konstruiert wurden. Wenn so etwas schon "von oben" für die Bürger macht, warum dann nicht gleich richtig mit einer Domain, die man sich auch leicht merken kann und die aussagekräftig ist? Ist es zu viel verlangt, mal ein paar Stunden nachzudenken und nicht gleich den erstbesten Einfall zu nehmen? Warum nicht dmail.de und d-mail.de? Dann drückt man den Eigentümern halt mal 10 Riesen in die Hand und gut is'. Wie einfach wird die Benutzung erst werden, wenn schon solche Kleinigkeiten im Vorfeld vergeigt werden?

    Und dann noch zwei Rüffel an Golem:

    1. Das Kind heißt "D-Mail", nicht "De-Mail".

    2. Achim Sawall schreibt ganz zum Schluß:

    "Die Nutzung von De-Mail ist freiwillig. Sie erleichtert dem Bürger aber nicht nur den Umgang mit der Bürokratie, sondern birgt auch die Gefahr der Gewöhnung an staatliche Überwachung."

    Dafür hätte ich gerne eine stichhaltige Begründung und nicht einfach eine Solala-Behauptung aus dem Bauch heraus.

  2. Re: Kritik am Plan und zwei Rüffel an Golem

    Autor: ichsagnichtwerichbin 09.10.08 - 14:04

    > 2. Achim Sawall schreibt ganz zum Schluß:
    >
    > "Die Nutzung von De-Mail ist freiwillig. Sie
    > erleichtert dem Bürger aber nicht nur den Umgang
    > mit der Bürokratie, sondern birgt auch die Gefahr
    > der Gewöhnung an staatliche Überwachung."
    >
    > Dafür hätte ich gerne eine stichhaltige Begründung
    > und nicht einfach eine Solala-Behauptung aus dem
    > Bauch heraus.

    Ich glaube mal die meisten die das gelesen haben verstehen den Satz auch so .. Du dürftest einer der wenigen dann sein die für das noch eine Begründung haben wollen? Oder war das ironisch gemeint mit der Forderung nach einer stichhaltigen Begründung? Oo

  3. Re: Kritik am Plan und zwei Rüffel an Golem

    Autor: Erbsensuppe (schmackhaft) 09.10.08 - 14:07

    ichsagnichtwerichbin schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich glaube mal die meisten die das gelesen haben
    > verstehen den Satz auch so ..

    Ich glaube, die meisten, die das gelesen haben, denken nicht großartig darüber nach.

    > Du dürftest einer
    > der wenigen dann sein die für das noch eine
    > Begründung haben wollen?

    Ob wenig oder nicht: Die Begründung fehlt im Artikel (und in Deinem und in anderen Posts au ch), und gerade die ist interessant. Behaupten kann man viel.

  4. Staatliche Überwachung? Bei Mails an den Staat???

    Autor: Dunkeltron 09.10.08 - 14:13

    > verstehen den Satz auch so .. Du dürftest einer
    > der wenigen dann sein die für das noch eine
    > Begründung haben wollen? Oder war das ironisch

    Mir fehlt auch eine Begründung.
    Diese sicheren und verschlüsselten Emails sind doch Emails an Behörden. Keine Privatkommunikation. Da muss der Staat nicht abhören, wenn er es sowieso bekommt.

    Wer privat kommuniziert, tut dies zu 99% bisher unverschlüsselt. Die wenigen Nutzer von GPG/PGP werden dies auch weiterhin verwenden.

  5. Re: Kritik am Plan und zwei Rüffel an Golem

    Autor: Fabian Schölzel 09.10.08 - 14:31

    Erbsensuppe (frisch) schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > 2. Achim Sawall schreibt ganz zum Schluß:
    >
    > "Die Nutzung von De-Mail ist freiwillig. Sie
    > erleichtert dem Bürger aber nicht nur den Umgang
    > mit der Bürokratie, sondern birgt auch die Gefahr
    > der Gewöhnung an staatliche Überwachung."

    Mir geht dieses Gehabe langsam auf den Sack. Hinter jeder Sache, was der Staat oder ein großer Konzern macht, wird direkt der Überwachungsstaat gewittert. Ist quasi schon Volkssport.

    Und so einen Satz als "Nachrichtenorganisation" raus zu hauen...

    Lächerlich. :(

  6. Re: Kritik am Plan und zwei Rüffel an Golem

    Autor: Name 09.10.08 - 14:44

    Fabian Schölzel schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Erbsensuppe (frisch) schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > 2. Achim Sawall schreibt ganz zum
    > Schluß:
    >
    > "Die Nutzung von De-Mail ist
    > freiwillig. Sie
    > erleichtert dem Bürger aber
    > nicht nur den Umgang
    > mit der Bürokratie,
    > sondern birgt auch die Gefahr
    > der Gewöhnung
    > an staatliche Überwachung."
    >
    > Mir geht dieses Gehabe langsam auf den Sack.
    > Hinter jeder Sache, was der Staat oder ein großer
    > Konzern macht, wird direkt der Überwachungsstaat
    > gewittert. Ist quasi schon Volkssport.
    >
    > Und so einen Satz als "Nachrichtenorganisation"
    > raus zu hauen...
    >
    > Lächerlich. :(

    Hast Du schon mal darüber nachgedacht, WARUM das so ist?
    Vielleicht liegt es ja nämlich daran, dass bestimmte Rollstuhlfahrer dazu Anlass geben, genau sowas zu denken.

  7. Re: Kritik am Plan und zwei Rüffel an Golem

    Autor: Lolek 09.10.08 - 14:53

    Erbsensuppe (frisch) schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >
    > Das sind strunzdumme IT-Fantasiebegriffe, die am

    Sehe ich absolut auch so.

    >
    > 2. Achim Sawall schreibt ganz zum Schluß:
    >
    > "Die Nutzung von De-Mail ist freiwillig. Sie
    > erleichtert dem Bürger aber nicht nur den Umgang
    > mit der Bürokratie, sondern birgt auch die Gefahr
    > der Gewöhnung an staatliche Überwachung."
    >
    > Dafür hätte ich gerne eine stichhaltige Begründung
    > und nicht einfach eine Solala-Behauptung aus dem
    > Bauch heraus.

    Das ist eine empirisch schlüssige Aussage, die durch den offenkundigen und permanenten Anspruch des Staates untermauert wird, auch noch in die letzte Ritze der Privatsphäre seiner "Bürger" einzudringen. Das sollte z.B. alleine seit einigen Jahren mit der faktischen Aufhebung des Bankgeheimnisses keinen mehr wundern. Die letzte größere öffentlich erkennbare Maßnahme ist die Einführung einer lebenslang gültigen Personenkennziffer über das Vehikel Steuererklärung. Natürlich nur mit dem hehren Ziel, "Abläufe zu vereinfachen" und Kosten zu senken. Daß eine solche digitale Identifizierbarkeit, die etwas völlig anderes ist als ein Stück Pappe mit einem Bildchen drin, ein riesiges Macht- und Mißbrauchspotential durch den Staat beinhaltet, finde ich zumindest einleuchtend. Und daß in den letzten Wochen Millionen von Bürgern ohne Alternative mit diesem noch virtuellen persönlichen Barcode ausgestattet wurden, hat offenbar keinen gekratzt. Jedenfalls so wenig, als daß es hörbare öffentliche Reaktionen gegeben hätte. Dies ist nur ein aktuelles Beispiel und meiner Meinung nach durchaus ein Beleg für einen Gewöhnungseffekt.

  8. Re: Staatliche Überwachung? Bei Mails an den Staat???

    Autor: basilikum 09.10.08 - 15:04

    > Mir fehlt auch eine Begründung.
    > Diese sicheren und verschlüsselten Emails sind
    > doch Emails an Behörden. Keine
    > Privatkommunikation. Da muss der Staat nicht
    > abhören, wenn er es sowieso bekommt.
    >


    Wer bei einer Regierungsbehörde oder Ministerium irgendein Dokument herunterlädt, lädt sich gleich einen Trojaner mit ein. Traurig aber wahr.
    Bei dem E-mail Verkehr dann ein ähnliches Hintertürchen zu vermuten ist offenkundig.

  9. Re: Staatliche Überwachung? Bei Mails an den Staat???

    Autor: brusch 09.10.08 - 15:08

    basilikum schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Bei dem E-mail Verkehr dann ein ähnliches
    > Hintertürchen zu vermuten ist offenkundig.
    >


    Es heisst "schlüssig".


  10. Re: Staatliche Überwachung? Bei Mails an den Staat???

    Autor: Fabian Schölzel 09.10.08 - 15:12

    basilikum schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wer bei einer Regierungsbehörde oder Ministerium
    > irgendein Dokument herunterlädt, lädt sich gleich
    > einen Trojaner mit ein. Traurig aber wahr.
    > Bei dem E-mail Verkehr dann ein ähnliches
    > Hintertürchen zu vermuten ist offenkundig.

    Ja... "Punkte_in_Flensburg.pdf.exe", oder wie?

  11. Re: Kritik am Plan und zwei Rüffel an Golem

    Autor: Fabian Schölzel 09.10.08 - 15:15

    Name schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hast Du schon mal darüber nachgedacht, WARUM das
    > so ist?
    > Vielleicht liegt es ja nämlich daran, dass
    > bestimmte Rollstuhlfahrer dazu Anlass geben, genau
    > sowas zu denken.

    Ja, hab ich. Ich wiederhole: Lächerlich, das diese Gedanken direkt bei jeder, aber auch jeder unangebrachten Stelle geäußert werden.

    Wenn Du mal darüber nachdenkst, wirst Du merken, wie sehr der Staat bei Nachrichten "schnüffeln" kann, die ohnehin an ihn addressiert sind.

  12. Re: Kritik am Plan und zwei Rüffel an Golem

    Autor: Fabian Schölzel 09.10.08 - 15:19

    Lolek schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das ist eine empirisch schlüssige Aussage, die
    > durch den offenkundigen und permanenten Anspruch
    > des Staates untermauert wird, auch noch in die
    > letzte Ritze der Privatsphäre seiner "Bürger"
    > einzudringen. Das sollte z.B. alleine seit einigen
    > Jahren mit der faktischen Aufhebung des
    > Bankgeheimnisses keinen mehr wundern. Die letzte
    > größere öffentlich erkennbare Maßnahme ist die
    > Einführung einer lebenslang gültigen
    > Personenkennziffer über das Vehikel
    > Steuererklärung. Natürlich nur mit dem hehren
    > Ziel, "Abläufe zu vereinfachen" und Kosten zu
    > senken. Daß eine solche digitale
    > Identifizierbarkeit, die etwas völlig anderes ist
    > als ein Stück Pappe mit einem Bildchen drin, ein
    > riesiges Macht- und Mißbrauchspotential durch den
    > Staat beinhaltet, finde ich zumindest
    > einleuchtend. Und daß in den letzten Wochen
    > Millionen von Bürgern ohne Alternative mit diesem
    > noch virtuellen persönlichen Barcode ausgestattet
    > wurden, hat offenbar keinen gekratzt. Jedenfalls
    > so wenig, als daß es hörbare öffentliche
    > Reaktionen gegeben hätte. Dies ist nur ein
    > aktuelles Beispiel und meiner Meinung nach
    > durchaus ein Beleg für einen Gewöhnungseffekt.

    Du hast ausversehen vergessen, Deine Erklärung einzufügen, wo bei der "De-Mail" das Datenschutz-Problem ist, oder wo der Staat dort seine "Datenwut" ausleben kann.

    Kannst Du die gerade noch nachreichen?

  13. Re: Staatliche Überwachung? Bei Mails an den Staat???

    Autor: Panapa 09.10.08 - 15:20

    basilikum schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Wer bei einer Regierungsbehörde oder Ministerium
    > irgendein Dokument herunterlädt, lädt sich gleich
    > einen Trojaner mit ein. Traurig aber wahr.

    Wenn es wahr ist, dann bitte ich hiermit um einen
    Beleg.

  14. Re: Kritik am Plan und zwei Rüffel an Golem

    Autor: brusch 09.10.08 - 15:28

    Fabian Schölzel schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ja, hab ich. Ich wiederhole: Lächerlich, das diese
    > Gedanken direkt bei jeder, aber auch jeder
    > unangebrachten Stelle geäußert werden.

    Wo es Gelegenheit zum Missbrauch gibt, findet er statt.
    Dieser (jeder) Beamtenstaat ist voll von Beamten mit minderer moralischer Qualifikation, da diese Voraussetzung zum (Wunsch nach) Eintritt in eine Beamtenlaufbahn ist.

    Daher ist der Verdacht, dass diese Aktion unter anderem dazu dient, die Idee vom Bundeskreter weiter zu verfolgen, nicht allzu weit hergeholt.

    > Wenn Du mal darüber nachdenkst, wirst Du merken,
    > wie sehr der Staat bei Nachrichten "schnüffeln"
    > kann, die ohnehin an ihn addressiert sind.

    Wenn nicht von vornherein allgegenwärtige Blödheit annehmen würdest, könntest Du vielleicht akzeptieren, dass zur Etablierung einer beidseitig sicheren Kommunikation die beidseitige Installation irgendeines Zertifikats notwendig ist, und dass diese Erkenntnis bei manchen Leuten hier im Forum bereits vorhanden ist.

    Eigentlich ist Deine Art der Diskussion eine Beleidigung der Intelligenz Deiner Gesprächspartner.
    Allerdings hast Du schon lange die Satisfaktionsfähigkeit verloren.

    /brusch


  15. Re: Kritik am Plan und zwei Rüffel an Golem

    Autor: peterchen 09.10.08 - 15:28

    Erbsensuppe (frisch) schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > 1. Das Kind heißt "D-Mail", nicht "De-Mail".
    Nein, es heißt "De-Mail", "D-Mail" war der erste Arbeitstitel, der im Verlauf des Projektes geändert wurde.

    ==
    http://www.turbobrain.de

  16. Re: Kritik am Plan und zwei Rüffel an Golem

    Autor: Manschi 09.10.08 - 15:44

    brusch schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wo es Gelegenheit zum Missbrauch gibt, findet er
    > statt.

    Überall gibt es Gelegenheit zum Mißbrauch. Auch bei Golem gibt es Gelegenheit zum Mißbrauch, und er findet also statt.

    Du erlaubst, daß ich Deine "Weisheit" für ausgemachten Blödsinn halte?

  17. Re: Kritik am Plan und zwei Rüffel an Golem

    Autor: Holger (TM) 09.10.08 - 15:48

    Erbsensuppe (frisch) schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > 1. Das Kind heißt "D-Mail", nicht "De-Mail".

    Falsch.

  18. Re: Kritik am Plan und zwei Rüffel an Golem

    Autor: Holger (TM) 09.10.08 - 15:48

    Erbsensuppe (frisch) schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > 1. Das Kind heißt "D-Mail", nicht "De-Mail".

    Falsch.

  19. Re: Kritik am Plan und zwei Rüffel an Golem

    Autor: Erbsensuppe (lauwarm) 09.10.08 - 15:49

    peterchen schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Erbsensuppe (frisch) schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > 1. Das Kind heißt "D-Mail", nicht "De-Mail".
    > Nein, es heißt "De-Mail", "D-Mail" war der erste
    > Arbeitstitel, der im Verlauf des Projektes
    > geändert wurde.

    Dann ist das noch blöder, als ich gedacht habe.

    Dann sollten sie es wenigstens "DE-Mail" nennen, um die Assoziation "Umkehrung" (z.B. "deinstallieren", "degenerieren", "dehydrieren") zu vermeiden.

  20. Re: Kritik am Plan und zwei Rüffel an Golem

    Autor: Erbsensuppe (kalt) 09.10.08 - 15:49

    Holger (TM) schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Erbsensuppe (frisch) schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > 1. Das Kind heißt "D-Mail", nicht "De-Mail".
    >
    > Falsch.

    Im verlinkten Dokument stand es so.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  3. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  4. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Omen 25 FHD/144 Hz für 169€, MSI Optix MAG271CQP WQHD/144 Hz für 339€ und...
  2. 159€ (neuer Tiefpreis)
  3. 119,90€ (Vergleichspreis 148,95€)
  4. 99,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

  1. Lightning vs. USB-C: USB-Konsortium war zu träge
    Lightning vs. USB-C
    USB-Konsortium war zu träge

    Im Streit um den offenen Standard USB-C und Apples eigenen Standard Lightning sind neue Details bekanntgeworden. Das USB-Konsortium gibt sich selbst die Schuld, nicht frühzeitig einen USB-Standard fertig gehabt zu haben, der gegen Lightning hätte bestehen können.

  2. Datenschützer kritisieren: H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben
    Datenschützer kritisieren
    H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben

    Der schwedische Modehändler Hennes und Mauritz (H&M) soll Mitarbeiter in großem Stil ausspioniert haben. Die zuständige Datenschutzbehörde hat ein Bußgeldverfahren eingeleitet und bezeichnet die Datenschutzverstöße als besonders drastisch.

  3. Handyverträge: Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant
    Handyverträge
    Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant

    Zwei Jahre laufende Mobilfunkverträge sollen bald der Vergangenheit angehören. Das Bundesjustizministerium hat einen Gesetzentwurf für kürzere Laufzeitverträge und bessere Kündigungsmöglichkeiten veröffentlicht. Auch Vertragsverlängerungen werden begrenzt.


  1. 11:38

  2. 10:35

  3. 10:11

  4. 13:15

  5. 12:50

  6. 11:43

  7. 19:34

  8. 16:40