1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesregierung plant "De-Mail" für…

Kritik am Plan und zwei Rüffel an Golem

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kritik am Plan und zwei Rüffel an Golem

    Autor: Erbsensuppe (frisch) 09.10.08 - 13:41

    Schön wäre es, wenn die IT-Blitzbirnen erst mal an die Bedienung denken und nicht einfach a priori beschließen würden, die Domain "zertIT.de" zu nennen.

    Ich meine, hey, "zerIT.de"! Das ist ja mal leicht zu merken und tippt sich auch ganz leicht?

    VON WEGEN!

    Das sind strunzdumme IT-Fantasiebegriffe, die am eigentlichen Ziel vorbei konstruiert wurden. Wenn so etwas schon "von oben" für die Bürger macht, warum dann nicht gleich richtig mit einer Domain, die man sich auch leicht merken kann und die aussagekräftig ist? Ist es zu viel verlangt, mal ein paar Stunden nachzudenken und nicht gleich den erstbesten Einfall zu nehmen? Warum nicht dmail.de und d-mail.de? Dann drückt man den Eigentümern halt mal 10 Riesen in die Hand und gut is'. Wie einfach wird die Benutzung erst werden, wenn schon solche Kleinigkeiten im Vorfeld vergeigt werden?

    Und dann noch zwei Rüffel an Golem:

    1. Das Kind heißt "D-Mail", nicht "De-Mail".

    2. Achim Sawall schreibt ganz zum Schluß:

    "Die Nutzung von De-Mail ist freiwillig. Sie erleichtert dem Bürger aber nicht nur den Umgang mit der Bürokratie, sondern birgt auch die Gefahr der Gewöhnung an staatliche Überwachung."

    Dafür hätte ich gerne eine stichhaltige Begründung und nicht einfach eine Solala-Behauptung aus dem Bauch heraus.

  2. Re: Kritik am Plan und zwei Rüffel an Golem

    Autor: ichsagnichtwerichbin 09.10.08 - 14:04

    > 2. Achim Sawall schreibt ganz zum Schluß:
    >
    > "Die Nutzung von De-Mail ist freiwillig. Sie
    > erleichtert dem Bürger aber nicht nur den Umgang
    > mit der Bürokratie, sondern birgt auch die Gefahr
    > der Gewöhnung an staatliche Überwachung."
    >
    > Dafür hätte ich gerne eine stichhaltige Begründung
    > und nicht einfach eine Solala-Behauptung aus dem
    > Bauch heraus.

    Ich glaube mal die meisten die das gelesen haben verstehen den Satz auch so .. Du dürftest einer der wenigen dann sein die für das noch eine Begründung haben wollen? Oder war das ironisch gemeint mit der Forderung nach einer stichhaltigen Begründung? Oo

  3. Re: Kritik am Plan und zwei Rüffel an Golem

    Autor: Erbsensuppe (schmackhaft) 09.10.08 - 14:07

    ichsagnichtwerichbin schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich glaube mal die meisten die das gelesen haben
    > verstehen den Satz auch so ..

    Ich glaube, die meisten, die das gelesen haben, denken nicht großartig darüber nach.

    > Du dürftest einer
    > der wenigen dann sein die für das noch eine
    > Begründung haben wollen?

    Ob wenig oder nicht: Die Begründung fehlt im Artikel (und in Deinem und in anderen Posts au ch), und gerade die ist interessant. Behaupten kann man viel.

  4. Staatliche Überwachung? Bei Mails an den Staat???

    Autor: Dunkeltron 09.10.08 - 14:13

    > verstehen den Satz auch so .. Du dürftest einer
    > der wenigen dann sein die für das noch eine
    > Begründung haben wollen? Oder war das ironisch

    Mir fehlt auch eine Begründung.
    Diese sicheren und verschlüsselten Emails sind doch Emails an Behörden. Keine Privatkommunikation. Da muss der Staat nicht abhören, wenn er es sowieso bekommt.

    Wer privat kommuniziert, tut dies zu 99% bisher unverschlüsselt. Die wenigen Nutzer von GPG/PGP werden dies auch weiterhin verwenden.

  5. Re: Kritik am Plan und zwei Rüffel an Golem

    Autor: Fabian Schölzel 09.10.08 - 14:31

    Erbsensuppe (frisch) schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > 2. Achim Sawall schreibt ganz zum Schluß:
    >
    > "Die Nutzung von De-Mail ist freiwillig. Sie
    > erleichtert dem Bürger aber nicht nur den Umgang
    > mit der Bürokratie, sondern birgt auch die Gefahr
    > der Gewöhnung an staatliche Überwachung."

    Mir geht dieses Gehabe langsam auf den Sack. Hinter jeder Sache, was der Staat oder ein großer Konzern macht, wird direkt der Überwachungsstaat gewittert. Ist quasi schon Volkssport.

    Und so einen Satz als "Nachrichtenorganisation" raus zu hauen...

    Lächerlich. :(

  6. Re: Kritik am Plan und zwei Rüffel an Golem

    Autor: Name 09.10.08 - 14:44

    Fabian Schölzel schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Erbsensuppe (frisch) schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > 2. Achim Sawall schreibt ganz zum
    > Schluß:
    >
    > "Die Nutzung von De-Mail ist
    > freiwillig. Sie
    > erleichtert dem Bürger aber
    > nicht nur den Umgang
    > mit der Bürokratie,
    > sondern birgt auch die Gefahr
    > der Gewöhnung
    > an staatliche Überwachung."
    >
    > Mir geht dieses Gehabe langsam auf den Sack.
    > Hinter jeder Sache, was der Staat oder ein großer
    > Konzern macht, wird direkt der Überwachungsstaat
    > gewittert. Ist quasi schon Volkssport.
    >
    > Und so einen Satz als "Nachrichtenorganisation"
    > raus zu hauen...
    >
    > Lächerlich. :(

    Hast Du schon mal darüber nachgedacht, WARUM das so ist?
    Vielleicht liegt es ja nämlich daran, dass bestimmte Rollstuhlfahrer dazu Anlass geben, genau sowas zu denken.

  7. Re: Kritik am Plan und zwei Rüffel an Golem

    Autor: Lolek 09.10.08 - 14:53

    Erbsensuppe (frisch) schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >
    > Das sind strunzdumme IT-Fantasiebegriffe, die am

    Sehe ich absolut auch so.

    >
    > 2. Achim Sawall schreibt ganz zum Schluß:
    >
    > "Die Nutzung von De-Mail ist freiwillig. Sie
    > erleichtert dem Bürger aber nicht nur den Umgang
    > mit der Bürokratie, sondern birgt auch die Gefahr
    > der Gewöhnung an staatliche Überwachung."
    >
    > Dafür hätte ich gerne eine stichhaltige Begründung
    > und nicht einfach eine Solala-Behauptung aus dem
    > Bauch heraus.

    Das ist eine empirisch schlüssige Aussage, die durch den offenkundigen und permanenten Anspruch des Staates untermauert wird, auch noch in die letzte Ritze der Privatsphäre seiner "Bürger" einzudringen. Das sollte z.B. alleine seit einigen Jahren mit der faktischen Aufhebung des Bankgeheimnisses keinen mehr wundern. Die letzte größere öffentlich erkennbare Maßnahme ist die Einführung einer lebenslang gültigen Personenkennziffer über das Vehikel Steuererklärung. Natürlich nur mit dem hehren Ziel, "Abläufe zu vereinfachen" und Kosten zu senken. Daß eine solche digitale Identifizierbarkeit, die etwas völlig anderes ist als ein Stück Pappe mit einem Bildchen drin, ein riesiges Macht- und Mißbrauchspotential durch den Staat beinhaltet, finde ich zumindest einleuchtend. Und daß in den letzten Wochen Millionen von Bürgern ohne Alternative mit diesem noch virtuellen persönlichen Barcode ausgestattet wurden, hat offenbar keinen gekratzt. Jedenfalls so wenig, als daß es hörbare öffentliche Reaktionen gegeben hätte. Dies ist nur ein aktuelles Beispiel und meiner Meinung nach durchaus ein Beleg für einen Gewöhnungseffekt.

  8. Re: Staatliche Überwachung? Bei Mails an den Staat???

    Autor: basilikum 09.10.08 - 15:04

    > Mir fehlt auch eine Begründung.
    > Diese sicheren und verschlüsselten Emails sind
    > doch Emails an Behörden. Keine
    > Privatkommunikation. Da muss der Staat nicht
    > abhören, wenn er es sowieso bekommt.
    >


    Wer bei einer Regierungsbehörde oder Ministerium irgendein Dokument herunterlädt, lädt sich gleich einen Trojaner mit ein. Traurig aber wahr.
    Bei dem E-mail Verkehr dann ein ähnliches Hintertürchen zu vermuten ist offenkundig.

  9. Re: Staatliche Überwachung? Bei Mails an den Staat???

    Autor: brusch 09.10.08 - 15:08

    basilikum schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Bei dem E-mail Verkehr dann ein ähnliches
    > Hintertürchen zu vermuten ist offenkundig.
    >


    Es heisst "schlüssig".


  10. Re: Staatliche Überwachung? Bei Mails an den Staat???

    Autor: Fabian Schölzel 09.10.08 - 15:12

    basilikum schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wer bei einer Regierungsbehörde oder Ministerium
    > irgendein Dokument herunterlädt, lädt sich gleich
    > einen Trojaner mit ein. Traurig aber wahr.
    > Bei dem E-mail Verkehr dann ein ähnliches
    > Hintertürchen zu vermuten ist offenkundig.

    Ja... "Punkte_in_Flensburg.pdf.exe", oder wie?

  11. Re: Kritik am Plan und zwei Rüffel an Golem

    Autor: Fabian Schölzel 09.10.08 - 15:15

    Name schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hast Du schon mal darüber nachgedacht, WARUM das
    > so ist?
    > Vielleicht liegt es ja nämlich daran, dass
    > bestimmte Rollstuhlfahrer dazu Anlass geben, genau
    > sowas zu denken.

    Ja, hab ich. Ich wiederhole: Lächerlich, das diese Gedanken direkt bei jeder, aber auch jeder unangebrachten Stelle geäußert werden.

    Wenn Du mal darüber nachdenkst, wirst Du merken, wie sehr der Staat bei Nachrichten "schnüffeln" kann, die ohnehin an ihn addressiert sind.

  12. Re: Kritik am Plan und zwei Rüffel an Golem

    Autor: Fabian Schölzel 09.10.08 - 15:19

    Lolek schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das ist eine empirisch schlüssige Aussage, die
    > durch den offenkundigen und permanenten Anspruch
    > des Staates untermauert wird, auch noch in die
    > letzte Ritze der Privatsphäre seiner "Bürger"
    > einzudringen. Das sollte z.B. alleine seit einigen
    > Jahren mit der faktischen Aufhebung des
    > Bankgeheimnisses keinen mehr wundern. Die letzte
    > größere öffentlich erkennbare Maßnahme ist die
    > Einführung einer lebenslang gültigen
    > Personenkennziffer über das Vehikel
    > Steuererklärung. Natürlich nur mit dem hehren
    > Ziel, "Abläufe zu vereinfachen" und Kosten zu
    > senken. Daß eine solche digitale
    > Identifizierbarkeit, die etwas völlig anderes ist
    > als ein Stück Pappe mit einem Bildchen drin, ein
    > riesiges Macht- und Mißbrauchspotential durch den
    > Staat beinhaltet, finde ich zumindest
    > einleuchtend. Und daß in den letzten Wochen
    > Millionen von Bürgern ohne Alternative mit diesem
    > noch virtuellen persönlichen Barcode ausgestattet
    > wurden, hat offenbar keinen gekratzt. Jedenfalls
    > so wenig, als daß es hörbare öffentliche
    > Reaktionen gegeben hätte. Dies ist nur ein
    > aktuelles Beispiel und meiner Meinung nach
    > durchaus ein Beleg für einen Gewöhnungseffekt.

    Du hast ausversehen vergessen, Deine Erklärung einzufügen, wo bei der "De-Mail" das Datenschutz-Problem ist, oder wo der Staat dort seine "Datenwut" ausleben kann.

    Kannst Du die gerade noch nachreichen?

  13. Re: Staatliche Überwachung? Bei Mails an den Staat???

    Autor: Panapa 09.10.08 - 15:20

    basilikum schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Wer bei einer Regierungsbehörde oder Ministerium
    > irgendein Dokument herunterlädt, lädt sich gleich
    > einen Trojaner mit ein. Traurig aber wahr.

    Wenn es wahr ist, dann bitte ich hiermit um einen
    Beleg.

  14. Re: Kritik am Plan und zwei Rüffel an Golem

    Autor: brusch 09.10.08 - 15:28

    Fabian Schölzel schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ja, hab ich. Ich wiederhole: Lächerlich, das diese
    > Gedanken direkt bei jeder, aber auch jeder
    > unangebrachten Stelle geäußert werden.

    Wo es Gelegenheit zum Missbrauch gibt, findet er statt.
    Dieser (jeder) Beamtenstaat ist voll von Beamten mit minderer moralischer Qualifikation, da diese Voraussetzung zum (Wunsch nach) Eintritt in eine Beamtenlaufbahn ist.

    Daher ist der Verdacht, dass diese Aktion unter anderem dazu dient, die Idee vom Bundeskreter weiter zu verfolgen, nicht allzu weit hergeholt.

    > Wenn Du mal darüber nachdenkst, wirst Du merken,
    > wie sehr der Staat bei Nachrichten "schnüffeln"
    > kann, die ohnehin an ihn addressiert sind.

    Wenn nicht von vornherein allgegenwärtige Blödheit annehmen würdest, könntest Du vielleicht akzeptieren, dass zur Etablierung einer beidseitig sicheren Kommunikation die beidseitige Installation irgendeines Zertifikats notwendig ist, und dass diese Erkenntnis bei manchen Leuten hier im Forum bereits vorhanden ist.

    Eigentlich ist Deine Art der Diskussion eine Beleidigung der Intelligenz Deiner Gesprächspartner.
    Allerdings hast Du schon lange die Satisfaktionsfähigkeit verloren.

    /brusch


  15. Re: Kritik am Plan und zwei Rüffel an Golem

    Autor: peterchen 09.10.08 - 15:28

    Erbsensuppe (frisch) schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > 1. Das Kind heißt "D-Mail", nicht "De-Mail".
    Nein, es heißt "De-Mail", "D-Mail" war der erste Arbeitstitel, der im Verlauf des Projektes geändert wurde.

    ==
    http://www.turbobrain.de

  16. Re: Kritik am Plan und zwei Rüffel an Golem

    Autor: Manschi 09.10.08 - 15:44

    brusch schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wo es Gelegenheit zum Missbrauch gibt, findet er
    > statt.

    Überall gibt es Gelegenheit zum Mißbrauch. Auch bei Golem gibt es Gelegenheit zum Mißbrauch, und er findet also statt.

    Du erlaubst, daß ich Deine "Weisheit" für ausgemachten Blödsinn halte?

  17. Re: Kritik am Plan und zwei Rüffel an Golem

    Autor: Holger (TM) 09.10.08 - 15:48

    Erbsensuppe (frisch) schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > 1. Das Kind heißt "D-Mail", nicht "De-Mail".

    Falsch.

  18. Re: Kritik am Plan und zwei Rüffel an Golem

    Autor: Holger (TM) 09.10.08 - 15:48

    Erbsensuppe (frisch) schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > 1. Das Kind heißt "D-Mail", nicht "De-Mail".

    Falsch.

  19. Re: Kritik am Plan und zwei Rüffel an Golem

    Autor: Erbsensuppe (lauwarm) 09.10.08 - 15:49

    peterchen schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Erbsensuppe (frisch) schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > 1. Das Kind heißt "D-Mail", nicht "De-Mail".
    > Nein, es heißt "De-Mail", "D-Mail" war der erste
    > Arbeitstitel, der im Verlauf des Projektes
    > geändert wurde.

    Dann ist das noch blöder, als ich gedacht habe.

    Dann sollten sie es wenigstens "DE-Mail" nennen, um die Assoziation "Umkehrung" (z.B. "deinstallieren", "degenerieren", "dehydrieren") zu vermeiden.

  20. Re: Kritik am Plan und zwei Rüffel an Golem

    Autor: Erbsensuppe (kalt) 09.10.08 - 15:49

    Holger (TM) schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Erbsensuppe (frisch) schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > 1. Das Kind heißt "D-Mail", nicht "De-Mail".
    >
    > Falsch.

    Im verlinkten Dokument stand es so.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Berufsförderungswerk Leipzig, Leipzig
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  3. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Freiburg im Breisgau
  4. noris network AG, Nürnberg, München, Aschheim bei München, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk Ultra microSDXC 128 GB für 15€ und Seagate Expansion Desktop 6 TB für 99€)
  2. (u. a. Acer ED323QURA WQHD/144 Hz/Curved für 289€ statt 359,09€ im Vergleich und Canon EOS...
  3. (u. a. Crucial Ballistix Sport LT 16 GB DDR4-3200 für 62,39€ statt 76,98€ im Vergleich)
  4. (u. a. SanDisk Extreme microSDXC 400 GB für 77€ und Philips NeoPix Ultra für 349€ statt 449...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Gebrauchtwagen: Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist
Gebrauchtwagen
Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist

Noch steht der Markt für gebrauchte Teslas und andere Elektroautos am Anfang der Entwicklung. Für eine verlässliche Wertermittlung benötigen Käufer ein Akku-Zertifikat. Das bieten private Verkaufsberater an. Ein österreichisches Startup will die Idee groß rausbringen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

  1. Software: Tesla Model S und Model X mit mehr Reichweite
    Software
    Tesla Model S und Model X mit mehr Reichweite

    Tesla hat die Reichweitenangaben und Bezeichnungen von Model S und Model X verändert. Die verbesserten Reichweiten sind durch Hard- und Software-Änderungen möglich geworden.

  2. Apple Store: Apple muss Angestellten Zeit für Taschenkontrolle bezahlen
    Apple Store
    Apple muss Angestellten Zeit für Taschenkontrolle bezahlen

    Juristische Niederlage für Apple: Mitarbeiter im Apple Store müssen die Zeit bezahlt bekommen, in der ihre Taschen kontrolliert werden. Das Urteil gilt rückwirkend.

  3. Onlinehandel: Scheuer will Pakete nachts mit der U-Bahn transportieren
    Onlinehandel
    Scheuer will Pakete nachts mit der U-Bahn transportieren

    Im Schacht durch die Nacht: U-Bahnen könnten nach Betriebsschluss Pakete in einzelne Stadtteile liefern, meint Verkehrsminister Scheuer. Er sieht es als Mittel gegen den zunehmenden Lieferverkehr auf der Straße. Doch es gibt viele offene Fragen.


  1. 07:13

  2. 11:37

  3. 11:10

  4. 10:30

  5. 09:38

  6. 18:07

  7. 12:57

  8. 12:24