1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesregierung plant "De-Mail" für…

Der Bundesregierung trau ich eh nicht mehr!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Bundesregierung trau ich eh nicht mehr!

    Autor: Nobelhobel 09.10.08 - 22:43

    Daher können sie sich ihre DE-Mail in den Arsch stopfen!

  2. Re: Der Bundesregierung trau ich eh nicht mehr!

    Autor: Opi 09.10.08 - 23:02

    Man stelle sich nur mal vor bei einem derartigen Dienst kommt es zu einer Sicherheitslücke. Der Schaden wäre wohl unvorstellbar.

    Da ich CDU/SPD und den ganzen Rest auch nicht mehr leiden kann, schliesse ich mich Deinem Urteil an.

    Nobelhobel schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Daher können sie sich ihre DE-Mail in den Arsch
    > stopfen!




  3. Re: Der Bundesregierung trau ich eh nicht mehr!

    Autor: zusätzlich 09.10.08 - 23:32

    +1


    Opi schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Man stelle sich nur mal vor bei einem derartigen
    > Dienst kommt es zu einer Sicherheitslücke. Der
    > Schaden wäre wohl unvorstellbar.
    >
    > Da ich CDU/SPD und den ganzen Rest auch nicht mehr
    > leiden kann, schliesse ich mich Deinem Urteil an.
    >
    > Nobelhobel schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Daher können sie sich ihre DE-Mail in den
    > Arsch
    > stopfen!



  4. Re: Der Bundesregierung trau ich eh nicht mehr!

    Autor: Himuralibima 10.10.08 - 12:29

    Opi schrieb:

    > Man stelle sich nur mal vor bei einem derartigen
    > Dienst kommt es zu einer Sicherheitslücke.

    Darauf kannste Gift nehmen. Siehst doch, wie die T-Schlampen mit Kundendaten umgehen.

  5. Re: Der Bundesregierung trau ich eh nicht mehr!

    Autor: michel2 10.10.08 - 15:22

    Himuralibima schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Opi schrieb:
    >
    > > Man stelle sich nur mal vor bei einem
    > derartigen
    > Dienst kommt es zu einer
    > Sicherheitslücke.
    >
    > Darauf kannste Gift nehmen. Siehst doch, wie die
    > T-Schlampen mit Kundendaten umgehen.

    Es geht bei dem neuen Dienst ja gar nicht um Sicherheitslücken oder ähnliches (das gibt es ja gar nicht, das sind alles nur bösartige Verleumdungen; habe ich jetzt noch von Wolfgang S. gehört), sondern einfach darum, Strom zu sparen. Man muß schließlich auch die Strom- und Anschaffungskosten für die Cluster in Rechnung stellen, die benötigt werden, um den ganzen Emailverkehr zu entschlüsseln; wenn man den Aufwand nicht mehr braucht, weil die Verschlüsselung über so hochwertige Verfahren wie Magenta oder Skipjack erfolgt, können wir die Netto-Neuverschuldung bald auf negative Werte herunterfahren und dann sogar noch Staatsschulden abtragen ;-)))

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Nürnberg
  2. Greenpeace e.V., Hamburg
  3. COGNOS AG, Idstein, Köln
  4. Max Planck Institute for Human Development, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 38,00€ (bei ubi.com)
  2. 319,00€ (Bestpreis)
  3. 31,49€
  4. (u. a. Die Siedler History Collection 19,99€, Anno 1800 Gold Edition für 38,00€, Tom Clancy's...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Erneuerbare Energien: Windkraft in Luft speichern
Erneuerbare Energien
Windkraft in Luft speichern

In Zukunft wird es mehr Strom aus Windkraft geben. Weil die Anlagen aber nicht kontinuierlich liefern, werden Stromspeicher immer wichtiger. Batterien sind eine Möglichkeit, das britische Startup Highview Power hat jedoch eine andere gefunden: flüssige Luft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Energiewende Norddeutschland wird H
  2. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  3. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Magenta-TV-Stick im Test: Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus
Magenta-TV-Stick im Test
Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus

Eine bequeme Nutzung von Magenta TV verspricht die Telekom mit dem Magenta-TV-Stick. Wir haben uns die Hardware angeschaut und dabei auch einen Blick auf Magenta TV geworfen. Der Dienst hat uns derzeit noch zu viele Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

  1. Deutsche Bahn: Träges Betriebssystem des neuen IC2 verzögert Zugfahrten
    Deutsche Bahn
    Träges Betriebssystem des neuen IC2 verzögert Zugfahrten

    Etwa eine Stunde soll es dauern, einen IC2 komplett hochzufahren. Dabei sind die Züge für viel Geld erst neu eingeführt worden. Derzeit sorgt das problematische Betriebssystem an Bord für Frust bei der Deutschen Bahn und den Fahrgästen.

  2. EU-Instrumentarium: EU lässt Huawei bei 5G mit Einschränkungen zu
    EU-Instrumentarium
    EU lässt Huawei bei 5G mit Einschränkungen zu

    Die EU-Kommission beschließt erhöhte Sicherheitsanforderungen für 5G, schließt aber keinen Anbieter pauschal aus. Huawei äußert sich erfreut über die Entscheidung.

  3. Smartphones und Tablets: Neuer EU-Vorstoß für einheitliche Ladekabel
    Smartphones und Tablets
    Neuer EU-Vorstoß für einheitliche Ladekabel

    Die EU-Kommission will einen neuen Vorstoß für einheitliche Smartphone-Ladekabel unternehmen. Damit soll auch Elektronikschrott reduziert werden. Vor allem Apple sträubt sich seit Jahren dagegen.


  1. 14:59

  2. 14:41

  3. 14:22

  4. 14:01

  5. 13:41

  6. 13:17

  7. 12:27

  8. 12:05