1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Branchenverband: Neue IT…

Sieht ja düster aus, für die ganzen SAP'ler...

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sieht ja düster aus, für die ganzen SAP'ler...

    Autor: Esgehtbergab 10.10.08 - 09:38

    ...die jetzt demnächst freigesetzt werden, keinen Betriebsrat haben und nichts "richtiges" können (außer SAP - scnr).

    informatik-azubis.de

  2. Re: Sieht ja düster aus, für die ganzen SAP'ler...

    Autor: Kalla 10.10.08 - 09:46

    Esgehtbergab schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ...die jetzt demnächst freigesetzt werden, keinen
    > Betriebsrat haben und nichts "richtiges" können
    > (außer SAP - scnr).
    >
    > informatik-azubis.de


    Wird auch für SAP ne schwierige Zeit...
    Allerding hat SAP einen Betriebsrat


    http://de.wikipedia.org/wiki/SAP
    "Im Jahr 2006 wurde in Deutschland nach anfänglichem Widerstand der Belegschaftsmehrheit und der Unternehmensleitung ein Betriebsrat aufgebaut"

  3. Re: Sieht ja düster aus, für die ganzen SAP'ler...

    Autor: ooooooooop 10.10.08 - 09:57

    gekauft - wie in vielen grossen IT Firmen!

  4. Re: Sieht ja düster aus, für die ganzen SAP'ler...

    Autor: Kalla 10.10.08 - 10:03

    ooooooooop schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > gekauft - wie in vielen grossen IT Firmen!


    Tja, der Mensch ist leider meistens Geldgeil.

  5. bei SAP könnte es daran liegen

    Autor: SoNie 10.10.08 - 10:15

    Esgehtbergab schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ...die jetzt demnächst freigesetzt werden, keinen
    > Betriebsrat haben und nichts "richtiges" können
    > (außer SAP - scnr).
    >
    > informatik-azubis.de

    "Die klassische Nachrichtentechnik wird durch Internettechnologien und Anwendungen auf Softwarebasis abgelöst, die weitaus weniger arbeitsintensiv sind", sagte Scheer.

    Allerdings will ja der Vorstand auf Urlaubstage verzichten und fordert die Belegschaft auf, gleiches zu tun.

    Mal sehen, das Jahr hat 365 Tage, davon sind 30 Tage Vorstandsurlaub. Was wollen die denn in den 30 Tagen machen, was sie vorher in 335 Tagen nicht auf die Schienen setzen konnten? IMHO ist SAP der neoliberale Ausfluss in Software gegossen.

  6. Re: bei SAP könnte es daran liegen

    Autor: herzeleid 10.10.08 - 10:40

    SoNie schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Esgehtbergab schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > ...die jetzt demnächst freigesetzt werden,
    > keinen
    > Betriebsrat haben und nichts
    > "richtiges" können
    > (außer SAP - scnr).
    >
    > informatik-azubis.de
    >
    > "Die klassische Nachrichtentechnik wird durch
    > Internettechnologien und Anwendungen auf
    > Softwarebasis abgelöst, die weitaus weniger
    > arbeitsintensiv sind", sagte Scheer.
    >
    > Allerdings will ja der Vorstand auf Urlaubstage
    > verzichten und fordert die Belegschaft auf,
    > gleiches zu tun.
    >
    > Mal sehen, das Jahr hat 365 Tage, davon sind 30
    > Tage Vorstandsurlaub. Was wollen die denn in den
    > 30 Tagen machen, was sie vorher in 335 Tagen nicht
    > auf die Schienen setzen konnten? IMHO ist SAP der
    > neoliberale Ausfluss in Software gegossen.

    Es geht nicht drum was die machen wollen, aber wenn ein Mitarbeiter auf Urlaub verzichtet, spart das Unternehmen Geld. Der MA würde halt bezahlt werden obwohl er im urlaub ist, sprich die bezahlen nicht vorhandene Arbeitskraft.

    Bei nur einem MA würde sich das nicht lohnen, aber wenn das nur 50% der Leute machen die bei SAP angestellt sind, ist das eine Menge Holz

  7. Re: bei SAP könnte es daran liegen

    Autor: Ryka 10.10.08 - 10:42


    1) Es wird Geld an jeder stelle gespart, damit die Leute NICHT freigesetzt werden müssen.
    2) SAP Mitarbeiter sind im Betriebsrat (und ja, ich kenne ein paar Persönlich)
    3) SAP Produkte laufen bei sehr vielen Firmen. "Nur" mit Wissen über diese Produkte kann man recht gut nen Job in eben diesen Firmen bekommen (vorallem, da man als ehemaliger SAP-Mitarbeiter ein sehr viel besseres Netz zu ehemaligen Kollegen hat)
    4) Es ist gut, dass SAP JETZT was macht, statt abzuwarten und später gezwungen zu sein, Leute freizusetzen.
    5) Es ist sogar noch besser, dass sie die Mitarbeiter informieren und genau erklären, warum das so gemacht wird.
    6) Urlaub kostet Geld und bringt keinen Gewinn. 10 Tage Urlaub nicht zu nehmen, bedeutet 10 Tage mehr zu arbeiten. Bei so vielen Mitarbeitern (auch wenn davon nur die hälfte maximal 5 Tage spenden würden) kommt da ne ganze Menge Produktiver Zeit zusammen.
    7) nochmal zum Urlaub: Nicht "fordert auf" sondern "bietet an". Es ist kein "tu das gefälligst, wenn du deinen Job behalten willst" sondern ein "Wenn du auch so mit unterstützen willst, finden wir das super und das kannst du hier(link) machen wenn du willst"

    Also hört mal auf, die Pferde scheu zu machen nur weil mal ein Vorstand hier in Deutschland vorrausschauend denkt und ehrlich zu seinen Mitarbeitern ist!

    (Eine Diplomandin, die noch bis Dezember ihre Diplomarbeit bei SAP schreibt und dann auch schaun muss, wo sie bleibt, die Einsparmaßnahmen aber gut findet)

    SoNie schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Esgehtbergab schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > ...die jetzt demnächst freigesetzt werden,
    > keinen
    > Betriebsrat haben und nichts
    > "richtiges" können
    > (außer SAP - scnr).
    >
    > informatik-azubis.de
    >
    > "Die klassische Nachrichtentechnik wird durch
    > Internettechnologien und Anwendungen auf
    > Softwarebasis abgelöst, die weitaus weniger
    > arbeitsintensiv sind", sagte Scheer.
    >
    > Allerdings will ja der Vorstand auf Urlaubstage
    > verzichten und fordert die Belegschaft auf,
    > gleiches zu tun.
    >
    > Mal sehen, das Jahr hat 365 Tage, davon sind 30
    > Tage Vorstandsurlaub. Was wollen die denn in den
    > 30 Tagen machen, was sie vorher in 335 Tagen nicht
    > auf die Schienen setzen konnten? IMHO ist SAP der
    > neoliberale Ausfluss in Software gegossen.


  8. Re: Sieht ja düster aus, für die ganzen SAP'ler...

    Autor: Svenja2 11.10.08 - 03:38

    ooooooooop schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > gekauft - wie in vielen grossen IT Firmen!

    Die Gefahr besteht bei dem gegenwärtigen Aktienkurs natürlich schon. Immerhin steht die SAP sicherlich noch auf der Wunschliste von Microsoft und IBM, vielleicht sogar Google. Grund genug für die Bundesregierung, in einer solchen von Irrationalität geprägten Lage mal darüber nachzudenken, wie Übernahmen großer deutscher Aktienunternehmen erschwert werden könnten. Würde die SAP zur Filiale eines amerikanischen IT-Unternehmens, wäre das für die deutsche IT-Landschaft ein schwerer Schlag.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dynamit Nobel Defence GmbH, Berlin
  2. Rems-Murr-Kliniken gGmbH, Winnenden
  3. RENA Technologies GmbH, Gütenbach
  4. unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, deutschlandweit (Home-Office)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme