1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Und wieder ein Sicherheitsleck…

Wird die Telekom jemals wieder aufstehen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wird die Telekom jemals wieder aufstehen?

    Autor: wiegehtsweiter 11.10.08 - 16:13

    Mich interessiert, ob ihr daran glaubt, dass es die Telekom schafft wieder einen guten Ruf aufzubauen?
    Nach all den Skandalen werden wahrscheinlich sehr viele Kunden abwandern. Das Image ist ruiniert. Wie sollen neue Kunden gewonnen werden?

    Jetzt weiß jeder, aber auch wirklich jeder wie mit den Daten in diesem Konzern umgegangen wurde. DAs schreckt sehr ab.

    Ich sehe schwarz für die Telekom. Ich glaube das bald Ziele runtergesetzt werden und das die Telekom vom Global Player nur noch zum NAtional Player wird, weil man im Inland am meisten zu tun hat

  2. Re: Wird die Telekom jemals wieder aufstehen?

    Autor: Private Paula 11.10.08 - 20:26

    wiegehtsweiter schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Mich interessiert, ob ihr daran glaubt, dass es
    > die Telekom schafft wieder einen guten Ruf
    > aufzubauen?

    Das geht nicht mehr. Hatte die jemals einen guten Ruf?

    > Jetzt weiß jeder, aber auch wirklich jeder wie mit
    > den Daten in diesem Konzern umgegangen wurde. DAs
    > schreckt sehr ab.

    Ich moechte nicht wissen, wie bei anderen Unternehmen mit Kundendaten umgegangen wird.

    Man muss bei dieser Geschichte auch bedenken, dass die Telekom den groessten Kundenstamm hat, und es schlicht und ergreifend lukrativer ist, 30 Millionen Kundendaten bei der Telekom zu klauen, als 1 Millionen bei einem anderen Anbieter. Ich kann mir vorstellen, dass sich die groesste kriminelle Energie auf Telekom/T-Mobile konzentriert.

    Aehnlich sehe ich das auch bei Windows/Linux. Linux haette sicherlich mehr mit Viren, Wuermen und Trojanern und anderem Ungeziefer zu kuemmern, wenn es eine aehnliche Verbreitung haette wie Windows. Das Linux dem Angreifer einige Huerden mehr in den Weg stellt als Windows mag auch noch eine Rolle spielen, aber es ist schlicht lukrativer Windows anzugreifen, als Linux Rechner.

    > Ich sehe schwarz für die Telekom. Ich glaube das
    > bald Ziele runtergesetzt werden und das die
    > Telekom vom Global Player nur noch zum NAtional
    > Player wird, weil man im Inland am meisten zu tun
    > hat

    Das Problem ist, dass man wenige Alternativen hat. Natuerlich kann man bei anderen Anbietern unterschrieben, welche den Anschluss dann bei der Telekom beauftragen, und dann steckt man dennoch bei denen in der Kundendatenbank.

    Viel schlimmer finde ich, dass seitens der Datenschutzbeauftragten der Laender keine Konsequenzen gezogen werden. Bei derat laschen Sicherheitsmechanismen muessten die Verantwortlich hart bestraft werden. Bei der Anzahl der aufgedeckten Faellen, wuerde ich sogar fuer ein lebenslanges Berufsverbot plaedieren!

    Es kann meiner Meinung nach auch nicht sein, dass der Kunde nun in der Verantwortung steht seine Kontoauszuege zu pruefen, ob da nicht irgendjemand mit den geklauten Daten Unsinn treibt. Ich finde, dass die Regierung nun in der Pflicht steht entsprechende Gesetze zu erlassen mit entsprechenden Strafen, und die Einhaltung dieser auch ueberwachen muss.

    Ich kann nicht so viel Essen wie ich kotzen koennte, wenn ich mir vor Augen halte, dass alle 12 Monate am StVO Bussgeldkatalog herumgedoktort wird, und man fuer simple Vergehen schon halbe Monatsgehaelter bezahlen muss, waehrend jeder Betreiber eines Call Centers ungestraft mit Kontoinformationen handeln darf. Die Relationen stimmen einfach nicht, wenn man fuer eine Geschwindigkeitsueberschreitung von 30 km/h haerter bestraft wird, als fuer den Handel mit 17 Millionen Kundendaten.

    --
    Warum UNIX/Linux schaedlich ist:
    'kill' macht Menschen zu brutalen, blutruenstigen Bestien,
    'killall' zuechtet regelrecht Massenmoerder,
    'whoami' loest bei psychisch labilen Personen Existenzkrisen aus!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kaufmännische/n MitarbeiterIn Chemie Branche mit Labor-Kenntnissen (m/w/d)
    Adecco Personaldienstleistungen GmbH, Freiburg
  2. Referent für Projektmanagement mit Fokus Terminplanung und Projektsteuerung (m/w/d)
    TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  3. Applikationsingenieur (w/m/d)
    B. Braun Melsungen AG, Melsungen
  4. Software Test Engineer Buchhaltungssoftware (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 424,99€
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)
  3. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Der Fall Anne-Elisabeth Hagen: Lösegeldforderung per Bitcoin-Transaktion
Der Fall Anne-Elisabeth Hagen
Lösegeldforderung per Bitcoin-Transaktion

Der Fall der verschwundenen norwegischen Millionärsgattin Anne-Elisabeth Hagen ist auch ein Krimi um Kryptowährungen und Anonymisierungsdienste.
Von Elke Wittich und Boris Mayer

  1. Breitscheidplatz-Attentat BKA beendet nach Online-Suche offenbar Analyse von Rufnummer
  2. Rechtsextreme Chats Innenminister löst SEK Frankfurt auf
  3. FBI und BKA Mit gefälschtem Messenger gegen das organisierte Verbrechen

Power Automate Desktop: Was wir alles in Windows 10 automatisieren können
Power Automate Desktop
Was wir alles in Windows 10 automatisieren können

Werkzeugkasten Microsofts Power Automate Desktop ist ein tolles kostenloses Script-Tool. Wir zeigen an einem simplen Beispiel, wie wir damit Zeit sparen.
Eine Anleitung von Oliver Nickel

  1. Fotosammlung einscannen Buenos Dias aus dem Homeoffice
  2. Remapper App-Tasten der neuen Fire-TV-Fernbedienung ändern
  3. Zoom Escaper Sich einfach mal aus dem Meeting stören

Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel