Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › All-in-One-PCs und Mainboards…

Jetzt wird...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Jetzt wird...

    Autor: Sepps Rache 13.10.08 - 13:03

    ... die Kuh gemolken, bis sie mit einem Kreislaufkollaps zusammenklappt.

    Apropos Kuh. Heute Abend wieder im Programm: Bauer sucht Frau!

  2. Re: Jetzt wird...

    Autor: Bond, James Bond. 13.10.08 - 14:18

    Kann uns als Verbraucher nur recht sein.
    Das erhöht den Druck bei der Konkurrenz
    und die Preise fangen an zu purzeln.
    Klar, der ein oder andere Verbraucher wird
    bestimmt enttäuscht sein über bestimmte Produkte,
    aber das liegt eher an der Käufergruppe, die
    immer alles neue (unerprobte) sofort haben müssen.
    Die 2. und 3. Generation solcher Produkte kommen
    aber der Mehrheit der Verbraucher entgegen, was
    Preis-Leistung angeht.

    Das Notebook hat den klassischen PC schon überholt,
    jetzt kommen die kleinen, ergonomischen All-In-Ones
    und sonstige Exoten und begraben den Tower PC entgültig.

    Ist doch ne gute Sache, oder net?

    Sepps Rache schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ... die Kuh gemolken, bis sie mit einem
    > Kreislaufkollaps zusammenklappt.
    >
    > Apropos Kuh. Heute Abend wieder im Programm: Bauer
    > sucht Frau!


  3. Re: Jetzt wird...

    Autor: Coderödler 13.10.08 - 15:36

    Bond, James Bond. schrieb:
    -------------------------------------------------------

    >
    > Das Notebook hat den klassischen PC schon
    > überholt,
    > jetzt kommen die kleinen, ergonomischen
    > All-In-Ones
    > und sonstige Exoten und begraben den Tower PC
    > entgültig.
    >
    > Ist doch ne gute Sache, oder net?

    Nö, meinen Tower mag ich. Laptops sind irgendwie so mimosenhaft, solche Blümchen-rühr-mich-nicht-an, so empfindlich, dass sie schon zum Service müssen, wenn man sie nur mal schief anguckt. Mir geht es vor allem auf den Senkel, dass einem bei den meist sehr proprietären Teilen Umbau und Tuning sehr schwer gemacht werden.

    Aber ich versteh schon: Ist ja "schick", man sieht ihn auf dem Schreibtisch gar nicht und man kann ihn schnell wegräumen. Das sind in etwa die Produkteigenschaften, die meine Frau an einen Computer anlegt.

    Prost Mahlzeit

  4. Re: Jetzt wird...

    Autor: 1st1 13.10.08 - 15:54

    Ich frage mich nur was ich an so einem Teil umbbauen und tunen soll. Ich habe bereits einen Netbook und überlege ernsthaft ob ich an den zweiten Eingang meines Monitors daheim auf dem Schreibtisch nicht auch so einn EEE-box nettop dranstöpseln soll. Der würde für Mails und Webseiten stationär zuhause zu checken völlig ausreichen, und ich könnte meinen dicken PC (mit 600 Watt-netzteil und 2 CPUs) öfters mal auslassen, was sich auf die Stromrechnung auswirken dürfte. Ich könnte auch meinen Netbook zuhause benutzen, mache ich auch, aber ich finde dieses Teil von ASUS so schnucklig, habs ja schon im Laden gesehen...

  5. Re: Jetzt wird...

    Autor: fokka 13.10.08 - 17:09

    Sepps Rache schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ... die Kuh gemolken, bis sie mit einem
    > Kreislaufkollaps zusammenklappt.
    >
    > Apropos Kuh. Heute Abend wieder im Programm: Bauer
    > sucht Frau!


    seh ich auch so...the eee-dilusion.

    allein der name sprichts sich ja schon so doof aus. i i i pi si. ich will schon garnimma drüber reden, weil ich mir immer wie ein stotterndes kleinkind vorkomme, wenn ich die bezeichnung in den mund nehme ;)

  6. Re: Jetzt wird...

    Autor: fokka 13.10.08 - 17:12

    Bond, James Bond. schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Kann uns als Verbraucher nur recht sein.
    > Das erhöht den Druck bei der Konkurrenz
    > und die Preise fangen an zu purzeln.
    > Klar, der ein oder andere Verbraucher wird
    > bestimmt enttäuscht sein über bestimmte Produkte,
    > aber das liegt eher an der Käufergruppe, die
    > immer alles neue (unerprobte) sofort haben
    > müssen.
    > Die 2. und 3. Generation solcher Produkte kommen
    > aber der Mehrheit der Verbraucher entgegen, was
    > Preis-Leistung angeht.
    >
    > Das Notebook hat den klassischen PC schon
    > überholt,
    > jetzt kommen die kleinen, ergonomischen
    > All-In-Ones
    > und sonstige Exoten und begraben den Tower PC
    > entgültig.
    >
    > Ist doch ne gute Sache, oder net?
    >
    > Sepps Rache schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > ... die Kuh gemolken, bis sie mit einem
    >
    > Kreislaufkollaps zusammenklappt.
    >
    > Apropos Kuh. Heute Abend wieder im Programm:
    > Bauer
    > sucht Frau!
    >
    >


    naja, so wahnsinnig doll sind die preise seit dem ersten eee aber noch nicht gefallen. ok, man hat nun die chance um _unter_ 400 einen neuen lappi zu kaufen, das war vorher nicht möglich, aber die dinger sind dann ja auch recht eingeschränkt hw mäßig.

    und man konnte sich auch schon immer saubillig stromsparende desktops zusammenschrauben (sempron...), somit ist der größte vorteil e die geringe größe von netbooks und nettops.

  7. Re: Jetzt wird...

    Autor: fokka 13.10.08 - 17:17

    Coderödler schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Bond, James Bond. schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > >
    > Das Notebook hat den klassischen PC
    > schon
    > überholt,
    > jetzt kommen die
    > kleinen, ergonomischen
    > All-In-Ones
    > und
    > sonstige Exoten und begraben den Tower PC
    >
    > entgültig.
    >
    > Ist doch ne gute Sache, oder
    > net?
    >
    > Nö, meinen Tower mag ich. Laptops sind irgendwie
    > so mimosenhaft, solche
    > Blümchen-rühr-mich-nicht-an, so empfindlich, dass
    > sie schon zum Service müssen, wenn man sie nur mal
    > schief anguckt. Mir geht es vor allem auf den
    > Senkel, dass einem bei den meist sehr proprietären
    > Teilen Umbau und Tuning sehr schwer gemacht
    > werden.
    >
    > Aber ich versteh schon: Ist ja "schick", man sieht
    > ihn auf dem Schreibtisch gar nicht und man kann
    > ihn schnell wegräumen. Das sind in etwa die
    > Produkteigenschaften, die meine Frau an einen
    > Computer anlegt.
    >
    > Prost Mahlzeit


    naaajaaa...also mein dell ist _nicht_ mimosenhaft. durch den guten aufbau könnte ich ihn sogar tunen und erweitern/upgraden geht auch ganz gut. und nur, damit ich ihn schnell wegräumen kann, hab ich keinen lappi, sondern, damit ich ihn auch mal zur uni mitnehmen kann, wenn ich will. im bett filme gucken kann ich auch. zocken auch, wenn auch nicht in ultra-high. also warum einen desktop oder desktop und laptop für unterwegs anschaffen, wenn ein gerät auch reicht?
    und nichtmal teuer war er.

    prost

  8. Re: Jetzt wird...

    Autor: fokka 13.10.08 - 17:18

    1st1 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich frage mich nur was ich an so einem Teil
    > umbbauen und tunen soll. Ich habe bereits einen
    > Netbook und überlege ernsthaft ob ich an den
    > zweiten Eingang meines Monitors daheim auf dem
    > Schreibtisch nicht auch so einn EEE-box nettop
    > dranstöpseln soll. Der würde für Mails und
    > Webseiten stationär zuhause zu checken völlig
    > ausreichen, und ich könnte meinen dicken PC (mit
    > 600 Watt-netzteil und 2 CPUs) öfters mal
    > auslassen, was sich auf die Stromrechnung
    > auswirken dürfte. Ich könnte auch meinen Netbook
    > zuhause benutzen, mache ich auch, aber ich finde
    > dieses Teil von ASUS so schnucklig, habs ja schon
    > im Laden gesehen...


    da musst du deinen desktop aber laaange rennen haben, damit sich der anschaffungspreis des nettops amortisiert. aber schnuckelig sind die teile auf jeden fall ;)

  9. Re: Jetzt wird...

    Autor: carp (offline) 13.10.08 - 17:47

    Bond, James Bond. schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > jetzt kommen die kleinen, ergonomischen All-In-Ones (...)

    Weißt Du, was Du meinst, wenn Du von "ergonomisch" schreibst?

  10. Re: Jetzt wird...

    Autor: Andreas Heitmann 13.10.08 - 17:58

    fokka schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > naja, so wahnsinnig doll sind die preise seit dem
    > ersten eee aber noch nicht gefallen. ok, man hat
    > nun die chance um _unter_ 400 einen neuen lappi zu
    > kaufen, das war vorher nicht möglich, aber die

    Hmm, also ONE verkaufte schon lange vor Asus EEEErfolg:) günstige
    Einsteiger-Schlepptops für unter 400 Euro. Und ich denke, sie waren
    nicht die einzigen. So richtig angekurbelt hat das allerdings erst die
    Erfolgswelle von Asus ...

    Mit freundlichen Grüßen

    A. M. Heitmann - I always think different! ;-)
    ===================================================
    "Der größte Luxus, den man sich leisten kann, ist eine eigene Meinung." - Sir Alec Guinness
    ==================================================
    www.andreas-heitmann.com / www.macnews.de / www.geteasypeasy.com

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Dieburg
  2. Bosch Gruppe, Hildesheim
  3. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  4. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. PlayStation Plus Mitgliedschaft 12 Monate für 47,99€)
  2. 47,99€
  3. (u. a. Naga Trinity Maus 72,90€, Kraken 7.1 V2 Gunmetal Headset 84,90€)
  4. 99,98€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
    15 Jahre Extreme Edition
    Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

    Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
    Von Marc Sauter

    1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
    2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
    3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
    Battlefield 5 im Test
    Klasse Kämpfe unter Freunden

    Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

    1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
    2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
    3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

    1. Square Enix: Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
      Square Enix
      Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier

      Der Blaumagier in Final Fantasy 14 kann Anfangs nichts - außer lernen, und so die Spezialangriffe von Monstern übernehmen. Für Shadowbringers, die nächste Erweiterung des Online-Rollenspiels, hat Square Enix außerdem einige ungewöhnliche Ideen und einen aufwendigen Trailer vorgestellt.

    2. FTTB: Unitymedia baut zusammen mit Anwohnern Glasfaser aus
      FTTB
      Unitymedia baut zusammen mit Anwohnern Glasfaser aus

      Nachdem Unitymedia ein Dorf in Nordrhein-Westfalen nicht ausbauen wollte, haben die Anwohner einen Verein gegründet und selbst den Tiefbau begonnen. Unitymedia wurde dann doch noch zum Partner.

    3. IT-Sicherheit: Sicherheitslücke in Banking-Software ELBA-business
      IT-Sicherheit
      Sicherheitslücke in Banking-Software ELBA-business

      Die Netzwerkinstallation der österreichischen Banking-Software ELBA-business ließ sich übernehmen - mitsamt darunterliegendem System. Der Angriff war aufwendig, aber automatisierbar.


    1. 00:02

    2. 18:29

    3. 16:45

    4. 16:16

    5. 15:50

    6. 15:20

    7. 14:40

    8. 13:50