1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › EU-Gutachten: Nutzung von MP3…

Die Begrenzung der Lautstärke, grenzt Hörbehinderte aus

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Begrenzung der Lautstärke, grenzt Hörbehinderte aus

    Autor: Paul Baumann 13.10.08 - 19:11

    Hi,

    ich selbst bin hörbehindert (das gibt's auch ohne MP3 Player). Die bisherige Begrenzung der Lautstärke ist für mich bereits ein Problem, da ich bei meinem MP3 Player kaum etwas hören kann.

    Sollte die max. Lautstärke weiter begrenzt werden, kann ich vermutlich gar keine Musik auf meinem MP3 Player hören. Irgendwie fühle ich mich da persönlich ausgegrenzt.

    Gott bewahre uns vor diesen Bewahrpädagogen in der Politik!

    Gruß
    Paul

  2. Re: Die Begrenzung der Lautstärke, grenzt Hörbehinderte aus

    Autor: spanther 14.10.08 - 00:36

    Paul Baumann schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hi,
    >
    > ich selbst bin hörbehindert (das gibt's auch ohne
    > MP3 Player). Die bisherige Begrenzung der
    > Lautstärke ist für mich bereits ein Problem, da
    > ich bei meinem MP3 Player kaum etwas hören kann.
    >
    > Sollte die max. Lautstärke weiter begrenzt werden,
    > kann ich vermutlich gar keine Musik auf meinem MP3
    > Player hören. Irgendwie fühle ich mich da
    > persönlich ausgegrenzt.
    >
    > Gott bewahre uns vor diesen Bewahrpädagogen in der
    > Politik!
    >
    > Gruß
    > Paul
    >
    >


    Nö :-) Du bist ja nicht die Norm. Soll nix böses heißen aber soll verdeutlichen dass die große Mehrheit der Jugendlichen mit Standardgehör vor diesen schädigenden Lautstärken geschützt werden muss. Für Leute wie dich muss es allerdings dann Geräte geben mit Spezialeinstellungen und das möglichst ohne großen Aufpreis :-)

    Dann bekäm nicht jedes Kind einen Ohrtötenden Schreiapparat und Menschen die mehr Lautstärke brauchen ein Sondergerät mit höheren Einstellungen :-)

    Es geht ja hier um die Jugend welche ohne meist nachzudenken sich leichtsinnig einfach einen kauft und dann riskiert den Gehörsinn zu schädigen.

    Natürlich muss aber auch für hörschwache Menschen dann ein spezielles Produkt auf sie abgestimmt verfügbar sein :-)

  3. Re: Die Begrenzung der Lautstärke, grenzt Hörbehinderte aus

    Autor: andreasm 14.10.08 - 00:43

    Gut, dass noch jemand mit diesem Gedanken hier ist! Ich hatte den auch gerade und mich gefragt, was Leute wie du dann machen werden.
    Gibt es keine Zwischenverstärker für solche Anwendungen? Ich kenne mich da recht wenig aus.

    Ich verstehe die ganze Sache nicht so ganz, vielleicht gehe ich auch zu sehr von mir selbst aus. Am Tag komme ich nur wenige Stunden dazu, überhaupt Musik zu hören. Wenn, dann auch nur über meine Musikanlage zuhause. Wenn laut, dann auch nicht dauerhaft.
    Und falls die Musik zu laut ist, so schmerzen mir jedenfalls die Ohren und ich mache die Musik leiser. Sind diese ganzen Jugendlichen nicht in der Lage zu merken, wenn es im Gehör schmerzt? Fehlt diesen armen Menschen das Schmerzempfinden?





    ______________________
    Energieverschwendung ist out - Effizienz in!

  4. Re: Die Begrenzung der Lautstärke, grenzt Hörbehinderte aus

    Autor: Sir Jective 14.10.08 - 06:51

    spanther schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Paul Baumann schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Hi,
    >
    > ich selbst bin hörbehindert
    > (das gibt's auch ohne
    > MP3 Player). Die
    > bisherige Begrenzung der
    > Lautstärke ist für
    > mich bereits ein Problem, da
    > ich bei meinem
    > MP3 Player kaum etwas hören kann.
    >
    > Sollte die max. Lautstärke weiter begrenzt
    > werden,
    > kann ich vermutlich gar keine Musik
    > auf meinem MP3
    > Player hören. Irgendwie fühle
    > ich mich da
    > persönlich ausgegrenzt.
    >
    > Gott bewahre uns vor diesen Bewahrpädagogen
    > in der
    > Politik!
    >
    > Gruß
    >
    > Paul
    >
    > Nö :-) Du bist ja nicht die Norm. Soll nix böses
    > heißen aber soll verdeutlichen dass die große
    > Mehrheit der Jugendlichen mit Standardgehör vor
    > diesen schädigenden Lautstärken geschützt werden
    > muss. Für Leute wie dich muss es allerdings dann
    > Geräte geben mit Spezialeinstellungen und das
    > möglichst ohne großen Aufpreis :-)
    >
    > Dann bekäm nicht jedes Kind einen Ohrtötenden
    > Schreiapparat und Menschen die mehr Lautstärke
    > brauchen ein Sondergerät mit höheren Einstellungen
    > :-)
    >
    > Es geht ja hier um die Jugend welche ohne meist
    > nachzudenken sich leichtsinnig einfach einen kauft
    > und dann riskiert den Gehörsinn zu schädigen.
    >
    > Natürlich muss aber auch für hörschwache Menschen
    > dann ein spezielles Produkt auf sie abgestimmt
    > verfügbar sein :-)

    Wie wäre es mal damit, daß der Nanny-Staat aufhört, erwachsene Menschen zu bevormunden?

    Mir geht der niedrige Output von den MP3-Playern schon heute auf den Sack.
    Haben die schon daran gedacht, daß da vielleicht nicht immer nur Ohrstöpsel dran angeschlossen werden, sondern auch mal Miniboxen?


  5. Re: Die Begrenzung der Lautstärke, grenzt Hörbehinderte aus

    Autor: spanther 14.10.08 - 06:56

    Sir Jective schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > spanther schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Paul Baumann schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Hi,
    >
    > ich selbst
    > bin hörbehindert
    > (das gibt's auch ohne
    >
    > MP3 Player). Die
    > bisherige Begrenzung
    > der
    > Lautstärke ist für
    > mich bereits ein
    > Problem, da
    > ich bei meinem
    > MP3 Player
    > kaum etwas hören kann.
    >
    > Sollte die
    > max. Lautstärke weiter begrenzt
    > werden,
    >
    > kann ich vermutlich gar keine Musik
    > auf
    > meinem MP3
    > Player hören. Irgendwie fühle
    >
    > ich mich da
    > persönlich ausgegrenzt.
    >
    > Gott bewahre uns vor diesen
    > Bewahrpädagogen
    > in der
    > Politik!
    >
    > Gruß
    >
    > Paul
    >
    > Nö :-) Du bist ja nicht die Norm. Soll nix
    > böses
    > heißen aber soll verdeutlichen dass die
    > große
    > Mehrheit der Jugendlichen mit
    > Standardgehör vor
    > diesen schädigenden
    > Lautstärken geschützt werden
    > muss. Für Leute
    > wie dich muss es allerdings dann
    > Geräte geben
    > mit Spezialeinstellungen und das
    > möglichst
    > ohne großen Aufpreis :-)
    >
    > Dann bekäm
    > nicht jedes Kind einen Ohrtötenden
    >
    > Schreiapparat und Menschen die mehr
    > Lautstärke
    > brauchen ein Sondergerät mit
    > höheren Einstellungen
    > :-)
    >
    > Es geht
    > ja hier um die Jugend welche ohne meist
    >
    > nachzudenken sich leichtsinnig einfach einen
    > kauft
    > und dann riskiert den Gehörsinn zu
    > schädigen.
    >
    > Natürlich muss aber auch für
    > hörschwache Menschen
    > dann ein spezielles
    > Produkt auf sie abgestimmt
    > verfügbar sein
    > :-)
    >
    > Wie wäre es mal damit, daß der Nanny-Staat
    > aufhört, erwachsene Menschen zu bevormunden?
    >
    > Mir geht der niedrige Output von den MP3-Playern
    > schon heute auf den Sack.
    > Haben die schon daran gedacht, daß da vielleicht
    > nicht immer nur Ohrstöpsel dran angeschlossen
    > werden, sondern auch mal Miniboxen?
    >
    >


    Klar haben sie daran gedacht und da Miniboxen nicht gut gehen kannst du deine Musik auch nicht durch die Luft broadcasten zu anderen Mithörern :-)
    Deswegen kommen dann auch weniger Gebühren auf diese Player.

    Recht hast du schon im Sinne der Bevormundung (wenn es um dumme Regulierungen von Belanglosigkeiten geht. Aber hier ist doch eindeutig etwas körperlich schädliches vorhanden und der Kunde weis dann meist nichtmal davon. Ich denke mir nicht dass alle gerne taub sind nur weil sie gerne Musik mit ihrem Lieblingsplayer hören. Da muss schon ein wenig Schutz sein zumal wenn man die Ohrstecker förmlich direkt ins Ohr reinsteckt. Der MP3 Player soll doch nicht gefährlich werden :-)

  6. Re: Die Begrenzung der Lautstärke, grenzt Hörbehinderte aus

    Autor: RoNiN 14.10.08 - 07:30

    spanther schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Aber hier ist doch
    > eindeutig etwas körperlich schädliches vorhanden
    > und der Kunde weis dann meist nichtmal davon. Ich
    > denke mir nicht dass alle gerne taub sind nur weil
    > sie gerne Musik mit ihrem Lieblingsplayer hören.
    > Da muss schon ein wenig Schutz sein zumal wenn man
    > die Ohrstecker förmlich direkt ins Ohr reinsteckt.
    > Der MP3 Player soll doch nicht gefährlich werden
    > :-)


    Wie wäre es dann mit Beschriftungen wie bei Zigarettenpackungen.
    Von jeder Verpackung von MP3-Playern und Ohrhörern würden dann so "aussagekräftige" Parolen wie:
    > Der Konsum von Lauter Musik kann ihr Gehör dauerhaft schädigen!
    den kaufwilligen Kunden anlächeln... ;)

    Oder man klebt solche Warnhinweise gleich auf alle Player, damit man es auch immer wieder vor Augen hat, wenn man vorhat seinen "Taubmacher-Zwerg" mal wieder auf volle Lautstärke zu drehen. xD

    Oder warum versieht man nicht gleich alles, was in irgendeiner Weise zur Gesundheits- oder Suchtgefährdung beiträgt mit Warnhinweisen?
    Da hätten wir Hinweise auf z.B.
    > Fast Food (Cholesterin)
    > Computern (Suchtgefährdung)
    > Süßigkeiten (Zahnschädigungen durch Zucker)
    > etc. pp.
    Die Liste ließe sich fast endlos fortsetzen, schließlich erfordert alles in unserer Umwelt einen vernunftbewussten Umgang und Bevormundung ist da eher kontraproduktiv! Denn jeder kann sich bestimmt noch an seine Kindheit erinnern und daran, dass das was verboten wurde immer noch am verlockendsten war... ;)

    Aber mal Spaß beiseite!

    Ich bin der Meinung man sollte jedem selbst überlassen, wie er mit seiner Gesundheit rücksichtsvoll umgeht, das gilt auch für das Gehör!
    Schließlich gesteht man Jugendlichen bereits ab 16 Jahren genug Eigenverantwortung zu, um mit Alkohol und Tabak vernünftig umzugehen!

    Und wenn wir mal ehrlich sind, sind die Hinweise auf Tabakprodukten ja wohl ein Witz! Ich kenne absolut niemanden, den so eine Parole abschreckt und der deswegen aufgehört hat zu rauchen!

    MfG
    RoNiN



    ---------------------------------------------------------------
    Wie kann man feststellen, ob jemand intelligent ist?
    Setzen Sie einfach eine Anzeige in die Zeitung mit dem Text:
    "Jetzt weiß ich es: Intelligenz macht wirklich unglücklich. Jeder, der intelligent und trotzdem glücklich ist, soll mir bitte schreiben!"
    Jeder, der Ihnen dann schreiben wird, der ist 100prozentig nicht intelligent.

    (c) Wolfgang J. Reus

  7. Re: Die Begrenzung der Lautstärke, grenzt Hörbehinderte aus

    Autor: zomg 14.10.08 - 07:32

    Paul Baumann schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hi,
    >
    > ich selbst bin hörbehindert (das gibt's auch ohne
    > MP3 Player). Die bisherige Begrenzung der
    > Lautstärke ist für mich bereits ein Problem, da
    > ich bei meinem MP3 Player kaum etwas hören kann.
    >
    > Sollte die max. Lautstärke weiter begrenzt werden,
    > kann ich vermutlich gar keine Musik auf meinem MP3
    > Player hören. Irgendwie fühle ich mich da
    > persönlich ausgegrenzt.
    >
    > Gott bewahre uns vor diesen Bewahrpädagogen in der
    > Politik!
    >
    > Gruß
    > Paul
    >
    >

    1. Automatische Lautstärkenbegrenzung abschalten
    2. ???
    3. Profit

  8. Re: Die Begrenzung der Lautstärke, grenzt Hörbehinderte aus

    Autor: zomg 14.10.08 - 07:37

    andreasm schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Sind diese ganzen Jugendlichen nicht in
    > der Lage zu merken, wenn es im Gehör schmerzt?
    > Fehlt diesen armen Menschen das Schmerzempfinden?
    >
    >
    protip:ja

    es muss net schmerzen blos weil es dein gehört schädigt

  9. Re: Die Begrenzung der Lautstärke, grenzt Hörbehinderte aus

    Autor: nofel 14.10.08 - 07:53

    Bei meinem mittlerweile 8-9 Jahre alten MD-Player(ja es gibt Leute die das benutzt haben) war aber einer bestimmten Lautstärke Schluss. Da kam man erst nach einer Bestätigung und einer Warnung drüber. Warum soll das nicht mehr gehen? Ich kann ja auch niemanden Hindern vor ein Auto zu springen auch wenn der weis das es schädlich ist.

  10. Re: Die Begrenzung der Lautstärke, grenzt Hörbehinderte aus

    Autor: detru 14.10.08 - 08:02

    > Die Liste ließe sich fast endlos fortsetzen

    nein...nicht "fast", die Liste IST endlos...denn jedes Mittel was konsumiert werden kann (auf welche art und weise auch immer) kann (bei genügendem konsum) eine Sucht hervorrufen...

  11. Re: Die Begrenzung der Lautstärke, grenzt Hörbehinderte aus

    Autor: spanther 14.10.08 - 10:40

    RoNiN schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > spanther schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Aber hier ist doch
    > eindeutig etwas
    > körperlich schädliches vorhanden
    > und der
    > Kunde weis dann meist nichtmal davon. Ich
    >
    > denke mir nicht dass alle gerne taub sind nur
    > weil
    > sie gerne Musik mit ihrem
    > Lieblingsplayer hören.
    > Da muss schon ein
    > wenig Schutz sein zumal wenn man
    > die
    > Ohrstecker förmlich direkt ins Ohr
    > reinsteckt.
    > Der MP3 Player soll doch nicht
    > gefährlich werden
    > :-)
    >
    > Wie wäre es dann mit Beschriftungen wie bei
    > Zigarettenpackungen.
    > Von jeder Verpackung von MP3-Playern und Ohrhörern
    > würden dann so "aussagekräftige" Parolen wie:
    > > Der Konsum von Lauter Musik kann ihr Gehör
    > dauerhaft schädigen!
    > den kaufwilligen Kunden anlächeln... ;)
    >
    > Oder man klebt solche Warnhinweise gleich auf alle
    > Player, damit man es auch immer wieder vor Augen
    > hat, wenn man vorhat seinen "Taubmacher-Zwerg" mal
    > wieder auf volle Lautstärke zu drehen. xD
    >
    > Oder warum versieht man nicht gleich alles, was in
    > irgendeiner Weise zur Gesundheits- oder
    > Suchtgefährdung beiträgt mit Warnhinweisen?
    > Da hätten wir Hinweise auf z.B.
    > > Fast Food (Cholesterin)
    > Computern
    > (Suchtgefährdung)
    > Süßigkeiten
    > (Zahnschädigungen durch Zucker)
    > etc. pp.
    > Die Liste ließe sich fast endlos fortsetzen,
    > schließlich erfordert alles in unserer Umwelt
    > einen vernunftbewussten Umgang und Bevormundung
    > ist da eher kontraproduktiv! Denn jeder kann sich
    > bestimmt noch an seine Kindheit erinnern und
    > daran, dass das was verboten wurde immer noch am
    > verlockendsten war... ;)
    >
    > Aber mal Spaß beiseite!
    >
    > Ich bin der Meinung man sollte jedem selbst
    > überlassen, wie er mit seiner Gesundheit
    > rücksichtsvoll umgeht, das gilt auch für das
    > Gehör!
    > Schließlich gesteht man Jugendlichen bereits ab 16
    > Jahren genug Eigenverantwortung zu, um mit Alkohol
    > und Tabak vernünftig umzugehen!
    >
    > Und wenn wir mal ehrlich sind, sind die Hinweise
    > auf Tabakprodukten ja wohl ein Witz! Ich kenne
    > absolut niemanden, den so eine Parole abschreckt
    > und der deswegen aufgehört hat zu rauchen!
    >
    > MfG
    > RoNiN
    >
    > --------------------------------------------------
    > -------------
    > Wie kann man feststellen, ob jemand intelligent
    > ist?
    > Setzen Sie einfach eine Anzeige in die Zeitung mit
    > dem Text:
    > "Jetzt weiß ich es: Intelligenz macht wirklich
    > unglücklich. Jeder, der intelligent und trotzdem
    > glücklich ist, soll mir bitte schreiben!"
    > Jeder, der Ihnen dann schreiben wird, der ist
    > 100prozentig nicht intelligent.
    >
    > (c) Wolfgang J. Reus


    Und genau deshalb bringen wie du auch schon schildertest Warnhinweise eher weniger. Ich mag trotzdem keinen MP3 Player haben der mich taub machen kann....*seufz* das hat nicht direkt mal was mit Bevormundung zu tun sondern einfach damit dass wie vorher schon durch jemand anderes angemerkt wurde das Gehör reguliert. Nach einer Weile hört man lautes nicht mehr so laut und dreht dann automatisch höher. Laut bleibt also sowieso nicht lange so laut wie man es gern hätte aber schädigt den sensiblen Gehörgang stark...

    Davor möchte ich gern beschützt werden damit wenn ich das Gerät mal aufdrehe sicher sein kann dass dabei auf voller Lautstärke meinem Ohr nichts passiert und ich bedenkenlos auf Voll genießen kann :-)

  12. Re: Die Begrenzung der Lautstärke, grenzt Hörbehinderte aus

    Autor: spanther 14.10.08 - 10:42

    zomg schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Paul Baumann schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Hi,
    >
    > ich selbst bin hörbehindert
    > (das gibt's auch ohne
    > MP3 Player). Die
    > bisherige Begrenzung der
    > Lautstärke ist für
    > mich bereits ein Problem, da
    > ich bei meinem
    > MP3 Player kaum etwas hören kann.
    >
    > Sollte die max. Lautstärke weiter begrenzt
    > werden,
    > kann ich vermutlich gar keine Musik
    > auf meinem MP3
    > Player hören. Irgendwie fühle
    > ich mich da
    > persönlich ausgegrenzt.
    >
    > Gott bewahre uns vor diesen Bewahrpädagogen
    > in der
    > Politik!
    >
    > Gruß
    >
    > Paul
    >
    > 1. Automatische Lautstärkenbegrenzung abschalten
    > 2. ???
    > 3. Profit
    >


    Mit dieser Lösung wo man softwaretechnisch den Schutz fürs Gehör aktivieren kann aber falls benötigt (durch Boxen zB.) auch mal ausstellen kann und lauter drehen kann klingt doch nach einer super Lösung :-)

    Eine Sicherheitssperre welche man aus switchen kann auf eigene Gefahr hin aber wenn man es nicht tut geschützt ist beim hören ^^

  13. Re: Die Begrenzung der Lautstärke, grenzt Hörbehinderte aus

    Autor: spanther 14.10.08 - 10:44

    nofel schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Bei meinem mittlerweile 8-9 Jahre alten
    > MD-Player(ja es gibt Leute die das benutzt haben)
    > war aber einer bestimmten Lautstärke Schluss. Da
    > kam man erst nach einer Bestätigung und einer
    > Warnung drüber. Warum soll das nicht mehr gehen?
    > Ich kann ja auch niemanden Hindern vor ein Auto zu
    > springen auch wenn der weis das es schädlich ist.


    Bin auch für diese Lösung :-)
    Wenn man eine Sicherheitsschaltung hat welche man aber bei Eigenwillen deaktivieren kann welche aber standardmäßig aktiviert ist dann ist doch jeder glücklich :-)

  14. Re: Die Begrenzung der Lautstärke, grenzt Hörbehinderte aus

    Autor: spanther 14.10.08 - 10:45

    detru schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Die Liste ließe sich fast endlos fortsetzen
    >
    > nein...nicht "fast", die Liste IST endlos...denn
    > jedes Mittel was konsumiert werden kann (auf
    > welche art und weise auch immer) kann (bei
    > genügendem konsum) eine Sucht hervorrufen...


    Es geht hier aber nicht um Sucht sondern um die Gefahr des Gehörverlustes durch viel zu laute Musik :-)

  15. Re: Die Begrenzung der Lautstärke, grenzt Hörbehinderte aus

    Autor: velu 14.10.08 - 12:36

    spanther schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Paul Baumann schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Hi,
    >
    > ich selbst bin hörbehindert
    > (das gibt's auch ohne
    > MP3 Player). Die
    > bisherige Begrenzung der
    > Lautstärke ist für
    > mich bereits ein Problem, da
    > ich bei meinem
    > MP3 Player kaum etwas hören kann.
    >
    > Sollte die max. Lautstärke weiter begrenzt
    > werden,
    > kann ich vermutlich gar keine Musik
    > auf meinem MP3
    > Player hören. Irgendwie fühle
    > ich mich da
    > persönlich ausgegrenzt.
    >
    > Gott bewahre uns vor diesen Bewahrpädagogen
    > in der
    > Politik!
    >
    > Gruß
    >
    > Paul
    >
    > Nö :-) Du bist ja nicht die Norm. Soll nix böses
    > heißen aber soll verdeutlichen dass die große
    > Mehrheit der Jugendlichen mit Standardgehör vor
    > diesen schädigenden Lautstärken geschützt werden
    > muss. Für Leute wie dich muss es allerdings dann
    > Geräte geben mit Spezialeinstellungen und das
    > möglichst ohne großen Aufpreis :-)
    >
    > Dann bekäm nicht jedes Kind einen Ohrtötenden
    > Schreiapparat und Menschen die mehr Lautstärke
    > brauchen ein Sondergerät mit höheren Einstellungen
    > :-)
    >
    > Es geht ja hier um die Jugend welche ohne meist
    > nachzudenken sich leichtsinnig einfach einen kauft
    > und dann riskiert den Gehörsinn zu schädigen.
    >
    > Natürlich muss aber auch für hörschwache Menschen
    > dann ein spezielles Produkt auf sie abgestimmt
    > verfügbar sein :-)


    Am besten auf Rezept, wa?

  16. Re: Die Begrenzung der Lautstärke, grenzt Hörbehinderte aus

    Autor: spanther 14.10.08 - 12:47

    velu schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > spanther schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Paul Baumann schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Hi,
    >
    > ich selbst
    > bin hörbehindert
    > (das gibt's auch ohne
    >
    > MP3 Player). Die
    > bisherige Begrenzung
    > der
    > Lautstärke ist für
    > mich bereits ein
    > Problem, da
    > ich bei meinem
    > MP3 Player
    > kaum etwas hören kann.
    >
    > Sollte die
    > max. Lautstärke weiter begrenzt
    > werden,
    >
    > kann ich vermutlich gar keine Musik
    > auf
    > meinem MP3
    > Player hören. Irgendwie fühle
    >
    > ich mich da
    > persönlich ausgegrenzt.
    >
    > Gott bewahre uns vor diesen
    > Bewahrpädagogen
    > in der
    > Politik!
    >
    > Gruß
    >
    > Paul
    >
    > Nö :-) Du bist ja nicht die Norm. Soll nix
    > böses
    > heißen aber soll verdeutlichen dass die
    > große
    > Mehrheit der Jugendlichen mit
    > Standardgehör vor
    > diesen schädigenden
    > Lautstärken geschützt werden
    > muss. Für Leute
    > wie dich muss es allerdings dann
    > Geräte geben
    > mit Spezialeinstellungen und das
    > möglichst
    > ohne großen Aufpreis :-)
    >
    > Dann bekäm
    > nicht jedes Kind einen Ohrtötenden
    >
    > Schreiapparat und Menschen die mehr
    > Lautstärke
    > brauchen ein Sondergerät mit
    > höheren Einstellungen
    > :-)
    >
    > Es geht
    > ja hier um die Jugend welche ohne meist
    >
    > nachzudenken sich leichtsinnig einfach einen
    > kauft
    > und dann riskiert den Gehörsinn zu
    > schädigen.
    >
    > Natürlich muss aber auch für
    > hörschwache Menschen
    > dann ein spezielles
    > Produkt auf sie abgestimmt
    > verfügbar sein
    > :-)
    >
    > Am besten auf Rezept, wa?


    Nö :-)
    Einfach eine Sperre im Abspielgerät welche dann mit Passwort oder ähnlichem gelöst werden kann bei Bedarf. Wobei dann Schwerhörige halt diese Freischaltung bekommen zB. :-)

  17. Re: Die Begrenzung der Lautstärke, grenzt Hörbehinderte aus

    Autor: Warnhinweis 14.10.08 - 15:37

    RoNiN schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > spanther schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Aber hier ist doch
    > eindeutig etwas
    > körperlich schädliches vorhanden
    > und der
    > Kunde weis dann meist nichtmal davon. Ich
    >
    > denke mir nicht dass alle gerne taub sind nur
    > weil
    > sie gerne Musik mit ihrem
    > Lieblingsplayer hören.
    > Da muss schon ein
    > wenig Schutz sein zumal wenn man
    > die
    > Ohrstecker förmlich direkt ins Ohr
    > reinsteckt.
    > Der MP3 Player soll doch nicht
    > gefährlich werden
    > :-)
    >
    > Wie wäre es dann mit Beschriftungen wie bei
    > Zigarettenpackungen.
    > Von jeder Verpackung von MP3-Playern und Ohrhörern
    > würden dann so "aussagekräftige" Parolen wie:
    > > Der Konsum von Lauter Musik kann ihr Gehör
    > dauerhaft schädigen!
    > den kaufwilligen Kunden anlächeln... ;)
    >
    > Oder man klebt solche Warnhinweise gleich auf alle
    > Player, damit man es auch immer wieder vor Augen
    > hat, wenn man vorhat seinen "Taubmacher-Zwerg" mal
    > wieder auf volle Lautstärke zu drehen. xD
    >
    > Oder warum versieht man nicht gleich alles, was in
    > irgendeiner Weise zur Gesundheits- oder
    > Suchtgefährdung beiträgt mit Warnhinweisen?
    > Da hätten wir Hinweise auf z.B.
    > > Fast Food (Cholesterin)
    > Computern
    > (Suchtgefährdung)
    > Süßigkeiten
    > (Zahnschädigungen durch Zucker)
    > etc. pp.
    > Die Liste ließe sich fast endlos fortsetzen,
    > schließlich erfordert alles in unserer Umwelt
    > einen vernunftbewussten Umgang und Bevormundung
    > ist da eher kontraproduktiv! Denn jeder kann sich
    > bestimmt noch an seine Kindheit erinnern und
    > daran, dass das was verboten wurde immer noch am
    > verlockendsten war... ;)
    >
    > Aber mal Spaß beiseite!
    >
    > Ich bin der Meinung man sollte jedem selbst
    > überlassen, wie er mit seiner Gesundheit
    > rücksichtsvoll umgeht, das gilt auch für das
    > Gehör!
    > Schließlich gesteht man Jugendlichen bereits ab 16
    > Jahren genug Eigenverantwortung zu, um mit Alkohol
    > und Tabak vernünftig umzugehen!
    >
    > Und wenn wir mal ehrlich sind, sind die Hinweise
    > auf Tabakprodukten ja wohl ein Witz! Ich kenne
    > absolut niemanden, den so eine Parole abschreckt
    > und der deswegen aufgehört hat zu rauchen!
    >
    > MfG
    > RoNiN
    >
    > --------------------------------------------------
    > -------------
    > Wie kann man feststellen, ob jemand intelligent
    > ist?
    > Setzen Sie einfach eine Anzeige in die Zeitung mit
    > dem Text:
    > "Jetzt weiß ich es: Intelligenz macht wirklich
    > unglücklich. Jeder, der intelligent und trotzdem
    > glücklich ist, soll mir bitte schreiben!"
    > Jeder, der Ihnen dann schreiben wird, der ist
    > 100prozentig nicht intelligent.
    >
    > (c) Wolfgang J. Reus





    "Kopfhörer TÖTEN!"

  18. Re: Die Begrenzung der Lautstärke, grenzt Hörbehinderte aus

    Autor: spanther 14.10.08 - 15:39

    Warnhinweis schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > "Kopfhörer TÖTEN!"
    >

    Drogen auch... und zwar Hirnzellen... lol xD

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Darmstadt
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  3. AOK Bayern - Die Gesundheitskasse, Nürnberg, München
  4. über experteer GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Yu-Gi-Oh! Legacy of the Duelist für 7,20€, Yu-Gi-Oh! Legacy of the Duelist: Link...
  2. 18,99€
  3. 58,99€
  4. (u. a. Deponia Doomsday für 1,99€, Deponia: The Complete Journey für 2,50€, Pathologic...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme