Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Intel zeigt MID-Plattform…

Warum schreit keiner der KRAKEN!!??

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum schreit keiner der KRAKEN!!??

    Autor: hmmm 20.10.08 - 12:25

    Intel drückt ziehmlich dolle die wollen unbedingt den mobile Device markt auch noch von ihrem x86 abhängig machen *_*

    Sollte man soetwas unterstützen?

  2. Re: Warum auch??

    Autor: Fun 20.10.08 - 13:46

    hmmm schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Intel drückt ziehmlich dolle die wollen unbedingt
    > den mobile Device markt auch noch von ihrem x86
    > abhängig machen *_*
    >
    > Sollte man soetwas unterstützen?
    >


    Aus dem gleichen Grund wie man Anfang des Jahres nichts gegen den ersten EEE-PC hatte, weil es was Neues war, aber man wußte dass Konkurrenz kommen würde die das Geschäft belebt.

    Bisher musste man sich mit Geräten wie EEE-PC oder UMPCs von z.B. HTC behelfen, wenn man zum mobilen surfen was größeres als ein 640*320 Smartphone wollte.

    z.B.: https://www.golem.de/0703/51382.html

    Ich glaube nicht dass wir jetzt schon fürchten sollten, dass Intel da Abhängigkeiten oder Monopole in dem Segment plant, die haben einfach was in Planung was sich viele Kunden schon lange wünschen, dass heißt aber nicht dass AMD oder VIA nicht auch an Stromsparchips arbeiten dürfen.

    Die Netbooks mit Atom CPU sollten ja auch sooo sparsam sein, waren sie ja auch, aber Chipsatz/Motherboard waren es nicht, da aber dort aber Investitionen nix bringen, weil die Leute wegen 2-3 Watt dann doch keine 100 Euro mehr ausgeben, denkt man sich eine komplett neue Architektur aus.

    Und Leute, wenn es funktioniert und günstig ist, warum denn nur nicht...

  3. Re: Warum auch??

    Autor: karamba 20.10.08 - 13:55

    > Die Netbooks mit Atom CPU sollten ja auch sooo
    > sparsam sein, waren sie ja auch, aber
    > Chipsatz/Motherboard waren es nicht, da aber dort
    > aber Investitionen nix bringen, weil die Leute
    > wegen 2-3 Watt dann doch keine 100 Euro mehr
    > ausgeben, denkt man sich eine komplett neue
    > Architektur aus.

    Nunja, ob die Leute nicht bereit wären, mehr Geld auszugeben, kann man nicht sagen, mangels besserer Alternativen. Ich für meinen Teil, wäre bereit für ein AMD Netbook mehr auszugeben, als für den altbackenen Intel-Kram. Es ginge mir dabei nicht um den Verbrauch, der bei CPU+Chipsatz gleich sein sollte, sondern um die wesentlich modernere Plattform und die zusätzlichen Features, die der AMD Chipsatz mitbringen würde.

    Doch leider träumt AMD vor sich hin und macht seine Plattformen nicht schmackhaft. Als CPU würde doch ein sehr niedrig getakteter Sempron reichen. Das diese CPU und der Chipsatz einiges teurer wären, als Atom und dieser Intel Uralt-Chipsatz, ist klar. Aber wie gesagt, mir wäre es das wert. Würde zu einer seltsam neuen Konstellation führen: Intel verkauft den Billig-Kram und AMD die guten Sachen. :)

  4. Re: Warum auch??

    Autor: Fun 20.10.08 - 14:12

    Nur dass ich nicht falsch verstanden werde, ich würde auch jederzeit lieber zu AMD statt Intel greifen, auch ebenso bei Netbooks mehr ausgeben, wenn es wie du gesagt hast die Alternative gäbe.

    So gibt es z.B. schon passiv gekühlte AMD Geode oder Sempron auf Nano ITX Boards, die schlagen locker die EEE Box bei gleicher Größe und Preis, also ist das theoretisch auch in Netbooks möglich.

  5. Hä KRAKEN!!??

    Autor: d2 20.10.08 - 14:54

    Wieso Kraken? intel ist nunmal Hardware anbieter und nicht Datensammler wie google & Co.

  6. Re: Warum auch??

    Autor: nonsense 20.10.08 - 16:06

    Fun schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > So gibt es z.B. schon passiv gekühlte AMD Geode
    > oder Sempron auf Nano ITX Boards, die schlagen
    > locker die EEE Box bei gleicher Größe und Preis,
    > also ist das theoretisch auch in Netbooks möglich.

    Hmm der AMD Geode GX hat nichtmal annähernd soviel Rechenpower, wie ein ATOM 230/N270 Prozessor. Deren Leistung bewegt sich immerhin auf Niveau eines Pentium-M mit 1GHz. Der Sempron kostet in der Fertigung zuviel und ist daher nicht für Ultra-Billig-PCs geeignet, AMD hat aber mit dem Ahtlon 2650e bald einen Prozessor für Ultra-Value-Clients in der IBM ThinkStation A62 im Angebot (zufällig auch mit 1,6GHz), dann soll der Athlon X2 3250e (2x1,5Ghz - Intel Atom 330 like :-D) folgen...
    Und zum Thema Ausstattung: Intel möchte einen neuen Markt schaffen, nicht den aktuellen PC-Markt mit Billigangeboten überfluten. Ein Netbook/Nettop hat nicht ausreichend Power für HDTV, also warum wollte man HDMI am Chipsatz? Ein hat nicht ausreichend Power für Spiele, also warum eine schnelle Grafikkarte mit reinfummeln (die dann in der Mobilvariante auch locker 10W-30W schluckt). Er soll fürs Internet und für Büroanwendungen reichen - für mehr gibt es im gleichen Preissegment deutlich leistungsfähigere Desktop-PCs.
    Die Grundidee war ein billiger und sparsamer Rechner für die sogenannten “Emerging Markets“ (Indien, China,...), wo die Menschen sich wohl eher nicht über eine mangelnde Ausstattung beschweren würden, hätten sie zumindest einen Rechner und Anschluss ans Internet.

  7. Re: Warum auch??

    Autor: karamba 20.10.08 - 17:03

    > Der Sempron kostet in
    > der Fertigung zuviel und ist daher nicht für
    > Ultra-Billig-PCs geeignet

    > Und zum Thema Ausstattung: Intel möchte einen
    > neuen Markt schaffen, nicht den aktuellen PC-Markt
    > mit Billigangeboten überfluten.

    Wie gesagt, es geht nicht um das Thema billig... auch wenn genau diese Bezeichnung auf die Atoms zutrifft. ;)
    AMD würde einfach mehr für's Geld bieten. Deshalb wären höhere Preise in Ordnung.

    > Ein Netbook/Nettop
    > hat nicht ausreichend Power für HDTV, also warum
    > wollte man HDMI am Chipsatz?

    Mit AMD Chipsatz schon.

    > Ein hat nicht
    > ausreichend Power für Spiele, also warum eine
    > schnelle Grafikkarte mit reinfummeln (die dann in
    > der Mobilvariante auch locker 10W-30W schluckt).

    Die Dinger spieletauglich zu machen, wäre wirklich großer Aufwand und würde sich mit dem Segment auch nicht decken. Wiedergabe von HD-Inhalten ist jedoch kein Aufwand und schluckt mit AMD Chipsatz nur moderate Watt. Mit dem Chipsatz würde natürlich auch einiges an Spielen gehen, aber das ist nur nebensächlich.

    > Er soll fürs Internet und für Büroanwendungen
    > reichen - für mehr gibt es im gleichen
    > Preissegment deutlich leistungsfähigere
    > Desktop-PCs.

    Wer definiert denn die Anforderungen an ein Netbook? Du definierst ein Netbook offensichtlich nur über den billigen Preis. Ich nicht. Für mich ist ein Netbook in erster Linie ein Notebook mit kleinen Abmessungen.

    Mein gewünschtes Netbook soll gar nicht meinen PC ersetzen. Es soll eine ultra-portable Lösung sein (d.h. Notebook kommt nicht in Frage), halbwegs normale Tastatur und Display aufweisen (d.h. Smartphone kommt nicht in Frage) und daneben auch als Mediaclient (auch zuhause über HDMI an einem größeren Wiedergabegerät) eine gute Figur macht. Die Anforderungen sind wohl nicht zu hoch. Bei den aktuellen Atom Geräten macht lediglich der verbaute Uralt-Billig-Chipsatz in Sachen Multimedia nicht so mit.

    > Die Grundidee war ein billiger und sparsamer
    > Rechner für die sogenannten “Emerging Markets“
    > (Indien, China,...), wo die Menschen sich wohl
    > eher nicht über eine mangelnde Ausstattung
    > beschweren würden, hätten sie zumindest einen
    > Rechner und Anschluss ans Internet.

    Mag sein, dass die Atoms diese Bedürfnisse decken. Hier in Westeuropa sehen wir aber, dass auch höherpreisige Netbooks ihre Abnehmer finden. Notebooks und Desktops sind nunmal grundlegend anders und deshalb vom preislichen Standpunkt völlig egal. Innerhalb des Marktsegments Netbooks gibt's imho genug Spielraum für technische und preisliche Unterschiede, wie in jedem anderen Segment auch.

    Bis zu 500 EUR würde ich für ein AMD Netbook locker machen. Das sollte für teurere CPU+Chipsatz reichen.

  8. Re: Warum auch??

    Autor: nonsense 20.10.08 - 17:26

    karamba schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Bis zu 500 EUR würde ich für ein AMD Netbook
    > locker machen. Das sollte für teurere CPU+Chipsatz
    > reichen.

    Dann wär ja auch der Atom 330 mit 2x1,6GHz und einer aktuellen Intel Grafikkarte wie der GMA4500 mit HD Unterstützung gangbar, aber die schluckt für Intel für dieses Segment zuviel Geld.

    Wie gesagt, Intel will nicht bestehende Märkte mit billigen Netbooks, die so gut wie alles können unterlaufen, sondern eine Geräteklasse fürs "Net" schaffen, also zum Browsen und anderen solchen Aufgaben.

    Für AMD wäre es aber trotzdem (da hast Du auch recht) eine gute Chance, mal wieder einen Fuß in den Markt zu bekommen - aber ob sie es denn besser machen sei nochmal so dahin gestellt...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  2. Newsfactory GmbH, Augsburg
  3. DI Deutsche Immobilien Gruppe (DI-Gruppe), Düren
  4. Hays AG, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

  1. Dienste: Deutsche Börse arbeitet mit Google Cloud zusammen
    Dienste
    Deutsche Börse arbeitet mit Google Cloud zusammen

    In der Google Cloud wird die Deutsche Börse neue Dienste anbieten. Eine umfassende Kooperation wurde vereinbart, wie zuvor mit Microsoft.

  2. Taiga Motors Orca: Jet-Ski mit Elektromotor fährt zwei Stunden
    Taiga Motors Orca
    Jet-Ski mit Elektromotor fährt zwei Stunden

    Taiga Motors hat einen Jet-Ski vorgestellt, der rein elektrisch fährt und mit seinem Akku eine Fahrt von zwei Stunden Dauer erlaubt. Mit 24.000 US-Dollar ist das Wasserfahrzeug aber sehr teuer.

  3. Gearbox: Borderlands 3 startet mit vielen Bugs und Lags
    Gearbox
    Borderlands 3 startet mit vielen Bugs und Lags

    Zuvor war der Epic Games Launcher ein Diskussionsthema, jetzt kommen technische Probleme hinzu. Borderlands 3 fällt auf allen Plattformen durch diverse Leistungseinbrüche und Bugs auf. Auch Golem.de kann einige Probleme bestätigen.


  1. 11:04

  2. 10:45

  3. 10:33

  4. 10:18

  5. 10:05

  6. 09:53

  7. 09:09

  8. 08:26