1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft Encarta wird zum Wiki

Ausbeutung des Wikipedia-Gedankens: Geistiges Eigentum und die Folgen

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ausbeutung des Wikipedia-Gedankens: Geistiges Eigentum und die Folgen

    Autor: 2CentsOfWisdom 09.04.05 - 00:00

    Hallo Leute,

    der Gedanke hinter Wikipedia ist doch gerade (neben dem schoenen Wiki-Ansatz, der aber fuer mich nicht das zentrale ist), dass die Texte welche so viele Menschen ohne Geld zu verlangen geschrieben haben, auch der Gemeinschaft zugute kommen.

    Stattdessen wird hier die Perversion des Gedankens betrieben:

    Anstatt dass die Texte, welche viele unentgeltlich geschrieben haben, allen zugute kommen, soll vor allem ein Konzern davon profitieren.

    Das ist die neueste geniale Masche von Microsoft: Die Selbstlosigkeit von Menschen ausnutzen, um selbst Profit daraus zu schneiden.

    Und natuerlich ist spaeter alles das "Geistige Eigentum" von Microsoft.


    Was das Resultat ist, wenn wir weiter das, was eigentlich allen gehoeren und zugute kommen sollte, von Konzernen wie Microsoft dominieren lassen, kann man in der Essay "Von der Kommerzialisierung des Seins" nachlesen:

    http://www.2centsofwisdom.de/soc0020.html

    Just,

    *2Cents*

  2. Re: Ausbeutung des Wikipedia-Gedankens: Geistiges Eigentum und die Folgen

    Autor: :-) 09.04.05 - 00:27

    2CentsOfWisdom schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hallo Leute,
    >
    > der Gedanke hinter Wikipedia ist doch gerade
    > (neben dem schoenen Wiki-Ansatz, der aber fuer
    > mich nicht das zentrale ist), dass die Texte
    > welche so viele Menschen ohne Geld zu verlangen
    > geschrieben haben, auch der Gemeinschaft zugute
    > kommen.
    >
    > Stattdessen wird hier die Perversion des Gedankens
    > betrieben:
    >
    > Anstatt dass die Texte, welche viele unentgeltlich
    > geschrieben haben, allen zugute kommen, soll vor
    > allem ein Konzern davon profitieren.
    >
    > Das ist die neueste geniale Masche von Microsoft:
    > Die Selbstlosigkeit von Menschen ausnutzen, um
    > selbst Profit daraus zu schneiden.
    >
    > Und natuerlich ist spaeter alles das "Geistige
    > Eigentum" von Microsoft.
    >
    > Was das Resultat ist, wenn wir weiter das, was
    > eigentlich allen gehoeren und zugute kommen
    > sollte, von Konzernen wie Microsoft dominieren
    > lassen, kann man in der Essay "Von der
    > Kommerzialisierung des Seins" nachlesen:
    >
    > Just,
    >
    > *2Cents*


    Das allein mag vielleicht schon perfide sein, aber schlimmer ist doch, dass die Meute hinterherläuft.
    :-)
    Nimm einen Generator, mach eine Stange dran und spann ein Pferd davor. An einer zweiten Stange vor dem Pferd hängst du ein Stück Zucker, aber so, dass es das Pferd nie erreichen kann. Was passiert jetzt? Das Pferd rennt hinter den Zuckerstück hinterher und du liegst unter der Höhensonne und läßt dich braun brennen.

    Wer ist nun Schuld daran? Du, oder das Pferd, weil es so blöd ist?

  3. Sklaven der Konzerne ....

    Autor: 2CentsOfWisdom 09.04.05 - 00:49

    Hi :-)

    > Wer ist nun Schuld daran? Du, oder das Pferd, weil
    > es so blöd ist?


    in diesem einfachen Fall wohl mehr oder weniger das Pferd.

    Deshalb hoffe ich auch sehr, dass die Leute sich von Microsoft mit der Encarta nicht uebers Ohr hauen lassen -- sondern ihnen den Laufpass geben.


    In anderen Faellen ist es dagegen nicht so einfach. Zum Beispiel bei der Tatsache, dass bereits in vielen Staaten das Wasser zum Eigentum von Konzernen wurde -- auch schon in Berlin -- also in Deutschland -- wurde die Wasserversorgung privatisiert. Die EU draengt maechtig auf die "Deregulierung" des Marktes. Manch einem mag das eine kleine Sache sein, aber wenn man die Folgen in Drittewelt-Laendern (die sich nicht wehren koennen) oder selbst in GB gesehen hat, dann vergeht einem vielleicht das Lachen.

    Softwarepatente sind ein weiteres Beispiel, wo einem das Lachen vergeht. Gegen alle demokratischen Regeln sollen diese durch die Machthaber in Bruessel durchgedrueckt werden -- angefeuert von Konzernen wie Microsoft oder Siemens.

    Bei diesen Beispielen kann man sich nicht so einfach wehren wie bei der Encarta -- Konzerne wollen (und haben politische Helfershelfer dazu) sich alles aneignen: Ideen, Saatgut, Wasser, Musik, Freiheit .... einfach alles -- bis wir ganz zu deren Verbraucher-Sklaven wurden.

    Deshalb nochmal mein Verweis auf die Geschichte, die unsere moegliche, sehr nahe Zukunft beschreibt:
    http://www.2centsofwisdom.de/soc0020.html

    Just,

    *2Cents*

  4. Re: Ausbeutung des Wikipedia-Gedankens: Geistiges Eigentum und die Folgen

    Autor: Nicht-Debian-Nutzer 09.04.05 - 13:08

    2CentsOfWisdom schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Anstatt dass die Texte, welche viele unentgeltlich
    > geschrieben haben, allen zugute kommen, soll vor
    > allem ein Konzern davon profitieren.

    Nicht ganz. Der Verlag prüft die Einträge. Ich bezahle daher für diesen Prüfvorgang. Ist ähnlich wie bei Linuxdistributionen.

    > Das ist die neueste geniale Masche von Microsoft:
    > Die Selbstlosigkeit von Menschen ausnutzen, um
    > selbst Profit daraus zu schneiden.

    Es steht jedem frei, ob er "Selbstlos" handelt oder nicht. Wir sind ja hier nicht im Kindergarten, wo die Menschen keine freie Entscheidungen treffen können.

    > Und natuerlich ist spaeter alles das "Geistige
    > Eigentum" von Microsoft.

    Siehe oben - Wer Artikel ändert, tritt die Rechte an Microsoft ab.

    > Was das Resultat ist, wenn wir weiter das, was
    > eigentlich allen gehoeren und zugute kommen
    > sollte, von Konzernen wie Microsoft dominieren
    > lassen, kann man in der Essay "Von der
    > Kommerzialisierung des Seins" nachlesen:

    Ich habe bisher nur Deinen Softwareartikel gelesen und stimme in wesentlichen Punkten nicht mit Dir überein. Ich habe aber keine Zeit und Lust, es mit Dir auszudiskutieren.

  5. Re: Ausbeutung des Wikipedia-Gedankens: Geistiges Eigentum und die Folgen

    Autor: Wanda 09.04.05 - 13:14

    Nicht-Debian-Nutzer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nicht ganz. Der Verlag prüft die Einträge. Ich
    > bezahle daher für diesen Prüfvorgang. Ist ähnlich
    > wie bei Linuxdistributionen.

    Bei Wikipedia wird auch geprüft... ohne Kosten. Es ist ein Gerücht dass bei Wikipedia alles ungeprüft umher schwirrt. Und eine komerzielle Prüfung ist noch lange keine Garantie für Korrektheit... eher für Befangenheit.


  6. und wer hat da die kompetenz zum prüfen?

    Autor: ekagi 09.04.05 - 13:24

    Wanda schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nicht-Debian-Nutzer schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Nicht ganz. Der Verlag prüft die Einträge.
    > Ich
    > bezahle daher für diesen Prüfvorgang. Ist
    > ähnlich
    > wie bei Linuxdistributionen.
    >
    > Bei Wikipedia wird auch geprüft... ohne Kosten. Es
    > ist ein Gerücht dass bei Wikipedia alles ungeprüft
    > umher schwirrt. Und eine komerzielle Prüfung ist
    > noch lange keine Garantie für Korrektheit... eher
    > für Befangenheit.

    bei wiki kann doch jeder depp alles ändern und damit "prüfen". wo bleibt da die qualität? weisst du warum wiki so ein grandiosen erfolg hingelegt hat? weil es a) sehr umfangreich ist, und b) KOSTENLOS!!!! nimm ab morgen für eine wiki recherche 5 cents, nur lächerliche 5 cents, und die leute würden zu 98% wiki nicht mehr benutzen. außerdem würden natürlich dramatisch weniger leute dafür schreiben.

    kagi

  7. Re: Ausbeutung des Wikipedia-Gedankens: Geistiges Eigentum und die Folgen

    Autor: 2CentsOfWisdom 09.04.05 - 13:38

    > Ich habe bisher nur Deinen Softwareartikel gelesen
    > und stimme in wesentlichen Punkten nicht mit Dir
    > überein. Ich habe aber keine Zeit und Lust, es mit
    > Dir auszudiskutieren.

    Na, dann stimmen wir wenigstens in einem Punkt ueberein -- habe naemlich auch weder Zeit noch Lust das mit Dir auszudiskutieren.

    Lebe und denke nur einfach so weiter.

  8. Re: Ausbeutung des Wikipedia-Gedankens: Geistiges Eigentum und die Folgen

    Autor: Nameless 09.04.05 - 13:40

    2CentsOfWisdom schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hallo Leute,
    >
    > der Gedanke hinter Wikipedia ist doch gerade
    > (neben dem schoenen Wiki-Ansatz, der aber fuer
    > mich nicht das zentrale ist), dass die Texte
    > welche so viele Menschen ohne Geld zu verlangen
    > geschrieben haben, auch der Gemeinschaft zugute
    > kommen.
    Ja.

    > Stattdessen wird hier die Perversion des Gedankens
    > betrieben:
    >
    > Anstatt dass die Texte, welche viele unentgeltlich
    > geschrieben haben, allen zugute kommen, soll vor
    > allem ein Konzern davon profitieren.
    >
    > Das ist die neueste geniale Masche von Microsoft:
    > Die Selbstlosigkeit von Menschen ausnutzen, um
    > selbst Profit daraus zu schneiden.
    Viele Menschen werden wieder drauf reinfallen und mitmachen...

    > Und natuerlich ist spaeter alles das "Geistige
    > Eigentum" von Microsoft.
    Natürlich mit Copyright geschützt!

    > Was das Resultat ist, wenn wir weiter das, was
    > eigentlich allen gehoeren und zugute kommen
    > sollte, von Konzernen wie Microsoft dominieren
    > lassen, kann man in der Essay "Von der
    > Kommerzialisierung des Seins" nachlesen:
    Noch dazu wird es nur Pro-Microsoft-Artikel geben.

  9. Re: Ausbeutung des Wikipedia-Gedankens: Geistiges Eigentum und die Folgen

    Autor: Nameless 09.04.05 - 13:51

    Wanda schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Und eine komerzielle Prüfung ist
    > noch lange keine Garantie für Korrektheit...

    Aber eine Garantie, dass kritische Artikel über Microsoft nicht vorkommen.

  10. Re: Ausbeutung des Wikipedia-Gedankens: Geistiges Eigentum und die Folgen

    Autor: Nicht-Debian-Nutzer 09.04.05 - 14:29

    2CentsOfWisdom schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Lebe und denke nur einfach so weiter.

    Mache ich - Auch Dir wünsche ich noch ein schönes Leben. Möge Dein Kompass für Richtig und Falsch Dir immer die Richtung zeigen.

  11. Re: Ausbeutung des Wikipedia-Gedankens: Geistiges Eigentum und die Folgen

    Autor: Nicht-Debian-Nutzer 09.04.05 - 14:34

    Nameless schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wanda schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Und eine komerzielle Prüfung ist
    > noch
    > lange keine Garantie für Korrektheit...
    >
    > Aber eine Garantie, dass kritische Artikel über
    > Microsoft nicht vorkommen.

    Dafür finde ich auch kein kritisches Wort über Linux in der Wikipedia.

    (Wobei ich hier bewusst offen lasse, ob eine Enzyklopädie der richtige Ort für kritische Betrachtungen aller Art ist).

  12. Kompass fuer Richtig und Falsch ....

    Autor: 2CentsOfWisdom 09.04.05 - 14:53

    > Mache ich - Auch Dir wünsche ich noch ein schönes
    > Leben. Möge Dein Kompass für Richtig und Falsch
    > Dir immer die Richtung zeigen.

    He, ich dachte, Du hast keine Zeit?

    Bei Gelegenheit kannste mal sagen, wie Du das mit dem Kompass meinst. Hast Du denn einen? Oder soll das nur Gefrotzel sein?


    Ausserdem wuerde mich noch interessieren, welchen "Software"-Artikel Du meintest. Ich dachte erst an den Patente-Artikel, aber wenn ich es mir recht ueberlege, kommen drei Artikel in Frage:

    - ueber Softwarepatente http://www.2CentsOfWisdom.de/pat0002.html
    - ueber Wiederverwendung http://www.2CentsOfWisdom.de/dev0005.html
    - ueber Geistiges Eigentum http://www.2CentsOfWisdom.de/soc0020.html

    Oder einen der anderen?

    Welcher Artikel nun? Dafuer, dass Du den Artikel gelesen hast, fand ich die Umschreibung verdammt ungenau.

    Naja, Hauptsache, Du weisst wogegen Du bist.

    Just,

    *2Cents*

  13. Re: Sklaven der Konzerne ....

    Autor: der Klabautermann 09.04.05 - 17:12

    Wie wäre es denn, den Leuten, die Wiki immer torpedieren möchten, ein Gegebneispiel zu liefern.
    Man könnte ja die Leute von MS mit (unsinnigen) Änderungsvorschlägen dermassen überhäufen, dass die aufgeben müssen....!? Mal sehen, ob sich die Qualität der Enzyklopädie dadurch signifikant verändert....

    Klabautermann


    2CentsOfWisdom schrieb:
    ..
    > Deshalb hoffe ich auch sehr, dass die Leute sich
    > von Microsoft mit der Encarta nicht uebers Ohr
    > hauen lassen -- sondern ihnen den Laufpass geben.
    ..

  14. Re: und wer hat da die kompetenz zum prüfen?

    Autor: lilili 09.04.05 - 20:47

    > bei wiki kann doch jeder depp alles ändern und
    > damit "prüfen". wo bleibt da die qualität?

    Weil jedem der mitarbeitet das Projekt am Herzen liegt aufpasst dass Trolle wie Du keinen gößeren Schaden anrichten und die Arbeit die man investiert hat zerstören können. 1 oder 10 Trolle bei 10.000 Mitarbeitern die sich gegenseitig kontrollieren, da fällt sehr schnell auf wenn einer Mist baut.

    > weisst
    > du warum wiki so ein grandiosen erfolg hingelegt
    > hat? weil es a) sehr umfangreich ist, und b)
    > KOSTENLOS!!!!

    Nö, als ich angefangen habe waren es etwa 4000 Artikel und alles andere als umfangreich. Den Erfolg hat sie durch die neue Technik hingelegt. Es gab vorher andere Vesuche die auch kostenlos waren aber an der umständlichen Handhabung und den Kontrollversuchen letztendlich gescheitert sind.

    > nimm ab morgen für eine wiki
    > recherche 5 cents, nur lächerliche 5 cents, und
    > die leute würden zu 98% wiki nicht mehr benutzen.
    > außerdem würden natürlich dramatisch weniger leute
    > dafür schreiben.

    Bla bla! Was willst Du uns damit sagen? Die Wikipedia ist und bleibt kostenlos weil sie unter der LGPL steht.

  15. Re: und wer hat da die kompetenz zum prüfen?

    Autor: Wanda 09.04.05 - 22:27

    ekagi schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > bei wiki kann doch jeder depp alles ändern und
    > damit "prüfen". wo bleibt da die qualität?

    1) Nicht jeder Depp kann was ändern... IPs werden geloggt und 'Verunstalter' können über den ISP ermittelt und ausgeschlossen werden.

    2) Jeder Autor prüft und schützt seine Artikel

    3) Wo ist die Prüfung bei Encarta? Eine Agentur zwingt Miotarbeiter dies zu tun... die sind dadurch natürlich top motiviert. Super Qualität.

    > weisst
    > du warum wiki so ein grandiosen erfolg hingelegt
    > hat? weil es a) sehr umfangreich ist, und b)
    > KOSTENLOS!!!!

    Nein... es ist erfolgreich weil es absolut _nichts_ Vergleichbares gibt.

    > nimm ab morgen für eine wiki
    > recherche 5 cents, nur lächerliche 5 cents, und
    > die leute würden zu 98% wiki nicht mehr benutzen.

    Unsinnige Theorie... nimm für jede MSN Suche 5 Cent und niemand nutzt es... verlange für jede Encarta Suche 5 Cent und niemand nutzt es. Wikipedia als CD/DVD wird gekauft also sind Leute bereit dafür Geld auszugeben.

    > außerdem würden natürlich dramatisch weniger leute
    > dafür schreiben.

    Hätte wäre wenn Spielchen... dem ist aber nicht so... Wissen hat frei zu sein und Wikipedia macht es frei verfügbar... warum sollten sie für frei verfügbares Wissen Geld verlangen? So krank ist nur Microsoft.

  16. kannst du lesen?

    Autor: ekagi 10.04.05 - 12:23

    es steht da sehr genau was ich sagen will. WENN wikipedia geld kosten würde, je abfrage, pauschal je monat oder sonstwie, DANN sage ich einen enormen rückgang in der nutzung voraus, wie ebenso bei den beiträgen. was gibts daran nicht zu kappieren? so schwer von begriff kann man doch nicht sein, oder?
    mit nicht einem wort betrachte oder bewerte ich die tatsächliche möglichkeit oder wahrscheinlichkeit, dass wikipedia kostenpflichtig wird. es geht nur um den zusammenhang, dass dieser hype zu großen teilen auf die kostenlose nutzbarkeit basiert. selbst bei peanutspreisen für die nutzung hätte sich wikipedia niemals so entwickelt. punkt - jetzt verstanden, oder wieder zu schwierig für die kleinen hinrzellen, hm?

    kagi


    > > nimm ab morgen für eine wiki
    > recherche 5
    > cents, nur lächerliche 5 cents, und
    > die leute
    > würden zu 98% wiki nicht mehr benutzen.
    >
    > außerdem würden natürlich dramatisch weniger
    > leute
    > dafür schreiben.
    >
    > Bla bla! Was willst Du uns damit sagen? Die
    > Wikipedia ist und bleibt kostenlos weil sie unter
    > der LGPL steht.


  17. es wird immer peinlicher mit dir! ...

    Autor: ekagi 10.04.05 - 12:31

    Wanda schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > bei wiki kann doch jeder depp alles ändern
    > und
    > damit "prüfen". wo bleibt da die
    > qualität?
    >
    > 1) Nicht jeder Depp kann was ändern... IPs werden
    > geloggt und 'Verunstalter' können über den ISP
    > ermittelt und ausgeschlossen werden.

    technisch unmöglich. wegen wiki-randale bekommt man niemals die nutzerdaten vom ISP - da kannste dann erstmal bei richter vorsprechen. 99% aller nutzer, egal ob dial-in oder DSL, erhalten laufend eine neue IP zugewiesen. damit ist das blocken von IPs nahezu wirkungslos, ja sogar schädlich, weil du nur den nächsten blockst, der die IP zugelost bekommt, mit der randale aber absolut nix am hut hat! also, bitte nächstesmal besser informieren, setzen sechs!

    > 2) Jeder Autor prüft und schützt seine Artikel

    ja, bis auf die (siehe andere beiträge), die wegen fortlaufender verschlimmbesserung ihrer beiträge entnerft aufgeben.

    > 3) Wo ist die Prüfung bei Encarta? Eine Agentur
    > zwingt Miotarbeiter dies zu tun... die sind
    > dadurch natürlich top motiviert. Super Qualität.

    wow - leute beschäftigen für eine aufgabe ist jetzt schon "zwingen". wo bleibt hier dein hitler vergleich? fehlt mir irgendwie! ich schätze mal in deinen augen ist für MS encarta inhalte validieren ist etwa so angenehm wie in ausschwitz einsitzen, oder?

    zu deinem weiteren geschreibsel unten. hast wieder mal nicht den simplen zusammenhang verstanden. ich habe nur gesagt, kostenpflichtig wäre wikipedia niemals so ein hype geworden. und das auch wenn die nutzungspreise absolut peanuts wären, sogar für 1 cent pro abfrage wären die meisten nutzer zu geizig. sie würden sich eine andere, kostenlose quelle im netz suchen. das ist übrigens völlig normal. gibt dutzende abhandlungen darüber, dass nutzer im netz nur für inhalte und dienste bezahlen, die nahezu einzigartig sind, bzw. gegenüber kostenlosen angeboten einen DEUTLICHEN vorteil an qualität/nutzen bieten.

    kagi

    > > weisst
    > du warum wiki so ein grandiosen
    > erfolg hingelegt
    > hat? weil es a) sehr
    > umfangreich ist, und b)
    > KOSTENLOS!!!!
    >
    > Nein... es ist erfolgreich weil es absolut
    > _nichts_ Vergleichbares gibt.
    >
    > > nimm ab morgen für eine wiki
    > recherche 5
    > cents, nur lächerliche 5 cents, und
    > die leute
    > würden zu 98% wiki nicht mehr benutzen.
    >
    > Unsinnige Theorie... nimm für jede MSN Suche 5
    > Cent und niemand nutzt es... verlange für jede
    > Encarta Suche 5 Cent und niemand nutzt es.
    > Wikipedia als CD/DVD wird gekauft also sind Leute
    > bereit dafür Geld auszugeben.
    >
    > > außerdem würden natürlich dramatisch weniger
    > leute
    > dafür schreiben.
    >
    > Hätte wäre wenn Spielchen... dem ist aber nicht
    > so... Wissen hat frei zu sein und Wikipedia macht
    > es frei verfügbar... warum sollten sie für frei
    > verfügbares Wissen Geld verlangen? So krank ist
    > nur Microsoft.

  18. Re: kannst du lesen?

    Autor: Wanda 10.04.05 - 12:40

    ekagi schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > es steht da sehr genau was ich sagen will. WENN
    > wikipedia geld kosten würde, je abfrage, pauschal
    > je monat oder sonstwie, DANN sage ich einen
    > enormen rückgang in der nutzung voraus, wie ebenso
    > bei den beiträgen. was gibts daran nicht zu
    > kappieren? so schwer von begriff kann man doch
    > nicht sein, oder?

    Das sind hätte wäre wenn Spielchen von Leuten die nichts zu sagen haben. Wikipedia bekommt kostenfrei Leistungen und gibt kostenfrei Leistungen. Wenn Wikipedia kosten würde müssten sie auch Autoren bezahlen. Du kannst nicht versuchen ein System zu drehen. Die Wikipedia Kaufversionen verkaufen sich sehr gut... aber primär will man auf sowas online zugreifen.

    > mit nicht einem wort betrachte oder bewerte ich
    > die tatsächliche möglichkeit oder
    > wahrscheinlichkeit, dass wikipedia kostenpflichtig
    > wird. es geht nur um den zusammenhang, dass dieser
    > hype zu großen teilen auf die kostenlose
    > nutzbarkeit basiert.

    Und wo ist da das Problem? Warum sollte es Geld kosten wenn es doch selber von freiwilliger Arbeit lebt? Das widerspricht sich... diese Denkweise ist absolut schwachsinnig.

    > selbst bei peanutspreisen für
    > die nutzung hätte sich wikipedia niemals so
    > entwickelt. punkt - jetzt verstanden, oder wieder
    > zu schwierig für die kleinen hinrzellen, hm?

    Sowas blödsinnigen... ok, lassen wir mal Windows da antreten... Jeder muss nun pro gestarteten Windows Prozess 5 Cent bezahlen... es wird ja schliesslich eine Leistung bereitgestellt die jetzt kostenlos ist. Wäre Windows dann so verbreitet? Wäre Google/Yahoo/MSN verbreitet wenn jede Anfrage kostet? Wikipedia bekommt Geld durch Spenden und das reicht.

    Jetzt verstanden oder willst du noch weiter trollen?

  19. Re: es wird immer peinlicher mit dir! ...

    Autor: Wanda 10.04.05 - 12:50

    ekagi schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > technisch unmöglich. wegen wiki-randale bekommt
    > man niemals die nutzerdaten vom ISP - da kannste
    > dann erstmal bei richter vorsprechen.

    LOL... jedes kleine Forum kann Nutzerdaten herausfordern.

    > 99% aller
    > nutzer, egal ob dial-in oder DSL, erhalten laufend
    > eine neue IP zugewiesen. damit ist das blocken von
    > IPs nahezu wirkungslos, ja sogar schädlich, weil
    > du nur den nächsten blockst, der die IP zugelost
    > bekommt, mit der randale aber absolut nix am hut
    > hat! also, bitte nächstesmal besser informieren,
    > setzen sechs!

    Soviel zu deinem technischen Verständniss... nicht Wikipedia blockt Leute sondern der ISP verweigert den Kunden Zugriff auf Seiten. Und das geht über die DNS sehr einfach. Klar kann man auf andere DNS ausweichen, das ist für den Kunden dann aber wieder eine weitere Hürde.

    > ja, bis auf die (siehe andere beiträge), die wegen
    > fortlaufender verschlimmbesserung ihrer beiträge
    > entnerft aufgeben.

    Klar... Märchenbeispiele...

    > wow - leute beschäftigen für eine aufgabe ist
    > jetzt schon "zwingen". wo bleibt hier dein hitler
    > vergleich? fehlt mir irgendwie! ich schätze mal in
    > deinen augen ist für MS encarta inhalte validieren
    > ist etwa so angenehm wie in ausschwitz einsitzen,
    > oder?

    Schlecht motivierte Mitarbeiter sind schlechte Mitarbeiter. MS betreibt Zensur in Encarta.

    > zu deinem weiteren geschreibsel unten. hast wieder
    > mal nicht den simplen zusammenhang verstanden. ich
    > habe nur gesagt, kostenpflichtig wäre wikipedia
    > niemals so ein hype geworden.

    Wenn MSN was kosten würde wäre es nie was geworden
    Wenn der MSIE was kosten würde wäre er nie was geworden
    Wenn Goggle was kosten würde wäre es nie was geworden

    Hätte wäre wenn Spielchen... es ist aber kostenfrei weil es vom nehmen und geben lebt. Nur dass scheint dir zu hoch zu sein.

    > und das auch wenn
    > die nutzungspreise absolut peanuts wären, sogar
    > für 1 cent pro abfrage wären die meisten nutzer zu
    > geizig.

    1 Cent pro Abfrage plus 1 Euro Verwaltungskosten... sehr geschickt überlegt.

    > sie würden sich eine andere, kostenlose
    > quelle im netz suchen. das ist übrigens völlig
    > normal. gibt dutzende abhandlungen darüber, dass
    > nutzer im netz nur für inhalte und dienste
    > bezahlen, die nahezu einzigartig sind, bzw.
    > gegenüber kostenlosen angeboten einen DEUTLICHEN
    > vorteil an qualität/nutzen bieten.

    Ich sehe im kommerziellen Encarta keine Vorteile gegenüber dem freien Wikipedia. Das sind wieder schöne Märchen. Da spricht die pure Verzweiflung weil wieder ein menschliches Projekt das die Gemeinschaft fördert und nicht ausbeutet Erfolg hat.

  20. windows ist nicht kostenlos

    Autor: ekagi 10.04.05 - 12:50

    wie kommst du auf den müll? weil du eine nicht lizensierte version auf deinem rechner betreibst? dann sollte man dir in der tat das fell über die ohren ziehen, und nix mit 5 cent!

    > Das sind hätte wäre wenn Spielchen von Leuten die
    > nichts zu sagen haben.

    wie bitte, man darf also kraft deiner entscheidung in einer diskussion keine hypothesen mehr aufstellen, ist jetzt verboten oder wie? weil sowas machen nur schweine wie gates, hitler oder stalin, hm?

    > Wikipedia bekommt
    > kostenfrei Leistungen und gibt kostenfrei
    > Leistungen. Wenn Wikipedia kosten würde müssten
    > sie auch Autoren bezahlen.

    wo steht das denn in stein gemeisselt? wieso müssen sie den autoren etwas bezahlen, wenn sie kostenpflichtig sind? an MS encarta wirst du bald sehr plastisch sehen, dass man den autoren nichts bezahlen "muss", und trotzdem für die inhalte danach geld nehmen kann!

    > Und wo ist da das Problem? Warum sollte es Geld
    > kosten wenn es doch selber von freiwilliger Arbeit
    > lebt? Das widerspricht sich... diese Denkweise ist
    > absolut schwachsinnig.

    bisher kann ich nur feststellen, dass du argumentativ eine absolute flachpfeife bist. kannst nichtmal einen stringenten sachzusammenhang plausibel darstellen. du reagierst auf konkrete argumente stets mit antworten, die mit dem ausgangsargument so gut wie nichts zu tun haben.

    > Jetzt verstanden oder willst du noch weiter
    > trollen?

    ach so, wieder argument X, wenn mir eine andere meinung nicht passt, dann ist der absender einfach ein troll, das hilft immer wenn einem sonst nix mehr einfällt?

    kagi


  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  3. Dürkopp Adler AG, Bielefeld
  4. Fidor Solutions AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 89,99€ (Release: 17. Juli)
  2. 26,99€
  3. (-67%) 6,66€
  4. 15,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de